Archiv für » Februar 25th, 2012«

Beim Lexikaliker las ich eben von den Bleistiftskulpturen von Jennifer Maestre. Auf ihrer Homepage schreibt sie auch, wie die Skulpturen hergestellt werden:

[…] To make the pencil sculptures, I take hundreds of pencils, cut them into 1-inch sections, drill a hole in each section (to turn them into beads), sharpen them all and sew them together. The beading technique I rely on most is peyote stitch. […]


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Nach dem Bericht über den Taschenbegleiter von RoterFaden, wollte ich auch noch über die verschiedenen Einlagen berichten. Um gleich einen Eindruck von weiteren Produkten zu bekommen, habe ich mir den Notizblock Gesagt.Getan, Notizhefte bestellt. Alle Produkte bekommt ihr in verschiedenen Formaten im RotenFaden OnlineShop.

 

Alle Hefte werden in Deutschland gedruckt und gebunden. Das Heftsortiment wird immer wieder erweitert und den Kundenwünschen angepasst. Bei Bedarf kann man sich auch direkt an das Team von RoterFaden wenden.

Ich habe mir die linierten Hefte gekauft und schnell festgestellt, dass mir die Lineatur zu schmal ist, da ich eine ausladende Schrift habe – gerade wenn ich sehr schnell schreibe. Trotzdem gefällt mir das Heft sehr gut, da  die Hefte angenehm in der Hand liegen, nicht zu umfangreich  und leicht sind und sich  schnell einklemmen und ausklemmen lassen.  Gebunden ist das Heft übrigens mit einem roten Faden. Ein weiteres Plus ist der  Aufkleber auf dem Rücken mit der Jahresfarbe von  RoterFaden, für 2012 türkis. Alle Jahre haben bisher verschiedene Farben, sodass im Regal nicht nur ein bunter Reigen entsteht, sondern auch eine Chronologie. Das nächste Mal wähle ich auf jeden Fall blanko oder Skizzenhefte. Sie sind für mich besser  geeignet.

Der Gesagt. Getan Schreibblock ist zur Hälfte blanko – zur anderen Hälfte kariert (also jedes Blatt), was ebenfalls meinen Bedürfnissen entgegen kommt. Allerdings ist er nicht sehr billig (A5 kostet 5,90 / A4 6,90).  Leider kommt er für mich künftig nicht mehr in Frage, da er  nicht Füllertauglich ist und die Blätter leider zu leicht abreißen und sich lösen.

Kommen wir zum Papier und  zu den Stiften. Fineliner, Gelliner, Kugelschreiber und Bleistifte sind überhaupt kein Problem. Allerdings scheint mir das Papier nicht für Füller geeignet zu sein. Das Thema hatten wir neulich ja schon einmal hier im Blog und ich war positiv überrascht, wie  viele von euch  noch mit Füller schreiben.

Kurzum: Leider ist das Papier der Notizhefte und des Blocks  sehr dünn, handelsübliche Pelikan-Tinte drückt durch, Lamy ebenfalls – weitere habe ich nicht getestet.  Das Schreiben mit Füller macht in den Notizheften keinen Spaß. Das Papier ist zu dünn. Schade!

Das Schreibheft A5 liniert

Der Gesagt.Getan Block – den Deckel habe ich allerdings abgetrennt, um ihn  in die Quertasche einstecken zu können.

 

Nicht bestellt, aber schon länger in meinem Besitz ist der RoterFaden Jahreskalender, den es in zwei Formaten gibt.  Super einspannen kann ich aber auch andere Kalender – das habe ich bereits getestet.  Die horizontale Ansicht und die Möglichkeit, rechts Notizen zu machen finde ich gut. Am besten gefällt mir jedoch die Zeitleiste oben, mit der man permanent das gesamte Jahr im Blick hat. Für mich ein sehr guter und praktischer Kalender, mit Wochenübersicht, Horoskop, Schulkalender und so weiter. Den Kalender kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen. Das Papier scheint hier auch ein anderes zu sein.

Die Prospekthüllen braucht man nicht unbedingt, man kann auch gut die handelsüblichen Prospekthüllen nehmen und einspannen. Praktisch sind sie allemal um die Zettelwirtschaft unterzubringen oder vor allem zu schützen. Außerdem ist das Material, wie bei Roterfaden gewöhnt, sehr hochwertig und gut verarbeitet.

Im übrigen gibt es von RoterFaden noch Lesehefte, dazu kann ich aber leider nichts sagen.

 

Fazit: Die Hefte sind sehr solide verarbeitet und werden in Deutschland gedruckt. Das erklärt auch ihren etwas höheren Preis. Man weiß woher die Produkte stammen und unterstützt kleinere Betriebe. Sie eigenen sich zwar nicht für Füllhalter, aber das dürfte wirklich nur für Füllerfans ein Manko sein. Ich werde künftig auch weiter die Hefte nutzen, aber eben ohne Lineatur. Den Block finde ich nicht so gut. Mich stört sehr, dass die Blätter so leicht abreißen z.B. wenn man ein Blatt nach hinten faltet.

Die Prospekthüllen sind ebenfalls ein praktisches Hilfsmittel für den Alltag. Wer Wert auf Einheitlichkeit seines Organisationssystems legt, ist hier natürlich richtig. Ob die Artikel den eigenen Bedürfnissen entsprechen, muss man selbst feststellen. Sie sind wie gewohnt handwerklich einwandfrei und sehr empfehlenswert.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Roterfaden  16 Kommentare

Gestatten: Das ist das gar nicht so weiße Weissbuch, das es gar nicht in weiß gibt. Das Notizbuch wurde von Ulf Seydell, Diplom-Ingeneur mit eigenem Büro für Gestaltung, entworfen. Es  hat das Format Din A5 und 196 weiße Seiten, die in Wollfilz eingebunden sind und einen Stiffthalter haben. Wenn das Buch vollgeschrieben ist, kann es praktisch ausgetauscht werden – durch ein neues Weissbuch. Ich denke daher stammt auch der Name des Notizbuchs.

Ausführung:
100%
Wollfilz mit eingestecktem Weissbuch, festeres Papier mit abgerundeten Ecken, DIN-A 5

Filz rot
Filz gelb
Filz grün

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: