Schon Altvater Goethe hatte zwei Seelen in seiner Brust. Ich habe mindestens zwei, häufig noch mehr. Sie wollen sich absolut nicht einigen. Jede Seele hat ihren eigenen Kopf und verweigert ihre Mitarbeit, weil zu wild, zu erschöpft, zu sensibel oder zu dynamisch für den Vorschlag der anderen. Der reinste Hühnerhaufen!
Die Dialogtechnik im Tagebuch kann – mit Chance! – zu einer neuen Ordnung in diesem Durcheinander sorgen. Sagen wir, ein Mensch plant den Winterurlaub und ist völlig uneins mit sich, wo es hin gehen soll.
Er gibt den Seelen in seiner Brust einen Namen und lässt sie mit ihren Befindlichkeiten und Anliegen zu Wort kommen. Es gäbe den schlappen Kater, der nichts anderes will als auf dem warmen Ofen zu liegen, daneben die Marathonläuferin, immer auf der Suche nach dem Adrenalin-Rausch, dritter im Bund ist der Buchhalter mit spitzem Stift und emotionslosen Pro- und Contra-Listen.
Dann kann es losgehen. Ein Spieler nach dem anderen darf aus seiner / ihrer Sicht die Bedürfnisse darlegen, darf ausufernd seine Sehnsüchte und Bedenken ausbreiten. Es wird nicht aufgerechnet: du hast aber letztes Jahr… Es wird nicht abgewertet: du mit deinem Aktionismus …, alle kommen dran, alle haben ihren Raum.

Und dann?
Ob es zum Kompromiss kommt, ob eine Seele sich durchsetzt oder ob Vertagung bzw. Vernachtung durch „Drüber schlafen“ zu einer guten Entscheidung führt, ist persönlichkeits- und typabhängig. Mir nützt es bereits, die Damen und Herren im Inneren zu Wort kommen zu lassen, damit sich eine Entscheidung heraus schälen kann.
Falls jemand von euch damit experimentiert oder bereits Erfahrungen gemacht hat, immer her damit! Lasst sie uns austauschen!
Ähnlichkeiten mit dem Konzept des „Inneren Teams“ nach Friedemann Schulz von Thun sind übrigens nicht zufällig

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

Teile diesen Artikel mit anderen:
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Print
  • StumbleUpon
  • Technorati
  • FriendFeed
  • MisterWong.DE
  • Netvibes
  • Yigg
  • Ping.fm
  • Tumblr
  • Twitter

Kategorie: Tagebuch  Tags:
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
3 Antworten
  1. Moin Angelika,

    diese Art mit sich umzugehen halte ich für wirklich spannend und wertvoll. Danke Dir herzlich für den Tipp mit dem Tagebuch!

    Ein anderer, ähnlicher Weg ist es, aktiv mit den Stimmen, seinen Anteilen, seinem inneren Team oder wie auch immer man es nennen will, ist die sog. Voice Dialogue Technique bei der man mit diesen Stimmen spricht. Klingt vielleicht gewöhnungsbedürftig, passt ggf. auch nicht wirklich perfekt in einen Blog in dem es ums Schreiben in wunderschönen Büchern im weitesten Sinne geht, aber Du wolltest ja mehr hören ;-)

    Das Internet ist voll von Seiten über diese spannende Technik, man bemühe den großen Bruder Suchmaschine, ansonsten hier eine Auswahl von Büchern bei Amazon:

    Voice Dialogue

    Liebe Grüße aus dem fernen Graz,

    Georg

  2. Angelika sagt:

    Vielen herzlichen Dank nach Graz! Ja, ich mag gerne hören, welche Gedanken meine Beiträge triggern. Zu Voice Dialogue werde ich schauen, was großer Bruder Suchmaschine anbietet. Lieben Gruß von Angelika

  3. T-M sagt:

    Wie üblich recht spät, aber besser spät als nie:

    Hm, ich schreibe zwar keine wirklichen Dialoge, aber ich habe schon häufiger mal aufgeschrieben, welche unterschiedlichen Ansichten ich habe. Das hilft durchaus, einen gewissen Überblick zu bekommen. Allerdings fürchte ich manchmal, irgendjemand, der es liest, könnte denken, ich wäre schizophren oder hätte sonst einen an der Waffel, wenn ich da berichte, welch unterschiedliche Meinungen die unterschiedlichen “Anteile” von der gleichen Sache haben.

    Beruhigt mich fast etwas, dass andere das anscheinend ähnlich machen.

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>