Archiv für » Januar 21st, 2012«

Auf der Homepage von Sigel gibt es eine Ankündigung einer neuen Notizbuchserie. Wie bei vielen Herstellern variiert auch Sigel den Stil seiner Einbände, um die Produktpalette seiner Notizbücher zu erweitern. Dieses Mal werden Bücher im Reptilien Design angekündigt:

[…] Preview: Die neue Sommer-Kollektion der CONCEPTUM® Notizbücher im ausdrucksstarken Reptilien-Look folgt dem Fashion-Trend 2012/2013: Animal Touch. […] Wer sich für diese neue Design-Kollektion „Python“ entscheidet, der entscheidet sich für ein Fashion-Accessoire – nicht nur für ein Notizbuch.Die Serie im Python Look, bestehend aus fünf einmaligen Designs mit hochwertigen Cover-Veredelungen, die dank Ihrer plastischen Effekte wie täuschend echte Schlangenhaut wirken. […]

Über Preise etc. wird noch nichts erzählt.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: , ,  Ein Kommentar

 

 

Ein kleines, handliches Notizbuch im Taschenformat – darüber hinaus auch noch mit praktischem Schuber – ist das Baby Book,  dass ich bei Present & Correct gesehen habe.  Darin kann man die Fortschritte des Nachwuchs auf ungewöhnliche Art und Weise festhalten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Am 11.01.2012 schrieb Christian Geyer im Feuilleton der FAZ den Artikel Beschleunigung ist nicht das Problem:

[…] Kritik eines Heilsversprechens Beschleunigung ist nicht das Problem -Entschleunigung ist nicht die Lösung: Warum es ein Trugschluss ist, all unsere Sorgen auf eine angeblich beschleunigte Kultur zurückzuführen, und die Langsamkeit kein Allheilmittel ist. […]

Die von ihm angeführten Zitate und Textstellen sollen belegen, dass Beschleunigung häufig mit Inhaltsleere gleichgesetzt wird und Entschleunigung mit Sinn. So einfach ist die Welt dann auch wieder nicht und das kritisiert er zurecht. Die Welt ist schnell und ich mag sie auch schnell. Ich mag das schnelle Internet, Twitter, die Geschwindigkeit von Social Media, E-Mail. Ich mag Reaktionsschnelle und schnellen Fortschritt.
Ich denke, dass das Problem auch nicht in der Geschwindigkeit liegt und nicht in der Beschleunigung. Das Problem liegt darin, dass sich nicht jeder dem schnellen Leben so einfach wieder entziehen kann. Wenn man sich an die Stimulation durch die Geschwindigkeit gewöhnt hat, ist es für viele schwer, wieder davon wegzukommen. Bremsen und damit Entschleunigung wird dann vielleicht als Langeweile und „falsch“ empfunden. An sich auch noch nicht dramatisch.

Dramatisch wird es, wenn man nicht mehr bremsen kann. Denn niemand kann auf Dauer auf Hochtouren laufen – so sinnvoll das schnelle Tun auch sein mag. Entschleunigte Phasen sind notwendig, um Pausen zu machen. Nur wenn wir innehalten, sind wir in der Lage vernünftig nachzudenken. Man sagt ja auch „in Ruhe nachdenken“ – und diese Redewendung gibt es nicht erst seit es unsere beschleunigte Welt gibt.

Was haben Notizbücher damit zu tun? Schreiben in ein Notizbuch entschleunigt und lässt uns schreibend bremsen. Wenn wir nachdenken wollen, müssen wir uns Zeit nehmen – und das Schreiben in ein Notizbuch ist eine mögliche Ausprägung dieses Zeitnehmens.

Die Welt ist sehr schnell. Beschleunigung ist nicht das Problem. Entschleunigung ist nicht die Lösung. Aber wenn wir nicht mehr innehalten können, dann werden wir weder das Problem erkennen, noch die Lösung finden. Vielleicht helfen uns Notizbücher beim Innehalten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Moleskine erschließt sich seit einiger Zeit neue Märkte außerhalb der Notizbuchwelt. Vor kurzem machte eine Taschenserie die Runde. Und nun trifft man vermehrt auf die Kofferanhänger, die vor kurzem sogar bei cool hunting vorgestellt wurden.
Die Anhänger sehen aus wie kleine Reporterblöcke mit Gummiverschluss.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: