Archiv für die Kategorie »KarlenSwiss «

Die Organisation von Papierkram ist kein unwichtiges Thema. Wer gerne von Hand schreibt, verschiedene Projekte betreut oder einfach immer ein Blatt Papier dabei haben will, muss organisiert sein. Kürzlich wurde ich bei einem Besuch in der Schweiz auf Karlen Swiss aufmerksam, eine schweizer Firma.

Es handelt sich dabei um einen Schreibblock, wahlweise in den üblichen DIN-Formaten,  der in einer rustikalen Hülle untergebracht ist, die von einem Lederriemen und einer rustikalen Schnalle zur Schließung umgeben ist. Neben dem Block (der individuell ersetzt werden kann), ist Platz für einen Stift. Auf der linken Innenseite des Blocks befindet sich ein Einschubfach.  Ich hatte bei einem Bekannten bereits ein solches Produkt in der Hand. Es ist liegt sehr gut und ist hochwertig verarbeitet. Das Etui ist mit Nylonfutter gefüttert, welches abwaschbar ist. Ein Manko kann – je nach Gescmack – das Schweizer Kurez sein, dass sich auf der Frontseite des Blocks findet. Die Rückseite ist grau und braun.Das eigentlich interessante ist aber das Außenmaterial. Dabei handelt es sich um ehemalige Armeedecken, die in den Jahren 1900 bis 1968 im Einsatz waren. Diese wurden gereinigt und werden jetzt zur Herstellung einer großen Produktpalette (Taschen, Etuis, Handytaschen, Iphone-Hüllen, Rücksäcke, Laptoptaschen …)  verwendet und fallen unterschiedlich aus, weil sie unterschiedlichen Strapazen ausgesetzt waren.

Natürlich ist es eine Geschmacksache, ob man mit einem so offensichtlichen schweizer Produkt arbeiten möchte, es gibt diese Produkte aber inzwischen in sehr vielen deutschen Geschäften.

 

 

 

Geschichtliches
1951 gründete Titus Karlen in Törbel eine Schuhmacher-Sattlerei. Im Einmannbetrieb wurden handgemachte Schuhe, Glockenriemen, Pferdegeschirr, Gürtel, verschiedene Accessoires sowie Militärartikel hergestellt. 1998 übernahm Hans-Jörg Karlen die Produktepalette der Firma MAGO, welche Folklore-Artikel produzierte. Mit dem Umzug nach Törbel und vier Mitarbeiter/innen wurde ein Neustart gemacht. Heute arbeiten 12 einheimische Frauen in Törbel und stellen verschiedene modische Accessoires her. 

 

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden