Angenommen, es gäbe ein kleines Buch, z.B. im Pocketformat, aufgemacht als Notiz- oder Tagebuch, so liebevoll gestaltet, dass man es glatt verschenken möchte, also angenommen es läge dieses appetitliche Büchlein an der Kasse der Lieblingsbuchhandlung (z.B. für 8,95 €) und verspräche etwa folgendes:

Tagebuch von A-Z – 26 Möglichkeiten, ein Tagebuch zu führen und damit zu experimentieren

Schreibimpulse für Tagebuchschreiber und und solche, die es werden wollen. Beispiele, Anleitungen, Erfahrungen mit den verschiedenen Techniken des kreativen und therapeutischen Schreibens. Von AUSDAUERND über BANAL, CHAOTISCH und DIALOGISCH bis zu SACHLICH, THEMATISCH und ZUKUNFTSWEISEND. Ein Almanach der Tagebuchtechniken, der zum Selbstversuch im Tagebuch verführen will.

Jetzt die entscheidende Frage an die Leserinnen und Leser hier im Blog: Würde Euch das Buch interessieren? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Gibt es dafür einen Bedarf? Wer sind die möglichen Käufer? Was möchten sie für sich (oder für die Beschenkten) mit dem Buch erreichen? Welche weiteren Ideen und Wünsche hättet Ihr zu dieser Buchidee? Hintergrund meiner Frage: ich habe für mein Buch-Exposé von einem Verlag eine sehr freundlich gehaltene Ablehnung erhalten mit der Begründung, dafür gäbe es keine Zielgruppe. Ich glaube das nicht! Und Ihr?

Über Kommentare und / oder Mails an angelika@notizbuchblog.de freue ich mich sehr und bedanke mich dafür schon vorab.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Tagebuch  Tags: , ,
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
17 Antworten
  1. Marita sagt:

    Das ist eine schwierige Frage, die Du da stellst. Ganz sponatan wollte ich nach der Beschreibung des Buches auf die Amazon-Seite weil ich neugierig wurde ;-))

    Ich finde die Idee charmant, wenn das Büchlein pfiffig aufgemacht ist und sich auch gut zum Durchblättern eignet. Für diejenigen, die schon sehr lange Tagebuch schreiben ist das vielleicht nichts – oder vielleicht doch – denn neue Impulse sind immer eine spannende Sache.

    Bücher über das „richtige“ Tagebuch-Schreiben gibt es zu genüge und trocken genug geschrieben sind sie allemal. Hier etwas neues zu schaffen finde ich eine gute Idee.

    Wie gesagt… wenn Dein Büchlein pfiffig und modern aufgemacht ist und das Lesen Spaß macht, dann versuche es einfach bei einem anderen Verlag. Klar, ist das Thema Tagebuch kein riesiger Markt, aber Bloggen ist doch auch nichts anderes und darüber gibt es nun wirklich noch keine pfiffigen Bücher. Vielleicht gibt es hier ja eine Querverbindung, die Du mit aufgreifen kannst.

    Tagebuch schreiben ist bei der Allgemeinheit oftmals als antiquiert usw. verankert, aber Bloggen tun viele und bei Facebook schreiben sie sich doch auch die Finger wund ;-))

    Ich bin gespannt, wie es weitergeht 🙂

    Viele Grüße
    Marita

  2. yoojin sagt:

    Wie Marita schon schreibt, ist es schwer das generell zu beantworten. Genau wie sie hätte mich der Text auf jeden Fall ziemlich neugierig gemacht und ich wäre auch auf die Amazon-Seite gegangen, hätte mal reingeschaut oder am Besten gleich direkt in der Buchhandlung.

    Gerade bei solchen Sachen finde ich es auch extrem wichtig, wie es aufgemacht ist. Es kann schief gehen, aber auch echt ein Knaller sein.

    Was die Zielgruppe angeht, hätte ich schon ein paar Leute im Kopf, denen ich sowas schenken könnte und die sich sicherlich darüber freuen würden. Dass aber generell eher die Minderheit Tagebuch führt, ist natürlich klar. Trotzdem könnte ein sehr gut gemachtes Buch auch dazu führen, dass mehr Leute sich daran trauen oder mal was Neues ausprobieren.

    Die Idee an sich find ich auf jeden Fall sehr interessant und sie hat meiner Meinung nach eine Menge Potential! 🙂 🙂 Und wenn du hinter dem Konzept stehst, würde ich auch nicht so schnell aufgeben! 🙂

    Liebe Grüße
    Yoojin

  3. Natascha K. sagt:

    Ich für meinen Teil halte meine Antwort kurz.
    Also ich hätte grosses interesse an so einem Buch. Ich liebe das Tagebuch schreiben und hab schon Bücher gelesen über Techniken.
    Aber die sind alle so trocken ohne witz. Ich möchte ja auch nicht so trocken mein Leben schildern sondern interessant und locker.

    Gib nicht auf schick dein Buch an andere Verlage.

  4. Weil es dafür keine Zielgruppe gibt, hat der renommierte Duden Verlag auch nicht dieses Buch heraus gebracht:

    http://www.amazon.de/Schreiben-Tag-f%C3%BCr-Journal-Tagebuch/dp/3411749016/ref=pd_bxgy_b_text_z

    😉

    Natürlich gibt es dafür eine Zielgruppe. Wie wäre es damit, es für vielleicht 5 Euro als E-Book zu verkaufen? Dann bliebe mehr Geld in Ihrer Tasche und die Zielgruppe findet sich sicherlich auch hier!

  5. Nachtrag: Ich würde es kaufen, sowohl als E-Book wie auch in Print! 🙂

  6. Stephan sagt:

    Hallo Angelika
    Ich habe einige Bücher, die in ähnlicher Art und Weise ums Tagebuch schreiben kreisen. Aber ich merke, dass -obwohl mich manche Ideen inspirieren – ich mich doch meist wieder mit Stift und Buch einfinde um einfach weiterzuschreiben. Mehr regen mich meist die Tagebücher anderer an, als Gragen und Anleitungen.

  7. Ina sagt:

    Liebe Angelika,

    ich führe seit zirka 22 Jahren Tagebuch (und mache seit fast zwei Jahren Morgenseiten) und muss gestehen, dass ich noch nie ein Buch übers Tagebuchschreiben gelesen habe. Es ist mein Tagebuch und das nutze ich für mich, da muss ich mich ausnahmsweise nicht an Regeln halten.

    Wenn so ein Buch wirklich gut geschrieben ist, würde ich es dennoch kaufen. Und zwar deshalb weil meine Mutter nach einer für sie persönlich nicht so tollen Zeit gerade beginnt Tagebuch zu führen, sich aber furchtbar schwertut und immer wieder sagt sie will hinschmeißen, obwohl sie doch die schöne ethnic art-Kladde, die ich ihr dafür schenkte, voll bekommen möchte und „irgendwas muss da ja gut für die Leute sein, wenn das so viel geraten wird“. Für sie ist das eine Form von Therapiemöglichkeit so lange sie auf einen Platz wartet, wo sie ihren Ausdruck trainieren möchte, damit sie sich dann in der Therapie auch mitteilen kann. Ich glaube schon, dass ihr ein Geschenk mit so einer Beschreibung Freude machen würde. Daher würde ich es kaufen. (Allerdings nicht wenn es direkt neben der Kasse liegt, da gucke ich nie hin.)

    Ina

  8. Sonja sagt:

    Habe schon so einige Bücher zum Thema gelesen, von SARK, von Lutz von Werder, von Christina Baldwin, von Elisabeth Mardorf, von Joseph Ortheil rausgegebene usw.
    Das von Dir geplante oder schon fertige würde ich ebenfalls sofort lesen wollen!!!
    Also: Nicht aufgeben, sondern – wie auch immer- rausgeben!
    Gruß von Sonja

  9. Ich sagt:

    Ich würds kaufen!
    Bin ständig auf der Suche nach Schreibimpulsen.
    Ob für Tagebuch, Journal oder andere Shriftform.
    Klein, schlicht und doch ansprechend, das wären mir die 9 € wert.
    Daher drücke ich fest die Daumen, dass es -irgendwann- zur Veröffentlichung kommt.

  10. Verena sagt:

    die Ablehnung mit der Begründung verstehe ich nicht. Ich glaube sehr wohl, dass es eine Zielgruppe gibt. Nämlich alle, die sich fürs Schreiben interessieren. Wie man ein Tagebuch schreibt und gestaltet, bleibt natürlich jedem überlassen. Aber es gibt doch zu allem möglichen Kram Bücher, wo ich mich frage, was das soll. Und dann SO eine Idee bzw. ein Exposé ablehnen?!
    Ich würde so ein Buch kaufen. Aber erst nachdem ich zig Mal drumherum geschlichen bin. Da ich aber schön aufgemachte Bücher kaum widerstehen kann und mich fürs Schreiben interessiere, würde ich es am Ende doch kaufen.
    Hoffentlich klappt das doch noch mit dem Buch!

    liebe Grüße,
    Verena

  11. Angelika sagt:

    @ alle, die zu meinem geplanten Buch geantwortet haben: VIELEN, VIELEN DANK! Die differenzierten Rückmeldungen machen mir mächtig Mut. Sechs Buchstaben habe ich schon, fehlen nur noch 20 und der Verlag, dann gibt´s virtuellen Schampus für alle!

  12. Stephany K. sagt:

    Ich würde das sofort kaufen!

  13. Matthias Büttner, X17 sagt:

    Lass es uns doch zusammen machen.
    Wir nehmen ein X-Notes von X17 – in einer Hülle, Deiner Wahl (Leder, Lefa, Karton).
    Das Heft/Buch hat dann 64 Seiten und hängt in dieser Hülle.
    Der Clou: Wenn die Leser inspiriert sind, dann könnten Sie die Hülle behalten und sich einfach ein (günstiges) X17-Heft dazu kaufen.
    Ich bin auch als Verlag gelistet, eine ISBN bekommst Du also auch und dann machen wir ein kleines Display, einen Klappentext und ab damit in die Papererien.
    Wir verkaufen das dann via X17-Shop, Amazon und Papeterien.
    Könnten wir auf der Paperworld (Januar) vorstellen.

  14. Irgendlink sagt:

    Und den Buchstaben „2.0“ nicht vergessen.

  15. sasiflo sagt:

    Der Vorschlag von Matthias Büttner, das Ganze in eine X17-Einlage zu verpacken, ist total genial! Ich wäre da sofort dabei, da ich meine beiden X17 wirklich lieben gelernt habe und schon länger von solchen Spezialeinlagen träume.

    Die Notizbuchregeln zum Beispiel habe ich mir bereits als Einlage in meine X17 gelegt. Sehr feine Sache!

  16. Udogi-Sela sagt:

    Über das Romane und Geschichten schreiben besitze ich einige Bücher, aber einen Roman habe ich noch nie geschrieben.

    Tagebuch schreibe ich seit Jahrzehnten, aber ein Buch über das Tagebuchschreiben habe ich noch nie gelesen.

    Mein bestimmt eingefahrener Tagebuchstil könnte sicher mal Abwechslung gebrauchen, und wenn ich so ein Buch an der Kasse meines Buchladens liegen sähe, na, da würde ich doch zugreifen.

  17. Christian sagt:

    @alle: möchte mal kurz loswerden, dass ich es gigantisch finde, wie ihr Angelika unterstützt! Ich würde auch empfehlen, dass sie das Buch schreibt und dann in Eigenregie verlegt.

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>