Archiv für die Kategorie »Hersteller «

Heute gibt es ein neuer Leserbeitrag von Christin, die über eine Einkaufstour bei Leitz berichtet, um ihren „Weißraum“ einzurichten:

Leitz scheint eine Art Schatztruhe. Bisher dachte ich da eher nur an Aktenordner und Locher — nun entdeckte ich andere nützliche, sehr schicke Dinge, z.B. Ladegerät, Notizbuch und zwei völlig unterschiedliche Stifteköcher. Ein Notizbuch, bei dem „Premium“ nicht einfach Teil des Namens ist: Das Hardcover aus der Serie ‚Complete‘ überzeugt qualitativ und haptisch, wirkt aufgrund diverser Details rundum überzeugend: Das „gepolsterte“ Kunstleder-Cover hat feine Nähte am Rand, das elastische Verschlußband und die Stiftschlaufe wirken noch wertiger als bei diversen hochpreisigen Mitbewerbern. Im Inneren gibt es — neben 80 Blatt in 100er Grammatur — vorn eine Einstecktasche, hinten eine Froschtasche sowie einige Haftnotizen und ein gedrucktes Lineal; zwei Lesebändchen hat es auch. Erhältlich ist es (kariert oder liniert) in den drei Grössen A5, iPad, A4 und in den Farben Schwarz, Weiß und Rot.

Ich frage mich also, ob bei der Preiskalkulation einiger Mitbewerber eine gewisse Selbstverliebtheit für unangebrachte Verzerrungen sorgt. Der in dieser Klasse vergleichsweise günstige Preis ist aber wohl auch der Tatsache geschuldet, daß man auf Paginierung und Inhaltsverzeichnis verzichten muß. Wirklich unbegreiflich finde ich, daß es dieses schicke Ding nicht auch in den Spielarten Adressbuch und Buchkalender gibt.

Auch drei weitere Leitz-Produkte konnte ich nicht länger übersehen: Ein USB-Ladegerät und einen Stifteköcher in sehr eigenständiger Designlinie aus der Serie ‚Style’. Auch hier macht die Verarbeitung einen sehr hochwertigen Eindruck, auf dem Schreibtisch wirken beide wesentlich filigraner und kleiner als auf Fotos. Der Stifteköcher nimmt bis zu fünf Schreibgeräte auf (erhebt also gar nicht den Anspruch, ein Behältnis für sämtlichen Kleinkram zu sein), er steht sicher, nichts wackelt, sein Gewicht finde ich unerwartet hoch. Das Ladegerät: Drei Geräte können über USB gleichzeitig dran. Mit 25 Watt bietet es etwas mehr als die Kombination aus einem original iPad-Ladegerät (12 Watt) und zwei original iPhone-Ladegeräten (je 5 Watt) zusammen. Zumindest solange man nicht alle drei Ausgänge gleichzeitig belegt, wird also die Ladedauer verkürzt.

Die Serien ‚Complete’ und ‚Style’ umfassen etliche weitere Produkte (erhältlich in verschiedenen Farben). Für das Ladegerät zahlte ich Anfang Dezember gut 10 Euro, man kann inzwischen auch das Fünffache hinlegen. Beim Stifteköcher ist das mögliche Sparpotenzial nicht so extrem, aber auch da lohnt vor dem Kauf ein Preisvergleich. Wer zu den Freunden des Weißraums gehört und daher also z.B. Notizbücher, Monitor, Tastatur, Mouse, Briefwaage etc. bereits in Weiß hat, kann das mit diesen Leitz-Produkten perfekt ergänzen. In der Summe wirkt das jedenfalls sehr stimmig. In der Küche habe ich eine Art „Zweit-Schreibtisch“, für den ich ein Behältnis für Kleinkram wie Kulis, Schere, Feuerzeug, Cutter usw. suchte. Ich entschied mich auch da für Leitz, nämlich für den Stifteköcher ‚Wow Sound Duo’ (die Namensgebung erinnert optisch etwas an einen Eintrag einer Thai-Speisekarte, aber nun ja). Er bietet auf etwa 10 x 10 cm Stellfläche nicht nur den benötigten Stauraum, sondern hat noch einen sehr praktischen Nebeneffekt: Der Klang eines iPhones (oder eines anderen Smartphones mit Lautsprecher an der Unterseite) wird verstärkt, sobald man dieses in (oder vielmehr auf) den dafür vorgesehenen vorderen Bereich stellt. Verblüffend finde ich, dass es tatsächlich funktioniert — vor allem, ohne Strom, Bluetooth oder ähnliche Elektrolurche dafür zu benötigen: Die Umsetzung erinnert vom Prinzip her leicht an diese riesigen Lautsprecherboxen von Klipsch — es war also letztlich „nur“ eine Konstruktionsfrage. Kurz: „zwei Fliegen mit einer Klappe“ für unter 5€, da kann ich gut damit leben, daß das Teil komplett aus Kunststoff besteht.

Anbei noch die Links von Christin:

Notizbuch:
https://www.leitz.com/de-de/design–serien/complete/notebooks/

Ladegerät:
https://www.leitz.com/de-de/products/leitz-style-3x-usb-power-ladeger%c3%a4t_62070094/

Köcher ,Style‘
https://www.leitz.com/de-de/products/leitz-style-stiftek%c3%b6cher_52550094/

Köcher ,Wow‘
https://www.leitz.com/de-de/products/leitz-wow-sound-stiftek%c3%b6cher-duo-colour_53631001

Hinweis: auch wenn hier viele Leitz Produkte genannt werden und das auch irgendwie Werbung ist: wir haben dafür keine Gutscheine oder Rezensionsexemplare oder ähnliches bekommen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die Verlosung der nuuna Kalender ist beendet. Gleich drei Kalender werde ich an euch weitergeben! Danke noch mal an nuuna für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare.

Gewonnen haben Petra, Bettina und Claus. Glückwunsch an die Gewinner!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: nuuna  Tags:

nuuna konnte ich bereits oft empfehlen. Wenn mich jemand nach einem guten Notizbuchhersteller fragt, nenne ich immer meine 3-5 Favoriten, und einer davon ist nuuna. Meist kommen die schönen Einbanddesigns gut an.

Neulich bekam ich überraschend Post von nuuna: vier Wochenkalender für das Jahr 2020 (habt ihr bestimmt auch bei instagram gesehen). Zwei Wochenkalender M 2020 MILKY WAY und zwei Wochenkalender S 2020 Shiny Silver. Das „milky way“ Buch ist ca. DIN A5 groß, das silberne Buch etwas größer als A6. Beide haben fein punktkarierte Seiten mit dem gleichen Layout.

Das „milky way“ Buch hat einen schwarzen Einband mit silbernen „Spritzern“ – wie ein Sternenhimmel in der Nacht. Sogar auf dem Buchschnitt findet man das Muster. Wirklich in Blickfang. Der Einband ist sehr griffig, leicht gummiartig. Sehr angenehm. Das größere Buch hat auch eine Froschtasche auf dem hinteren inneren Einband. Hinten gibt es eine Art themenbasierte Wunsch- oder ToDo-Listen, sowie einige leere Seiten als Notizbuch. Das Layout des Kalenders ist minimalistisch und lässt Raum für eigene Gestaltung. Auf einer Doppelseite findet sich eine Woche. Ein Tag hat eine Spalte, Samstag und Sonntag teilen sich eine Spalte. Im Seitenkopf ist die Kalenderwoche aufgedruckt. Der Wochenkalender beginnt im Januar und endet im Dezember.
Zum Buch gehört außerdem ein besonderer abnehmbarer Haltegummi. In diesen Gummi kann man sowohl sein Smartphone als auch einen Stift verstauen. Ich habe es ausprobiert: es ist zwar etwas schwierig, das Smartphone in den Gummi zu schieben, aber wenn es mal drin ist (iPhone X bei mir), dann sitzt es bombensicher.

Das kleinere Buch hat die gleichen inneren Werte, allerdings keine Froschtasche. Der Einband ist silber glänzend, spiegelnd. Das Vorsatzblatt und das Lesezeichen sind orange. Beim kleineren Buch gibt es auch den oben erwähnten Haltegummi nicht. Ich mag es, wenn kleine Kalender nicht zu schmal sind und der hier trifft voll meinen Geschmack. Beide Kalender kommen übrigens mit 120g Papier.

Danke an das nuuna Team für die tollen Kalender, auch im Namen von euch Lesern. Drei der vier Wochenkalender möchte ich zu Weihnachten an euch weitergeben. Einen der Kalender werde ich privat verschenken.

  • Die Verlosung startet 8. Dezember 2019 und endet am 11. Dezember 2019 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Bitte beachtet, dass ihr in den Kommentaren eure Mailadresse hinterlassen müsst, die ich dazu verwende, euch anzuschreiben, falls ihr gewonnen habt. Ihr stimmt der Speicherung zu, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst.
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Viel Glück!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: nuuna  Tags: , ,

Wow, mehr als 70 Kommentare für die Verlosung! So viele Teilnehmer hatte ich schon lange nicht mehr bei einer Verlosung, aber gewinnen konnte leider nur ein Kommentar. Per Zufallsgenerator habe ich den Kommentar von Nathalie ausgewählt. Glückwunsch an die Gewinnerin!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Letterwish  Tags: ,

Christin hat wieder eine neue Notizbuchmarke entdeckt und mir freundlicherweise einen neuen Leserbeitrag dazu geschrieben. Viel Spaß bei der Lektüre:

Ein mir bisher vollkommen unbekannter Hersteller namens Pagna bietet ein Notizbuch (in drei Grössen) aus einer Serie mit dem schönen Namen „Pur“. Die Notizbücher lösten spontan diesen „haben wollen!“-Effekt aus, denn rein optisch gefällt mir das ausgesprochen gut. Hier die Seite zur Produktserie: Pur by Pagna

Da ist noch Luft nach oben, liebe Leute bei Pagna! Baut entsprechend passende Adressbücher und Buchkalender für genau diese schicke Reihe, dann wird das eine richtig runde Sache!

Und weil ich grad so beim Arbeit verteilen bin (höhö): Eure Produktbeschreibung erinnert mich an etwas, was ich eigentlich auch einige andere Hersteller mal fragen müsste — Rhodia zum Beispiel verhält sich da ähnlich wortkarg:

Wie wollt Ihr (viele) Artikel verkaufen, wenn die Produktbeschreibung eher an „Katze im Sack“ erinnert? Es gibt null (!) Angaben zu Grammatur, Paginierung, Seitenfarbe, bleeding/ghosting; das alles dünn angerührt mit keinerlei Hinweisen auf die Ausstattung (Froschtasche?, Lesezeichen?, Inhaltsverzeichnis?, Stiftschlaufe?, Hardcover/Softcover?, Perforierung?).

Besonders unverständlich erscheint mir so eine Schludrigkeit (also das Gegenteil von Liebe zum Detail) im Hinblick auf Euer ja durchaus mal erwähnenswertes Engagement in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Pagna  Tags: ,

Bei instagram konntet ihr schon einen Blick auf die Bilder des schönen Buches werfen, das mit Björn von Letterwish geschickt hat. Ich hatte vor einigen Wochen in Letterwish Notizbücher über die Arbeiten von Björn berichtet und er hat mir netterweise ein Exemplar zur Verfügung gestellt – das letzte seiner Art.

Das Buch ist ca. DIN A5 groß und der Einband aus fester Pappe sehr angenehm. Der wunderschöne Einband erinnert mich auf der Vorderseite stilistisch an eine Art Steam Punk Stil. „Imagine, Create, Inspire“ steht darauf und man glaubt gerne, dass das mit dem Buch gelingt. Das Buch ist am Schnitt und am Buchrücken komplett schwarz eingefärbt, was ihm eine edle Anmutung gibt. Die sichtbare koptische Bindung macht einen stabilen Eindruck, auch wenn man das Buch aufschlägt. Die Seiten sind blanko und warten Notizen. Es gibt für dieses minimalistische Notizbuch keinen Haltegummi oder Froschtasche und natürlich auch kein Lesezeichen. Das erwartet man bei einem Letterpress Buch aber auch nicht.

Das Buch ist mittlerweile ausverkauft und zudem eine Sonderedition. Ihr könnt hier also vor Weihnachten etwas ganz Besonderes gewinnen!

  • Die Verlosung startet 18. November 2019 und endet am 21. November 2019 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Bitte beachtet, dass ihr in den Kommentaren eure Mailadresse hinterlassen müsst, die ich dazu verwende, euch anzuschreiben, falls ihr gewonnen habt. Ihr stimmt der Speicherung zu, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst.
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei Fast Company fand ich einen Hinweis auf Karst Stone Paper, also einen Notizbuchhersteller, dessen Bücher mit Steinpapier hergestellt wurden. Wie fleißige Leser des Blogs wissen, ist dies nicht der erste Artikel: Artikel zum Thema im Notizbuchblog. Im Fast Company Artikel wird sehr informativ über die Entstehungsgeschichte der Firma als auch über Vor- und Nachteile des Steinpapiers berichtet.

Die Selbstdarstellung von Karst hört sich so an:

[…] Stone paper is future-friendly, made from one of the most abundant substances on earth: calcium carbonate. What you’re looking at is recycled — we repurpose waste stone produced by the mining industry and construction industry, crush it into a powder, and combine it with a non-toxic, recyclable binding agent to make stone paper. […] Karst Stone Paper […] uses no trees, water, wastes, acids or bleaches to produce. Our paper is the whitest and smoothest paper available. […], it’s also waterproof and tear resistant. Our manufacturing process is powered in part by solar energy and leaves a 60% smaller carbon footprint than traditional paper. […]

Ein DIN A5 Hardcover Notizbuch kostet im Shop aktuell knapp 24 EUR (ohne Versandkosten, Versand dauert einige Wochen). Das Produktportfolio ist wirklich ansprechend. Auf der anderen Seite fragt man sich, ob es CO2-freundlich sein kann, Notizbücher in Taiwan zu produzieren und dann von Australien aus rund um den Globus zu verschicken.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Karst  Tags: ,

Letterwish ist eine deutsche Design- und Druckwerkstatt aus Münster. Björn von Letterwish ist vor sechs Jahren mit seiner Letterpress Werkstatt gestartet. Er schrieb mir neulich eine Mail und erzählte mir, dass er neben seinen typischen Produkten nun auch Notizbücher im Angebot hat, die er in seinem etsy Shop anbietet. Als Beispiel schickte er mir Fotos des Letterpress Sketchbook „Limited BlackEdition“. Wie er zu der Idee mit den Notizbüchern kam, beschreibt er so:

[…] Vor einem Jahr bin ich durch Zufall, an eine alte Fadenheftmaschine gekommen und beschäftige mich seit dem immer mehr dem mit Thema Gästebücher und Sketchbooks. Die Herausforderung für mich ist es das Letterpress verfahren mit der Buchproduktion zu verbinden und mit einzigartigen Gimmicks zu verfeinern. […]

Das Ergebnis ist ein wunderschönes Sketchbook, das mich ein wenig an die Steam Punk Bewegung erinnert. Es kostet knapp 25 EUR; Fotos sehr ihr unten. Auf jeden Fall kann ich einen Blick in Björns etsy Shop wärmstens empfehlen. Neben Sketchbooks und Gästebüchern finden sich dort auch Geschenkanhänger und Geschenkboxen.

Screenshot der Letterwish Homepage

© mit freundlicher Genehmigung Björn Hartl, Letterwish

© mit freundlicher Genehmigung Björn Hartl, Letterwish

© mit freundlicher Genehmigung Björn Hartl, Letterwish

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


A good company möchte nach eigenen Angaben „… Menschen dazu inspirieren, sich vom sinnlosen Konsum in bewusste Entscheidungen zu verwandeln. Wir sind bestrebt, durchdachte, nachhaltige und elegante Alltagsprodukte zu schaffen …“. Ich weiß schon gar nicht mehr wann und wie ich auf die Seite gestoßen bin, aber es ist schon einige Zeit her und ich hatte den Link noch in meiner Pipeline interessanter Themen.

Im Shop bin ich auf das Bullet Point Journal Meerblau A5 gestoßen. Die Merkmale lesen sich beeindruckend:

[…] Es öffnet sich mühelos und liegt völlig flach.
Es ist wasserfest und verhindert, dass Tinte durchdringt
Vegan zertifizierter Lederbezug
Es ist reißfest und verursacht keine Papierschnitte.
Enthält keinen Holzstoff, kein Wasser und keine zugesetzten Chemikalien
Ein Cradle to Cradle zertifiziertes Produkt
Anzahl der Seiten: 144 […]

Von außen ähnelt es typischen schwarzen A5 Notizbüchern, das Papier ist laut Foto punktkariert. Vom Preis her aber nicht: stolze 51 EUR soll es kosten. Dafür kann man es scheinbar kostenlos noch mit einem Monogram auf dem Einband versehen. Auf der Homepage findet ihr auch Rezensionen und ein paar Fotos aus der „Community“.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: A Good Company  Tags: , ,

Schon Mitte 2018 hat die Büttenpapierfabrik Gmund zusammen mit der Stiftung Bauhaus das „Gmund Bauhaus Dessau Papier“ entwickelt, um damit den Jahreskalender für 2019 der Papier-Macher vom Tegernsee zu produzieren.

Konsequenterweise gibt es nun aus diesem Papier eine Produktreihe, die sich vor den Design-Grundsätzen der berühmten Gestalter aus Weimar und Dessau verneigt. „Modern – geradlinig – schlicht“ so lautet das Motto über den drei Notizheften, den drei Notizwürfeln und dem Notizblock.

Dabei spielt die „3“ eine zentrale Rolle:

Drei Farben – grau, gelb, orange – abgeleitet aus dem sogenannten „Prellerhaus“ in Dessau, dem Ateliergebäude in dem die Studenten wohnten, benannt nach dem Maler Karl August Louis Preller – zieren den Notizblock mit seiner extravaganten Gestaltung

Drei Grundformen des Bauhaus – Kreis, Viereck, Dreieck – schmücken im Siebdruck die Notizhefte der Serie: Schwarzer Einband, Steppstichheftung wiederum in den drei oben genannten Farben und 48 Seiten mit gepunktetem Papier.

Materialität. Funktionalität. Qualität. Interessant wie Gmund im Vergleich zu Leuchtturm1917 an das Bauhaus erinnert.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Gmund  Tags: ,