Vor einigen Tagen hatte ich über Roterfaden – Notizbücher mit Spezialbindung berichtet und mich gefreut, dass diese Idee aus dem Saarland kommt. Im Artikel hatte ich auch die X17 Bücher erwähnt. Heute habe ich mir die Seiten zum X17 und seinem großen Bruder X47 genauer angeschaut. Die Bücher haben ebenfalls ein ganz besonderes (patentiertes) Bindesystem. Verblüffung im Impressum: auch diese Firma kommt aus dem Saarland!

Die Geschichte der Bücher geht zurück auf das Jahr 1987, wie man lesen kann. Wie das Bindung funktioniert?

Man nehme ein halbes Loch an den Enden des Heftfalzes und ein entsprechendes halbes Loch an der Umschlaghülle und hat genau den gewünschten Effekt: Das Heft sitzt fest in dem Einband und kann bequem ausgetauscht werden, es ist stabil, behindert nicht beim Schreiben und ist günstig herzustellen.

Wer sich das nicht vorstellen kann, sollte sich die X17 Homepage anschauen. Sowohl das X17 als auch das X47 sind keine einfachen Notizbücher, sondern ausgewachsene Notizbuchsysteme mit austauschbaren Inhalten, die es in sehr vielen Ausführungen gibt.


Zum Vergrößern bitte klicken

Das X47 ist ein Lederystem. Ich habe eine schwarze Lederausführung in einem Karlsruher Schreibwarengeschäft für knapp 100 EUR gesehen (kleiner als DIN A4). Sehr edel, sehr filigran. Die Bücher sind sicher nichts für den täglichen Gebrauch und eher was für den gehobenen Business Anspruch. Selbst da muss man sich überlegen, ob man wirklich ein System möchte, oder lieber ein leeres Notizbuch. Die Geschichte des X47 kann man auch als PDF herunterladen.


Zum Vergrößern bitte klicken

Bei den Büchern von Roterfaden kann man beliebige Zettel und Notizbücher anderer Hersteller einbinden und ist damit maximal flexibel. Beim X17 und dem X47 muss man die Hefteinlagen des Herstellers verwenden. Das kann natürlich auch schnell ins Geld gehen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: X17 / X47  Tags: ,
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
13 Antworten
  1. Uwe Sommer sagt:

    Ich benutze beide Systeme. Mit dem X17 komme ich nicht ganz so gut zurecht. Das Gefuddel mit dem Gummi zum zumachen ist nicht ganz so mein Ding.
    Die X47 Variante nutze ich schon seit mehreren Jahren, und es ist alltagstauglich. Das braune Leder sieht nach den Jahren des Gebrauchs klasse aus. Die verschiedenen Einlagen ergänzen sich sehr gut.
    Privat nutze ich die A6 Variante, in der dünneren Variante, und auch das MaBook. Im Geschäft die neue A5-Slimline Version.

    Das mit dem KA Schreibwarengeschäft habe ich geknickt. Ich wollte etwas haben, was nicht in der Auslage ist. Nach mehreren Wochen Wartezeit habe ich es im X47-Shop bestellt. Der Einzelhandel brauch mich anscheinend nicht als Kunde.

    Gruß dasUSo

    P.S.: Moleskine mit Bleistift und Halteklipp benutze ich parallel dazu.

  2. erwin sagt:

    habe ich schon angetestet aber der nachteil ist das man,zur einzelablage das ganze zerlegen muss,leider…

  3. Christian sagt:

    @Uwe: danke für die Info. Wie ich in deinem Blog gelesen habe, bist du auch in Karlsruhe. Ich war bei Papier Fischer – der Berater zum Thema Notizbücher ist sehr kompetent und hat mir das X47 gezeigt. Die hatten eine Menge Sachen und Verschluss, die nicht in der Auslage waren. Also ich fühlte mich dort gut aufgehoben – auch wenn ich nach 30 min Fachsimpeln mit dem Herrn nur ein paar Bleistifte gekauft habe.

    @erwin: wie funktioniert die Einzelablage bei X17? Ich hatte diese Möglichkeit gar nicht erkant ….

  4. Torsten sagt:

    Aus der X47-Portfolio benutze ich seit ca. 1 Jahr den Mini-Timer A7.
    Da ich Termine, Kontakte etc. zunehmend auch digital verwalte (beim Big G), benötigte ich nur noch ein kleines, aber feines Notizbuch/Kalendarium für die Ideen und Notizen zwischendurch.

    Beim Stöbern im Internet bin ich auf X47.com aufmerksam geworden und habe mir den Mini-Timer zur Ansicht bestellt.
    Die Bestellung wurde blitzschnell und reibungslos abgewickelt, Fragen zur Lederauswahl wurden direkt per Rückruf geklärt.
    Ich bin mit dem Teil äußerst zufrieden. Die wichtigsten Einlagen sind verfügbar (Wochenkalender, Monatskalender, Notizblätter), die Einlagen kann man durch die Federschienen selbst variieren und super-edel ist das Teil sowieso.
    Hat allerdings auch seinen Preis, ca. 140 EUR habe ich investiert (inkl. Einlagen und Stift).

  5. Christian sagt:

    @thorsten: danke für deinen Kommentar! Stolzer Preis für ein Notizbuchsystem. Wieviel kosten denn die Hefte zum Einlegen, wenn man die nachkauft? Würdest du das X47 wieder kaufen?

  6. Dominik sagt:

    Ich habe mir heute beide Systeme angeschaut und schwanke zwischen dem X17 und dem RotenFaden. Das x17 ist kleiner und sehr angenehm. Der RoteFaden ist von der Idee toll und natürlich klasse, um Standard-Papier zu integrieren, aber leider ist er auch sehr groß. Ist vielleicht eher so ein Frauen-Handtaschen-System und nicht wirklich für die Anzugtasche gedacht. Den x17 kriege ich da noch unter. Muss für den x17 wirklich nur Original-Zubehör nehmen? Die Verkäuferin meinte auch andere Systeme wären denkbar.

  7. Christian sagt:

    @dominik: ein Roterfaden System möchte ich mir noch besorgen, damit ich darüber berichten kann. Kenne also die Größe noch nicht.
    Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass bei den X17 Systemen keine anderen Bücher eingeheftet werden können. Ich habe mir die Bindung mal angeschaut; die ist schon sehr speziell. und der Verkäufer meinte ebenfalls, dass man sich bei dem System mit den Einlegeheften an den Hersteller bindet. Bei den Roterfaden Bücher kann man im Prinzip jedes Buch und auch einzelne Blätter einheften – etwa ein DIN A4 Blatt oder mehrere Blätter quer; dann bekommt man DIN A5 Seiten.

  8. Torsten sagt:

    Das X47 ist schon mehr als ein reines Notizbuchsystem. Es kann als komplettes Zeitplansystem genutzt werden (inkl. Kalendarium, Adressenliste, Aufgabenliste etc.) und ersetzt somit locker ein Filofax, Time-System oder Tempus-System (die ich auch schon getestet bzw. längere Zeit genutzt habe).
    Blanko-Notizblätter (64 Seiten) für den X47 im Format A7 liegen bei ca. 7 EUR, Kalender fangen bei 11 EUR an.
    Klar, stolze Preise, aber ein echter Handschmeichler und aufgrund der Größe wirklich _immer_ dabei (passt in die Hemdtasche).
    Fazit: Ich würde den Mini-Timer sofort wieder kaufen.

  9. Christian sagt:

    @Torsten: Danke für die Info mit dem Zeitplansystem.

  10. Christian sagt:

    Von meiner Leserin Steffi habe ich eben diesen Tipp erhalten:

    bei Manufactum gibt’s das Ganze auch in nicht ganz so teuer:

    http://www.manufactum.de/Produkt/189673/1439506/1/OrganisationssystemLefahuelle.html?articleId=8384&idx=1

    In Leder und für 150 Euro gibt es das allerdings auch dort. 🙂

    Ansonsten kann ich dort die Atoma-Produkte nur sehr empfehlen. Da kann man sich das passende nach Bedarf selbst zusammen bauen.

    Mit „nicht ganz si teuer“ meint sie das X17 – Danke an Steffi für den Tipp!

  11. Marcus sagt:

    Ich kann der Leserin „Steffi“ nur beipflichten, Atoma sind tolle Notizbücher mit einer ganz speziellen Haptik. Wer den Locher sein Eigen nennen darf, wird mit dem Atoma ganz sicher glücklich und zufrieden sein.

  12. Christian sagt:

    @Marcus: danke dir für deinen Kommentar. Ich kenne das Atoma System zwar, habe es aber noch nie verwendet (http://www.notizbuchblog.de/category/hersteller/atoma/)

  13. Christian W. sagt:

    Liebe Leute,

    ich habe bei meinem X47 Din A5 gerade das 1. Halbjahr 2015 eingesetzt und finde, das die Papierqualität deutlich schoechter ist als in den Vorjahren.

    Habt ihr ähnlichen Erfahrungen gemacht? Ich meine – bei den Preisen möchte man doch Top Quality, oder?

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>