Bei pbs aktuell las ich in Eins für alle, alles in einem vom neuen Notizbuchsystem my.book flex des Herstellers Herlitz. Im Aufmacher heißt es:

[…] My Book Flex ist eine Produktinnovation aus dem Hause Herlitz: Das modular aufgebaute System umfasst wiederverwendbare und stabile Schutzhüllen, auswechselbare Papiereinlagen sowie verschiedenfarbige Halte- und Verschlussgummis. Durch die miteinander kombinierbaren Module passt sich das Notizbuch mühelos sämtlichen Herausforderungen des Alltags an. Ausgeliefert wird das neue Sortiment ab Februar 2014. […]

Hörte sich für mich spontan an nach … genau: X17. Eine kurze Recherche zeigte mir dann, dass es noch wenige Infos zu den neuen Büchern gibt. Im Artikel oben sind aber Fotos von Eigenschaften und Aufbau der Notizbuchreihe drin, die auch optisch und von der Konstruktion her direkt an X17 erinnern. Also wenn ihr mich fragt, hat hier ein sehr großer Hersteller (mit einem großen Namen!) von einem kleineren Hersteller die Idee kopiert. Die Geschichte als Produktinnovation zu bezeichnen halte ich im Artikel mindestens für eine „Ente“, wenn der Pressetext direkt von Herlitz kommt, eine Unverfrorenheit.

Schaut euch mal Eins für alle, alles in einem an und falls ihr dann noch Zweifel habt, werft einen Blick in dieses YouTube Video. Sagt mir eure Meinung in den Kommentaren!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Herlitz  Tags: ,
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
11 Antworten
  1. Die Ähnlichkeit ist … öhemm … frappierend. Ich frage mich wirklich, ob X17 sich das System nicht als Geschmacksmuster hat schützen lassen.

  2. Christiane sagt:

    Auf der Homepage selbst findet man aber noch nichts darüber. Der Preis wäre interessant, denn bei x17 bist du locker mit 50 Euro dabei und ganz ehrlich die Idee Gummi ins Heft, oder Klammer auf und Heft rein haben viele Hersteller.

  3. Devona sagt:

    Ich besitze ein X17 (war mal ein Geschenk, genutzt habe ich es kaum, auch nix nachgekauft) in A6 mit 3 Einlagen (2 x Halbjahrekalender, einmal Blanko), ich denke, da ist man um die 30-40 Euro dabei mit der billigsten Hartplastik-Hülle. Mir persönlich in diesem Mini-Format einfach zu teuer. Das Konzept, welches Herlitz anbietet, sieht haargenauso aus. Ziemlich dreist abgekupfert, aber wenn keine eingetragene Marke da ist…hat x17 sich das Konzept nicht schützen lassen?

    Wie gesagt, diese Gummi-Festhalte-Knipserei ist nicht mein Ding, irgendwann leiern die Dinger auch aus. Aber ich denke, Herlitz würde das nicht auf den Markt schmeißen wollen, wenn kein Bedarf da wäre. Bin auch gespannt, was das kosten soll.

  4. Mark sagt:

    Hallo zusammen,

    bin hierüber gestolpert: Die X17-Geschichte mit Herlitz ( http://www.x17.de/de/chronicle/book-by-book-geschichte/ ).

    Grüße Mark

  5. Klara sagt:

    Hallo, die „Herlitz“ Mybook sind nun erhältlich – bin zufällig bei den Warteschlangenverführungsartikeln der Post darauf gestoßen. Preislich sind das wirklich Minimalbeträge ca. 1,50-5,00€ für die Plastikversion, es gibt auch noch Leinen & Leder (die ich nicht anschauen konnte, weil bei der Post nur die günstige Plastikversion verkauft wird)
    Vergleich zu X17 habe ich keinen, da mein Hauptplaner ein RoterFaden Taschenbegleiter ist.
    Im A5-Format ist ein ganz normales A5-Heft (also mit Klammerheftung) vorhanden – ich dachte da seien „lose“ Blätter dabei, sonst geht ja der ganze Witz flöten.
    Die A4-Ordner sind ganz interessant, weil es quasi auch „normale“ Hefte sind, das Papier aber gelocht & perforiert ist (mit ca. 2,50 für 80 Seiten aber auch nicht unbedingt studentenfreundlich). Vom Prinzip her ist das A4-Format quasi einfach ein Schulheft mit festem Einband & Gummi drum.
    Wechselgummis gibt’s nur in Mehrfachsets (in für mich unpassenden Farben).
    Fazit: als „Kladdenersatz“ oder Heft für Uni/Schule kann ich mir das sehr gut vorstellen, als Notizbuch würde ich es nie nutzen – da gefällt mir das Layout (kein gerader Rand an der Seite sondern ausgestanzte Teile) einfach nicht wirklich da es doch sehr an normale Kladden erinnert & die Haptik (v.a. bei den Kunststoffteilen) würde mich auch davon abhalten das als „mein“ Notizbuch nutzen zu wollen.
    http://www.herlitz.de/webkatalog/herlitz/de/group/100130095/Notizhefte

    Vielleicht testest du ja selbst mal eins – bei dem Preis ja eine kleine Sache 😉
    Gruß Klara

  6. @Klara: danke für die Info. Ich teste lieber das Original als die Kopie 🙂

  7. Mai sagt:

    Hallo zusammen, bitte entschuldigt schon mal im Voraus aber ich bin darüber echt empört was die sich erlauben!
    Das ist eine dreiste Kopie, anstatt vielleicht ein Kooperation mit X17 zu machen, mit Anstand und Respekt, klauen die die Idee UND sogar das Video „Design“!
    Für mich ist Herlitz gestorben, ich stehe hinter X17 mit dem tollen System, meinen Planer habe ich seit 4 Jahren und er macht alllles mit. Da zahle ich als Studentin einmal im Jahr auch gerne die 20 Euro für einen neuen Satz Einlagen.
    Ich bin fast vom Stuhl gefallen als ich auf „my.book“ gestoßen bin. Was sich große Hersteller alles erlauben…. Ich gehe aber auch davon aus, dass die Qualität generell schlecht ist, was so billig ist kann nicht halten, und wird genau so schnell wie übliche Notizbücher entweder verstauben oder in den Müll wandern…

    Gruß Mai

  8. mirE sagt:

    hallöchen,

    ich arbeite im grosshandel und habe heut diese herlitz variante in der Hand gehalten… mein x17 wird erst noch geliefert…
    war etwas irritiert und hab mich grad schlau gemacht, was es mit x17 u herlitz auf sich hat.

    und nachdem ich das jetzt alles gelesen habe- werde ich die ersatzeinlagen wieder schön aus meinen einkaufkorb packen!!
    ich boykottiere das System!

  9. Bastel sagt:

    Ich habe dieses Herlitzbuch neulich in einem Schreibwarenladen entdeckt und dachte zuerst, oh X17. und dann die enttäuschung. Plasteeinband und nur ein Heft, dass kanns ja wohl nicht sein.

    Das ist schon eine echt dreiste Kopie.

    Das einzige was mich an meinem A6 X17 manchmal stört, ist dass das Din Format nicht eingehalten wurde.

    Für mich ist der X17 das Original und werde zumindest bei meinem A6 Planer bei dem Format bleiben. Nicht zuletzt wegen der Lederhülle.

  10. Andrea sagt:

    Ja das Flexbook ist definitiv eine Kopie einer der hinter X17 stehenden Kopie.
    Allerdings kopiere ich selber für mich und ein paar Freunde eben diese Idee seit längerem selber, Wieso? Weil es mich ehrlich gesagt beim X17-System von Anfang an nervte, dass ich nicht mal eben in ein A5 Buch ein normales A5 Schulheft einbinden konnte, sondern letztlich überteuerte Spezialeinlagen brauchte. Schlimmer noch Einlagen die ich für sinnvoll hielt gab es gar nicht erst. Andere Einlagen die man nicht einfach als Schulheft kaufen konnte kann man sich in A5 preiswert individuell drucken lassen ohne Aufpreis für irgendwelche Sonderformate. Mit dem richtigen Drucker und einem passendem Hefter sowie einer Papierschneidemaschiene sind sie sogar selbst erstellbar. So habe ich z.B. ein Adressbuch welches meinen Outlookbestand an Adressen beinhaltet plus Platz um neue Adressen unterwegs zu ergänzen.
    Aus einer PP-Platte einen Umschlag zu zaubern der 1 – 6 Hefte je nach Bedarf hält ist auch keine wirklich große Bastelarbeit. Andere Alternativen der Umschlaggestaltung sind da schon schwieriger aber prinzipiell auch machbar. Das Ergebnis ist letztendlich viel individueller und letztendlich sogar preiswerter als das X17 oder das Flex Book System wobei letzteres für mich den Vorteil hat zu meiner Lösung kompatibel zu sein.
    So nutze ich mittlerweile vom letzterem die Kalendereinlage.

  11. Linda sagt:

    Hallo Zusammen,

    ich bin damit vermutlich spät dran, aber: Passen die Herlitz Einlagen nun gut in die X17 Umschläge?
    Hat das jemand hier getetstet?

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>