Archiv für » Januar, 2013 «

Im etsy Shop von Friedemann Rost findet ihr ein neues Notizbuch, nämlich das Notebook “ironed”. Das besondere an diesem Notizbuch, das es in drei Farben gibt, sind die beiden Sticker, die man sich auswählen darf und die dann individuell am Buch angebracht werden.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leser Michael bot mir eine Leserrezension zum Scannerstift von Somikon an. Diese möchte ich euch heute zum Lesen geben:

Beginnend mit den Stiften mit mehr als einer Mine hat für mich auch der Kugelschreiber Einzug in die Kategorie ‘Multi-Tool’ gehalten und in Zeiten von quasi universal verwendbaren Smartphones und Tabets warten die Hersteller mit immer neuen Funktionen auf, die in die Schreibgeräte eingebaut werden.
Der – in Ermangelung einer besseren Bezeichnung – Scannerstift ist für mich ein großartiger Vertreter dieser Geräte und hat seinen fixen Platz unter meinen Stiften und Kugelschreiber gefunden.

Neben der Kugelschreibermine, die eher kurz ausfällt, befinden sich die zusätzlichen Funktionen am hinteren Ende des Stiftes. Ähnlich wie bei Kugelschreibern, die über einen eingebauten USB-Stick verfügen, versteckt sich auch hier ein USB, der allerdings nicht primär auf die Speicherung von Daten ausgelegt ist. Vielmehr erfasst er jene Bilder und Audiodateien, welche mittels dem namensgebenden Scanner sowie dem eingebauten Mikrophon aufgezeichnet werden.
Selbiges sitzt am oberen Ende des Stiftes und fungiert als Diktafon. Wenngleich die Qualität der erstellbaren MP3 nicht herausragend ist, so reicht es doch vollkommen, wenn man unterwegs eine schnelle Audionotiz verfassen möchte. Selbst einer längeren Aufzeichnung steht dank der Speicherkapazität des Stiftes von ca 1 GB nichts im Wege. Ich selbst habe die Funktion sogar für kurze Interviews genutzt und war mit den Ergebnissen durchaus zufrieden.

Doch das eigentliche Herzstück des Stiftes bildet die Scan-Funktion, mit welcher JPEG-Dateien in sehr guter Qualität erzeugt werden können. Ein nettes Gimmik ist hier auch der Lichtrahmen, welcher vor dem eigentlichen Scan projiziert wird, sodass man klar im Blick hat, welcher Bereich erfasst wird. Das Scannen selbst geschieht schnell, wobei man eine ruhige Hand haben sollte oder den Stift mit beiden Händen halten, um gute Bilder zu erhalten.

Laut der Homepage des Vertreibers Pearl.de speichert der Stift übrigens bis zu 1000 Bildern oder 15 Stunden Voice-Memos, womit sich schon eine Zeit auskommen lässt. Auch die Übertragung an den Computer ist problemlos, da man einfach den Hinterteil des Stiftes abschraubt, bei einem USB-Port einsteckt und die Bilder und Audio-Dateien abspeichern kann, wie von jedem anderen USB-Stick.
Zur System-Kompatibilität wird vom Vertreiber Windows angegeben, allerdings habe ich den Stift auch mit einem Apple-Computer im Einsatz und bis dato noch keinerlei Unverträglichkeit oder Einschränkung entdecken können.

Mein eigener Stift kam seinerzeit in der ‘Evernote-Variante’, die nun allerdings nicht mehr angeboten zu werden scheint. Der Unterschied ist nicht wesentlich und beschränkt sich auf zwei Aspekte. Einerseits findet sich im projizierten Rahmen das Evernote-Logo und weiters ist dem USB das Programm als Download sowie ein Link zum Web-Login vorgespeichert. Weitere Funktionen wie etwa eine direkte Übertragung an Evernote, wie man sie von einigen Apps gewohnt ist, findet sich leider nicht.

Der Nachteil des Scannerstiftes liegt für mich etwas in seiner Dicke, die mit jener eines Livescribe Smartpen vergleichbar ist, wodurch das längere Schreiben angenehmer sein könnte. Dies erklärt sich natürlich durch die Technik, die im Kugelschreiber verbaut ist. Auch die Bedienung von Scanner und Diktafon bedarf zu Beginn etwas Gewöhnung, sodass man doch hin und wieder ein Bild oder ein Memo zu viel aufnimmt. Etwas speziell ist auch der projizierte Rahmen, da der Stift dazu tendiert, sofort mit dem Scan – ohne Rahmen – zu beginnen, wenn man den entsprechenden Knopf zu stark drückt.
Und zu guter Letzt sei angemerkt, dass gerade in einem ruhigen Umfeld wie zB einer Bibliothek, der Stift für Ärgernis sorgen kann, da er bei jeder Funktion kurz, aber doch relativ laut, piepst.

Zusammengefasst ist der Stift aber ein wunderbares Werkzeug, welches umfassend verwendet werden kann, ohne dass man immer gleich das Smartphone oder Ähnliches mit einer passenden App bemühen muss. Beim Transport stört die angesprochene Dicke nicht, da der Stift – zumindest bei mir – mit einer Clip-Tasche geliefert wurde, sodass der Schreiber immer gut zur Hand ist.


© Michael Lanzinger


© Michael Lanzinger


© Michael Lanzinger

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Am Sonntag war ich auf der paperworld 2013 und war wie immer begeistert. Leider musste ich unerwarteter Weise früher nach Hause als gedacht. Und seit Montag war ich krank. Daher habt ihr bisher auch keine Artikel zur paperworld bekommen, auch wenn ich eine große Liste an Themen und Firmen mitgenommen habe. Die Artikel folgen dann in den kommenden Wochen. Zum einen brauche ich etwas Zeit, um eure Mails aufzuarbeiten, zum anderen habe ich bei einigen Herstellern Infos angefordert, auf die ich jetzt einfach warten muss.
Dieses Jahr habe ich in Frankfurt viele alte Bekannte getroffen und viele neue Firmen kennengelernt. Dazu hatte ich zudem ein interessantes Gespräch mit Vertretern der Messe Frankfurt, aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr.
Natürlich möchte jeder auf der Messe Geld verdienen, aber es ist dennoch immer wieder erfrischend zu sehen, mit welchem Enthusiasmus und welcher Begeisterung gerade die kleineren Hersteller bei der Sache sind. Es sind eben nicht die Firmen mit den riesen Ständen, die einen verblüffen, sondern all die kleinen Macher.

Bei einigen Gesprächen (und Mails) habe ich zwischen den Zeilen gelesen, dass viele nicht wissen, ob sie sich einfach so bei mir melden dürfen, wenn es Neuigkeiten gibt. Daher folgender Aufruf zur Enthemmung – wobei ich nicht wirklich weiß, ob das nötig ist :-)

Liebe Hersteller, Notizbuchmanufakturen, Betreiber schöner Notizbuchläden und Papeterien, liebe Leser,

  1. ich freue mich stets über eine Mail mit Link- und Lesetipps – auch auf die Gefahr hin, dass ich den Tipp schon kenne. Macht nix! Ich weiß manchmal selbst nicht mehr, über was ich schon geschrieben habe
  2. wenn ihr Neuigkeiten habt (v.a. @Hersteller), kein Problem: schreibt mir eine Mail – ich werde dann schon selbst entscheiden, ob und wann ich darüber schreibe. Am besten gleich mit Foto, das ich im Artikel verwenden darf, und weiterführenden Informationen

Sobald ich wieder fit bin, gibt es auch wieder Artikel. Morgen wird ggf. schon eine Leserrezension erscheinen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Tags:  2 Kommentare

Die Erkundung der Vergangenheit könnte also künftig einen schärferen Blick in die Zukunft erlauben.“, schreibt Axel Bojanowski am 23.01.13 als Schlusssatz unter seinen Text über Tagebucheinträge aus dem Eis: Spiegel Artikel.

Hier geht es ausnahmsweise nicht um persönliche Weiterentwicklung von Tagebuchschreibern, auch nicht um historische Expeditionen ins ewige Eis, sondern um ein Eistagebuch, das die Natur selbst geschrieben hat. Wie kann man sich das vorstellen?

„Jahr für Jahr schweben Schneeflocken auf Grönland, in Bläschen bleibt die Luft früherer Zeiten erhalten. Eine 2540 Meter lange Eisstange aus dem grönländischen Eispanzer, die das Neem-Projekt (North Greenland Eemian Ice Drilling Project) erbohrt hat, gibt den Forschern wie ein Tagebuch Auskunft über den Klimaverlauf.“

Dummerweise fehlten bislang aber die interessantesten Seiten des Tagebuchs, nämlich die Einträge aus der Eem-Warmzeit, die vor 130.000 Jahren begann und vor 115.000 Jahren endete: „Das Eis aus jener Zeit ist geknickt und gefaltet – Gletscherbewegungen haben es verbogen.“ Diese Lücke scheinen die Forscher jetzt geschlossen zu haben und versprechen sich davon weitreichende Erkenntnisse für die Erstellung von Zukunftsszenarien und Aussagen zur Klimaerwärmung auf unserem Planeten.

Was lernen wir daraus?

Fazit 1: Wenn schon die Natur selbst Tagebuch führt, könnten wir uns ein Beispiel daran nehmen und auch endlich damit beginnen.
Fazit 2: Wenn sie Lücken lässt in ihrem Tagebuch, können wir das auch mal machen. Was sind schon 15.000 Jahre!
Fazit 3: Ob wir uns jetzt klimatechnisch entspannen können, wird uns auch das Eistagebuch nicht verraten …

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei YouTube gibt es ein neues Video zu Atoma Notizbüchern. Das Video zeigt das Atoma System im Einsatz und präsentiert die Vielfalt der Bindung. Infos zu den Büchern auf der Atoma Webseite.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: atoma  Tags: , ,  5 Kommentare

Kollege @wintermute42 twittere mir den Link auf My Desk. Dabei handelt es sich um einen speziellen Tisch, dessen Oberfläche ein Stapel Papier ist, der eine riesige Fläche für Notizen bietet:

[...] My Desk’s concept is freedom. Freedom from the boundaries of your notebook pages and post-its. My Desk gives a 100x70cm blank paper that serves literally as base for your work and helps your mind flow. Sketch, draw, take annotations or simply scribble. [...]

Es scheint sich nicht um ein Massenprodukt zu handeln und den Preis muss man extra anfragen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: schreiben  Tags: , ,  8 Kommentare

Im Kickstarter Projekt The Campaign for the Accurate Measurement of Creativity geht es darum, die Kreativität zu messen. Das ist nicht ganz ernst gemeint, aber trotzdem ein schönes Projekt für einen Bleistiftspitzer:

[...] Every day professional “creatives” spend their waking hours sketching, writing, doodling, brainstorming, drawing, and scribbling on paper—hoping that their next amazing idea will eventually appear. [...] Sharpener Jar is a product designed to quantify creative output. A jar full of pencil shavings at the end of the day visually demonstrates your labor to yourself and those around you. The shavings tell the story of your efforts, even if there’s nothing final to show for the time spent. [...]

Im Kern geht es um einen Spitzer im Deckel eines Glases, ähnlich eines Glases, mit dem man Dinge konserviert. Ab ca. 30 USD (+10 USD für internat. Versand) seid ihr bei diesem Projekt dabei und bekommt einen der Spitzer. Mehr auch in diesem Video:

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kollege Stephan schickte mir den Link auf Lumio Buchlampe: Buch öffnen bringt Erleuchtung. Bücher scheinen wirklich zu Lampen zu inspirieren, wie man auch an der Notizbuchlampe und dem Buch als Lampendach sehen konnte. Dieses Buch hier fängt an zu leuchten, wenn man es aufschlägt. Bei neuerdings.com heißt es:

[...] Denn öffnet man Lumios Umschlag, schaltet man die LED-Module ein, die eine Helligkeit von 500 Lumen abgeben – das ist etwas heller das Licht, das eine herkömmliche 40-Watt-Birne abstrahlt. Das Licht wird dabei durch ziehharmonikaartig miteinander verbundene “Buchseiten” aus Tyvek gefiltert. Das Material ähnelt Papier, ist aber so reißfest, dass es für Overalls oder im Drachenbau verwendet wird. [...]

Die Lampe soll über ein Kickstarter Projekt finanziert werden. Auf der Homepage hellolumio.com findet ihr viele schöne Fotos und könnt euch für den Newsletter anmelden, der euch darüber informiert, wenn die Kickstarter Kampagne startet. Zudem gibt es einige Infos zum Hintergrund, dem Erfinder und der der Idee:

[...] The name Lumio is inspired by the idea of an illuminated book. [...] Fold Lumio into a compact book and take it with you as a lightweight portable lamp. With 8 hours* of continuous battery life, Lumio provides cordless and beautiful lighting on the go or anywhere you need–ideal for modern living. [...]

Ansonsten findet ihr Lumio auch bei Facebook, bei Pinterest und bei Twitter.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


fundgut99 habe ich letztes Jahr auf der paperworld kennengelernt und euch ausführlich vorgestellt. Auch dieses Jahr findet ihr die neuen Kreationen auf der paperworld: im Förderareal, Halle 6.1, Stand D50D . Ein paar Notizbücher hatte ich zumindest schon einmal im Bild gezeigt. Renate Damberger von fundgut99 schrieb mir ein paar Infos dazu. Comic Fans sollten sich das Notizbuch “Prinz Eisenherz” anschauen:

[...] Aus einem ramponierten Flohmarktbuch, alten Ordnern und Papierresten einer Druckerei wird ein außergewöhnliches Notizbuch, welches das Herz manch eines Comic-Liebhabers höher schlagen lässt. In der Rückseite des handgebundenen Buches befindet sich eine kleine Tasche zum Aufbewahren loser Zettel, der Buchblock ist 1 cm dick, Format: 20 x 13 cm [...]

Für die poetisch Veranlagten unter euch gibt es das Notizheft “Blütenzauberstaubgestöber”

[...] Bei der Produktion unserer Artikel entstehen unweigerlich weitere Papierabfälle. Alle diese Reste werden sorgfältig gesammelt und weiter verarbeitet. Zum Beispiel zu diesem bezaubernden Notizheft mit Heftseiten in verschiedenen Farben und Formaten. Der Heftumschlag ist aus der Buchseite eines alten Pflanzenlexikons gestaltet. 40 Seiten, handgeheftet, Format: 10 x 14 cm[...]

Weitere Infos zu den Notizbüchern von fundgut99 findet ihr auf der Homepage von fundgut99. Hier auch noch ein paar Fotos der erwähnten Notizbuchkreationen:


© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99


© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Fundgut99  Tags: ,  Ein Kommentar

Bei Notebookstories las ich schon vor ewigen Zeiten über ein Notizbuch, das heute nicht mehr aufzufinden ist, das PH Notizbuch. Stattdessen fand ich den schönen Shop von Envelope aus Japan, in dem es schöne The Linen Bird notebooks gibt:

[...] made in Japan – 13.6cm x 19cm – 62 pages – colours: purple, yellow, brown, white, pink, light blue, light green – ¥1,890 – We’ve made a hardcover flax linen-bound notebook with a patch of contrasting fabric that we at the office sewed on by hand. The high quality paper can take ink; to give you the freedom to use it as you choose, the pages are printed with a simple frame, leaving a 7mm margin. [...]

Neben den Notizbüchern gibt es auch schöne Notizkärtchen zu kaufen. Insgesamt machen die Produkte im Shop einen sehr ästhetischen Eindruck. Auf der Seite der Marke the linen bird im Shop findet ihr (nach unten scrollen!) eine Reihe weiterer Papeterieartikel.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: