Autorarchiv

Leser Michael könnte fast Co-Autor sein, so viele Leserrezensionen und Beiträge hat er schon geschrieben. Heute stellt er eine seltsame Schreibmaschine vor.

Auch wenn die Hemingwrite an sich wenig mit Notizbüchern zu tun hat, betrifft sie doch das Thema kreatives Schreiben, was für die meisten ‘Notebook-Keeper’ ebenfalls ein großes Anliegen sein dürfte.

Im Prinzip ist die Hemingwrite ein Reiseschreibmaschine, benannt nach dem Schriftsteller Ernest Hemingway. Im Zeitalter von Air-leichten Laptops, digitalisierbaren Notizbüchern und Tablets mag ein solches Gerät auf den ersten Blick überflüssig erscheinen. Vorbei sind doch die Zeiten der Schreibmaschine, die eher nur noch in Schulgeschichten der Eltern-Generation vorkommt, aus welchen man über die Vorteile von Korrekturbändern erfährt und der Angst beim letzten Wort der geschriebenen Seite noch einen Tippfehler zu machen.

Und doch, die Hemingwrite könnte einen großen Nutzen haben oder wie es die Macher auf der Projekt-Homepage selbst ausdrücken: ‘Hemingwrite is the Kindle of writing composition’.

Diese Schreibmaschine des 21. Jahrhunderts vereint nämlich die Vorteile einer Reiseschreibmaschine (komplett mit Tragegriff) mit mondernster Technologie. So soll etwa nicht auf Papier geschrieben werden, sondern dient ein kleines eInk-Display von ca. 6″ zur Überprüfung der verfassten Sätze. Gespeichert soll das Ganze dann im Gerät selbst werden, Anbindung an das Web via WLan bzw Bluetooth inklusive. Und überdies wird es eine Transfermöglichkeit zu GoogleDoc bzw Evernote geben, wo man die Dokumente dann weiter bearbeiten kann.

Gut und schön, aber all dass kann das Tablet des Vertrauens doch auch und daneben noch viel mehr. Was die Hemingwrite aber als Projekt so interessant macht ist eben dieses Fehlen von Features. Denn wie man auch bei einem eBook-Reader (etwa dem Kindle im Zitat) letztlich auf das Lesen fokussiert wird, soll man bei diesem Schreibgerät auf das Schreiben fokussiert werden, ohne jene Ablenkungen zu haben, die ein Tablet mit seinen Apps etc. sonst mit sich bringt. Heruntergebrochen auf die kreative Eingabe von Text gewissermaßen.

In der Tat soll die Hemingwrite gerade dann von Vorteil sein, wenn sowohl WLan als auch Strom fehlen. Mit Speicherplatz für 1+ Million Seiten und einer Akkulaufzeit von 6+ Wochen kann man ganze Romane einsam im Wald fertig stellen. Das Geklapper einer mechanischen Tastatur bietet dabei noch ein herrlich nostalgisches Schreib-Erlebnis.

Derzeit ist die Hemingwrite allerdings nur ein höchst interessantes Projekt, für das es – zur Abwechslung – einmal keinen Kickstarter gibt, sondern lediglich die Möglichkeit ab 7.11.2014 bei Insert Coin abzustimmen. Gewinnt die Schreibmaschine des 21. Jahrhunderts diesen Wettbewerb winkt Preisgeld, welches der Realisierung des Projektes dienen soll.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei notebookstories fand ich das interessante Grids and Guides: A Notebook for Visual Thinkers (Werbelink):

[…] Featuring eight visually-stunning, imminently use-able graph paper designs repeating throughout the book and interspersed with engaging collections of info-graphics, charts and scientific curios to inform, delight and inspire. […]

Das Notizbuch enthält sehr viele ungewöhnliche Lineaturen und Erklärungsseiten. Bei amazon (Werbelink) kostet es unter 13 EUR.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Grüne Blätter als Lesezeichen haben wir schon gesehen. Wer Haftnotizen als Blätter sucht, der sollte einen Blick auf die Leaf-It Sticky Memo Pads werfen:

[…] Nature inspired goodies are always an eye-catcher and that’s exactly why you’d want these Leaf-It Sticky Memo Pads on your home or office desk. You can use them for serving a variety of purpose such as scribbling notes, as a bookmark or even as a unique piece for wall decoration. […]

60 Blätter sollen 5 USD kosten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Im Januar 2014 hat mir Matthias von X17 auf der paperworld seine neue Idee Mind Papers präsentiert, ein neuartiges Karteikartenkonzept mit viel Potenzial für kreative Nutzung. Unter mind-papers.com findet ihr viele Hintergrundinfos zur Idee und auch eine kleine Geschichte, wie es zu der Idee kam:

[…] Auf der Paperworld in Frankfurt im Januar 2013 traf Matthias Büttner den Kreativeinkäufer von Manufactum für den Bereich Büro Stefan Ernst. Stefan Ernst, ein Freund reduzierter Selbstorganisation nutzte damals einen Stapel kleiner Zettel im Format A8, die er mit Hilfe eines Gummibandes zusammenhielt. Hier ist wahrscheinlich der erste Teil der Idee entstanden […]

Und ein Jahr später war die Idee dann umgesetzt. Typisch X17 bzw. Matthias. Nun hat Matthias mir vor einigen Wochen vier Rezensionsexemplare zukommen lassen, die ich euch vorstellen möchte. Zuerst einmal: das bunte Leder(fasermaterial) macht richtig was daher und der Geruch ist toll. Meine vier Größen sind A8, A7, A6 und A5. Die eingelegten Kartenkarten sind ebenso mit der Farbe des Leders abgestimmt wie der “Sloop”, die Halteklemme mit dem Stifthalter. Der kleine beiliegende Bleistift besitzt einen Radiergummi und ist bei allen vier Varianten schwarz. Das Öffnen des Sloop macht Spaß und die Halterung sitzt sehr gut, wenn die Karteikarten eingelegt sind. Die Unregelmäßigkeiten, die im Blog Stift&Papier genannt sind (Abweichungen der Karteikärtchen von 0,3 mm), kann ich bei meinen Exemplaren nicht feststellen. Die Kärtchen liegen natürlich nie bündig aufeinander, wenn man sie in die Hülle legt (s. auch Bilder unten), aber das stört nicht, sondern unterstreicht für mich eher noch den griffigen Eindruck.

Ein Klassiker für den Einsatz von Kartenkarten ist u.a. die Lernkartei (Wikipedia) und auf dieses Verfahren weißt auch X17 auf der Homepage hin. Mir sind da aber spontan noch einige andere Anwendungsgebiete eingefallen, etwa die:

  • Das A8 kann man auch als Visitenkartenhalter verwenden (für eigene und gesammelte Karten).
  • Wenn ihr Lernkarten wollt: die gibt es fertig in großer Vielfalt zu kaufen, ihr müsst etwa bei amazon nur mal Karteikarten suche
  • Ansonsten habe ich schon vor Jahren die Angewohnheit entwickelt, mir Sinnsprüche, Lebensweisheiten oder einfach nur kurze Sätze, die mir gut gefallen haben, auf kleine Zettel zu schreiben. Die liegen oder hängen dann in meinem Arbeitsumfeld und so lese ich sie immer wieder spontan. Oft passen sie dann verblüffend gut auf den Alltag. Warum nicht ein paar Karteikarten damit beschriften und ab in die Mind Papers Hülle. Jeden Tag im Monat kann man dann eine Karteikarte durchlesen und sich inspirieren lassen
  • Freunde des gepflegten Kartenspiels könnten ihr Kartenset mit den Mind Papers Hüllen transportieren
  • Skizzensammlungen finden wunderbar auf den bunten Kartenkarten Platz und können einfach transportiert werden
  • wenn ihr gerne mit Worten arbeitet, dann eigenen sich die Karten für Wortlisten. Beispiel: eine Karte enthält nur Adjektive, die das Meer beschreiben. Eine Karte enthält Verben rund ums Meer und eine nur Substantive. Dann gibt es eine Karte mit Wetterworten, eine mit Worten zum Thema Glück und eine zum Thema Schicksal. Die Karten erstellt jeder selbst. Will man nun kreativ werden, etwa Gedichte schreiben, wählt man aus seiner Karteisammlung beliebige Karten aus (man kann ja viele Karteikarten haben und nur eine Auswahl mitnehmen). Beim Dichten beschränkt man sich dann auf die vorliegenden Worte auf den ausgewählten Karten. Es ist fantastisch, was da rauskommt. Ich habe halbzufällig mal ein ähnliches Verfahren angewandt und es ist unglaublich, welche Texte sich ergeben, wenn man aus einer vorgegebenen Zahl kreativer Wörter wählen muss, also eingeschränkt ist.

Und natürlich gibt es auf der Homepage von X17 noch viel mehr Ideen, was man mit Karten machen kann.

Im Shop könnt ihr in den verschiedenen Produktvarianten stöbern. Oder ihr macht beim Gewinnspiel mit, denn eines meiner Rezensionsexemplare will ich an euch weitergeben. Mich würde interessieren, welche kreativen Ideen ihr noch habt.

  • Die Verlosung startet 20. Oktober 2014 und endet am 23. Oktober 2014 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Bitte sagt mir im Kommentar, was ihr mit euren Mind Papers Karteikarten tun werdet. Wie werdet ihr das System einsetzen?
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Im Blog der paperworld fand ich den Hinweis auf eine Studie der GfK, die im Auftrag von Staedtler durchgeführt wurde:

[…] Despite smartphones, tablets & co., 94 percent of Germans still rely on traditional writing instruments like pencils and ballpoint pens. This was the result of a representative survey carried out by the market research company GfK SE on behalf of STAEDTLER. […]

Die Pressemeldung mit interessanten Details könnt ihr euch als PDF anschauen. Für die Umfrage wurden fast 1000 Leute befragt.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die schönen 2015 planner von paper republic haben neue Besitzer gefunden, denn die Verlosung ist beendet. Gewonnen haben die Kommentare von kars10, Milan und Jennifer. Applaus, Applaus. Glückwunsch an die Gewinner!

Und wie ihr wisst, stehen noch viele Verlosungen aus. Vielleicht gibt es ja am Montag auch was zu gewinnen ? :-)

Schönes Wochenende euch allen!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Es war ein Kickstarter-Projekt: Polar – ein Stift aus Magneten. Jetzt ist er sogar bei notcot erwähnt worden: der Polar Pen, den man bei uncommongoods.com kaufen kann:

[…] Blurring the lines between tool and toy, the magnetic modules of this multifunctional device can be arranged in an endless variety of fun and functional configurations through the invisible forces of magnetic attraction. Stacked around the ballpoint cartridge, the silvery rare earth magnets form a sleek pen or stylus. Cluster them in a circle to create a drawing compass or reverse the poles of segments to produce delightfully bouncy diversions. […]

40 USD soll er kosten. Und in diesem Video wird er erklärt:

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Wie jedes Jahr auch dieses Jahr der Hinweis, dass der neue Luftpolster-Kalender verfügbar ist. Der Buuble Calendar kostet knapp 25 USD.
Wer die Luftpolster virtuell knallen lassen möchte, der kann einen Blick auf das Bubble Calendar Game werfen :-)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Kalender  Tags: ,  Ein Kommentar

Bei Design Milk fand ich den Hinweis auf die neue Post-It Plus App:

[…] Capture your notes – Use the app to capture the Post-it® Notes from your work session.

Organize your thoughts – Arrange, refine and organize the notes on your board — any way you see fit.

Share with everyone – Share your organized board with your team. Then share to your favorite application. […]

Schöne Idee und noch dazu kostenlos: man fotografiert eine Wand mit Haftnotizen. Diese werden digitalisiert und man kann sie dann einzeln auf dem Mobilgerät anordnen, teilen, etc. . Ein paar gute Fotos zum System gibt es bei disgn milk. Die Idee wird in diesem youtube Video erklärt:

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei slanted findet ihr die Ausgabe 2015 des Typodariums, über das ich 2012 schon einmal berichtet hatte. Im Shop heißt es:

[…] jedoch darf der Kalender auf Schreib- oder Küchentisch, an der Wand und in der Hand mit täglicher Typo-Inspiration aufwarten. Es freut Gestalter, überrascht designaffine Laien und sensibilisiert jedermann für die immense Vielfalt junger Schriftgestaltung. Seit sieben Jahren sichert sich das Typodarium seinen Platz in den Herzen von Typo-Typen im In- und Ausland […]

Knapp 17 EUR kostet der Abreißkalender für jeden Tag. Und wenn ihr ihn zu Weihnachten gelich mehrfach verschenken wollt: ab drei Exemplaren ist er versandkostenfrei.

via notcot

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: