Leserin Claudia postete in der Gruppe Notizbücher bei Facebook den Link auf den Artikel Notes on notebooks – The Leuchtturm1917 comes highly recommended, but can it outdo the classic Moleskine? im Guardian.
Der Autor findet die “Details, die bei Leuchtturm1917 den Unterschied machen” eher verwirrend (ausführliches Register, Seitenzahlen, …). Übrigens: auch die Kommentare des Artikels sind lesenswert.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

Teile diesen Artikel mit anderen:
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Print
  • StumbleUpon
  • Technorati
  • FriendFeed
  • MisterWong.DE
  • Netvibes
  • Yigg
  • Ping.fm
  • Tumblr
  • Twitter

Kategorie: Leuchtturm 1917, Moleskine  Tags:
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
Werbung
6 Antworten
  1. Michael sagt:

    …Moleskine ist seid 2011 ja auch wieder teuer geworden. Für mich übrzeugt Leuchturm1917 nicht nur mit den Details, sondern eben auch mit dem Preis (der ist bei Moleskine echt unverschämt)…

  2. Birgit Schultz sagt:

    Kann mich dem Kommentar vo Michael nur anschließen!

  3. Anna sagt:

    Stimme Michael zu, ausserdem machen gerade die Details wie Seitennummerierung für mich den riesigen Vorteil aus.

  4. Rolf sagt:

    Ich finde bei den KLeuchtturm Büchern auch gerade das Inhaltsverzeichnis und die Seitennummern gut, den Preis natürlich auch.
    Nur ist bei mir ziemlich schnell das Gummi zum Vershcließen des Notizbuchs gerissen, musste es tackern…
    Weiß nicht wie das bei den Moleskines ist…
    Hab an den Kundenservice ne Mail geschrieben und hab auch gleich eine ANtwort bekommen. Mein Verbesserungsvorschlag wird an den Produktmanager wietergeben…

    Ansonsten bin ich bisher echt zufrieden mit meinem Leuchttrum A6 :-)

    Viele Grüße
    Rolf

  5. UvF sagt:

    Das Papier der Leuchtturm-1917- Bücher ist um Längen besser. Bei Moleskine-Papier suppt Füllertinte durch. Das weist darauf hin, dass das Papier schlecht geleimt ist. So spart man Kosten zulasten der Kunden, die das oft gar nicht merken.

  6. swindi sagt:

    Bei Moleskine ist es defakcto so, dass die Tinte, gleich welche auf die Rückseite des beschriebenen Blattes durchdringt. Bei starker Tinte (Watermann) sogar auf das nächste Blatt. Leider ist bei meinem A4 – Softcover – Notizbuch auch nach der Hälfte der Einband aus dem Leim gegangen. Bei dem Preis hatte ich mehr erwartet. Derzeit habe ich von Siegl ein Conceptum A4 Softcover, das sich tapfer hält und erst jetzt zum Ende hin die ersten schwächen aufweist. Da ich viel notiere und die Seitenzahl beim Leuchtturm Master A4+ besticht (233) trage ich mich mit dem Gedanken ein solches nun anzuschaffen…

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>