Archiv für die Kategorie »Fundstücke «

In der Huffington Post fand sich neulich ein Artikel zu einem interessanten Herbarium:

[…] Das Taschenherbarium ist ein wunderbares kleines Kunstwerk, das nicht nur eine Vielzahl von Informationen, Zitaten und Zeichentipps rund um wilde Blumen und Pflanzen enthält, sondern auch ein „greifbarer“ Ort ist, um die schönsten Funde festzuhalten und Erinnerungen aufzubewahren.

Es ist Einladung, Trost, Inspirationsquelle und Nachschlagewerk für schöne kleine Dinge. Die Liebe zu ihnen verbindet die beiden Niederländerinnen, die ein Leben lang Notizbücher, Hefte und schöne Fundstücke sammelten. Daraus entstand dann die Idee zu diesem Buch. […]

Das Büchlein scheint Platz zum Einkleben und Notieren zu lassen und ist damit zumindest partiell ein Notizbuch. Infos zu dem Buch findet ihr auch direkt beim Verlag.

herbarium

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leser Andreas schickte mir über Twitter den Hinweis auf das Playing Card Notebook, das es im Shop von suck.uk.com gibt, der ja häufiger durch ausgefallene Papierprodukte auffällt:

[…] A deck of playing cards bound into a notebook
52 specially commissioned playing cards with blank faces. Bound along one edge to make a pocket size book. These are made from the finest quality genuine playing card stock, and feel exactly like a deck of cards in the hand. […]

Es handelt sich also um übliches Spielkartenaussehen, allerdings ist die Unterseite der Karte jeweils blanko. Nette Idee und sicher ausgefallen genug, um sich unterwegs Notizen zu machen und dabei aufzufallen.
Ganz neu ist die Idee aber nicht, wie man in meinem Artikel Kartenspiel als Notizkärtchen aus dem Jahr 2013 sehen kann.

playing_card_notebook

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Wenn kopiert zu werden die höchste Form der Anerkennung ist, dann genießt X17 sehr hohe Anerkennung. 2013 gab es schon die Aktion mit my.flex.book von Herlitz, was schon stark an X17 erinnerte. Und nun auch noch ein Kickstarter-Projekt namens Bound Notebooks:

[…] Handmade refillable notebooks. Created using high quality soft leather, non-photo blue paper grids, easily bound together.[…]

Die Einlage wird mit einem Gummi im Einband gehalten und die Einlage kann gewechselt werden. Das besondere sind eine Vielzahl an Lineaturen – die entsprechenden Muster gibt es später scheinbar auch zum Download und Selbstdrucken. Erinnert mich jedenfalls sehr an X17.

bound_notebooks

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei swissmiss sah ich diesen schönen Raumteiler aus Papier.

raumteiler_papier

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In Zentangle – Meditation und Zeichnen ging es u.a. um Ausmalbilder für Erwachsene, wobei ich die Monetarisierung der Idee etwas zu übertrieben finde.

Nun hat mit Janine von Wayfait kontaktiert und mich auf den ArtikelIm Trend: Ausmalbilder für Erwachsene aufmerksam gemacht. Im Artikel werden einige Blogger zitiert, die dem Ausmaltrend sehr viel Positives abgewinnen können – abseits von Zentangle. Und zudem gibt es im Wayfair Artikel sechs Bilder zum Downloaden, Ausdrucken und selbst Ausmalen. Viel Spaß damit.

wayfair_ausmalen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Wahrscheinlich ging die Mail an viele Blogger – ich habe eine Nachricht vom Carlsen Verlag erhalten, dass sie ein Kickstarter-Projekt gestartet haben, in dem sie die Finanzierung von Posterdrucken organisieren wollen, die von bekannten deutschen Comiczeichnern gestaltet wurden: Comics für die Wand:

[…] Die Siebdruck-Mappe „Comics für die Wand“ stellt die Arbeiten der Künstler heraus. Sie enthält sieben Drucke von sieben der besten Comiczeichner Deutschlands, und zeigt damit, wie vielfältig die Comic-Kunst und ihre Künstler sind. […]

Auch wenn es nicht direkt mit Notizbüchern zu tun hat, finde ich die Aktion ganz interessant. Ich besitze selbst ein paar Comics, in erster Linie französische (Science) Fiction, aber auch einen schönen deutschen Comic über Stefan Zweig.

comicsfuerdiewand

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In der Karrierebibel las ich neulich einen neuen Begriff: Zentangle. Der Begriff bzw. das Phänomen hat sogar eine eigene deutsche Homepage: zentangle.de (US: https://www.zentangle.com/), wo auch erklärt wird, was es damit auf sich hat:

[…] Die Zentangle-Methode wurde von Rick Roberts und Maria Thomas in den USA entwickelt, um Menschen zu helfen, durch das Zeichnen von vorgefertigten Mustern einen meditativen und entspannten Zustand zu erreichen. Meditation ohne zu meditieren, könnte man es auch nennen.[…]

Anscheinend wird das Kritzeln und Ausmalen auch als Therapiemethode verwendet. Ausmalbücher für Erwachsene sind ja im Trend, und auch wenn Ausmalbücher nicht genau den Zentangle Charakter haben, finde ich es doch bedenklich, dass das Verfahren gleich mit „zertifizierten“ Trainern daherkommt und eine deutliche Monetarisierung mit sich bringt.

Wie im Blog schon häufig berichtet, ist Kritzeln eine weit verbreitete Methode kreativ zu werden. Angeblich fördert es die Konzentration.

Ich finde das Verfahren kreativ und mancher wird sich dabei auch entspannen können – aber daraus gleich einen „Markt“ zu erzeugen, finde ich irritierend.

zentangle

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


An die Lumio Buchlampe erinnert ihr euch doch sicher – ich habe sie im Blog mehrfach erwähnt und euch auch mein Exemplar vorgestellt. Bei coolhunting stieß ich neulich auf Orilamp, die mich stark an Lumio erinnert, aber dennoch ein paar entscheidende Unterschiede hat:

[…] Orilamp is foldable and stretchable, and can be used for many purposes […] It is compact and lightweight. Orilamp only weights 340g, and can easily fit into one’s pocket or bag. […] With the Smart Orilamp App (iOS & Android), you also have full control of your lighting from your smart phone or tablet […]

Orilamp kann man also nicht nur wie ein Buch aufschlagen, sondern auch wie eine „Ziehharmonika“ der Länge nach aufziehen. Außerdem gibt es eine passende Smartphone App, um die Helligkeit zu steuern, den Batteriestand zu prüfen und zeitgesteuerte Funktionen auszulösen.

Die Lampe wird über eine Crowd Funding Kampagne bei indiegogo unterstützt.

orilamp

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Anfang des Jahres erschien in der FAZ der Artikel Ausmalbücher für Erwachsene – Bildschirm aus und ran an die Buntstifte. Darin gibt die Autorin nicht nur Tipps für die richtige Stiftwahl, sondern kommentiert auch die Aufbewahrung der Stifte sowie das richtige Papier. Der Beitrag erschien in der Rubrik „Technik und Motor“ und folgerichtig ist das ein eher technischer Artikel, in dem also kaum bis gar nicht auf die psychologischen Effekte des Malens bei Erwachsenen oder die Motivationen Erwachsener für das Malen eingegangen wird. Auf jeden Fall schließt die Autorin mit einem guten Tipp für alle Fans der analogen Welt:

[…] Also statt auf den Bildschirm zu starren, einfach mal ein paar Buntstifte zur Hand nehmen und die Welt mit mehr Farbe füllen. […]

fazbuntstifte

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leser Michael, bekannt durch seine vielen Leserrezensionen, hat ein interessantes Projekt auf Kickstarter gefunden: GutenTag – See the day, Seize the day. Visual Day Planning. Hier sein Bericht dazu:

[…] Während der Vorbereitung auf meine – im Oktober 2015 erfolgreich absolvierte – Rechtsanwaltsprüfung habe ich mich (erstmals ernsthaft) mit Möglichkeiten befasst, die eigene Produktivität zu steigern. Was dies anbelangt, bin ich eindeutig mehr der digitale Typ und mache viel Gebrauch von Diensten wie Wunderlist und den Remindern in Evernote. Für die Lernerei habe ich dann noch Pomodoro als Methode für mich entdeckt, was definitiv geholfen hat.

Und auch, wenn mir ein Filofax während meines Studiums geholfen hat die Termine zu ordnen, bin ich doch seit ich mich im Beruf befinde de facto vollständig auf die Kalender-App meines iPhones umgestiegen.

Doch was meine Tagesplanung angeht, so bin ich nun wieder in die analoge Versuchung geraten, als ich auf Kickstarter das Projekt GutenTag entdeckt und unterstützt habe.

Bei GutenTag handelt es sich um einen Stempel, der kreisrund die Stunden des Tages anordnet. Auf ein Papier aufgedruckt, liefert er eine Übersicht über den Tag und man kann sich visuell einteilen was ansteht. Dabei wurde auch darauf geachtet, dass in der Regel zwischen 6h und 18h weniger Termine anstehen und der Platz für diese Downtime etwas geringer gehalten als die übrige Zeit des Tages. Meiner Meinung nach eine nette Idee, wie man einen Terminkalender anders und vor allem in einem Notizbuch gestalten kann.

Der Kickstarter läuft noch bis 17.12.2015 und ist bereits zu fast 300% finanziert, wird also wohl Realität werden. Der Stempel selbst ist in einer AM/PM- und 24-Stunden-Variante zu bekommen. […]

Übrigens: die Methode der Zeitkreise ist auch in schon in diversen Notizbüchern gesichtet worden, z.B. als X17 Einlage „Zeitkreise“.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: