Archiv für » August 7th, 2012«

Christian bloggte vor einigen Tagen in seinem Blog sozial-pr.net über Tagebuch – Warum es sich für Euch lohnt (+Leitfaden zum Einstieg). Er glaubt an die positiven Effekte des Tagebuchschreibens:

[...] Dabei ist ein Tagebuch keineswegs so sinn- und zwecklos, wie es scheinen mag. Denn das regelmäßige Schreiben von Hand hat viele positive Effekte und kann Euch nicht nur entspannter, sondern auch produktiver machen – und Euch sogar bei Eurer Karriere- und Lebensplanung helfen. [...]

Den ganzen Artikel findet ihr hier.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Tagebuch  Tags:  Ein Kommentar

Wer häufig mit der Methode des Lügentagebuchs arbeitet, ist auf dem besten Weg zum fiktiven Tagebuchschreiber. Es ist ein vergnügliches Spiel, die Perspektive zu wechseln und mit einer anderen Identität auf das eigene oder auch auf fremdes Leben zu blicken. Das kann man selbst tun, man kann aber auch fiktive Tagebücher lesen, in denen sich ein Autor mit fremden Federn schmückt bzw. mit fremdem Unrat umgibt. Meistens sehr unterhaltsam, manchmal komisch, gelegentlich auch der ernsthafte Versuch, das Leben einer bedeutsamen Person von innen zu betrachten und als Fake-Autobiografie zu veröffentlichen.

Ich komme auf die Idee, weil ich beim Stöbern in der Buchhandlung an diesem Buch nicht vorbei gehen konnte: „Mein königliches Tagebuch – top secret“ von „Queen“. Ich hätte getrost vorbei gehen können, es ist zwar durchaus komisch, aber nach ein paar Seiten, war meine Schmunzelbereitschaft erloschen. Vor ein paar Jahren sehr erfolgreich, inzwischen nicht mehr ganz aktuell: „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“ von der taz-Journalistin Silke Burmester.

Immer noch gerne gelesen, von Kids (normalerweise Nicht-Leser) und ihren Eltern (heimliche Mitleser) ist die Reihe von Jeff Kinney: Gregs Tagebuch. Der Autor antwortet in einem Interview (nachzulesen bei amazon

„Viele Geschichten aus Gregs Tagebuch habe ich selbst erlebt. Ich habe fast vier Jahre damit verbracht, mir all die lustigen Erlebnisse und Begegnungen meiner jungen Jahre wieder in Erinnerung zu rufen. Die Geschichten im Buch entsprechen zwar nicht ganz genau der Wirklichkeit, aber trotzdem sind sie in gewissem Sinne wahr – nur dass ich sie in meinen Büchern etwas überzeichne.“

Zurück zum Anfang: genau so können auch Nicht-Bestseller-Autoren vorgehen. Ein bisschen Wahrheit, ein bisschen Phantasie und fertig ist das fiktive Tagebuch!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: