Archiv für » Dezember 2nd, 2009«

Durch @wdrodrigo bin ich über die Webseite von Vincent Hui gestolpert. Vincent hat dort seine Notizbuchkunst veröffentlicht. Sein Blog ist eine Fundgrube für Fans der Notizbuchkunst. Seine Kunst fesselt mich, weil er mich an Neo Rauch erinnert, dessen gemalte, unerzählte Geschichten faszinieren.
Ich kann Vincents Homepage und sein Blog sehr empfehlen.

Hier ein Screenshot der Homepage:


Zum Vergrößern bitte klicken
© Vincent Hui

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei Moleskinerie bin ich über einen Artikel zu A Moleskine cover named Matt gestoßen. Der Artikel stellt einen Ledereinband für Notizbücher vor. An sich ja nichts besonderes, aber ich finde ihn erwähnenswert, weil das Leder von der letzten traditionellen Eichenrindengerberei in England hergestellt wird. Auf der Webseite des Herstellers steht:

Hand crafted in England using bridle leather from the only remaining traditional oak bark tannery in Britain. The oak bark comes from renewable sources in the Lake District. We love leather notebooks. We also love Moleskine notebooks. So we combined the two to give you Matt, an understated Moleskine cover.
Ingredients – 100% vegetable tanned bridle leather, 100% handcrafted in england
Size, Weight: – 10.5x15x2cm, 45 gms

Der Preis von animiert mit 75 Pfund nicht gerade dazu, den Einband spontan zu bestellen, aber vielleicht sucht jemand von euch noch ein edles Geschenk zu Weihnachten? Hier ein Screenshot der Hersteller Homepage:


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Vor ca. zwei Wochen hatte ich in Cynthias Blog journalingarts bei der Verlosung Enter to Win the Rhodia 2010 Weekly Planner Giveaway! mitgemacht und gewonnen! Cynthia kennt ihr vielleicht noch aus dem Interview mit Cynthia Niklas (deutsch), das ich vor einiger Zeit mit ihr geführt hatte.
Nun ist der DIN A6 Planner angekommen, zu dem Cynthia bereits einen Testbericht (englisch) geschrieben hatte. Hier nun mein Eindruck des Buches.

Das kleine DIN A6 Büchlein wurde von Quo Vadis für Rhodia hergestellt. Rhodia selbst ist eine französische Firma, die für ihre Notizbücher bekannt ist. Bisher habe ich noch nicht über diese Firma berichtet, werde aber bald einen Artikel angehen.
Das Büchlein macht auf den ersten Blick einen schicken Eindruck mit seinem orangenen Papierband, das entfernt werden kann. In den Einband ist das Rhodia Logo und der Schriftzug „2010“ eingeprägt – für meinen Geschmack etwas zu auffällig. Gehalten wird das Buch von einem scharzen Gummiband.


Zum Vergrößern bitte klicken

Innen gibt es pro Woche eine Dppelseite: links die Tage mit Uhrzeitangaben, rechts eine karierte Notizbuchseite. Meine Ausgabe ist in Englisch gehalten und mit ihren US-amerikanischen Feiertagen sicher auch für den amerikanischen Markt bestimmt. Hinten gibt es eine Übersicht für 2011, sowie eine Miniadressbuch; vorne gibt es eine Übersicht für 2010. Die Seiten sind in den unteren Ecken perforiert, so dass man die Ecke heraustrennen kann. Damit hat man immer mit einem Griff den aktuellen Tag zwischen den Fingern – das ist auch notwendig, denn ein Lesebändchen fehlt (übrigens auch das Kapitalband).


Zum Vergrößern bitte klicken

Der Einband ist biegsam und geschmeidig, ähnelt haptisch einem Moleskine.


Zum Vergrößern bitte klicken

Alles in allem ein angenehmes Büchlein, das für meinen Geschmack etwas zu klein ist, v.a. was den Zeilenabstand angeht. Mein Bindewerk Weekly Planner ist mir vom Format her lieber, das Papier ist besser und das Buch ist typografisch schöner gestaltet. Wer einen mobilen Taschenkalender sucht, in dem man auch Notizen machen kann, könnte sich den Rhodia Planner anschauen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: