Archiv für die Kategorie »Hersteller «

Letztes Jahr habe ich euch das Worknotes Notizbuch vorgestellt. Jetzt hat sich Florian von worknotes bei mir gemeldet und mir erzählt, dass er jetzt auch den passenden Stift im Angebot hat: den workpen. Er hat mir freundlicherweise zwei Rezensionsexemplare geschickt, damit ich den Stift ausprobieren kann.
Die Stifte machen einen technisch-professionellen Eindruck. Das schwarze Aluminiumgehäuse hat am unteren Ende eine angerauhte Fläche, damit die Finger beim Schreiben nicht abrutschen. Die schwarze Mine (Größe M) wird durch drehen des Unterteils ein- und ausgefahren. Am anderen Ende befindet sich ein Touchpen zur Bedienung von Touch-Bildschirmen wie man sie von Handys und Tablets kennt. Die Kappe mit dem Touchpen kann man abschrauben. Darunter kommt ein Kreuzschraubendreher zum Vorschein, der nicht fest mit dem Stiftgehäuse verbunden ist, sondern mit etwas Kraft herausgezogen werden kann. Dann kommt am anderen Ende ein normaler Schlitzschraubendreher zum Vorschein. Die Kappe kann man übrigens auch auf der anderen Seite über die Öffnung für die Stiftmine schrauben. Ein Halteklipp für den Stift rundet die Ausstattung ab.
Ein schöner Stift, der in einer wertigen Verpackung geliefert wird. Bei amazon kostet der Stift knapp 19 EUR.

Meine beiden Exemplare möchte ich gerne an euch weitergeben:

  • Die Verlosung startet 20. Februar 2017 und endet am 22. Februar 2017 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

workpen1

workpen2

workpen3

workpen4

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kollege Michael hat mir vor einiger Zeit schon den interessanten Link zum Everlast Notebook geschickt. Erinnert ihr euch noch an die Notizbücher von Rocketbuch? Die hatten ein Notizbuch über Crowdfunding finanziert, dessen Schrift man dadurch löschen kann, indem man das Buch in die Mikrowelle legt. Nun haben die Leute von Rocketbuch ein neues Notizbuch konzipiert und für die Produktion Geld eingesammelt, eben das Everlast Notebook.

Das Buch lässt sich mit Wasser „löschen“. Außerdem gibt es eine App, mit der die Seiten digitalisiert werden können:

[…] The Everlast notebook provides a classic pen and paper experience, yet is built for the digital age. Although it feels like a traditional notebook, the Everlast is endlessly reusable and connected to all of your favorite cloud services.
When you write using any pen from the Pilot FriXion line, your writing sticks to Everlast pages like regular paper. But add water… and the notebook erases like magic.
The Everlast notebook is compatible with the Rocketbook app. That means before your notes go off the page they go online to destinations like Google Drive, Dropbox, Slack and Evernote — perfectly organized. […]

Das Projekt wurde bei indiegogo bereits am 15. Januar beendet. Es nicht nur 100% Finanzierung erreicht, sondern 7000% !

everlast_notebook

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Fast 70 Kommentare gab es zur Verlosung der nuuna Notizbücher. Gewonnen haben: Elli, Jana und Valeska. Glückwunsch an die Gewinnerinnen!

nuuna_2017_2

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: nuuna  Tags: ,  Ein Kommentar

Ein Leser schrieb mir vor einigen Tagen eine interessante Frage:

[…] ich schreibe seit einigen Jahren Tagebücher und habe nun mein 31. Tagebuch (Master Slim A4+) bestellt.Bevorzugt bestelle ich seit einiger Zeit Bücher der Firma Leuchtturm1917. Dort finde ich das Format Master und Slim Master A4+ sehr gut.
Seitenzahlen sind nummeriert. Das Große hat 233 Seiten und das kleine hat 121. Blätter in A4 lassen sich auch gut hinzufügen und vollflächig einkleben. Ich suche auch nach alternativen bis jetzt habe ich nichts in dieser Richtung gefunden. Haben Sie da einen Tipp für mich. Auch wo das Cover ein wenig bunt ist. […]

Ich habe im Büro früher selbst nur Leuchtturm1917 Slim A4+ verwendet und bin dann irgendwann mal zu X17 A4+ gewechselt. Für Tagebücher verwende ich A5 Bücher bzw. leichte Übergrößen.

Habt ihr einen guten Tipp für eine Alternative zum Leuchtturm1917 Slim A4+ mit buntem Einband? Freue mich auf eure Kommentare zu diesem Artikel.

leuchtturm_1

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Über nuuna habe ich schon lange nicht mehr geschrieben. Schon im Dezember hatte ich sechs wunderschöne Notizbücher erhalten und schreibe leider erst jetzt darüber. Es handelt sich um die Bücher der Inspiration Serie.
Alle Bücher haben eine ähnliche Ausstattung: etwas kleiner als A5, Haltgummi, Fadenheftung und geniales 120 g Papier. Der Einband ist sehr griffig, die Bücher hat man gerne in der Hand.
Die Anzahl der Seiten variiert, aber das Layout hat es in sich und macht den Unterschied der Bücher aus:

  • Variante Cloud – gibt es in zwei Farben, blau und pink. Jede Seite ist mit einem sanften Wolkendruck in blau oder pink versehen.
  • Variante Bloom – hier blühen die Farben, die Seiten gibt es in zehn verschiedenen Hintergrundfarben
  • Variante Mood – jede Doppelseite scheint dem Horizont einer Landschaft zu gleichen, meist in Falschfarben, aber auf jeden Fall sehnsuchtsvoll inspirierend.
  • Variante Pure – jede Doppelseite zeigt eine Struktur, in die man verschiedenes hineininterpretieren kann

Wenn ihr Premium-Papier sucht und abseits von weißen Seiten inspiriert werden wollt – dann schaut euch diese Bücher ab. Ein Genuss.

Am liebsten würde ich alle behalten, aber natürlich gebe ich drei der fünf Bücher möchte an euch weitergeben – die anderen sind bereits anderweitig versprochen.

  • Die Verlosung startet 23. Januar 2017 und endet am 25. Januar 2017 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Hinweis: die Bilder findet ihr in großer Ausfühung bei instagram und im nuuna Shop.

nuuna_2017_1

nuuna_2017_2

nuuna_2017_3

nuuna_2017_4

nuuna_2017_5

nuuna_2017_6

nuuna_2017_7

nuuna_2017_8

nuuna_2017_9

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: nuuna  Tags: ,  68 Kommentare

48 Leser haben an der Verlosung des weekview business planner teilgenommen. Gewonnen hat Simon. Glückwunsch an den Gewinner!

weekview_business2

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In Enduring lure of pen and paper boosts Moleskine las ich interessante Fakten zum Umsatz von Moleskine. Während der Gesamtmarkt 3-4 Prozent pro Jahr wächst, wächst Moleskine um 20 Prozent. Allerdings nicht nur mit Notizbüchern, sondern auch mit Stiften, Taschen und anderen Accessoires.

[…] Turnover in 2015 was 128 million euros ($134 million); 200 million is the target for 2018 with Asia in the frontline of the company’s plans to expand its retail network from 80 outlets to 120 over the same period. […]

Den Link auf den Artikel habe ich übrigens bei @stationerybytes gefunden.

moleskine_turnover

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Anfang Dezember schickte mir weekview ein Rezensionsexemplar des Business Planner. Leider habe ich es vor Weihnachten nicht geschafft, darüber zu schreiben.
Der Kalender ist etwas größer als DIN A5 und kleiner als DIN A4, ein sehr angenehmes Format, das nach etwas mehr als kleinem Kalender aussieht, aber auch nicht zu wuchtig ist. Ein dezenter Aufdruck auf dem schwarzen Einband wird ergänzt durch eine einfache Jahreszahl auf dem Buchrücken. Zwei Lesebändchen (grau und rot), eine Froschtasche, sowie ein Stifthalter komplettieren die Ausstattung. Beiliegend gibt es zudem Aufkleber, mit denen man die Einträge im Innern auch optisch hervorheben kann.
Der Inhalt und das Layout folgen den typischen weekview Kalendern, die ihr aus dem Blog kennt. Eine Woche ist auf einer Doppelseite dargestellt. Dabei dominieren nicht die Stundeneinteilungen pro Tag, um Termine festzuhalten, sondern die Zusatzflächen, um Prioritäten und Aufgaben festzuhalten. Diese Art der Kalenderführung scheint sich für Menschen zu eignen, die sich die Zeit für die Erreichung ihrer Ziele selbst einteilen können und eher an Überblicksfunktionen eines Kalenders interessiert sind. Dazu gibt es die Quartalsübersichten, die die Überblicksnutzung gut ergänzen. Finde ich sympathisch.
Hinten im Kalender finden sich vorgefertigte Layouts für Listen (liniert, durchnummeriert), sowie Notizen (kariert, Punktraster). Vorne gibt es eine Jahresübersicht, sowie eine Zieleübersicht für das ganze Jahr.

Das schöne Exemplar will ich natürlich an euch weitergeben.

  • Die Verlosung startet 9. Januar 2017 und endet am 11. Januar 2017 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Viel Glück!

weekview_business1

weekview_business2

weekview_business3

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Kalender, weekview  Tags: ,  43 Kommentare

Herr Gottschalk von der Firma AluSystems schrieb mir Anfang Dezember schon eine Mail und berichtete, dass sie ein neues Produkt namens flexiNotes auf den Markt gebracht haben:

[…] wir haben ein neues Produkt auf den Markt gebracht welches eine Vereinigung eines Collegeblocks mit einem Ringbuch ist.Das flexiNotes® kann beliebig oft mit neuen Seiten wieder befüllt und alte Notizen zu Themen sortiert, umgeheftet und strukturiert werden. […]

Auf der flexinotes Homepage findet ihr die vielen Varianten, die mit der Ringmechanik möglich sind, die man klassisch auf- und zuklappen kann, wie ihr das von Haltesystemen für gelochte Blätter kennt.

Prinzipiell erinnert mich das System an die atoma Notizbücher, die allerdings eine sehr eigene Bindung haben, deren Löcher man nur mit einem Speziallocher stanzen kann. Bei den flexiNotes sieht die Lochung konventioneller aus. Wie mir Herr Gottschalk von flexinotes mitteilte, ist die Lochung die typische Lochung von Collegeblöcken. Papier kann man bei flexinotes nachkaufen. Einen passenden Locher kann man auch online kaufen.

Wenn diese Art der Notizbuchzusammenstellung für euch praktikabel ist, empfehle ich einen Blick auf die Webseite, auf der die Idee beschrieben wird.

flexinotes

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Leser Robert schickte mir schon Ende November eine Frage, die ich bisher nicht klären konnte: er hatte auf einem Bild bei Roterfaden einen Kalender mit Registern gesehen, konnte aber nicht ermitteln, wer der Hersteller ist. Ein Ausschnitt aus dem Bild findet ihr unten: hat jemand von euch eine Idee, wo es solche Vorlagen / Kalender gibt? Egal, ob man sie in ein Roterfaden Buch einlegen kann oder nicht. Danke für eure Hinweise in den Kommentaren!

registerkalender

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: