Archiv für » Dezember 8th, 2009«

Meine Leserin Beate hat mir über Facebook einen Link auf tushita.com geschickt (danke!). Gleich auf der Startseite heißt es:

Wir haben für Sie ein breites Angebot an Kalendern, Postkarten, CD-Hüllen, Blankbooks, Postern u.v.a. aus allen Bereichen der Kultur, ein wichtiger Schwerpunkt bei uns ist dabei Tibet und der Buddhismus. [...] Bestellungen aus Deutschland sind ab 20 Euro Versandkostenfrei! [...] Unsere Produkte werden nicht in China hergestellt.

Es gibt Große Blankobücher und kleine Blankobücher im Angebot. Die Preise bewegen sich zw. knapp 4 EUR (kleine Bücher) und 6,50 EUR (große Bücher). Wer die Fotomotive mag, kann einen Blick auf die Seite werfen. Ich finde den Shop allerdings nicht sehr gelungen, weil man praktisch keine Zusatzinfos zu den Büchern findet. Kein Wort zu Seitenzahl und Papier. Falls jemand von euch die Bücher im Einsatz hat oder Erfahrungen damit sammeln konnte, freue ich mich über einen Kommentar.

Hier ein Screenshot der Homepage:


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Tushita  Tags: , ,  4 Kommentare

Leider schon zu Ende ist die Ausstellung Tagwerke – Vom Tagebuch zum Weblog, die vom Frankfurter Museum für Kommunikation und dem Sonderforschungsbereich „Erinnerungskulturen“ der Uni Gießen organisiert wurde:

Ausgangspunkt unserer Überlegungen zu Tagebuch und Weblog ist die spezifische Form selbstbezogener Kommunikation als einer alltäglichen Kulturpraxis. Der Untertitel „Vom Tagebuch zum Weblog“ ist nicht chronologisch gemeint, vielmehr wird versucht, die Bandbreite des täglichen persönlichen Schreibens darzustellen.

Der letzte Eintrag im Blog stammt vom Juli 2009 – es enthält aber interessante Artikel zum Thema öffentliche vs private Sphäre oder zu Themen wie “Lebe lieber digital. Was bleibt im Netz privat?”
Interessant auch die Linkliste, die etwa zu das Tagebuch im Unterricht (hier speziell das von Anne Frank) führt.

Hier das Logo / Titelbild der Homepage:


© Tagwerke

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Notizbuchregel 23 – Notizbuch quer nutzen erschien ca. Mitte November. Heute kommt eine Regel, die vorangegangene Regeln kombiniert.

Notizbuchregel 24 – Mehrere Ideen parallel erfassen

Worum geht es? Meist hat man mehrere Ideen, die man mit sich herumträgt und von denen man nicht genau weiß, mit welcher man als erstes starten soll. Dann sammelt man im Notizbuch Stichworte dazu. Da es aber mehrere sind, muss man das im Buch irgendwie koordinieren. Wie macht man das?

  • Notizbuchregel 7 – Neues Thema = neue Seite zeigt, dass man jede Idee auf einer neuen Seite erfassen soll. In der Regel reicht eine Seite aber nicht und man braucht mehrere.
  • Das Notizbuch wird in der Regel vielfältig eingesetzt und wenn einem gerade wieder neue Punkte zu einer Idee einfallen, dann muss man sie schnell erfassen. Meist will man dann nicht zur letzten Seite zurückblättern, die zur Idee gehört. In diesem Fall gilt also: neue Seite anfangen und Notizbuchregel 4 – Verweise auf andere Seiten anwenden, so dass man auch schnell zur letzten Seite der Idee findet
  • Verseht jede Seite mit einem Themenkasten und verwendet immer die gleiche Bezeichnung für eine Idee. Das erleichtert die Orientierung beim Zurückblättern oder Durchblättern im Buch. Verwendet ggf. die Bezeichnung “Idee” als Kategorie im Themenkasten
  • Verwendet Erledigungszeichen zum Erfassen neuer Punkte einer Idee. Dann könnt ihr umgesetzte Punkte einfach abhaken
  • Befolgt Notizbuchregel 10 – Wichtige Schlagworte einkringeln – so sieht man später stets, wo die Schlüsselwörter einer Idee stehen
  • Achtet nicht auf die Form, wenn ihr Ideen erfasst und frei assoziiert. Dann muss es schnell gehen und dann gilt Notizbuchregel 11 – Kritzeln ist erlaubt

Und jetzt viel Spaß beim Ideensammeln!


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: