Archiv für die Kategorie »Buch «

Ein unglaublich inspirierendes Buch ist Haben oder Sein (Werbelink) des Soziologen Erich Fromm (Wikipedia). Man muss gar nicht alle Gedanken und Ideen teilen, um fast auf jeder Seite einen Denkanstoß zu bekommen. Das Buch ist eine Gesellschaftskritik, die man in vielen Bereichen anwenden kann. Gerne zitiert bei Themen wie Konsumkritik (Haben), der Sharing Economy (nix haben), etc.
Wie Wikipedia richtig bemerkt, ist das Werk in meinen Augen immer noch aktuell (es stammt aus dem Jahr 1976):

[…] Ersetzt man die von Fromm verwendeten und für die damalige Zeit aktuellen maschinenfixierten Beispiele durch computerfixierte, so ist das Werk zum größten Teil noch immer hochaktuell. […]

Nicht nur deshalb lese ich es alle paar Jahre wieder, zumindest abschnittsweise. Es sieht mittlerweile gebraucht aus, ist voller Notizen und oben schauen diverse Lesezeichen aus Zeitungsschnipseln raus. Beim neuerlichen Lesen stieß ich mehrfach auf Hinweise, die mit dem Thema Schreiben und Notieren zu tun haben. So heißt es etwa in meiner Ausgabe auf Seite 41:

[…] Eine weitere Form entfremdeten Erinnerns ist, wenn ich mir aufschreibe, was ich im Gedächtnis behalten möchte. Indem ich es zu Papier bringe, erreiche ich, daß ich die Information habe – ich versuche nicht, sie meinem Gehirn einzuprägen. Ich bin meines Besitzes sicher, es sei denn, ich verliere die Aufzeichnungen und damit auch das zu Erinnernde. Meine Erinnerungsfähigkeit hat mich verlassen und meine Notizen – eine Datenbank – spielen die Rolle eines veräußerlichten Teils von mir. Angesichts der Unmenge von Daten, die der moderne Mensch im Gedächtnis behalten muß, ist es unmöglich, ganz ohne Notizen und Nachschlagewerke auszukommen […]

Wie ihr euch vorstellen könnt, ist in dem Buch das “Sein” die gute Seite der Macht, das “Haben” eher böse. Und hier sind die Notizen böse, den man “hat” sie, wenn man sie niederschreibt. Trotzdem kann man aus dem Buch ein paar Dinge etwa zum Tagebuchschreiben oder zum Notizbuchführen generell mitnehmen.

Ein Gedanke dazu: Menschen, die zum ersten Mal mit einem Notizbuch starten, fragen oft (wie oft lese ich das bei Twitter …), was sie nun mit dem neuen Notizbuch machen sollen. Tagebuchschreiber fühlen sich überfordert, weil sie nicht wissen, wie sie das Erlebte des Tages und all ihre Gedanken effizient festhalten sollen – es ist alles zu viel. Die Antwort ist, dass man nicht an das “Haben” denken soll. Es geht nicht darum, alle Gedanken und Ideen festzuhalten, nur um sie zu besitzen und im Buch zu haben. Es geht darum, die für das eigene “Sein” relevanten Themen aufzuschreiben. Es geht nicht so sehr um die Quantität und Vollständigkeit der Inhalte, es geht um die Qualität und Tiefe der Einträge. Die tiefen eigenen Gedanken bringen das eigene “Sein” weiter.

Wenn ihr euch den Frühling intellektuell versüßen wollt, lest Haben oder Sein (Werbelink).

Ich habe das Buch übrigens als PDF im Netz gefunden.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Das sogenannte Crowdfunding ist eine beliebte Methode, um Geld für eigene Projekte einzusammeln. Die bekannteste Plattform für solche Projekte ist Kickstarter. Bei The Next Web las ich nun in Pubslush: Can the Kickstarter for books find its niche? von Pubslush. Das ist eine Crowdfunding Plattform wie Kickstarter, die sich allerdings auf Buchprojekte spezialisiert hat.

Falls also jemand von euch gerne schreibt und bisher nur in das eigene Notiz- oder Tagebuch geschrieben hat, kann er sich dort jetzt die notwendige Finanzierung für das eigene Buchprojekt besorgen.

Hat von euch jemand eine Idee, die er schon immer mal in ein Buch fassen wollte?

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Der Countdown läuft. 
Bin ich die Einzige, die erst in der Dezembermitte beginnt, nach passenden Geschenken zu fahnden? 
Kaum. An dieser Stelle ein paar Tipps von der Tagebuchfront für Menschen, die nicht nur gerne lesen, sondern auch schreiben, egal, ob Tagebuch, Geschichten, Gedichte, Essays, den Jahrhundertroman, Drehbücher für Hollywoodfilme und was noch mehr.

Meine Einstiegsdroge in das Kreative Schreiben: Natalie Goldberg, Schreiben in Cafes (Werbelink), Autorenhaus Verlag 2003. So viel Ermutigung, vor allem für das Durchhalten, fürs Scheitern und wieder Aufstehen, habe ich in keinem der anderen Schreibratgeber gefunden. 
Sehr unterhaltsam und – für einen Erfolgs-Gruselautor überraschend persönlich und feinfühlig – sind die Gedanken von Stephen King über Das Leben und das Schreiben, Heyne 2011.

Leichtfüßig geschriebenes Buch über berühmte Diaristen und ihren ganz persönlichen Stil: Michael Maar, Heute bedeckt und kühl (Werbelink), C.H.Beck 2013. Nah dran an dem unverzichten Buch der Tagebücher, zusammengestellt von Rainer Wieldand, Piper 2010.

Beeindruckende Tagebücher, zum Teil schon gelesen, zum Teil begonnen oder auf der Wunschliste, weil sie spannend klingen:
 Wolfgang Herrndorf, Arbeit und Struktur (Werbelink), S.Fischer 2013. Besprochen hier, zurzeit ohnehin in jeder Zeitung, die etwas auf sich hält. 
Paul Auster, Winter Journal (Werbelink) , Rowohlt 2013. Der Autor schreibt über sein Leben. So what, machen viele. Was sein Buch aber spannend macht, ist die Körperlichkeit seiner Autobiografie. Er lässt sein Körpergedächtnis erzählen. 
Auf meiner Wunschliste, auch und gerade für Kenner des Anne-Frank-Tagebuchs: Gesamtausgabe: Tagebücher (Werbelink), S.Fischer 2013.

Habt Ihr auch Lieblingsbücher? Bitte hier mitteilen!

Ich würde mein Buch als Weihnachtsgeschenk für SchreibleserInnen hier anpreisen, weil die mit x17 realisierte Version zum Lesen UND Schreiben etwas Besonderes ist (mein Favorit: cognac vegetabil gegerbtes Leder…), aber das wäre mir jetzt unangenehm.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Buch, Tagebuch  Tags: , , ,  2 Kommentare

( via notcot) Die Bookmarks for the Classics sind Lesezeichen, deren Aussehen an Buchtitel von Klassikern angelehnt ist. Besonders passend fand ich das Lesezeichen “1984″, das sich auf Orwells Antiutopie 1984 (Werbelink) bezieht: ein Lesezeichen, das oben eine kleine Überwachungskamera aufgedruckt hat.

Entworfen hat die schönen Lesezeichen der Designer Ethem Onur Bilgic, auf dessen Homepage ihr auch großformatige Fotos der verschiedenen Lesezeichen findet: “20.000 Meilen unter dem Meer”, “Moby Dick”, etc.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Angelika von Aufseß, Co-Autorin des Notizbuchblogs und euch bekannt als Bloggerin des “Tagebuchdienstags”, hat ein Buch über Tagebücher geschrieben: “Neuerdings schreibe ich an mich selbst – 26 Arten, ein Tagebuch zu führen”. Spannend ist der Verleger des Buches: Matthias Büttner von X17! Und so gibt es das Buch folgerichtig als A5-Einlage für X17: Konzept: Tagebuch. Auf der Seite heißt es:

[…] Das Buch von Angelika von Aufsess inspiriert. Die Worte und die sanfte Eindringlichkeit der zarten Skizzen von Stefanie Clement umweben Sie mit einer melancholischen Heiterkeit, die Ihnen das Tor zum Tagebuchschreiben weit öffnet. […]

Ich habe eine A5 Ausgabe hier. Die Einlage hat ein sehr schönes Layout und ist mit ansprechenden Zeichnungen garniert. Die 26 Arten, ein Tagebuch zu führen, sind jeweils auf einer Seite dargestellt. Eine Doppelseite des Buches ist auf der linken Seite mit einem passenden Zitat und/oder einer Zeichnung versehen, auf der rechten Seite befindet sich der Text. Die Texte sind Angelika-Texte wie ihr sie kennt: frisch, direkt und unmittelbar verständlich. Euch werden die Angst und die Hemmungen genommen, Tagebuch zu führen, ihr lernt etwas über Varianten von Tagebuchinhalten und über den richtigen Stift und das richtige Notizbuch. Ihr lest, wie andere Menschen und Berühmtheiten ihr Tagebuch führen, und werdet für die eigenen Versuche inspiriert. Das Buch ist keine technische Anleitung oder gar ein Leitfaden, den es Schritt für Schritt zu befolgen gilt. Es ist Seite für Seite ein Motivationsbuch, das Tagebuchschreiben einfach mal zu versuchen und sich selbst von den Vorzügen des Schreibens an sich selbst zu überzeugen.
Das Buch gibt es übrigens auch als bei amazon als Kindle Edition: Neuerdings … schreibe ich an mich selbst (Werbelink) und kostet dort knapp über 5 EUR.

Lest es. Und ihr werdet schreiben.

Unten ein paar Fotos meines Tagebuch Inspirationspaketes von X17. Es handelt sich um ein grünes X17 A5 Buch mit einem grünen Polypropylen Einband (HardSkin). Darin befinden sich zwei Einlagen: das Buch und eine linierte Notizbucheinlage, damit man gleich loslegen kann. Ihr versteht sicher, wenn ich diese Ausgabe nicht im Blog verlose :-)


© mit freundlicher Genehmigung, X17

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leser Thomas schickte mir diese schöne Textstelle aus dem Buch Ich kann, wenn ich will (Werbelink)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Das Buch Warum Bücher? (Werbelink) war ein Spontankauf in der Stephanus Buchhandlung in Karlsruhe. V.a. der Untertitel “Buchkultur in Zeiten der Digitalkultur” sprach mich an und versprach spannende Lektüre. Ich wurde nicht enttäuscht: das Buch hat mir einige Anregungen gegeben. Autor Michael Schikowski (sein Blog: immer-schoen-sachlich.de) ist ein Freund der analogen Bücherwelt und sein Buch ist ein Plädoyer dafür, diese Welt zu erhalten. Er ist sich der Vorteile der digitalen Welt vollends bewusst, aber er möchte nicht den Fehler begehen und die E-Books, die er “Digitalisate” nennt, mit echten Büchern vergleichen (s. 54):

[...] Nur weil Autos Pferde ersetzt haben, sind Autos nicht zugleich auch Pferde. In Analogie dazu ist es falsch, Digitalisate als Bücher zu bezeichnen. [...]

Und weiter:

[...] Haptik und typografische Gestaltung machen beim Buch gegenüber Digitalisaten einen Mehrwert aus. Vom Wegfall des Trägermaterials Papier ist dann oft die Rede und dass die äußere Form des Buches sich verändert habe. Darin ist der nicht ganz kleine Irrtum verborgen, dass Haptik und typografische Gestaltung zum Buch noch hinzukämen. Sie machen aber das Buch wesentlich aus, [...]

Solche Argumente gibt es viele in seinem Buch. Er glaubt, dass das haptische Erlebnis sowie das auditive Erlebnis des Raschelns/Knackens eine “unsentimentale Wertschöpfung” (S. 60) sind. Und denjenigen, die das nicht wert zu schätzen wissen und anderen versichern wollen, dass die digitale Repräsentation des Textes das Non-Plus-Ultra des Vertriebes ist, denen wirft er “Wahrnehmungsdefizite” vor (S. 60).

Ich mag das Widerspenstige des Buches, diese notorisch analoge Grundhaltung. Es ist viel Wahres in dem Buch, auch wenn man nicht alle Argumente mit der gleichen Vehemenz teilen muss.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Buch  Tags: , , ,  3 Kommentare

Die Firma Devaldes ist den Lesern des Blogs ein Begriff, v.a. für Lederwaren. Vor einiger Zeit stellte mir Devaldes ein Rezensionsexemplar des neuen ledernen Letris Lesezeichens zur Verfügung – und dann passierte etwas Peinliches: ich habe es verlegt (oder meine Kleinen) und jetzt finde ich es nicht mehr. Immerhin hatte ich es in der Hand und damit experimentiert. Allerdings hatte ich noch keine Fotos davon gemacht und nun muss ich die Rezension ohne das Lesezeichen schreiben.
Das kleine rote Lesezeichen ist an der oberen Stelle gefaltet und rechts dann zugenäht. Dabei wird die Ecke offengelassen, so dass man es über die Buchecke ziehen kann. Die Naht an der rechten Seite ist so angebracht, dass beim Zuschlagen des Buches ein Stück des Lesezeichens weiter herausschaut, so dass man direkten Zugriff auf die richtige Seite hat. Der Kauf der handgemachten Lesezeichen hat sogar noch einen guten Zusatzzweck:

[...] Letris ist ein Lesezeichen für analoge Bücher, das den Tastsinn einlädt, Neues zu entdecken. Die perfekte Kombination aus Leder, Papier, Farbe und geprägten Buchstaben, die an Musiknoten erinnern. Ein Lesezeichen, das auch mit geschlossenen Augen betrachtet werden kann. Beim Kauf von Letris unterstützen Sie ein soziales Frauenprojekt in Kolumbien. Wir arbeiten mit Frauen und alleinstehenden Müttern, die so für ihre Familien sorgen können. Letris wird zu 100% handgefertigt. Das Leder ist ökologisch hergestellt, das Papier aus Zuckerrohrfasern recycelt. [...]

Das Lesezeichen kostet weniger als 6 EUR und eignet sich hervorragend als Geschenk für Bücherfreunde. Und wenn ihr selbst die haptische Bekanntschaft mit dem Lesezeichen machen wollt, dann dürft ihr euch jetzt freuen, denn Devaldes hat fünf Lesezeichen für eine Verlosung zur Verfügung gestellt!

  • Die Verlosung startet 26. Oktober 2013 und endet am 28. Oktober 2013 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift, die ich an Devaldes für den Versand weitergebe!
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Viel Erfolg!


© Mit freundlicher Genehmigung, Devaldes


© Mit freundlicher Genehmigung, Devaldes

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Gleich vorweg: ich besitze die folgenden beiden Bücher nicht und habe sie auch nicht gelesen. Aber ich dachte, sie könnten euch interessieren, wenn ihr noch Bastelanregungen für die kommende kalte Jahreszeit braucht. Das eine heißt Neues aus alten Büchern: 35 Projekte für spielerisches Recycling (Werbelink) und wurde neulich in der FAZ besprochen. Zur Beschreibung heißt es bei amazon:

[...] Was tun mit alten Büchern, die man am liebsten loswerden möchte? Etwas Neues daraus gestalten! Clare Youngs zeigt, wie Bücher einfach mit Schere, Kleber, Draht und Messer in kreative Grußkarten, Papier-Artischocken, Blumen-Pop-ups oder kunstvolle Scherenschnitte verwandelt werden können. «Neues aus alten Büchern» stellt in 35 Schritt-für-Schritt-Projekten Ideen für kreatives Buchrecycling vor. Dank präziser Anleitungen, Zeichnungen und zahlreicher Schnittvorlagen am Ende des Buches können die «Buchobjekte» ohne spezifische kunsthandwerkliche Vorkenntnisse umgesetzt werden. [...]

Das Buch kostet knapp 25 EUR. Das zweite Buch heißt Kunst aus Büchern: 28 Projekte für spielerisches Recycling (Werbelink) und wird bei amazon so beschrieben:

[...] Was Bibliophile mit ungeliebten Büchern anstellen können, stellt Jason Thompson in «Kunst aus Büchern» vor. Denn: Das Künstlerauge sieht mehr als nur Seiten und Deckel. Durch Falten, Rollen, Zerlegen und Heften entstehen Objekte, die mit dem ursprünglichen Buch nichts mehr gemein haben. «Kunst aus Büchern» enthält 28 Schritt-für-Schritt-Projekte verschiedener Künstler/innen, bei denen Bücher und Buchteile zerlegt und danach zu einzigartigen Schmuckstücken, Taschen, Behältern oder Spielen zusammengesetzt werden. Vorgestellt werden Techniken aus der Buchbinderei, der Holzbearbeitung, dem Papierhandwerk, Origami sowie textilen und dekorativen Künsten [...]

Auch dieses Buch kostet knapp 25 EUR.

Kennt einer von euch eines der Bücher und kann uns dazu was sagen?

Für alle, die die Bücher nicht kaufen wollen, sich aber trotzdem an einer Bastelaktion mit einem Buch versuchen wollen, dem empfehle ich meine Anleitung: Weihnachtsbaum in die Seiten eines Buches falten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Das Buch The Checklist Manifesto (Werbelink) gibt es auch in deutscher Sprache mit dem Titel Checklist-Strategie: Wie Sie die Dinge in den Griff bekommen (Werbelink). Ich hatte mir die englische Version gekauft.

Das Buch ist zwar schon ein paar Jahre alt und hat diverse Bestsellerlisten hinter sich, aber es ist immer noch aktuell und interessant. Der Autor Atul Gawande ist zwar Mediziner, ist aber auch als Journalist und Autor tätig. Aus seiner Tätigkeit als Chirurg kam er mit Checklisten in Berührung und lernte, wie effizient und effektiv man mit Checklisten Abläufe verbessern kann.
Im Buch erzählt er Geschichten aus OPs, von der Weltgesundheitsbehörde, von Flugzeugherstellern und anderen Menschen, die mit Checklisten arbeiten und damit die Fehleranfälligkeit ihrer Arbeit vermindern oder Checklisten in Stresssituationen als verlässlichen Orientierungspunkt verwenden.

Die spannende Erkenntnis an dem Buch war, dass man mit sehr einfachen Listen schon große Schritte bei der Eliminierung von Fehlern und der Verbesserung der Qualität von Prozessen erreichen kann. Es geht nicht darum, jedes Detail eines Prozesses mit einem Checklistenpunkt zu beschreiben, sondern nur die wichtigsten und entscheidenden Schritte. Checklisten sind also auch nur dann geeignet, wenn der Anwendende ein gewisses Expertenwissen rund um den Prozess mitbringt – wie das bei Piloten und Chirurgen sicher der Fall ist.

Viele von euch erstellen vielleicht auch Checklisten in Notizbüchern: vor dem Urlaub, als Aufgabenliste für die kommende Woche, etc. Die Checklisten, die im Buch gemeint sind, sind Listen, die Routine in wiederkehrende Aufgaben bringen sollen. Aber vielleicht habt ihr ja auch Checklisten für wiederkehrende Aufgaben? Mich interessiert eure Arbeitsweise: setzt ihr selbstgemachte Checklisten in eurem Privatleben oder in eurem Job ein? Freue mich auf Rückmeldung in den Kommentaren.


© amazon.de, mit freundlicher Genehmigung im Rahmen des amazon Partberprogramms

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Buch  Tags:  3 Kommentare