Archiv für » Februar 22nd, 2012«

Die New York Times berichtet in Can a Papermaker Help to Save Civilization? über einen sehr sympathischen Spezialisten für Papierherstellung, selbst auch Papiermacher:

[...] Barrett, who is 61, has dedicated his life to unlocking the mysteries of paper, which he regards as both the elemental stuff of civilization and an endangered species in digital culture. [...] “Sometimes I worry about what a weird thing it is to be preoccupied with paper when there’s so much trouble in the world,” Barrett told me, “but then I think of how our whole culture is knitted together by paper, and it makes a kind of sense.” [...]

Im Artikel wird nicht nur auf die Geschichte des Papiermachers Timothy Barrett erzählt, sondern auch die Geschichte des Papiers. Ein langer, sehr interessanter Artikel. Beachtet, dass ihr am Ende der ersten Seite auf die nächsten beiden weiterblättern müsst.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die Organisation von Papierkram ist kein unwichtiges Thema. Wer gerne von Hand schreibt, verschiedene Projekte betreut oder einfach immer ein Blatt Papier dabei haben will, muss organisiert sein. Kürzlich wurde ich bei einem Besuch in der Schweiz auf Karlen Swiss aufmerksam, eine schweizer Firma.

Es handelt sich dabei um einen Schreibblock, wahlweise in den üblichen DIN-Formaten,  der in einer rustikalen Hülle untergebracht ist, die von einem Lederriemen und einer rustikalen Schnalle zur Schließung umgeben ist. Neben dem Block (der individuell ersetzt werden kann), ist Platz für einen Stift. Auf der linken Innenseite des Blocks befindet sich ein Einschubfach.  Ich hatte bei einem Bekannten bereits ein solches Produkt in der Hand. Es ist liegt sehr gut und ist hochwertig verarbeitet. Das Etui ist mit Nylonfutter gefüttert, welches abwaschbar ist. Ein Manko kann – je nach Gescmack – das Schweizer Kurez sein, dass sich auf der Frontseite des Blocks findet. Die Rückseite ist grau und braun.Das eigentlich interessante ist aber das Außenmaterial. Dabei handelt es sich um ehemalige Armeedecken, die in den Jahren 1900 bis 1968 im Einsatz waren. Diese wurden gereinigt und werden jetzt zur Herstellung einer großen Produktpalette (Taschen, Etuis, Handytaschen, Iphone-Hüllen, Rücksäcke, Laptoptaschen …)  verwendet und fallen unterschiedlich aus, weil sie unterschiedlichen Strapazen ausgesetzt waren.

Natürlich ist es eine Geschmacksache, ob man mit einem so offensichtlichen schweizer Produkt arbeiten möchte, es gibt diese Produkte aber inzwischen in sehr vielen deutschen Geschäften.

 

 

 

Geschichtliches
1951 gründete Titus Karlen in Törbel eine Schuhmacher-Sattlerei. Im Einmannbetrieb wurden handgemachte Schuhe, Glockenriemen, Pferdegeschirr, Gürtel, verschiedene Accessoires sowie Militärartikel hergestellt. 1998 übernahm Hans-Jörg Karlen die Produktepalette der Firma MAGO, welche Folklore-Artikel produzierte. Mit dem Umzug nach Törbel und vier Mitarbeiter/innen wurde ein Neustart gemacht. Heute arbeiten 12 einheimische Frauen in Törbel und stellen verschiedene modische Accessoires her. 

 

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Viele von euch haben wahrscheinlich schon auf die paperworld Berichterstattung 2012 gewartet. Ich habe dieses Jahr eigentlich nur drei oder vier interessante Neuheiten. Bei einigen recherchiere ich noch und mache ein Interview. Eine Entdeckung möchte ich euch heute vorstellen: Skizzenbücher von Stillman&Birn.

Stillman&Birn ist eine amerikanische Firma, die schon 1958 gegründet wurde. Sie stellt hochwertige Skizzenbücher her. Der Kontakt kam schon vor der paperworld per “Direct Message” über Twitter zustande (@stillmanandbirn). Leider habe ich es auf der Messe dann nicht geschafft, den Stand zu besuchen. Dafür habe ich dann im Nachgang von artselect.de ein paar Exemplare zur Ansicht erhalten. Artselect vertreibt die Skizzenbücher aus den USA in Deutschland.

Es gibt fünf Serien von SKizzenbüchern, die nach griechischen Buchstaben benannt sind: Alpha, Beta, Gamma, Delta und Epsilon. Für alle fünf habe ich jeweils ein Buch und ein Papiermuster bekommen. Die Bücher der verschiedenen Serien unterscheiden sich durch die Grammatur (150 – 270 gsm) und die Papierfarbe (weiß und elfenbeinfarben). Alle Bücher gibt es mit Ringbindung, aber nicht alle mit einer normalen Bindung. Die Größen wiederum variieren ebenfalls. Von A4 und A5 bis zu breiteren Formaten unterhalb von A5. Es gibt weder Lesebändchen, noch Froschtasche, noch Haltegummi. Aber der Star an diesen Büchern ist nicht der Einband oder die Ausstattung, sondern das Papier:
Die Bücher haben 100 Seiten, sind aber aufgrund der Papierdicke doch recht dick. Das Papier fühlt sich prima an und lässt sich auch sehr gut beschreiben – allerdings ist es dafür viel zu schade: die Skizzenbücher brauchen einen Künstler, der sie füllt. Sie eignen sich für viele Schreib- und Zeichenmaterialien, wie man auch auf der Homepage (Delta Serie) sehen kann.

In guter Tradition möchte ich zwei dieser Bücher an euch weitergeben. Und die Papiermuster werde ich als ein Paket zusätzlich verlosen.

  1. Die Verlosung startet am 22. Februar 2012 und endet am 26. Februar 2012 um 18 h
  2. Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet).
  3. Bitte sagt im Kommentar, was ihr mit Bücher macht, die eine so hohe Grammatur haben
  4. Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  5. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen


Zum Vergrößern bitte klicken


Zum Vergrößern bitte klicken


Zum Vergrößern bitte klicken


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: