Archiv für » Dezember, 2015 «

Letzter Artikel für dieses Jahr 2015 im Notizbuchblog. Danke für eure Treue in den letzten Monaten, auch wenn die Artikelfrequenz deutlich nachgelassen hat. Es freut mich, auch dieses Jahr viele neue Leser gewonnen zu haben. Das kommende Jahr wird – zumindest aus meiner Perspektive – wieder sehr aufregend. Mit dem Blog geht es weiter, wenn auch mit reduzierter Geschwindigkeit, da ich an vielen anderen Stellen aktiv bin, beruflich wie privat. Mein zweites großes Projekt in diesem Jahr war das Urban Gardening Projekt zum 300. Stadtgeburtstag in Karlsruhe, das im nächsten Jahr in kleinerer Form weitergeführt wird.

Im neuen Jahr werde ich gleich mit einer Verlosung starten. Ich werde zwei Ausgaben von Angelikas Buch „Schreib an dich“ verlosen, die mir der Pattloch-Verlag zur Verfügung gestellt hat. Die Verlosung der senseBooks werde ich in den kommenden Tagen auslosen.

Ich werde eine Blogpause bis Januar einlegen und wünsche Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr! Bleibt gesund und optimistisch. Ich freue mich, wenn ich euch im neuen Jahr wieder als Leser begrüßen darf.

Wenn ihr den Jahresstart 2016 im Blog nicht verpassen wollt oder einfach etwas stöbern wollt:

Übrigens: die Anleitung für den Weihnachtsbaum auf den Bildern unten ist nun schon seit zwei Jahren der meistgelesene Artikel im Blog. Nur dieser eine Artikel wurde seit Anfang Dezember 2012 mehr als 23.600 Mal gelesen (Es gab mehr als 8000 Zugriffe nur auf diesen Artikel seit Dezember 2014).

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Im Juni 2014 hatte ich über das Notizbuch senseBook von Copic / transotype berichtet. Neulich habe ich dann überraschenderweise zwei Bücher als Rezensionsexemplare bekommen. Zum einen ein transotype senseBook RED RUBBER A5 und ein transotype senseBook FLAP A6.
Das „Red Rubber“ kommt konventionell daher: liniertes Papier mit Seitenzahlen (1-135), Froschtasche, dünner roter Haltegummi und ein farblich passendes Lesezeichen. Im vorderen Einband ist zudem ein kleines rot-weißes Schild eingenäht, auf dem senseBook steht (und auf dem weißen Teil „transotype“). Das Buch hat einen angenehm weichen Ledereinband, der am Rand entlang eine Nähnaht zeigt – er riecht außerdem angenehm nach Leder. Ich habe eine A5 Version, aber es gibt das Buch auch in anderen Größen und mit anderer Lineatur.
Das kleine Buch ist ein „Flap“. Im Gegensatz zum „Red Rubber“ kann man das kleine Notizbuch herausnehmen und gegen ein neues tauschen, so dass der Ledereinband mehrfach verwendet werden kann. In meinem Fall ist das Papier blanko (mit Seitenzahlen), aber auch hier gilt, dass es das Buch auch in anderen Größen als meinem A6 gibt und auch das Papier in anderer Lineatur. Auch das Flap hat ein rotes Lesezeichen und die kleinen Logoschilder an der Seite. Im „Flap“ gibt es zudem einen Stifthalter, der vom Einband umwickelt wird, wenn man diesen mit dem Lederriemen zuknotet.

Zwei schöne Bücher – senseBook findet ihr übrigens auch bei Facebook -, die ich an euch weitergeben möchte:

  • Die Verlosung startet 21. Dezember 2015 und endet am 23. Dezember 2015 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ich denke allerdings nicht, dass ich die Päckchen noch vor Weihnachten verschicke. Als Geschenk reicht es dann aber nicht mehr.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Copic  Tags: , ,  59 Kommentare

Bei design milk fand ich den Artikel 22 MODERN CALENDARS FOR 2016. Wenn ihr noch auf der Suche nach einem großen Wandkalender für 2016 seid, dann lasst euch dort inspirieren. Sind ein paar sehr schöne Exemplare dabei.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Im Newsletter von Fudepens las ich über den ORENZ 0,2 MM DRUCKBLEISTIFT. Im Text heißt es

[…] Der Pentel Orenz Druckbleistift wird mit nur 0,2 mm dicken Minen betrieben. Diese sind sehr sehr fein. Aus diesem Grund gibt es auch eine kleinen Schutzklappe, die beim Schreiben die Miene bis zum Papier begleitet und so vor dem ungeschützten Abbruch bewahrt. […]

Der Stift kostet 8 EUR – dachte mir, das ist vielleicht für den ein oder anderen als Tipp für ein kleines Weihnachtsgeschenk interessant.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die Verlosung der weekview Taschenkalender ist beendet und gewonnen haben: Flo Z. und Lennart.

Glückwunsch an die Gewinner. Am Montag plane ich eine letzte Verlosung vor Weihnachten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


weekview hat seine Produktpalette über die Zeit stetig erweitert. Im Programm findet sich u.a. ein Taschenkalender, den es auch mit Ledereinband gibt. Die kleinen Kalender sind etwas schmaler als A6 (dafür etwas länger) und haben das typische weekview Layout. Die Ringbindung ermöglicht ein einfaches Blättern. Auf jeder Doppelseite ist Platz für eine Woche: oben kann man seine Aufgaben in A-B-C-Priorisierung eintragen. Betitelt ist die Seite mit der Nummer der Kalenderwoche. Unten sind die Tage angeordnet. Am Fuß der Seite gibt es noch einen Merkspruch zur Inspiration in der entsprechenden Woche.
Vorne gibt es eine Jahresübersicht für 2016 und 2017. Hinten ist Platz für kleine Listen, zwei pro Seite.
Der Leereinband ermöglicht ein einfaches Einschieben des Kalenders in eine Lederhülle – die damit auch für eine andere passende Einlage verwendet werden kann oder nächstes Jahr mit einem neuen Kalender versehen werden kann. Zudem gibt es im Ledereinband noch ein kleines Buch für Telefonnummern.
Der Kalender kostet knapp 8 EUR, mit Ledereinband knapp 20 EUR.

Ich habe ein Rezensionsexemplar ohne und eines mit Ledereinband bekommen, die ich beide an euch weitergeben möchte:

  • Die Verlosung startet 14. Dezember 2015 und endet am 16. Dezember 2015 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Viel Erfolg … nächste Woche wird es noch eine weitere Verlosung vor Weihnachten geben.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


An Angelika als ehemalige Co-Autorin des Notizbuchblogs könnt ihr euch sicher noch erinnern – v.a. die Fans des „Tagebuchdienstags“. Schon vor einiger Zeit hat sie ihr Buch „Schreib an dich“ bei X17 veröffentlicht. Nun wurde es im Pattloch Verlag in einer besonderen Ausgabe neu aufgelegt.

Angelika beschrieb mir das Buch so:

[…] „Schreib an Dich!“ ist die freundliche aber bestimmte Aufforderung, den Stift in die Hand zu nehmen und sich mit einer Tasse Tee zurückzuziehen. Vielleicht einen der 26 Impulstexte zu lesen und dann loszulegen. Ohne Punkt und Komma, ohne dem inneren Zensor eine Chance zu geben. Sondern: das beiliegende Heft mit den Worten zu füllen, die aus dem Hirn in die Hand und von dort über den Stift aufs Papier purzeln. Manchmal fließen sie, manchmal stolpern sie. Aber ein Anfang ist gemacht. Ob banal, entlastend, unmoralisch oder verspielt – die Hefte füllen sich mit dem, was dein Leben ausmacht und bewegt.

Das Buch gab es vor 2 Jahren schon unter dem Namen „Neuerdings schreibe ich an mich selbst“, verlegt von www.x17.de. Seit August ist es nun im Buchhandel erhältlich! Veröffentlicht beim Pattloch-Verlag und von diesem auch liebevoll gestaltet. […]

Das „Buch“, das man in der Hand hält, ist nur die Hülle für zwei Bücher im Innern: das eigentliche Buch „Schreib an dich“, sowie ein Notizbuch, damit man das Gelesene gleich umsetzen kann. Sehr schöne gestaltet und aufbereitet. Zur Textqualität muss ich wohl nix sagen: ihr kennt die tollen Texte aus dem Notizbuchblog oder aus Magazinen wie der „emotion“, in der sie auch schon veröffentlicht hat.

Wer von euch also noch ein Weihnachtsgeschenk sucht oder sich selbst für das Tagebuchschreiben inspirieren lassen möchte, der sollte sich Schreib an dich!: 26 Arten, ein Tagebuch zu führen – Geschenk-Set mit zwei Büchern anschauen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Über Printed Portal habe ich schon mal berichtet. Jetzt haben die Macher mir eine Direct Message bei Twitter geschickt und auh ihr Kickstarter Projekt Goals Planner 2016 – a pocket notebook aufmerksam gemacht:

[…] The layout includes:

your mission statement
your long term plan
your goals for 2016
your action plan and notes for each goal
your progress tracker
your review pages
your end of year review. […]

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leser Michael, bekannt durch seine vielen Leserrezensionen, hat ein interessantes Projekt auf Kickstarter gefunden: GutenTag – See the day, Seize the day. Visual Day Planning. Hier sein Bericht dazu:

[…] Während der Vorbereitung auf meine – im Oktober 2015 erfolgreich absolvierte – Rechtsanwaltsprüfung habe ich mich (erstmals ernsthaft) mit Möglichkeiten befasst, die eigene Produktivität zu steigern. Was dies anbelangt, bin ich eindeutig mehr der digitale Typ und mache viel Gebrauch von Diensten wie Wunderlist und den Remindern in Evernote. Für die Lernerei habe ich dann noch Pomodoro als Methode für mich entdeckt, was definitiv geholfen hat.

Und auch, wenn mir ein Filofax während meines Studiums geholfen hat die Termine zu ordnen, bin ich doch seit ich mich im Beruf befinde de facto vollständig auf die Kalender-App meines iPhones umgestiegen.

Doch was meine Tagesplanung angeht, so bin ich nun wieder in die analoge Versuchung geraten, als ich auf Kickstarter das Projekt GutenTag entdeckt und unterstützt habe.

Bei GutenTag handelt es sich um einen Stempel, der kreisrund die Stunden des Tages anordnet. Auf ein Papier aufgedruckt, liefert er eine Übersicht über den Tag und man kann sich visuell einteilen was ansteht. Dabei wurde auch darauf geachtet, dass in der Regel zwischen 6h und 18h weniger Termine anstehen und der Platz für diese Downtime etwas geringer gehalten als die übrige Zeit des Tages. Meiner Meinung nach eine nette Idee, wie man einen Terminkalender anders und vor allem in einem Notizbuch gestalten kann.

Der Kickstarter läuft noch bis 17.12.2015 und ist bereits zu fast 300% finanziert, wird also wohl Realität werden. Der Stempel selbst ist in einer AM/PM- und 24-Stunden-Variante zu bekommen. […]

Übrigens: die Methode der Zeitkreise ist auch in schon in diversen Notizbüchern gesichtet worden, z.B. als X17 Einlage „Zeitkreise“.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Ein Leser stellte mir neulich per Mail eine interessante Frage, die ich beim besten Willen nicht beantworten kann. Ich weiß noch nicht mal, wonach ich suchen müsste. Aber vielleicht habt ihr eine Idee?

[…] Früher gab es eine Kunststofffolie, die auf einer gummierten Unterlage montiert war. Man konnte mit einem Griffel Notizen machen und diese durch wegziehen der Folie wieder löschen. Gibt es diese „Notizfolien“ noch und wo kann man diese erwerben? […]

Was meint ihr? Habt ihr eine Idee, wo man so etwas findet? Ich kenne das als eine Art Kinderspiel …


aus Stift ohne Namen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: