Archiv für die Kategorie »Schreibgeräte «

Die Firma manaomea stellt nachhaltige Produkte für Schreibwarenfans her, darunter ein Mäppchen und zwei Stifte. Einer davon, „die Königin“ hat den „European Ethical Design Award & PSI Sustainability Award 2016“ gewonnen. In der Pressemeldung zum Baumwollbleistift heißt es:

[…] Entwicklung des ersten Baumwollbleistifts „Die Königin“. Die innovativen Textilbleistifte haben es nämlich in sich wenn es um die Schonung von Ressourcen geht. Sie werden fair und ökologisch nach einem patentierten Verfahren gefertigt. Auf Holz wird dabei vollständig verzichtet. Genutzt werden Biopolymere aus Agrarabfällen sowie nachwachsende Naturfasern wie Baumwolle oder Flachs aus biologischem Anbau. Die verarbeiteten Naturfasern sind nach IVN Best, Fair for Life, GOTS und OEKO-TEX Standard 100 zertifiziert. Über den fairen und biologischen Materialeinkauf hinaus soll die Wertschöpfung bei den Erzeugern vor Ort in Indien und Uganda durch die geplante
Endfertigung vor Ort gesteigert werden. […]

Leider kann man zu dem Zeitpunkt, zu dem ich den Artikel schreibe, nur das Mäppchen im Online-Shop bestellen, den Stift aber nicht. Der Stift wird über ein Crowdfunding Projekt bei startnext finanziert – dort könnt ihr euch also beteiligen.

baumwollbleistift

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Neulich habe ich eine Pressemeldung der Firma SC. LUCHT & PROBST erhalten, die einen Kugelschreiber mit einer Fotolinse auf den Markt bringt. Anbei Auszüge aus der Pressemeldung:

[…] Er erinnert an eine Kamera, ist aber ein Drehkugelschreiber: Der Fotografica-Pen der Manufaktur SC. LUCHT & PROBST ist eine Reminiszenz an historische Kameras der 1950er Jahre […] Jeder Fotografica-Pen der auf nur 500 Exemplare limitierten Schreibgeräte-Kollektion ist mit einer Zwei-Millimeter-Foto-Linse aus den 1950er Jahren und mit einem Original-Mini-Mikroskop, im Fachjargon Stanhope genannt, ausgestattet.

[…] Die eingebaute Linse gewährt den Durchblick auf ein historisches Mikro-Foto mit einem französischen Städtemotivs dieser Ära. Eines von 23 verschiedenen Städtemotiven ist in jedem Stift verbaut. Sobald der Drehgriff gelöst wird, stößt man auf diese außergewöhnlichen Details.[…] Der Drehgriff zum Herausnehmen der Mine wurde einem Kamera-Drehknopf nachempfunden und verfügt über eine typische Kamera-Rändelung. Die Metallelemente des Stifts sind aus Magnesium matt. Das Schreibgerät verfügt über einen federnd gelagerten Clip in Form eines Kamera-Spannhebels mit Kamera-Piktogramm. Es hat eine Soft-Lack-Vulkanit-Oberfläche und Elemente aus Magnesium matt, analog zu historischen Kameras der 1950er und 1960er Jahre.

„Ich habe dieses Schreibgerät zu Ehren meines Großvaters Niels Jørgen Probst kreiert, der Zeit seines Lebens das Haus nie ohne seine „Leica“ verließ“, erklärt Stephan Lucht, Inhaber der Manufaktur SC. LUCHT & PROBST. […] Jeder Fotografica-Pen entsteht in Handarbeit in Deutschland.

Wie zu einer Kamera gibt es auch die passende Bereitschafts-Tasche zum Fotografica-Pen. Das Lederetui verfügt über eine Kamera-Prägung mit einem ausgestanzten Objektiv, auf dem die Kamera-Rändelung des Drehknopfes zu sehen ist. Es wurde in Leder und Farbe den Bereitschafts-Taschen der historischen Kameras nachempfunden. Das verwendete Vollleder im Farbton Nussbaum kommt von süddeutschen Rindern und gilt als besonders strapazierfähig. Erhältlich ist die Bereitschafts-Tasche für den Fotografica-Pen auch in den Farben Rot und Schwarz.

Technische Details des Fotografica-Pen

Art des Schreibgeräts:
Drehkugelschreiber mit Großraummine mit 10 km Schreibleistung

Besonderheiten:
-Limitierte Edition auf weltweit 500 Exemplare
-100% „Handmade in Germany“

Design und Ausstattung:
– Drehgriff mit Original Kamera-Rändelung
– Historische Stanhope aus den 1950er Jahren mit 2-Millimeter-Foto-Linse
– Mikro-Foto aus den 1950er Jahren zeigt französisches Städtemotiv (ca. 23 verschiedene Versionen)
– Federnd gelagerter Clip in Form eines Kamera-Spannhebels mit Kamera-Piktogramm

Material:
– Soft-Lack-Vulkanit-Oberfläche und Magnesium, matt, analog zu historischen Kameras
[…]

Der Preis von 275 EUR kann sicher allerdings sehen lassen (ohne Lederetui!). Der Stift ist also eher was für Sammler.

fotograficapen1
© mit freundlicher Genehmigung, tinte-im-blut.de

fotograficapen2
© mit freundlicher Genehmigung, tinte-im-blut.de

fotograficapen3
© mit freundlicher Genehmigung, tinte-im-blut.de

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leserin Heike fragte mich neulich nach dem besten Stift für Leuchtturm Notizbücher, von denen meine Leser wissen, dass ich selbst schon viele davon im Einsatz hatte. Ihr Anliegen formulierte sie so:

[…] vielleicht hast Du einen Stifttipp für mich? Ich benutze seit neuestem ein Leuchtturm 1917 und alle meine schönen Uni-Ball Stifte schreiben leicht durch. Bevor ich jetzt lang auf die Suche gehe – vielleicht hast Du Tipps für Fineliner oder Filzstifte, die da besonders gut gehen? […] Habe in einer Bewertung bei Amazon was von Zebra Mildlinern gelesen, einer Art Marker, die aber auch eine dünne Spitze haben. […]

Hat jemand von euch einen Tipp? Vielleicht auch Erfahrungen zu den erwähnten Zebra Midlinern?

leuchtturm_1

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Wirtschaftsnachrichten sind normalerweise kein Bestandteil des Notizbuchblogs. Aber diese Nachrichten fand ich ganz interessant, da sie zeigen, wie sehr das Thema Ausmalen gerade einen Höhenflug erlebt. Spätestens seit dem Artikel Sonderschichten für Stiftehersteller war klar, dass irgendjemand gerade viel Geld verdient.

Gestern berichtete die FAZ in „Faber-Castell nützt Ausmal-Fieber“

[…] Die starke Nachfrage nach Malbüchern für Erwachsene hat dem Stiftehersteller Faber-Castell im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte beschert. Die Verkaufserlöse kletterten im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent auf 631 Millionen Euro […]

Aber auch Staedtler (14 % Umsatzplus) und Schwan-Stabilo spüren eine verstärkte Nachfrage nach Stiften und Büchern. Ausmalfans dürfen sich freuen, Faber-Castell will neue Ausmalbücher auf den Markt bringen. Die FAZ schreibt:

[…] Faber-Castell bringt seine Malbuch-Sets „Happy Zen“ und „Feel Good“ dagegen erst Mitte September auf den Markt […]

Von den anderen Stifthersteller gibt es schon länger eigene Malbücher.

Dazu passend: Ausmal-Boom führt bei Faber-Castell zu Rekord-Umsatz.

echo_faber

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Erik von eurotech schickte mir ein paar interessante Stifthalter aus Metall. Sie bestehen aus einem Clip, den man an Notizbücher oder Klemmbretter anheften kann, sowie einem dehnbaren Schlaufenband, in das der Stift geschoben wird. Angeboten werden die Halter in den drei Farben Schwarz, Gold und Silber. Es gibt zwei Größen, wobei die kleinere Größe etwa für einen normaldicken Bleistift geeignet ist. Für meinen uniball jetstream Tintenroller musste ich die große Variante nehmen. Im Gegensatz zu den Pen Loops, die man kleben muss, kann man diesen Stifthalter auch einfach wieder an einem Notizbuch entfernen und an das nächste kleben. Fast könnte man sagen, dass dieser Stifthalter eher am Stift „haftet“ und man für beide eher das Notizbuch wechselt als umgekehrt.

Freundlicherweise habe ich fünf Exemplare bekommen, von denen ich drei an euch weitergeben möchte:

  • Die Verlosung startet 08. August 2016 und endet am 11. August 2016 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Die Stifthalter kosten ca. 5 EUR bei amazon.

stiftschlaufe3

stiftschlaufe1

stiftschlaufe2

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leser Patrick stellte mir eine Frage zu einem Bleistift. Da ich mich mit Stiften nicht so gut auskenne, habt ihr vielleicht eine Idee, um welche Bleistiftmarke es sich handelt:

[…] Im Anhang befindet sich ein Bild eines Bleistift. Leider weiss ich nicht mehr welche Marke und welcher Typ der Stift ist. Tatsächlich ist es aber mein Lieblingsbleistift. […] Vielleicht noch als Ergänzung. Der Stift ist nicht achteckig, sondern abgerundet dreieckig. Das Logo war mal ein goldenes „S“. Sieht man leider nicht mehr so gut. Ansonsten gibt es keine Beschriftungen (mehr). […]

Hier also ein Foto des Stiftes mit dem Logo.

bleistift_mit_goldenem_s

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kostas aus Australien ist der Initiator des Kickstarter Projektes Stylos COLOR Fountain Ink Pen. Er schrieb mir schon vor einiger Zeit eine Mail und stellte mir das Projekt vor:

[…] As an artist/designer working on very expensive collections for S.T. Dupont, I thought you might be interested in my latest „affordable luxury“ fountain Pen design for Kickstarter: […]

Das Material hört sich interessant an:

[…] A solid block of airgrade aluminium which is beautifully CNC machined with a sand-blasted and color-anodised finish. Logos are laser etched. […]

Ihr habt nur noch ein paar Tage, Kostas zu unterstützen. Schaut doch mal rein

stylus_foutain

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leser Andreas hat mir einen Beitrag zur Aktion Lieblingsstift geschickt. Er beschreibt seine an jede Situation angepassten Stiftpräferenzen:

[…] Meine Lieblingsstifte

Liebe Leser und Leserinnen des Notizbuchblogs,

im Moment scheint es vielen Nutzern dieser Seite daran gelegen einmal vorzustellen welcher Lieblingsstift. bzw. welche Lieblingsstifte einem so bei der alltäglichen Benutzung der Notizbücher zur Verfügung stehen.
Ich finde dies persönlich aus verschiedenen Gründen sehr interessant. Zunächst einmal weil sich durchaus so etwas wie ein Trend innerhalb dieser Gemeinschaft hier abzeichnet, da gewisse Marken und Modelle des öfteren genannt werden und dies allgemeine Rückschlüsse auf die persönliche Wichtigkeit der Handschrift, des Schreibens, Denkens und des Arbeitens mit Notizbüchern der einzelnen Autoren zulässt. Des weiteren finde ich es interessant, wenn hier Modelle genannt werden die mir noch nicht bekannt sind oder über Eigenschaften verfügen die praktisch für unterwegs sind.
Ich kann mir durchaus vorstellen das es euch lieben Lesern und Leserinnen damit ähnlich geht. Daher möchte auch ich euch heute meine persönlichen Lieblingsstifte einmal vorstellen.

Da ich in allen Lebenslagen auf das verwenden von Füllfederhaltern oder in Ausnahmefällen einem Rollerball nicht verzichten mag habe ich für fast jeden Lebensbereich ein Schreibgerät gesucht und gefunden, welches in den entsprechenden Situationen schnell und präzise zu verwenden ist.

Zu Hause an meinem Schreibtisch:
Daheim beim Schreiben von Briefen, notieren und korrigieren verwende ich gerne einen der alten Kolbenfüller hier in Schwarz oder einen dieser Jinhao Füller mit Konverter. Gerade bei längeren Briefen oder Schreibsitzungen ist mir ein ergonomischer und ausbalancierter Füller sehr wichtig. Dabei spielt es keine Rolle ob er schwer oder leicht ist. Der Füller muss gut in der Hand liegen und mir das Gefühl geben, das es ruhig auch noch eine Seite mehr sein darf. Gerne probiere ich hier aber auch einmal etwas neues aus. So zum Beispiel wenn ich von jemanden einen neuen Füllfederhalter geschenkt bekommen habe oder gerade einen repariert habe. Grundsätzlich werden allerdings die meisten meiner Stifte mit Tinte aus einem Fass befüllt. Wo Möglich möchte ich auf das verwenden von Patronen verzichten.

Unterwegs (in der Bahn/ beim Shopping/ usw.)
Wie viele andere habe auch ich mich aufgrund von Größe, Gewicht und Preis für den Kaweco Sport Classic entschieden. Dieser Füller, der Traditionsmarke Kaweco ,begleitet mich in meinem Organizer/ Portemonnaie der Hosentaschengröße und ist schnell für kleinere Notizen Griffbereit.
Ob am Pocket Midori oder zum Filofax in jedem Fall ist dieser Füllfederhalter ein günstiger und zuverlässiger begleiter für die schnellen Notizen unterwegs.

Beim Studieren:
Hier verwende ich gerne den Safari von Lamy mit Konverter, da er Robust ist und gut und gerne den einen oder anderen Sturz vom Pult oder aus einer Tasche heraus vertragen kann. Er schreibt gut trotz recht starrer Feder und reist in meiner Stifte-rolle ständig mit.

Auf der Arbeit:
Hier verwende ich gut und gerne einen Rollerball wie den Pilot Frixon. Solche Stifte kommen in den meisten Fällen besser mit dem Staub zurecht der in Lager und Verkaufsbereichen eventuell aufgewirbelt werden und eignen sich Prima für schnelle Notizen, Unterschriften und Kurzmitteilungen. Der oftmals sehr geringe Preis sorgt auch dafür, dass man über den einen oder anderen Verlust eines solchen Schreibwerkzeugs ggf. hinweg sehen kann.

Ich hoffe ich konnte euch einen guten Einblick in meine Schreibwelt gewähren und wünsche euch weiterhin viel Spaß beim Schreiben. […]

lls_andreas1
© mit freundlicher Genehmigung, Leser Andreas

lls_andreas2
© mit freundlicher Genehmigung, Leser Andreas

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leserin Rita hat mir einen Beitrag zur Aktion Lieblingsstift geschickt und stellt ihren Digitalstift vor (hier auch in ihrem Blog: neuer lieblingsstift
):

[…] ich hatte geburtstag. auf dem gabentisch:

ein Staedtler Digitalstift 2. 0 – nun frägt sich der eine und die andere vielleicht, was so ein Digitalstift 2.0 soll? der digitalstift nimmt mein handgeschriebenes auf und speichert es im empfangsgerät. mit dem entsprechenden programm wandelt der laptop die handschrift in ein dokument um. perfekt. keine laptoptasche mehr. schreiben im café geht wieder auf kleinsten tischflächen. steckdosensuche, damit der rechner strom kriegt? beinahe nicht mehr nötig.

ein stift, ein empfangsgerät, ein ladekabel, ein notizbuch. that’s it.

zugegeben: den text vom leser in den computer zu bekommen, braucht ein bisschen übung. bisher musste ich den textmanager noch jedes mal neu herunterladen, wenn ich texte auf den rechner importieren wollte.

zugegeben: layout und rechtschreibung müssen im rechner angepasst, geprüft und geändert werden. nicht alles, was meine hand schreibt, kann der textmanager nachher auch richtig lesen.

Aber! ich kann endlich wieder von hand schreiben. ich kann endlich wieder schöne notizbücher kaufen oder tolle schulhefte und mit text füllen. muss die texte aber nachher nicht abtippen.
ich reise wieder mit „leichtem“ gepäck. und habe am ende des tages oder einer reise bis 100 seiten (!) text im kasten.

Ausser! wenn das rote licht am stift blinkt, nimmt der leser den text nicht mehr auf. DANN  suche ich mir doch noch eine steckdose. denn je länger ich mit dem Staedtler Digitalstift 2.0 schreibe und in digitalen text umwandle, desto besser komme ich damit zu recht.

super geeignet für: schreibnomaden
[…]

lieblingsstift_rita

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leserin Verena beteiligt sich in ihrem eigenen Blog an der Leseraktion Lieblingsstift mit dem Artikel Aktion Lieblingsstift, in dem sie auch ihre Liebe zur Handschrift gesteht:

[…] Obwohl es praktisch ist, alles mögliche digital zu notieren, greife ich doch noch sehr gerne zum herkömmlichen Stift zurück, um etwas aufzuschreiben. Wenn ich lerne, notiere ich mir alles per Hand. Das geht einfacher ins Gedächtnis, finde ich. […]

Danke für die Teilnahme an der Aktion! Ich freue mich sehr, wenn ihr euch an der Aktion beteiligt und mir den Link auf die Artikel schickt.

Ich habe übrigens noch einen Artikel von Leserin Rita zur Aktion, der in den nächsten Tagen erscheinen wird.

hanghuhn_lieblingsstift

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: