Archiv für die Kategorie »Hersteller «

Letztes Jahr suchte Avery Zweckform Notizbuchtester. Diese Aktion wird zur Zeit wiederholt und läuft noch bis 29. März.

Auf der Homepage von Avery Zweckform könnt ihr euch registrieren. Soweit ich weiß, gibt es ein “notizio im A5-Format zum ausgiebigen Testen”.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Avery Zweckform  Tags:  Ein Kommentar

Bei notebookstories sah ich diese schönen Notizhefte von Word.Notebooks: The Adventure Log:

[…] The Adventure Log is a collaboration between Word. Notebooks and Bradley Mountain [...] . Each page has callouts for the Location, Date, and Conditions of your trip, along with a spot for Companions and a large Notes section for all you want to remember. […]

Ein Dreierpack kostet 12 USD.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei Trends der Zukunft las ich von der Indiegogo-Kampagne für das Rocketbook. Auch in meiner Twitter-Überwachung der Notizbuchwelt gibt es sehr viele Tweets darüber:

[…] Rocketbook allows people to enjoy the pleasure of writing in a traditional paper and pen notebook, while digitizing all notes and sending them to the cloud, without introducing any special electronics. […]

Ein Notizbuch mit einer App, das gibt es schon. Das stimmt. Das besondere an diesem Buch ist aber, dass man es mit handelsüblichen Stiften beschreiben und das Geschriebene nachher wieder löschen kann, und zwar indem man das Buch in die Mikrowelle legt! Wenn man Frixon Pens von Pilot verwendet, kann man die Tinte durch Mikrowelle löschen, da sie hitzeempfindlich ist.

Bei vimeo gibt es das Projektvideo, in dem ihr das Notizbuch, die App und die Mikrowelle im Einsatz seht.

Rocketbook from RocketInnovations on Vimeo.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Rocketbuch  Tags: ,  3 Kommentare

Moleskine hat eine neue Notizbuchvariante im Angebot: die Chapter Notizhefte. Das besondere an den neuen Heften sind die Kapitel:

[…] Mit ihrer Aufgliederung in Rubriken („Kapitel“) sind sie perfekt zum Strukturieren der spontanen Denkweise moderner Multitasker. Mit ihrem texturierten Einband, der gedämpften Farbpalette und sichtbaren Fadenheftung […]

Zusätzlich gibt es einige Seite mit Todo-Listen. Die sichtbare Fadenheftung ist für manchen sicher gewöhnungsbedürftig. Ein Heft kostet im Molesline Shop knapp 4 EUR.


© mit freundlicher Genehmigung, Zucker.Kommunikation GmbH für Moleskine

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Moleskine  Tags: ,  Ein Kommentar

Leser Andreas hat eine Rezension zu den notizio Büchern von Avery Zweckform geschrieben, die ich euch heute präsentieren möchte:

Ich persönlich verwende Organiser und Notizbücher sehr gerne im privaten und beruflichen Leben. Daher freute ich mich sehr als mir dieses Notizbuch der Marke Avery-Zweckform, der Reihe “Notizio“ zur Bewertung überlassen wurde.

Ich erhielt ein Exemplar der Größe A5 Medium mit Softcover (kariert).
Direkt nach dem Auspacken fiel mir die angenehme und griffige Haptik auf. Von außen scheint das Softcover eine Art von Antirutschbeschichtung zu haben, sodass das Buch auch unterwegs recht gut in der Hand liegt. Die Ecken sind abgerundet und in der vorhandenen Froschtasche befinden sich vorsorglich ein paar HaftRegister. Lesebändchen, Gummi und Einband sind in rot. Der Stifthalter ist schwarz und bietet genug Platz für einen dünnen Kugelschreiber. Einziger Wermutstropfen scheint die Art der Bindung zu sein, die nicht sehr Stabil zu sein scheint und nach einiger Zeit etwas geflickt werden muss. Gerade am Buchrücken scheint sich der Einband sehr gerne zu lösen.

Wie von der Notizio-Reihe von Avery-Zweckform gewohnt gibt es statt schwarzen Linien auf weißen Papier, weiße Linien auf grauen Hintergrund.
Das 90g Papier wirkt wenig rau, sodass die Hand während des Schreibens förmlich über das Papier fliegen kann. Beschrieben habe ich es in meinen Tests mit einem Kugelschreiber mit blauer Miene. Diese Farbe wirkt meiner Meinung nach auf dem doch besonderen Papier am besten.
Das kopieren aus dem Buch funktioniert gut und mit sehr wenigen störenden Effekten, die zum Beispiel bei schwarzen Linien vorhanden wären.

Der Preis für ein solches Notizbuch im Geschäft und bei Avery-Zweckform selbst liegt im Bereich von 10€. Für andere Versionen wie z.B. Hardcover können entsprechende Aufpreise möglich sein.
Aufgrund des passablen Preises, der äußeren Griffigkeit, sowie der leichteren Möglichkeit ganze Passagen zu kopieren entfielt es sich sehr als Notizbuch für berufliche Belange.

Ich persönlich würde mich definitiv wieder für ein solches Exemplar entscheiden.


© mit freundlicher Genehmigung, Andreas Brüggenkamp


© mit freundlicher Genehmigung, Andreas Brüggenkamp


© mit freundlicher Genehmigung, Andreas Brüggenkamp

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Es konnte leider nur einer das Schreibkult Notizbuch gewinnen: Leser Thomas. Glückwunsch!

Wie ihr sicher bemerkt habt, ist es aktuell recht still im Blog. Das liegt daran, dass eines meiner vielen anderen Nebenprojekte mich zur Zeit stark beansprucht. Ich organisiere im Rahmen des 300. Stadtgeburtstags von Karlsruhe eines der Stadtteilprojekte (das ich natürlich selbst eingereicht hatte). Mein Projekt lautet “Urban Gardening in der Nordweststadt”. Falls ihr verfolgen wollt, was da so passiert, könnt ihr gerne in das Blog des Projektes schauen: UGKA300. Also: im März wird es wahrscheinlich noch wenig Artikel geben, obwohl meine Linkliste schon wieder anwächst.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Über Schreibkult aus Österreich hatte ich schon berichtet. Nun hat mir Stefan Achter von Schreibkult ein Notizbuch “Paris” zu Ansicht geschickt.
Mein Exemplar hat die Größe A5. Das Buch ist mit einem Stoff namens “Paris” eingebunden, daher der Name. Der schwere Stoff ist haptisch ein Genuss und optisch eine Augenweide. Ich habe schon lange kein so schönes Notizbuch mehr in der Hand gehabt. Die Bindung ist sehr eng, so dass es sich nicht so leicht plan aufschlagen lässt. Darüber sieht man aber bei dem tollen Papier gerne hinweg:

[…] Sie haben einen Umfang von 192 Notizseiten aus BIO TOP 3®, einem speziellen aus vollständig chlorfrei gebleichtem Zellstoff und ohne Zusatz von optischen Aufhellern hergestellten Papier. […]

Das Buch hat ein blaues Lesebändchen, aber sonst keine besonderen Merkmale – so gibt es keine Froschtasche und die Ecken sind nicht abgerundet. Wenn ihr mal ein ganz besonderes Buch sucht, dann ist Schreibkult definitiv einen Blick wert. Die hohe Verarbeitungsqualität hat übrigens ihren Preis: das Buch soll knapp 35 EUR kosten. Aber hier im Notizbuchblog könnt ihr mein Exemplar gewinnen, wobei ich sagen muss, dass es mir sehr schwer fällt, das Buch herzugeben.

  • Die Verlosung startet 23. Februar 2015 und endet am 26. Februar 2015 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die Verlosung der Dorsch-Notizbücher ist beendet. Die beiden Gewinner sind Thomas und Dieter. Glückwunsch an die Gewinner!

Was bei dieser Verlosung auffällig war: es haben erstaunlich viele Leser teilgenommen, die vorher noch nie an einer Verlosung im Notizbuchblog teilgenommen haben oder gar einen Kommentar in einem anderen Artikel hinterlassen haben. Ich habe keine Ahnung, woran das lag? War das Dorsch-Buch so viel spannender als andere Orga-Bücher? Sind die irgendwie auf die Verlosung aufmerksam geworden? Auf jeden Fall möchte ich gerne alle neuen Leser herzlich willkommen heißen und fragen: wie habt ihr das Blog gefunden und wieso habt ihr bei der Verlosung so intensiv mitgemacht? Freue mich auf eure Kommentare zu diesem Artikel.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Dorsch  Tags: ,  Ein Kommentar

Auf der creativeworld hat Hahnemühle zwei neue Skizzenbuchvarianten vorgestellt: PastellFix und das Report &Art Book. Zum PastellFix heißt es:

[…] PastelFix bietet mit seiner neu entwickelten Oberfläche Künstlern ein unvergleichliches Malerlebnis. Schon beim Berühren spürt man den Unterschied zu üblichen Pastellpapieren. „Die samtig anmutende Oberfläche ist ein haptisches Erlebnis und lässt die Pastelle förmlich tanzen. […]

Das Report&Art Book hat ein 130 g Papier und ist für mobile Einsatzzwecke gedacht:

[…] Das „Report & Art Book“ ist ein ideales mobiles Portfolio in der Größe eines Smartphones oder Mini-Tablets für Menschen, die das Haptische lieben. […]

Das hört sich nach guten Neuigkeiten für die kreativen Zeichner unter euch an.


© mit freundlicher Genehmigung, Hahnemühle

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Das Smart Book ist ein neues Produkt von paperscreen, das die digitale und die analoge Welt verbinden will:

[…] Die patentierten Einschübe links und rechts nehmen entweder über unser Smart Flap® dein iPad oder direkt unsere Hefte oder Notizblöcke auf. Kombiniere Tablet mit Notizblock oder Notizheft. Oder bestücke das Smart Book mit einem zweiten Smart Flap® und einer Tastatur, mit 2 Notizblöcken, 2 Heften, zusätzlicher Fächertasche oder Ersatz-Akku-Fach. […]

Das Buch gibt es ab 65 EUR.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: paperscreen  Tags: , ,  Ein Kommentar