Heute gibt es ein neuer Leserbeitrag von Christin, die über eine Einkaufstour bei Leitz berichtet, um ihren „Weißraum“ einzurichten:

Leitz scheint eine Art Schatztruhe. Bisher dachte ich da eher nur an Aktenordner und Locher — nun entdeckte ich andere nützliche, sehr schicke Dinge, z.B. Ladegerät, Notizbuch und zwei völlig unterschiedliche Stifteköcher. Ein Notizbuch, bei dem „Premium“ nicht einfach Teil des Namens ist: Das Hardcover aus der Serie ‚Complete‘ überzeugt qualitativ und haptisch, wirkt aufgrund diverser Details rundum überzeugend: Das „gepolsterte“ Kunstleder-Cover hat feine Nähte am Rand, das elastische Verschlußband und die Stiftschlaufe wirken noch wertiger als bei diversen hochpreisigen Mitbewerbern. Im Inneren gibt es — neben 80 Blatt in 100er Grammatur — vorn eine Einstecktasche, hinten eine Froschtasche sowie einige Haftnotizen und ein gedrucktes Lineal; zwei Lesebändchen hat es auch. Erhältlich ist es (kariert oder liniert) in den drei Grössen A5, iPad, A4 und in den Farben Schwarz, Weiß und Rot.

Ich frage mich also, ob bei der Preiskalkulation einiger Mitbewerber eine gewisse Selbstverliebtheit für unangebrachte Verzerrungen sorgt. Der in dieser Klasse vergleichsweise günstige Preis ist aber wohl auch der Tatsache geschuldet, daß man auf Paginierung und Inhaltsverzeichnis verzichten muß. Wirklich unbegreiflich finde ich, daß es dieses schicke Ding nicht auch in den Spielarten Adressbuch und Buchkalender gibt.

Auch drei weitere Leitz-Produkte konnte ich nicht länger übersehen: Ein USB-Ladegerät und einen Stifteköcher in sehr eigenständiger Designlinie aus der Serie ‚Style’. Auch hier macht die Verarbeitung einen sehr hochwertigen Eindruck, auf dem Schreibtisch wirken beide wesentlich filigraner und kleiner als auf Fotos. Der Stifteköcher nimmt bis zu fünf Schreibgeräte auf (erhebt also gar nicht den Anspruch, ein Behältnis für sämtlichen Kleinkram zu sein), er steht sicher, nichts wackelt, sein Gewicht finde ich unerwartet hoch. Das Ladegerät: Drei Geräte können über USB gleichzeitig dran. Mit 25 Watt bietet es etwas mehr als die Kombination aus einem original iPad-Ladegerät (12 Watt) und zwei original iPhone-Ladegeräten (je 5 Watt) zusammen. Zumindest solange man nicht alle drei Ausgänge gleichzeitig belegt, wird also die Ladedauer verkürzt.

Die Serien ‚Complete’ und ‚Style’ umfassen etliche weitere Produkte (erhältlich in verschiedenen Farben). Für das Ladegerät zahlte ich Anfang Dezember gut 10 Euro, man kann inzwischen auch das Fünffache hinlegen. Beim Stifteköcher ist das mögliche Sparpotenzial nicht so extrem, aber auch da lohnt vor dem Kauf ein Preisvergleich. Wer zu den Freunden des Weißraums gehört und daher also z.B. Notizbücher, Monitor, Tastatur, Mouse, Briefwaage etc. bereits in Weiß hat, kann das mit diesen Leitz-Produkten perfekt ergänzen. In der Summe wirkt das jedenfalls sehr stimmig. In der Küche habe ich eine Art „Zweit-Schreibtisch“, für den ich ein Behältnis für Kleinkram wie Kulis, Schere, Feuerzeug, Cutter usw. suchte. Ich entschied mich auch da für Leitz, nämlich für den Stifteköcher ‚Wow Sound Duo’ (die Namensgebung erinnert optisch etwas an einen Eintrag einer Thai-Speisekarte, aber nun ja). Er bietet auf etwa 10 x 10 cm Stellfläche nicht nur den benötigten Stauraum, sondern hat noch einen sehr praktischen Nebeneffekt: Der Klang eines iPhones (oder eines anderen Smartphones mit Lautsprecher an der Unterseite) wird verstärkt, sobald man dieses in (oder vielmehr auf) den dafür vorgesehenen vorderen Bereich stellt. Verblüffend finde ich, dass es tatsächlich funktioniert — vor allem, ohne Strom, Bluetooth oder ähnliche Elektrolurche dafür zu benötigen: Die Umsetzung erinnert vom Prinzip her leicht an diese riesigen Lautsprecherboxen von Klipsch — es war also letztlich „nur“ eine Konstruktionsfrage. Kurz: „zwei Fliegen mit einer Klappe“ für unter 5€, da kann ich gut damit leben, daß das Teil komplett aus Kunststoff besteht.

Anbei noch die Links von Christin:

Notizbuch:
https://www.leitz.com/de-de/design–serien/complete/notebooks/

Ladegerät:
https://www.leitz.com/de-de/products/leitz-style-3x-usb-power-ladeger%c3%a4t_62070094/

Köcher ,Style‘
https://www.leitz.com/de-de/products/leitz-style-stiftek%c3%b6cher_52550094/

Köcher ,Wow‘
https://www.leitz.com/de-de/products/leitz-wow-sound-stiftek%c3%b6cher-duo-colour_53631001

Hinweis: auch wenn hier viele Leitz Produkte genannt werden und das auch irgendwie Werbung ist: wir haben dafür keine Gutscheine oder Rezensionsexemplare oder ähnliches bekommen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort hinterlassen. Pinging is aktuell nicht erlaubt.
5 Antworten
  1. Michael H. Gerloff sagt:

    Ich habe wegen des angeblich günstigen Preises (garniert mit einem Rempler gegen die selbstverliebten Mitbewerber mit unangebrachten Verzerrungen) gleich mal nachgeschaut: Das Leitz-A5-Notizbuch mit 80 Blatt = 160 Seiten kostet bei Staples 16,65 EUR.

    Ein Leuchtturm A5 mit 251 nummerierten Seiten (128 Blatt?) kostet 17,50 EUR. Das Papier hat zwar nur 80 Gramm statt der 96 bei Leitz. Aber günstiger finde ich das Leitz deswegen nicht. Zumal ich die Verarbeitung und die Extras wie Index und Paginierung des LT nicht missen möchte.

  2. Andreas Brüggenkamp sagt:

    Also mir ist mittlerweile die Paginierung sehr wichtig geworden und auch über einen schon vorhandenen Index würde ich mich freuen. Mein derzeitiges super günstiges Notizbuch der Firma idena, sowie einige seiner Vorgänger verfügten alle nicht über diese Eigenschaften und ich merke mittlerweile wie wichtig mir dies im täglichen Gebrauch wird. Auch die beiden Lesezeichen fänd ich sehr hilfreich. Gut wäre auch wenn das Papier Füllfederhalterfreundlich wäre. Bisher scheint mir nur Leuchturm 1917 dieses Angebot zu haben, oder kennt ihr noch andere Modelle mit diesem Umfang?

  3. Christin sagt:

    Guten Morgen Michael und Andreas,

    ein frohes neues Jahr wünsch ich. Bei Staples nach günstigen Preisen schauen ist oft nicht hilfreich. Besagtes Notizbuch kostet bei eofficeshop.de nämlich nur 11,72€ (leider nur in Schwarz erhältlich) und hier vor Ort in einem als eher teuer empfundenen Fachgeschäft wollte man 13€ dafür.

    Die nicht vorhandenen Extras Index und Seitenzahlen sind sicher für einige Leute gar nicht witzig. In Sachen Verarbeitungsqualität hingegen fühlt sich das Leitz eher wertiger an als das Leuchtturm1917 (ich habe beide als A5 Hardcover hier).

  4. Michael H. Gerloff sagt:

    Hallo, Christin, Dir auch alles Gute für das neue Jahr!

    Ich bin nur einem Link auf der Leitz-Seite gefolgt, um mal einen ungefähren Preis zu sehen (ein LT kann ich auch schon für 14 Euro bekommen) Bei eoffice kommen immerhin fast 6 Euro Versand dazu, und sie haben auch nur die karierte Version. 90 Seiten mehr für 4,50 (wenn ich von den stationären Händlern ausgehe) finde ich jetzt nicht so selbstverliebt 😉

  5. Christin sagt:

    Hi Michael,

    es kommt wohl niemand auf die Idee, sich online nur einen Artikel zu bestellen — insofern ist ein Hinweis auf Versandkosten in _diesem_ Fall kaum sinnvoll. Übrigens: Staples nimmt 16,65€ für das Leitz und packt 3,99€ Versand hinzu, macht 20,64€. eOffice nimmt 11,72€ plus 5,95€ = 17,67€. Und „keine Versandkosten“ gibt es schlicht nicht. Niemand fährt oder lagert auch nur 1 Meter kostenlos. Das ist schlicht unmöglich. Wer das behauptet, preist diese Kosten einfach in die Artikel mit ein.

    Wir hatten im Herbst diverse Artikel zusammengestellt, die man gewöhnlich so im Bereich Schreibwaren/Bürobedarf kauft — und bei allen Online-Shops, deren Preise wir in eine Tabellenkalkulation eintrugen, auch das jeweils Kleingedruckte durchwühlt nach Nebenkosten (wobei das in einigen Fällen zu unserer Verblüffung durchaus nicht bei Versandkosten endete).

    Diese Fleißaufgabe zeigte Schwarz auf Weiß: eOfficeShop.de und Buero-Bedarf-Thueringen.de sind mit Abstand (!) preiswerter als alle anderen da.

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>