Archiv für die Kategorie »Allgemein «

Ihr habt es bemerkt: ich bin im Blogpausemodus. Mal wieder. Mal wieder ungeplant. Weiß noch nicht, wann es weitergeht, daher ein kurzes Lebenszeichen. Danke für eure vielen Mails! Ich werde sie beantworten, nach und nach. Danke auch für die vielen Rezensionsexemplare, die ich noch besprechen muss:

  • Hahnemühle Sketchbooks
  • Flightbook
  • Libretto Katalog
  • Chaeff Notizbücher
  • comPenion Bücher
  • kissbiz Notizbücher
  • noch ein paar fudepens

Hoffentlich nix vergessen.

Danke für eure Geduld und Treue.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Tags: ,  6 Kommentare

Im TED Vortrag Side Hustlas: Jullien Gordon at TEDxMidwest erzählt der Redner über das Zeitalter der Nebenprojekte (meine Übersetzung für Side Hustles). Ein interessanter Gedanke. Ich habe mich in einigen Dingen wiedererkannt, nicht aber, was das Geldverdienen angeht …

(via swissmiss)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Wenn man etwas erreichen will, dann braucht man Ziele. In Habits, not resolutions: Chase goals you can control plädiert der Autor dafür, sich eine Gewohnheit oder ein System anzugewöhnen, um ein Ziel zu erreichen, weil das viel wirksamer sei. Er bezieht sich dabei auf den Artikel The case for having no goals in your life: Why it might lead to more success and happiness. Dort heißt es als Zusammenfassung:

[…] Goals can provide direction and even push you forward in the short-term, but eventually a well-designed system will always win. Having a system is what matters. Committing to the process is what makes the difference. […]

Doch was sind nun die Unterschiede zwischen Zielen und Gewohnheiten und wie kann mir das helfen. Der Autor des zweiten Artikels gibt verschiedene Beispiele, hier zwei davon:

[…] If you’re a writer, your goal is to write a book. Your system is the writing schedule that you follow each week.
If you’re a runner, your goal is to run a marathon. Your system is your training schedule for the month. […]

Es geht also darum, das Ziel zu haben und dann regelmäßig daran zu arbeiten. Die Regelmäßigkeit ist unerlässlich und vielleicht sogar wichtiger als das Ziel selbst. Er nennt auch noch drei andere Gründe, warum Ziele angeblich nicht ausreichen, um Dinge zu erreichen: Ziele machen unglücklich, Ziele haben keinen Langzeiteffekt und Ziele vermitteln den Eindruck, dass man über Dinge die Kontrolle hat, über die man nicht wirklich die Kontrolle hat.

Ein interessanter Artikel, der inspiriert und das eigene Zielsetzen und Tun in ein anderes Licht rückt.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Ein Kommentar

Normalerweise würde ich hier ja keine Supportfragen posten, aber in diesem Fall hört sich die Geschichte kritisch an, so dass ich eine Ausnahme machen möchte. Ein Leser schreibt:

[…] Hatte meinen Echo-Pen an PC angeschlossen. Im Livesribe Destop Programm erschien Hinweis neues Update aufspielen. Dies geschah doch plötzlich stürzte windows 7 ab. Nach Neustart erhielt ich folgende Meldung:

Kritischer Fehler: Livescribe Destop muss beendet werden. Kontaktieren sie den Kundendienst.

Dies habe ich versucht zu machen. Bisher keine Antwort.

Nun mache ich mir Gedanken, was ist mit meinen bereits gespeicherten Notitzbüchern bei einer Neuinstallation? […] Beim support von Livescribe bekomme ich auf Deutsch keine richtigen Antworten. Vor Jahren hatte ich einen Herrn der mir dann auch in deutscher Sprache helfen konnte.

Es gibt auch keinen richtigen Block um weiter zu kommen.

Vielleicht wissen Sie wer mir helfen könnte. [...]

Hat jemand von euch eine Idee, was man da tun kann? Danke für eure Infos in den Kommentaren.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Ein Kommentar

In Precrastination: Der Zwang, Dinge sofort erledigen zu müssen las ich zum ersten Mal von diesem Verhalten, mit Aufgaben umzugehen: nicht das Aufschieben von Aufgaben wie bei der Prokrastination ist die Grundhaltung, sondern das Sofort-Erledigen-Wollen, der Drang Aufgaben abzuschließen. Die Karrierebibel bezieht sich im Artikel auf die Untersuchung Get It Over With: People Choose More Difficult Tasks to Get Jobs Done More Quickly.

Ein solches Verhalten ist natürlich zum einen gefährlich, weil man so zur Überlastung neigt. Auf der anderen Seite fängt man die Dinge dann tatsächlich an. Frei nach dem Motto: lieber irgendwas gemacht als nichts getan. Das Verhalten führt außerdem dazu, dass man immer schnell Aufgaben auf der inneren Aufgabenliste abhaken kann, was wahrscheinlich jedem Menschen ein gutes Gefühl gibt, egal ob Pre- oder Prokrastinierer.

Kennt ihr das Gefühl auch, dass ihr Dinge sofort erledigen müsst? Ggf. sogar ungeachtet ihrer Wichtigkeit oder Dringlichkeit? Oder schiebt ihr Aufgaben lieber vor euch her.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Neulich war in der FAZ mal wieder ein Artikel (“Hinter der Mauer des Schweigens”, 03. Juni 14) über die Marktmacht amazons und wie amazon selbst größte Verlage erpresst. Der Vorschlag zur Lösung des Problems im Artikel war, amazon zu zerschlagen. Ich bin mir nicht sicher, ob das die Lösung des Problems ist. Das sind alte Mittel aus Zeiten, in denen es keine digitale Ökonomie gab, die anderen Gesetzen folgt. Ich hätte eine anderen Lösungsvorschlag.

Doch vorher wäre zu klären, was das Problem ist? Aus der Lektüre vieler Artikel online wie offline werden in meinen Augen im Zusammenhang mit amazon immer wieder folgende Probleme genannt:

  • amazon zerstört die Verlage, weil es sie derart erpressen kann, dass sie zu unfairen Konditionen ihre Bücher über amazon verkaufen müssen
  • amazon zerstört die Vielfalt des Buchmarktes, da amazon selbstherrlich Autoren auf Schwarze Listen setzt, um u.a. die Verlage damit zu erpressen. amazon bestimmt also die Auswahl der angebotenen Bücher und bestimmt damit, was wir lesen und was nicht.
  • amazon sammelt Daten über uns und kann unser Einkaufsverhalten bestimmen / steuern / verkaufen
  • durch die Querfinanzierung von sehr guten E-Book-Readern in Kombination mit querfinanzierten sehr günstigen E-Books ist man fast gewzungen, in das geschlossene amazon Ökosystem einzusteigen

Und gerade dieser letzte Punkt kann in meinen Augen die Stelle sein, an der man einhaken kann: das geschlossene Ökosystem. Mein Vorschlag wäre, dass man amazon lässt wie es ist, aber dass man amazon zu zwei Dingen zwingt:

  1. Man zwingt amazon (und auch jeden anderen Anbieter), den E-Book-Reader auch für andere E-Book-Märkte/-Anbieter zu öffnen. Damit wäre zumindest mal das Lesegerät und das Ökosystem zu einem Teil aufgebrochen und auch andere könnten die tolle Hardware für ihre Inhalte nutzen.
  2. Der zweite Teil meines Vorschlags ist schwieriger: da amazon als zentrale Einkaufsstelle und Produktsuchmaschine fungiert, müsste man es schaffen, Produkte in die Maschine zu bekommen, die amazon nicht anbieten kann / will / soll. Das ist technisch einfach, aber wirtschaftlich schwierig, denn damit würde man amazon zwingen, etwas zu verkaufen, was es gar nicht verkaufen will. Das geht dann doch zu weit. Man könnte das aber über einen Umweg erreichen: man zwingt alle E-Book- oder Buchanbieter, die online verkaufen, eine offene Schnittstelle zu unterstützen, die genormt ist. D.h. jeder Anbieter stellt eine identische technische Möglichkeit zur Verfügung, den Katalog zu durchsuchen und einen Einkauf zu tätigen. Der wandert dann online über den jeweiligen Kanal in den bereits in Schritt 1 “geöffneten” E-Book-Reader und offline über den jeweiligen Logistikkanal des Verkäufers zum Kunden.

Was bringt das? Wie können die einzelnen Anbieter sich dann noch differenzieren? Das bringt erst einmal, dass Inhalte und Lesemedien verschiedener Händler kombiniert werden können. Etwa wie bei Lampen und Birnen: da sind die Schnittstellen (Fassungen) auch genormt. Da gibt es keine geschlossenen Systeme. Die Dominanz von amazon als Suchmaschine für Bücher wird dadurch aufgebrochen, dass es einfach wird, eine Metasuchmaschine über alle Anbieter zu bauen: denn sie sind ja gezwungen, alle eine offene und v.a. identische Suchmöglichkeit zu bieten.
Differenzieren und sich damit am Markt eine besondere Stellung erarbeiten können die Anbieter auf verschiedenen Wegen.

  • Hersteller und Verkäufer von Lesegeräten sind in Wettbewerb über die Qualität und die Ausstattung der Geräte, ggf. auch über den Preis. Das regelt wahrscheinlich “der Markt”.
  • Hersteller und Verkäufer von Offline-Produkten unterscheiden sich womöglich über die Qualität ihrer Logistik
  • Auch wenn alle technisch die gleichen Schnittstellen zur Suche haben, können sie sich in ihren Webseiten und mit Zusatzfunktionen in den Webseiten unterscheiden

Das Muster kann man auch auf andere Anbieter wie Apple anwenden – und vielleicht sogar für den Musikmarkt und den Verkauf von Musik – digital wie auf physikalischen Datenträgern (CDs). Ich habe das nicht alles im Detail durchdacht, finde die Idee aber spontan nicht abwegig.
Noch mal eine Zusammenfassung: man zwingt alle Anbieter sowohl Lesegeräte als auch Onlinesysteme mit offenen und genormten Schnittstellen auszustatten. Damit vermeidet man, dass es ein geschlossenes Ökosystem gibt, das so groß werden kann, dass man damit ein Quasimonopol konstruieren kann. Die offenen Schnittstellen führen dazu, dass die Leute, die ein Interesse daran haben, diese geeignet kombinieren können, um die oben beschriebenen Gefahrenpunkt etwas zu entschärfen. Das Vorgehen schränkt die unternehmerische Freiheit nicht zu sehr ein und hilft mit, den spezifischen Markt offen zu halten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In diesem Mai wird das Notizbuchblog 5 Jahre alt! Normalerweise schreibe ich dann immer über Statistiken, Zugriffszahlen und das ganze Zeug, aber heute ist mir nicht danach und wenn ihr wollt, könnt ihr einen Stand im paperworld Vortrag nachlesen.

Die letzten Jahre ist mir das Bloggen zur Routine geworden und der Strom an interessanten Nachrichten, Rezensionsexemplaren und Tipps reißt nicht ab. Ich habe sehr viel gelernt, sehr viele Menschen kennengelernt (online wie offline) und bin mit dem Blog gewachsen. In den letzten Monaten habe ich aber das Gefühl, dass sich Vieles geändert hat:

  • Die Artikelpipeline ist immer noch gut gefüllt, aber ich habe das Gefühl, dass das Thema Notizbücher in meiner Social Media Überwachung (und die hat sich sehr bewährt) langsam nachlässt. Ich kann das sogar statistisch mehr oder weniger gut nachweisen, wenn man die Anzahl der gemerkten Links pro Monat in Evernote betrachtet. Möglicherweise ist der Wert auch verfälscht, weil ich mir mittlerweile kaum noch Links für das Blog merke, sondern die meisten sofort bzw. via Buffer twittere. Aber mein Gefühl beim Scannen all der Infos, die in meine Tools einlaufen, ist schon, dass die schreibwarenrelevanten Nachrichten schon mal zahlreicher waren. Die Interaktion und die Rückmeldungen mit euch Lesern steigen aber!
  • Außerhalb des Blogs hat sich bei mir im letzten Jahr sehr viel verändert. Das äußert sich für euch in weniger Artikeln und längeren, teils ungeplanten Blogpausen. Hersteller merken es, weil ich Wochen, manchmal Monate brauche, um die Rezensionsexemplare im Blog vorzustellen. Mailschreiber merken es an den utopisch langen Reaktionszeiten. Verlosungsgewinner merken es am späten Versand von Gewinnen. Knapp gesagt: ich habe mittlerweile deutlich andere Prioritäten als das Blog, auch wenn es immer noch ein tolles Hobby ist.

Ich weiß noch nicht, was dieses Jahr wird, aber ich befürchte, dass die Artikelfrequenz weiter abnehmen wird. Ob ich das durch zusätzliche Co-Autoren kompensieren sollte, weiß ich nicht. Viele Ideen zur Zukunft des Blog – Businessmenschen würden es strategische Ausrichtung nennen – habe ich bereits in einer großen Mindmap gesammelt. Ich habe ja immer ohne Plan und Strategie gebloggt und einfach drauflos geschrieben. Aber es ist jetzt an der Zeit zu fragen, wo es mit dem Blog hingehen soll.

Aber all diese Gedanken sind nutzlos, wenn ihr als Leser nicht zufrieden seid. Das Blog ist ja kein Selbstzweck. Es lebt davon, dass es mir Spaß macht, über Notizbücher und die Welt drumherum zu berichten. Und es lebt davon, dass ihr einen Nutzen und Spaß im Blog erkennt und ihm durch eure Lesebesuche erst sein Leben einhaucht.

Für einen Geburtstag ein etwas melancholischer Blogartikel, ich weiß. Ich wollte das aber mal loswerden.

Also: Herzlichen Glückswunsch, Notizbuchblog. Und danke an alle, die mitgeholfen und mitgelesen haben, so dass das Blog dieses Alter erreicht konnte, das in Internetzeit gerechnet fast schon eine Ewigkeit ist.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Zur Zeit läuft ein Wettbewerb von Hosteurope bei Facebook, in dem die beste Webseite gesucht wird, die auf einem Server von Hosteurope gehostet wird. Dabei ist das Notizbuchblog bereits als eine der 10 besten Webseiten ausgewählt worden. Nun können Facebook Mitglieder abstimmen, wer auf Platz 1 sein wird. Die Abstimmung läuft noch bis 02. Juni und ich freue mich, wenn ihr das Blog unterstützt. Ich kann dabei sogar was gewinnen, aber das ist Nebensache, denn es ist schon ein toller Erfolg, aus dem Stand heraus unter den Top 10 zu sein.

Ich habe allerdings einen Hinweis für euch, den mir drei oder vier Leser geschickt haben: es scheint sehr schwer zu sein, an der Facebook Verlosung teilzunehmen oder zumindest nicht offensichtlich. Ich kann das nicht bestätigen, da ich mit meinem Facebook Konto bereits bei hosteurope registriert (?) bin und für das Notizbuchblog keinen Abstimmungsknopf sehe. Also: wenn ihr das Blog bei der Verlosung unterstützen wollt, freue ich mich über jede Stimme. Leser berichten aber, dass der Link zu einer seltsamen Zwischenseite führt. Einer berichtet sogar von einem Fotowettbewerb, ein anderer weiß gar nicht, was er tun soll. Zwei Leser schrieben mir dann, dass sie zuerst die Facebook-Seite von “Hosteurope” liken mussten, bevor sie über den Link irgendwie zur Abstimmungsseite kamen, wo sie dann über eine grüne Schaltfläche ihre Stimme für mich abgeben konnten.

Alles in allem sehr ominös und – wie ich finde – peinlich für hosteurope, mit denen ich sonst sehr zufrieden bin. Wieso kann man nicht einen entsprechenden Hinweistext anzeigen, der möglichen Teilnehmern der Abstimmung erklärt, was zu tun ist? Das ist scheinbar nicht der Fall, sonst hätten sich nicht so viele bei mir gemeldet. Wie auch immer: so (s. Screenshot) sieht die Seite aus, auf der ihr die grüne Schaltfläche finden müsstet (hier nicht sichtbar) . Sofern euch das Durchwühlen durch die Seiten nicht abschreckt! Gebt mir auch gerne Rückmeldung, ob es bei euch funktioniert hat bzw. was ihr von der Abstimmung bei Facebook haltet. Das hilft dann vielleicht anderen Lesern weiter.

Danke für eure Unterstützung.

Und ich bleibe dabei: Facebook ist extrem mies.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Nur noch vier Tage und jetzt schon ist das Projekt bei Kickstarter 20-fach finanziert! Die Rede ist von LIX – The Smallest 3D Printing Pen in the World. Die Idee und die Videos, in denen sie vorgestellt wird, ist faszinierend:

[…] Lix 3D pen enables you to doodle in the air. This professional tool offers you the comfort and pushes your creativity to another level. […]

Nicht klar? 3D Drucker sind normalerweise Kästen, in denen ein Computer “Druck”mechanik steuert, um ein Objekt zu erstellen. Die Pläne dazu werden am Computer entworfen. Mit diesem Stift ist das anders: der Plan ist in eurem Kopf, er kann sich sogar während der Ausführung beliebig ändern. Ihr müsst den Plan nicht auf einen Rechner übertragen, sondern auf ein Werkzeug, das eine natürlichere Interaktion erlaubt: einen Stift! Ihr bewegt den Stift sozusagen 3D im Raum / in der Luft und er schreibt vorne eine Klebemasse, die eure Bewegungen nachzeichnet. Auf diese Weise bleiben eure Bewegungen im Raum “erhalten” und werden “gezeichnet”. Immer noch keine Idee, wovon ich rede? Dann schaut euch mal dieses Video an:

Genial, oder? Der Lix Pen hat auch eine eigene Homepage.Für weniger als 100 Pfund seid ihr schon dabei!

(via design mild)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Warum nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und das Projekt L’Utile et l’Agréable unterstützen? Leser Michael schickte mir den Link auf das Crowdfunding Projekt, das die Produktion von Notizheften finanzieren möchte:

[…] le côté fonctionnel, les couleurs, les détails. La collaboration était lancée ! Alors que les prototypes se matérialisaient sous nous yeux, ce fut l’évidence: – un petit carnet à glisser dans sa poche, avec des to-do-list détachables intégrées: L’Utile – un format plus grand, avec 12 onglets, conçu comme un carnet à projet: L’Agréable […]

Es handelt sich also um Notizhefte, die heraustrennbare Aufgabenlisten enthalten (das Nützliche) und in einem größeren Format mit 12 Registern kann man seine Projekte verwalten (das Angenehme). Gestartet wurde die Aktion von der Petite Papeterie Francaise, über die ich 2012 im Blog berichtet hatte.

La Petite Papeterie Française from Pepa on Vimeo.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: