Archiv für » März, 2010 «

Mit dem TweetNotebook kann man ein Notizbuch erstellen, das auf jeder Seite die eigenen Tweets enthält. Ich hatte im Januar darüber berichtet: TweetNotebook – Ein Notizbuch mit den eigenen Tweets. Es war klar, dass diese Idee auch für andere soziale Netzwerke funktionieren würde und so würde es nicht lange dauern, bis jemand die Idee für facebook anbieten würde. Durch den Artikel My Famebook: The facebook notebook wurde ich darauf aufmerksam: BookOfFame bietet den Dienst an. Die Macher sind die gleichen wie bei TweetNotebook, so dass die Idee exakt genauso umgesetzt wurde:

[...] A ‘BookofFame’ is a personalized printed notebook of 200 or 320 pages (depending whether you choose a hardcover or a paperback-version) almost blank pages, for you to fill with thoughts, reports, tools, to do’s, droodles, … On the bottom of every page you’ll find a status update and its timestamp. So on every page, you’ll find a little piece of your facebook-history. Sometimes fun, sometimes serious [...]

Die Hardcover Version soll $18 bzw. €18 kosten, die Paperback Variante $14 bzw. €14 – dazu kommen noch Steuern und Versand. Hier ein Screenshot der BookOfFame Seite:


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Nach dem Artikel Ordning&Reda – Notizbücher aus Schweden bekam ich Post von Herrn Kretschmann, dem Shop Manager des Ordning&Reda Geschäftes in Postdam. Er schickte mir ein schwarzes DIN A5 Notizbuch, leinengebunden, als Ansichtsexemplar. Das ist das Buch, das ich auch im Artikel erwähnt hatte: NOTIZBUCH A5 XL LEINEN GEBUNDEN SCHWARZ BLANKO, allerdings in der normalen und nicht in der XL Fassung: NOTIZBUCH A5 LEINEN GEBUNDEN SCHWARZ BLANKO
Das Buch ist klassisch einfach gehalten: tiefschwarzes Leinen als Einband, scharzes Lesebändchen, schwarz-weißes Kapitalband, weißes Papier. Das Vorsatzpapier ist schwarz. Das Lesebändchen ist sehr lang und ragt auch diagonal aus dem Buch – vorbildlich! Die Ecken sind nicht abgerundet und das Buch hat keine Seitenzahlen. Es besitzt auch keine Froschtasche, keinen Haltegummi, kein Inhaltverzeichnis oder andere typische Merkmale eines Notizbuchs. Nur ein loses Blatt mit liniertem und kariertem Aufdruck liegt bei, das man beim Schreiben hinter die Seiten legen kann. Und obwohl das Papier sehr kräftig und griffig ist, scheint das Vorlagenblatt gut durch. Ein sehr solide verarbeitetes Buch.
Die Verpackung des Buches hat mich sehr angesprochen: schwarzes Papier mit weißem Aufdruck “Ordning&Reda”; das Buch selbst in durchscheinendem Packpapier mit einem kleinen schwarzen Aufkleber verschlossen.
Hier ein paar Fotos des guten Stücks und Danke an Herrn Kretschmann für die Bereitstellung des Ansichtsexemplars. Die Fotos findet ihr in besserer Auflösung bei flickr.


Zum Vergrößern bitte klicken


Zum Vergrößern bitte klicken


Zum Vergrößern bitte klicken


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Durch den unscheinbaren Tweet von @botwparis wurde ich auf den unglaublichen Pariser Onlineshop Bird on the Wire aufmerksam. Die Vielfalt im Shop ist bestechend, auch wenn zuerst nicht ganz klar ist, welches Produkt hier von wem stammt. Dazu muss man einen Blick in die FAQ werfen:

Bird on the wire is a little shop created by Petiteetoile in 2006. It was then called Suicidal.fr but with the unexpected growth and success of the site came the time of change in april 2008. Suicidal is still a brand under which Petiteetoile sells her own creations but now surrounded by a lot of cute stuffs made by other artists from all the world. [...] But who is Petiteetoile ? – It’s Celine, a 25 years old girl living and working in Paris (France). She does almost everything in Bird on the wire (some products, the development of the site and its design, the buying, etc.). She studied graphics and webdesign in the first place and to finally become her own boss. She also have a bad shoes addiction and doesn’t do anything to fix it. Because of the success of her shop, she now have a lot to do and she’s happy to receive some help from Toma who usually send orders and answer to some mails and phone calls.

Einen Blog gibt es auch – der scheint mir aber nicht besonders gut gepflegt. Dafür ist der Shopinhalt sehr gepflegt. In der Abteilung Papeterie findet ihr eine Ausahl an Notizbüchern mit Retroeinbänden, wie etwa die Movie Fun Bücher oder die Front page detective Bücher.
Es gibt aber auch gediegenere Bücher wie das A year in Japan oder das schöne Forest. Dazu gibt es Produkte, die einfach nur schön sind, wie etwa die Retromagnete “La Belle Paris”.

Es macht unglaublichen Spaß im Shop zu stöbern. Der folgende Screenshot zeigt einige Notizbucheinbände von Büchern im Shop. Das dürft ihr euch nicht entgehen lassen.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Tagebücher und das Schreiben eines Tagebuchs sind in letzter Zeit häufiger Themen im Notizbuchblog.
Doro Ottermann schickt mir letzte Woche eine Mail zum Ankreuztagebuch. Sie hat diesen Typ Buch erfunden und wird ihn ab 01. April 2010 in den Handel bringen. Nähere Informationen findet ihr in ihrem Blog dorobot. Bereits im Dezember hatte ich in Ein Tagebuch für Faule über die Idee berichtet. Damals hat sie das Buch noch bei dawanda verkauft, jetzt wird es von Droemer Knaur verlegt. Das nenne ich eine Karriere:

Was für ein Tag! War das Glas halb voll oder halb leer? Mit wie vielen Menschen habe ich gesprochen und über wie viele habe ich mich geärgert? Fühlte ich mich schön, lustig, protzig oder faul? Und wie hat mir der Tag insgesamt gefallen? Ganz viel erlebt, aber wenig Zeit zum Tagebuchschreiben? Hier kommt die Lösung: einfach Datum eintragen, Gefühlszustand und Wetterlage ankreuzen, eine kleine Notiz zum Höhepunkt des Tages, fertig!

Das Buch gibt es in den Farben rot und blau auch bei amazon zu kaufen. Preis: 10 EUR. Klickt einfach auf eines der beiden Bücher links und rechts, um zu amazon zu gelangen (Werbelinks).

Das Buch hat einen Flexcover Einband und 208 Seiten – Lesebändchen ist auch vorhanden. Und hier noch ein paar Fotos der Bücher von außen und von innen:


Zum Vergrößern bitte klicken
© Doro Ottermann


Zum Vergrößern bitte klicken
© Doro Ottermann

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Tags: , ,  6 Kommentare

In der blogbibliothek stolperte ich über den witzigen Artikel Notizbuch, in dem der Autor mit seinem Perfektionismus kämpft. Er notiert verschiedene Themen in sein Notizbuch, ärgert sich, dass Einträge zum gleichen Thema nicht hintereinander stehen, und landet anschließend bei “seinem” Notizbuchsystem: einem Ringbuchsystem.

[...] Wächst ein Thema über eine Seite hinaus, öffne ich die Ringbuchringe und füge Seiten ein. Wächst mir ein Thema über den Kopf, reiße ich es einfach raus. Es ist ein einfach, und niemand muss mehr leiden. [...]

Ringbüchlein: das hört sich nach einem atoma System oder etwas ähnlichem an. Vielleicht hätte der Autor aber auch einfach einen Blick in Notizbuchregel 25 – Notizbücher segmentieren werfen sollen …

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Kurzmeldungen  Tags:  Ein Kommentar

Zum Start der Woche ein neuer Artikel aus meiner Interview Reihe. Das folgende Interview hatte ich im Artikel bindewerk auf der paperworld angekündigt.
Auf der paperworld in Frankfurt hatte mir Matthias Büttner von X17 die Designerin Johanna Sasse vorgestellt, die Notizbücher für bindewerk entworfen hat. Johanna entwirft unter dem Label Jackie Paper u.a. Notizbücher und hatte sich bereit erklärt, mir ein Interview zu geben. Das ist die erste Designerin, die ich interviewe!

Frage 1: Du hast für bindewerk Notizbucheinbände entworfen. Wie wird man Notizbuchdesignerin?

Ich habe ursprünglich Produktdesign studiert und nach dem Studium in meiner Freizeit eine kleine Obsession fürs Mustermachen entwickelt. Das Gestalten der Notizbücher kam ganz natürlich mit dazu, als Arne Katzbichler und Inga Zempel von Bindewerk sich für die Lizensierung einer ersten Musterserie (Serie Jackie) entschieden haben.

Frage 2: Wie kamst du dazu, für bindewerk zu entwerfen?

Der erste Kontakt war reiner Zufall. Ich hatte eine Frage zum Anlegen von Rapporten im Siebdruck und bin damit ins Siebdruckatelier Bräuer bei mir um die Ecke gegangen-Anfang 2007. Die Siebdruckerin Kathrin Bräuer, hatte Arne K. mal auf der Ambiente kennengelernt und wollte immer schon mal ein Projekt mit/für ihn machen. Er wiederum war auf der Suche nach schönen Mustern für Buchbezugspapiere. Sie stellte die Verbindung her und ich glaube innerhalb von drei Wochen hatten wir eine Buchkollektion mit Kombinationen von siebgedrucktem Buchleinen und gemustertem Papier auf der Paperworld 2007 stehen.

Frage 3: Hast du noch Bücher für andere Hersteller entworfen?

Nein. Momentan läuft es sehr gut mit der gegenseitigen Exklusivität bezüglich der Muster zwischen mir und Bindewerk.


Zum Vergrößern bitte klicken
S. auch Artikel bindewerk auf der paperworld

Frage 4: Wie kommst du zu deinen Motiven? Was inspiriert dich?

Ursprünglich habe ich mal mit Photos in Kaleidoskope hinein angefangen. Ich wollte gerne das, was im kaleidoskop zu sehen ist auf Papier oder Stoff bringen. Es gibt so vieles gemustertes in der Natur und der Mathematik… und alte Mosaiken, islamische Ornamente, Plattenbautapeten, 50erJahre-Stoffe, Wassertropfen auf Zugscheiben, Zementfliesen, William Morris, Wiener Werkstätten, Bauhaus-Textil, Ethno-Muster und so weiter…

Frage 5: Bindest du Bücher als Prototypen auch selbst? Woher merkst du, dass ein Design jetzt “passt”?

Ich mache immer mehr Prototypen auch selber. Am Anfang habe ich hauptsächlich aus Zeitmangel mit Photoshop-Montagen gearbeitet um die Designs zu visualisieren. Schöner ist es selber ein Buch zu bauen, weil es doch beim Anfassen besser zu beurteilen ist. Woran merke ich, daß ein Design jetzt passt? Es liegt gut in der Hand und wirkt einfach wie ein richtiges rundes Produkt… Das hat was mit Proportion aber auch mit dem Verhältnis der Farben zueinander zu tun…kann ich nicht wirklich erklären – ist so ein Gefühl von Ausgewogenheit.

Frage 6: Benutzt du selbst ein Notizbuch? Wenn ja: was hältst du darin fest?

(Anmerkung: Auf dem Foto sehr ihr Johannas Atelier) Ja ich benutze Notizbücher (eigentlich immer Messemuster oder etwas schlampige Vormesse-Muster) Und zwar eigentlich erst so richtig seit ich meinen Terminkalender
ausschließlich im Rechner habe. Ich glaube auch, daß Notizbücher deswegen im allgemeinen gerade eine Renaissance erleben. Die Leute haben alle elektronische Kalender der einen oder anderen Art, wollen aber trotzdem mal was aufschreiben oder kritzeln… Ich schreibe absolut alles in meine Notizbücher: To-Do-Listen, Gesprächsmitschriften bei Kundengesprächen, Klamottenentwürfe, erste Skizzen für Grafikdesign für Kunden, Packlisten für den Urlaub, Einkaufslisten, Post-Adressen, Passwörter (die ich dann nie wieder finde), Krickelkrackel beim Telefonieren, irgendwas, das ich mir merken will, auch mal nen klugen Gedanken, falls ich einen habe…
Mein erklärter Lieblingsstift ist der Pentel Tradio Stylo Fountain Pen. Der kratzt so ganz leicht und leise übers Papier… Alternativ Bleistifte in 2b. Und sonst was ich grad zur Hand hab.

Frage 7: Mit deiner Designbrille gesehen: was hältst du von den vielen Buchentwürfen, die in Eigenregie entworfen und vertrieben werden, etwa bei dawanda? Verfolgst du diese Arbeiten?

Viele find ich sooo schön! Besonders die aus gefundenen Materialien. Ich mach das privat auch und es ist der größte Spaß für jemanden ganz persönliche Bücher zu bauen.

Frage 8: Was macht für dich ein guten Notizbuchdesign aus?

Gutes Design ist für jeden was anderes… bedient die Zielgruppe so, daß sie sich mit dem Produkt identifizieren kann… Hochwertig-edel, trashig-bunt, liebevoll-süß, praktisch-basic, architektonisch-schwarz, kunstmäßig usw. Ich persönlich mag die Notizbücher, die ich benutze weil sie mich an den Entstehungsprozeß meiner Kollektionen erinnern. Ich würde aber genausogern, nur eben aus anderen Gründen, ein Notizbuch benutzen, das meine Nichte für mich gebunden hat. Wenn ich eins kaufen müßte wärs wahrscheinlich schwarz und langweilig, wie bei den meisten Designern…

Frage 9: Liest du regelmäßig bestimmte Blogs / Webseiten? Wenn ja, welche?

Ich muß zu meiner schande gestehen, daß ich selten blogs lese… Ich liebe bill cunninghams new york street fashion slide show “on the street” bei der New York Times
Weil ich Esoterik doof finde, lese ich manchmal skepticblog.org . Last.fm macht mich glücklich. Ich hab noch nie so viel neue Musik kennengelernt wie jetzt. Hört mit! ( last.fm )

Frage 10: Wie sieht dein ideales Notizbuch aus?

Es ist kleiner als A5 und größer als A6 und ein bißchen Kompakter im Format-nicht ganz so hoch. Das Papier ist weiß oder cremefarben, blanko. Es ist dick. Mindestens 120 Seiten. Ich benutze es ja zum arbeiten… Und es hat einen Verschluß, damit reingeschobene Sachen nicht verloren gehen. Es ist außen auf irgendeine Art mich ansprechend gestaltet und fest gebunden. Tendenz selbstgemacht ….

Danke an Johanna für die tollen Einblicke in die Arbeit einer Notizbuchdesignerin. Hier noch ein paar ihrer Entwürfe:


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


“Seltene Geräte” gibt es im amerikanischen Onlineshop von Rare Device, über den ich durch notebookstories aufmerksam wurde. Neben Notizbüchern gibt es auch interessante Visitenkarten oder witzige Lernkarten wie die A-Z Animal Flashcards.
Wenn ihr den Shop im Internet besucht, müsst ihr auch in den anderen Kategorien stöbern, damit ihr alle Bücher findet. So sind z.B. die Beautiful Blue Books & Cards nicht in der Kategorie “notebooks” zu finden.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Bei behance gibt es viele Fotos von papiernen Gameboy Nachbauten. Die französischen Designer Zim und Zou haben die Kunstwerke gebastelt. Ein Notizbuch mit entsprechendem Einband oder eine Aufbeahrungsbox mit diesem Layout wäre eine witzige Idee. Über die beiden Designer hatte ich schon in Papierkunst, die dem Kaffee entsteigt berichtet.

Gameboy
Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Notizbücher sind nicht nur in den üblichen Formaten und mit den üblichen Lineaturen erhältlich, sondern auch mit Vordrucken zu ganz speziellen Themen. Dazu gehören sicher auch die Bücher der Scientific Notebook Company, die sich selbst so präsentiert:

The world’s leading manufacturing facility for Research Notebooks. Since 1959 our scientific notebooks have provided our customers a means of legally documenting their patent work and recording intellectual property. While other notebook companies have fled the scene, Scientific Notebook has stood the test of time. All of our notebooks are built to last with archival quality components. Our laboratory notebooks are section sewn, any attempt to tamper with the pages will be evident on other pages

Im Shop findet ihr eine reiche Auswahl an Büchern für verschiedene Zwecke. So z.B. das Sketch notebook mit folgender Ausstattung:

[...] 96 pages (printed front and back); 8 page table of contents. Book size – 9.25 inches by 11.25 inches; Page format – Blank area for drawing, pages are prenumbered, and include signature blocks at bottom. Book description page. Instruction page. Pages are consecutively numbered from 1 to 96. 60 pound acid-free white paper. Black covers are standard. [...]

Die Webseite und der Shop sehen etwas antiquiert aus, aber die Bücher scheinen eine entsprechende Fangemeinde zu haben, sonst hätte sich die Firma sicher nicht mehr als 50 Jahren gehalten. Zum Erfolg trägt möglicherweise auch die angebotene Personalisierung bei, über die die speziellen LABORATORY NOTEBOOKS explizit mit dem Namen des Labors bedruckt werden können. Dieses Buch hat auch eine ganz spezielle Seitenaufteilung, die ihr als JPG oder auch als PDF anschauen könnt. Für die Personalisierung gibt es auch sog. Custom Notebooks und individuelles Nummerieren von Büchern und Seiten.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Notizbuchhersteller mögen zunehmend Facebook. Ordning&Reda ist gleich mehrfach bei Facebook vertreten.

Das Twitter Konto @ordningreda scheint nicht gerade aktiv betrieben zu werden. Die meisten Meldungen (oder alle?) werden aus Facebook heraus generiert.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: