Archiv für » Oktober, 2009 «

Heute habe ich in einem Schaufenster den Bleistift Staedtler Wopex (R) gesehen, der dort als Weltneuheit angepriesen wurde. Da konnte ich natürlich nicht wiederstehen. Auf der Infoseite zum Stift, findet man Details zur Herstellung:

WOPEX ist ein Bleistift der allerneuesten Generation aus dem Hause STAEDTLER, das innovative WOPEX-Material ist ein Naturfaser-Verbundwerkstoff mit 70% Holz und setzt dabei neue Maßstäbe. Es ermöglicht eine effiziente Bleistiftherstellung im Co-Extrusionsverfahren und der WOPEX Stift ist selbstverständlich „Made in Germany“. Mit WOPEX erreichen wir eine deutlich höhere Holzausnutzung pro Baum mit Holz aus PEFC-zertifizierten, nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und kürzere Transportwege durch die Verwendung von Holz aus Deutschland.

Innovativ ist der Stift u.a. weil er nicht voll aus Holz ist, also wegen seines Herstellungsverfahren, dem Co-Extrusionsverfahren. Wer sich fragt, was ein Co-Extrusionsverfahren ist, findet dazu bei der Licharz GmbH eine kurze informative Beschreibung: bei diesem Verfahren werden verschiedene Stoffe geschmolzen, dann gemischt und dann durch eine Düse weiterverarbeitet:

Beim Extrusionsverfahren werden Granulate in einer Plastifizierzone (Umwandlungszone) aufgeschmolzen und mittels der Extruderschnecke kontinuierlich durch eine Formdüse gepresst. Dieses Herstellungsverfahren spielt für die Produktion der meisten Thermoplaste eine große Rolle

Staedtler (R) hat mit dem Stift den Preis „Design Plus 2009“ gewonnen. Auf den ersten Blick sieht man dem Stift sein extravagantes Produktionsverfahren nicht an. Erst auf den zweiten Blick sieht man, dass der Bleistift nicht in Holz, sondern in einen plastikähnlichen Stoff eingebettet ist. Der Stift ist sehr griffig und hat eine angenehme graublaue Oberläche. Auf dem folgenden Bild sieht er eher blau als grau aus, in Wirklichkeit ist er aber grauer. Schreiben mit dem Stift macht Spaß – er steht meinem aktuellen Stift diesbezüglich in nichts nach.


Zum Vergrößern bitte klicken

Das Bild ist nicht so gelungen. Aber beim Lexikaliker findet ihr zwei Artikel mit besseren Bildern.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In den letzten Jahren sieht man auch immer mehr in Deutschland, dass der Halloween Brauch “gefeiert” wird. Auch wenn ich persönlich nix davon halte – meinen Kindern gefallen die Kürbisse mit den Kerzen drin ganz gut. Natürlich ist es unvermeidlich, dass sich auch die Notizbuchszene des Themas annimmt. Bei flickr habe ich die passende Notizbuchkunst bei Halloween Moleskine Doodles gefunden:


Zum Vergrößern bitte klicken
© Anne Tai

Aber auch das Bild Day 207 – Dr. San Guinary ist gruselig:


Zum Vergrößern bitte klicken
© fuad1138.

Sucht doch einfach mal selbst nach den Schlagworten “halloween moleskine” bei flickr.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Kunst  Tags:  4 Kommentare

Michael Kieweg, treuer Leser und Gewinner des HackBag #2, schickt mir heute einen interessanten Link, den ich mal spontan blogge, ohne viel zu recherchieren: buch-unikate.de. Auf der Seite wird ein Bücher Tuning angeboten. Das Angebot umfasst mehrere Kategorien, von denen nur eine Bücher Tuning ist:

Hier bieten wir Ihnen Einbände, die Sie für alle Bücher bis zu einer Größe von 26cm bestellen können. Sie können uns das entsprechende Buch zusenden oder wir bestellen es im Buchhandel für Sie.

Hier ein Screenshot der Seite, die einen Blick lohnt:


Zum Vergrößern bitte klicken

Hinter der Seite steht Die Buchmanufaktur, die “Bücher mit Stil” anbietet, darunter etwa einen Einband im Zebralook:


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Meine Leserin Uta hat mir einen Link auf den Dawanda Shop von kallibuch geschickt. kallibuch stellt Notizbücher mit Ledereinband selbst her, wie etwa das Laessig: Lederbuch “Globetrotter Italy”, das allerdings auch mit knapp 40 EUR einen stolzen Preis hat. Die Ausstattung:

Tagebuch, Reisetagebuch, Notizbuch, Ideenbuch…..
Bucheinband: schwarzes weiches Leder
Der Buchblock besteht aus 96 Blatt (= 192 Seiten) hochwertigstem Echt-Buetten-Werkdruckpapier, 120 g/m2, elfenbeinfarben, wildgerippt.
Das Papier wird handgerissen und per Hand in den Ledereinband genaeht (gruener Buchbinderzwirn).
Die erste und letzte Seite ist dekoratives Papier, das Ausschnitte einer Italien-Karte zeigt.
Verschluss: Lederschnur
Größe/Maße/Gewicht: 13,5 cm x 10,5 cm
Verwendete Materialien: Leder, Werkdruckbuettenpapier, Lederschnur
Herstellungsart: handgerissen, genaeht, Buchkunst


Zum Vergrößern bitte klicken
© kallibuch

Hier ein Screenshot vom Shop.


Zum Vergrößern bitte klicken
© kallibuch

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Mit fashionary – das Notizbuch für den Modedesigner gibt es ein spezielles Notizbuch als Vorlage für die Modebranche. Man kann das Thema natürlich aber auch künstlerischer mit einem Blankobuch angehen, wie etwa R.bean, die bei flickr ein paar nette Fotos dazu online gestellt hat:


Zum Vergrößern bitte klicken
© R.bean


Zum Vergrößern bitte klicken
© R.bean

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Kunst  Tags:  Hinterlasse einen Kommentar

Japan im Allgemeinen und japanische Blogs im Speziellen sind stets für eine Überraschung gut. Im Archiv des Blogs さぼぶろぐ bin ich über ein Notizbuch gestolpert, das so klein ist, dass es in einem Teebeutel verkauft wird. Da das so unglaublich klingt und ich sowieso nicht mehr schreiben kann, weil ich kein Japanisch kann, hier zwei Fotos:


Zum Vergrößern bitte klicken
© さぼぶろぐ


Zum Vergrößern bitte klicken
© さぼぶろぐ

Ein paar Infos zu den Büchern habe ich dann doch hier gefunden: @telier A&G: die Größe des Buches beträgt 42mm×54mm, die des Teebeutels 58mm×64mm.@telier A&G ist scheinbar der Hersteller des Buches, das mir auch bedruckt scheint, also vielleicht gar kein Notizbuch ist.
Im Blogarchiv von さぼぶろぐ finden sich weitere Mininotizbücher, die nicht viel größer als eine Yen Münze sind:


Zum Vergrößern bitte klicken
© さぼぶろぐ


Zum Vergrößern bitte klicken
© さぼぶろぐ

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Fundstücke  Tags: , ,  3 Kommentare

Eines der interessantesten Blogs, über das ich in letzter Zeit gestolpert bin, ist das Blog Je voudrais que. Nicht nur, dass mir als frankophilem Menschen der Titel gut gefällt, nein, das Blog ist eine wahre Fundgrube an tollen Dingen. Besonders gefallen dürfte euch aber dieser “Holzblock”: ein Stapel Haftnotizen mit dem Aussehen eines Holzblocks. In wood you take a memo? berichtet Je voudrais que über den Block des japanischen Herstellers KAKUZAI(カクザイ)メモブロック (WordPress beherrscht Unicode).
In der japanischen Ausgabe von amazon gibt es den Block für 2500 Yen zu kaufen. Die Maße sind W 6 cm x H 15 cm x D 6 cm. Anscheinend kann man den Blog aber auch in einem anderen japanischen Shop bestellen, ich verstehe das gebrochene Englisch aber nicht richtig. Man soll irgendetwas über Twitter anfragen … Außerdem gibt es einen US amerikanischen Online Shop, der den Block im Angebot hat – zum Preis von 25 US $.
Wie auch immer: wenn von euch jemand das Experiment der Bestellung in Japan wagt, freue ich mich sehr über Fotos und eine Leserrezension.


Zum Vergrößern bitte klicken
© matomeno.in


Zum Vergrößern bitte klicken
© matomeno.in


Zum Vergrößern bitte klicken
© matomeno.in

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Beim Börsenblatt des Deutschen Buchhandels gab es heute einen Bericht zu Nonbooks: Knochenlamellen auf dem Notizbuch. Der Verlag S. Karmarz legt unter dem Namen Touch Of Science eine Notizbuchreihe auf, deren Einbände mit wissenschaftlichen Motiven geschmückt sind. Die Bücher kosten 11,90 EUR und sind auch im Online Shop der eigens eingerichteten Webseite zu erwerben. Hier nun zwei Beispiele für Bücher. Erstes Beispiel: das Notizbuch Trachea.

Edition 1/6
Maße: 12,2 x 2,5 x 16,2 mm
160 Seiten blanko
Kopf- und Leseband: Glanzweiß
Vorsatzpapier: Surbalin diamantweiß
Motiv: Die Tracheen der Seidenspinnerraupe: Feinste Ringe aus Chitin halten ihre Atemwege offen. So gelangt ständig Sauerstoff in die innere Welt des kostbaren Tieres.
TOUCH OF SCIENCE, Verlag S. Kramarz, Berlin
Präparation und Foto: Johannes Lieder GmbH, Ludwigsburg
Gestaltung: Goscha Nowak, Berlin
Bindung und Druck: Clausen & Bosse, Leck

Sehr gelungen finde ich die Detailinformationen zum Motiv, die für jedes Buch verfügbar sind. Hier ein Bild des Notizbuch Trachea:


Zum Vergrößern bitte klicken
© Touch Of Science

Das nächste Bild zeigt das Notizbuch Grünalge:

Edition 1/1
Maße: 12,2 x 2,5 x 16,2 mm
160 Seiten blanko
Kopf- und Leseband: Lichtgold
Vorsatzpapier: Surbalin chamois
Motiv: Pediastrum duplex ist der Name der Grünalge, die mit ihren flachen, sternförmigen Kolonien diese typischen Zackenrädchen ausbildet.
TOUCH OF SCIENCE, im Verlag S. Kramarz, Berlin
Präparation und Foto: Johannes Lieder GmbH, Ludwigsburg
Gestaltung: Goscha Nowak, Berlin
Bindung und Druck: Clausen & Bosse, Leck

Wer mehr zum Motiv erfahren will, kann sich zusätzliche Infos abrufen.


Zum Vergrößern bitte klicken
© Touch Of Science

Ein Screenshot der eigens gestalteten Homepage:


Zum Vergrößern bitte klicken
© Touch Of Science

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


eay twitterte einen Link zu einem YouTube Video names “The Google Story”, in dem die Geschichte von Google als Animation mit Hilfe eines Notizbuchs dargestellt wird.

A (very) quick look back at the Google story over the last 11 years. From Stanford to Mountain View and around the world, featuring many different products, starting with BackRub (Search) up to Go…

Das Video wurde scheinbar von Google UK selbst online gestellt.


© YouTube & GoogleChannelUK

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Ein unglaublich schönes Beispiel für Notizbuchkunst habe ich durch einen Artikel von notebookstories.com gefunden: Papierbäume, die aus Notizbüchern wachsen. Dieses Mal geht es nicht um Zeichnungen, sondern um eine Art Skulptur. Zuerst die Bilder, weil es so schön ist und sie mehr sagen als die folgenden Worte:


Zum Vergrößern bitte klicken
© nendo


Zum Vergrößern bitte klicken
© nendo

Der Artikel stammt urspünglich von Rag & Bone. Dort rätselt man, wie das Teil wohl hergestellt wurde:

It looks like the pages were cut first, then bound into the book. I can’t image this was done after the book block was bound. Created by Tokyo artist Oki Sato.

Außerdem wird die Designtruppe genannt, die das Buch geschaffen hat (wenn ich die Texte richtig interpretiere): nendo.

Das Werk erinnert mich an Corner Forest von Yuken Teruya. Also ich frage mich aber wirklich, wie die das Buch hinbekommen haben. Meint ihr, man hat zuerst die Seiten zurechtgeschnitten und dann gebunden? Oder hat man ein fertiges Notizbuch genommen und dann irgendwie die oberen Ränder rausgeschnitten? Ich könnte mir letzteres mit ein paar Tricks auch gut vorstellen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: