Tag-Archiv für » Frankfurt «

Über nuuna habe ich schon lange nicht mehr geschrieben. Schon im Dezember hatte ich sechs wunderschöne Notizbücher erhalten und schreibe leider erst jetzt darüber. Es handelt sich um die Bücher der Inspiration Serie.
Alle Bücher haben eine ähnliche Ausstattung: etwas kleiner als A5, Haltgummi, Fadenheftung und geniales 120 g Papier. Der Einband ist sehr griffig, die Bücher hat man gerne in der Hand.
Die Anzahl der Seiten variiert, aber das Layout hat es in sich und macht den Unterschied der Bücher aus:

  • Variante Cloud – gibt es in zwei Farben, blau und pink. Jede Seite ist mit einem sanften Wolkendruck in blau oder pink versehen.
  • Variante Bloom – hier blühen die Farben, die Seiten gibt es in zehn verschiedenen Hintergrundfarben
  • Variante Mood – jede Doppelseite scheint dem Horizont einer Landschaft zu gleichen, meist in Falschfarben, aber auf jeden Fall sehnsuchtsvoll inspirierend.
  • Variante Pure – jede Doppelseite zeigt eine Struktur, in die man verschiedenes hineininterpretieren kann

Wenn ihr Premium-Papier sucht und abseits von weißen Seiten inspiriert werden wollt – dann schaut euch diese Bücher ab. Ein Genuss.

Am liebsten würde ich alle behalten, aber natürlich gebe ich drei der fünf Bücher möchte an euch weitergeben – die anderen sind bereits anderweitig versprochen.

  • Die Verlosung startet 23. Januar 2017 und endet am 25. Januar 2017 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Hinweis: die Bilder findet ihr in großer Ausfühung bei instagram und im nuuna Shop.

nuuna_2017_1

nuuna_2017_2

nuuna_2017_3

nuuna_2017_4

nuuna_2017_5

nuuna_2017_6

nuuna_2017_7

nuuna_2017_8

nuuna_2017_9

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: nuuna  Tags: ,  68 Kommentare

In Frankfurt gibt es im Museum für angewandte Kunst eine Ausstellung mit dem Namen „The Happy Show“.

[…] Was macht uns glücklich? Kann man das Glücklichsein trainieren? Stefan Sagmeister, der sein New Yorker Studio alle sieben Jahre für eine Auszeit schließt, hat sich auf eine persönliche Suche nach dem Glück gemacht und sich dabei verschiedenen Selbstversuchen unterworfen, um die effektivste Methode zur Steigerung des individuellen Glücksempfindens herauszufinden: Er hat Meditation, Konzentrations- und Entspannungstechniken ausprobiert, sich einer kognitiven Verhaltenstherapie unterzogen und stimmungsaufhellende Pharmazeutika konsumiert. […]

Hört sich spannend an. Jedenfalls hat nuuna das passende Notizbuch dazu kreiert. Anna von nuuna schrieb mir:

[…] In handschriftlichen Kommentaren an Wänden, Geländern und in den Toilettenräumen des Museums erläutert Sagmeister seine Gedanken und Beweggründe zu den gezeigten Projekten. Eine Ausstellung, die nicht nur für Designer ein absolutes Muss ist. Passend zur“ Happy Show“ gibt es das nuuna „Happy Book“. Ein Notizbuch aus sonnengelbem „Smooth Bonded Leather“ gefüllt mit 256 leeren Seiten. Stefan Sagmeister hat alle Außenflächen des Buchs gestaltet, ein kaleidoskopisches Muster läuft einmal komplett um das Buch herum.
Gefertigt wurde das Buch von Brandbook zu kaufen gibt es das Buch im nuuna shop oder direkt im Museum Angewandte Kunst […]

Der Künstler hat das Notizbuch also selbst mit-designed. Sehr schöne Idee. Das Buch kostet im Online-Shop ca. 25 EUR.

happy_notebook_nuuna2
© mit freundlicher Genehmigung, nuuna

happy_notebook_nuuna

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Wie im brandbook Blog zu lesen ist, haben die designaffinen Notizbuchprofis einen bekannten Preis gewonnen:

[…] Unsere aktuelle Nuuna Notizbuch-Kollektion wurde mit dem renommierten Red Dot Design Award in der Kategorie Product Design ausgezeichnet! […]

Herzlichen Glückwunsch nach Frankfurt! Vielleicht eine gute Gelegenheit, mal wieder im nuuna Shop vorbeizuschauen.

nuuna_shop

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


nuuna ist eine Marke von brandbook und nachdem die besonders abwechslungsreichen Bücher lange Zeit eher ein Geheimtipp waren, findet man sie heute auch in größeren Schreibwarenläden und in Läden mit Kundschaft, die eine besondere Affinität zu Design hat. Die Bücher „Made in Germany“ propagieren ein Ende langweiliger Notizbücher und dem muss wohl jeder beipflichten, der die handwerklich guten und optisch verblüffenden Bücher in den Händen hält.
Nach monatelange Abstinenz habe ich spontan von nuuna drei Bücher und eine Tasche als Rezensionsexemplar bekommen. Natürlich sind die Bücher nur ein sehr kleiner Ausschnitt aus dem Gesamtsortiment, aber wie jedes Exemplar machen sie Lust auf mehr – dazu kann man den nuuna Online Shop besuchen.
Meine drei Exemplare haben das gleiche Papier mit dem von mir so geliebten Punktraster – das kleinere Buch hat dabei ein etwas feineres Raster als die größeren. Das kleine Buch ist etwas größer als A6 und die beiden großen sind zwischen A5 und A4 – ich mag diese Zwischengrößen sehr.
Alle Bücher haben die die gleiche Bindung und abgerundete Seiten. Die typischen Ausstattungsmerkmale von Notizbüchern mit festem Einband findet man nicht: Froschtasche, Lesezeichen, Seitenzahlen, Stiftschlaufe. Die würden aber auch zu dem schönen Design nicht wirklich passen.
Der Schnitt der Bücher ist passend zum Einband gefärbt und beim Einband mit dem netzartigen Muster zieht sich sogar das Muster über den Schnitt. Die griffigen Einbände lassen einen die Bücher dauernd anfassen, weil sie ein so wertiges Gefühl und eine Robustheit ausdrücken, denen man gerne seine schriftlichen Gedanken anvertraut.
Ich kann kaum verhehlen, dass ich mal wieder von diesen Büchern begeistert bin – und von der Leidenschaft mit denen brandbook und nuuna seit Jahren eine so tolle Qualität liefern.
Daher werdet ihr sicher auch verstehen, dass ich eines der Bücher behalte, während ich die Tasche und die anderen beiden Bücher an euch weitergeben möchte.

  • Die Verlosung startet 03. August 2015 und endet am 06. August 2015 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: nuuna  Tags: , ,  60 Kommentare

nuuna Notizbücher werden immer bekannter. Wer regelmäßig das nuuna Blog verfolgt, weiß um die vielfältigen Aktivitäten der Frankfurter Notizbuchspezialisten. Neuester Coup ist der erste reine Notizbuchladen Deutschlands:

[…] Der erste Laden in Deutschland in dem ausschließlich Notizbücher verkauft werden hat in Frankfurt eröffnet.
In der Brückenstraße 66 im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen. Für alle Notizbuchnerds und Papierbegeisterte eine echte Fundgrube. Schließlich findet man hier nicht nur die Note-, Sketch und Scrapbooks von Nuuna sondern auch jede Menge Prototypen und Raritäten die die Brandbook Leute in den letzten Jahren entwickelt haben. Bücher mit unterschiedlichsten Papieren und den außergewöhnlichsten Covermaterialien. In den nächsten Wochen sind Workshops zu verschiedenen Themen rund um das Themen Papier, Zeichnen, Schreiben geplant. […]

Wenn ihr in Frankfurt seid, ist der Besuch also ein Muss! Der Laden wird von brandbook betrieben, denen die Marke nuuna gehört. Das brandbook Hauptquartier ist direkt neben dem Laden. Wer es nicht schafft, der kann sich die spektakulären nuuna Bücher auch im Online Shop anschauen und kaufen. Wahrscheinlich werdet ihr wie OhMarie auf Anhieb begeistert sein:

[…] The end of boring notebooks Nuuna had my heart the minute I saw their notebooks lined up on a table. […]

Hier ein Foto des Ladens:

nuuna Frankfurt
© mit freundlicher Genehmigung, nuuna

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die Buchmesse 2012 in Frankfurt wirft ihre Schatten voraus. Es werden auch wieder viele Notizbuchhersteller vor Ort sein. Dieses Jahr gibt es aber auch richtige Neuheiten zu entdecken: die neue nuuna Notizbuch-Handelskollektion der Frankfurter wird präsentiert. brandbook schreibt auf der Facebook Seite:

[…] Endlich wieder Platz für all Eure Ideen, Projekte und Artworks. Unsere neue nuuna Notizbuch-Handelskollektion ist fertig und Ihr könnt schon heute einen Blick auf einen kleinen Ausschnitt werfen.
Das komplette Sortiment werden wir ab Mittwoch, dem 10.10.2012, bis Sonntag, den 14.10.2012, auf der Frankfurter Buchmesse in Halle 4.1, M501, in der Nähe der Ausstellung »Die schönsten deutschen Bücher 2012« der Stiftung Buchkunst, präsentieren. Wir freuen uns, wenn Ihr bei uns am Stand vorbei schaut. […]

Ich werde dieses Jahr leider mal wieder nicht auf der Buchmesse sein. Könnt ihr euch vorstellen, dass ich noch nie im Leben dort war? Aber ihr werdet sicher zahlreich am brandbook Stand vorbeischauen, oder?


Zum Vergrößern bitte klicken
© mit freundlicher Genehmigung, brandbook

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Brandbook  Tags: , ,  2 Kommentare

Die Messe paperworld 2012 steht vor der Tür. Ab kommendem Freitag trifft sich in der Messe Frankfurt (fast) alles, was Rang und Namen hat in der Welt des Papiers, der Notizbücher, Stifte, Papeterie- und Bastelbranche:

[…] Mit über 2.000 erwarteten Ausstellern aus aller Welt ist die internationale Leitmesse nicht nur Ihr Top-Ordertermin, zahlreiche Produktneuheiten, Preisverleihungen, Trendareale und Events machen sie gleichzeitig zur weltgrößten Neuheitenplattform. […]

Ich werde mindestens am Samstag dort sein und vielleicht auch am Sonntag. Falls ihr auch hingeht, hier ein paar Hinweise zu Herstellern, die ihr aus dem Notizbuchblog kennt oder die anderweitig interessant sind:

Noch ein paar interessante Hersteller, über die ich noch nicht berichtet habe:

Sigel, Whitelines und Roterfaden scheinen nicht dabei zu sein. Alle Angaben ohne Gewähr. Habt ihr noch Ideen (mit Hallen- und Standangabe), wo man hingehen sollte?


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In einem Newsletter verkündet die paperworld, dass sie nun auch über Facebook und Twitter (@paperworld_ffm) erreichbar ist. Die paperworld findet vom 29. Januar bis 1. Februar 2011 statt. Mein Besuch im letzten Jahr hat zu einigen Kontakten und Artikeln geführt. 2011 werde ich auch vor Ort sein. Wird auch jemand von euch hingehen?


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Tags: ,  4 Kommentare

Sandra Elm schrieb mir einen Hinweis auf den Frankfurter Block – das ist kein Fußball-Fanclub, sondern ein Notizbuch, das u.a. auf der Stilblüten-Messe in Frankfurt vorgestellt wurde:

[…] Aus dem Weggeworfenem etwas Neues entwickeln und somit wieder dem Kreislauf zuführen; Dinge wieder Nutzbar machen.
Jeder FRANKFURTER BLOCK besteht aus einem Teil einer alten Frankfurter Liegenschaftskarte und ist ein Unikat!
Der FRANKFURTER BLOCK (Papierqualität:150g/qm Munken Print cream) eignet sich besonders gut als Skizzenbuch, Ideenbuch, Notizbuch und ist auch ein sehr spezielles Stück Frankfurter Geschichte zum Verschenken. […]

Sehr nette Idee für hessische Lokalpatrioten. Die Landkartenthematik erinnert mich an Manos verdes.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In meiner Interviewreihe stelle ich euch heute Sandra Elm vor. Sandra ist die Macherin von re-cover. Bei re-cover kann man sein geliebtes Notizbuch in sein eigenes T-Shirt einbinden lassen. Sandra hat dafür schon den red dot design award gewonnen und ist 2010 für den Designpreis Deutschland nominiert. Ich konnte Sandra ein paar Fragen zu ihrer tollen Idee stellen.
Vorab ein Bild von Sandra, damit ihr ein Gesicht bei den Fragen vor Augen habt.

Sandra Elm
Zum Vergrößern bitte klicken

1) Wie kamst Du auf die Idee mit re-cover?

Eigentlich bin ich gelernte Schneiderin, arbeite aber seit nunmehr 12 Jahren in der Werbung.

Zu Anlässen wie Geburtstagen, Hochzeiten und Abschieden von Kunden oder Kollegen gab es bis dato immer klassische „Werber-Geschenke“: Anzeigen oder Plakat-Motive aus dem Agentur-Alltag wurden umgetextet, auf A3-Pappen aufgezogen und auf der Rückseite war ausreichend Platz für persönliche Wünsche und Grüße von den Kollegen. Der Beschenkte hatte kurzfristig großen Spaß an dieser überdimensionalen Grußkarte, schlussendlich aber ein Verstauungsproblem. Wir tauschten also zunächst die Riesen-Pappe gegen ein hand-liches Notizbuch und testeten diverse Materialien für den Einband. Schlussendlich hatten Lothar und ich die Idee, alte, kultige T-Shirts, die kein Mensch mehr trägt, die aber viel zu schade zum Wegwerfen sind, weil sie voller Erinnerungen stecken, zu recyceln und die Notizbücher damit neu einzukleiden. So ging alles los. Dann habe ich – in meiner neuen Funktion als Captain – weitere Kollegen zum Mitmachen angeheuert. Und die sind fast alle freiwillig an Bord geblieben. Lea gibt den digitalen Kurs an, Sarah hat die Texte überarbeitet, Moni, Daniel und Helge machen das Art Work. Und ab und an funkt der Ackermann dazwischen.

2) Wie kam es dann zu den Designpreisen wir dem red dot Design Award?

Mein damaliger Chef hat von Anfang an an unsere Idee geglaubt und hat uns ermutigt, die „re-cover story“ einzureichen. Bedingung war, dass wir uns – außerhalb des Tagesgeschäfts – Gedanken über die Einreichungs-Kategorie machen und darüber, wie wir unsere Idee am wirkunsgsvollsten aufbereiten. Schlussendlich hat er sich dann sogar dafür eingesetzt, dass die Agentur sich an den Kosten beteiligt. (Die eigentlichen Einreichungsgebühren sind kein Thema. Was richtig Geld kostet, sind die Publikationskosten, wenn die Gewinner-Arbeiten im Jahrbuch abgedruckt werden.) Das hätten wir finanziell alleine nicht geschafft.

3) Du hast ja noch einen „Erstjob“ soweit ich weiß. Wieviel Zeit kannst Du für re-cover investieren?

Es ist nicht so, dass ich mich vor Aufträgen kaum retten könnte. Dafür machen wir viel zu wenig Werbung. Und vielen Interessenten ist es zu aufwendig, mit re-cover „ins Geschäft zu kommen“, da vorab eigener Einsatz gefragt ist (T-Shirt-Material aussuchen, Ausschnitt bestimmen, Material verschicken…)
Leider bin ich kein wirklich guter Geschäftsmann. Ich bin immer daran interessiert, das Beste zu machen aus dem vorhandenen Material. Und da das Projekt so viel Freude macht und wir unglaublich viel positives Feedback bekommen, vergesse ich, auf die Uhr zu schauen.

4) Machst Du die Einbände alle selbst?

Ja.

5) Wie lange brauchst Du für ein Buch? Ist das formatabhängig?

Das Format spielt auf jeden Fall eine Rolle. Ein T-Shirt-Buch in small geht schneller als eines in large. Entscheidender ist jedoch der Zustand das Ausgangsmaterials: Muss das alte T-Shirt zunächst gewaschen, restauriert, fixiert oder gebügelt werden? Wo ist das Motiv platziert? Kann ich direkt zuschneiden und beziehen? Oder muss ein Motiv erst ausgeschnitten und auf anderer Stelle neu appliziert werden? Kann der neue Einband nur aufgeklebt werden oder soll er zusätzlich mit der Nähmaschine abgesteppt werden? Möchte der Auftraggeber ein SammelBand – ein Gummiband, mit dem man das Notizbuch verschließen kann? Je nachdem, brauche ich für ein Buch dann zwischen 20 und 50 Minuten.

6) Gibt es Bücher, die sich besser oder schlechter für ein Einbinden eignen? Welche Bücher sind besonders geeignet?

Für die re-cover-Technik eignen sich ausschließlich Notizbücher mit einem Soft Cover, idealerweise aus festem Tonkarton oder Schwarzpappe. Abgerundete Ecken machen das Erscheinungsbild geschmeidiger und verhindern Eselsohren.

7) Was möchtest Du mit re-cover gerne noch erreichen?

Ich wünsche mir, dass unsere Idee so bekannt wird, dass es irgendwann für einem kleinen Eintrag auf Wikipedia reicht. Und jeder, der diesen Eintrag entdeckt, soll beim Lesen schmunzeln. Und beim nächsten Ausmisten seines alten Lieblings-T-Shirts an uns denken.
Und diesem Material möchte ich auch weiterhin treu bleiben. Derzeit arbeiten wir an Buchstaben aus alten T-Shirts, die man aufkleben bzw. aufbügeln kann, einer eigenen Hausschrift und einer limitierten Auflage von Visitenkarten-Etuis.
Zunächst hat jedoch die Optimierung der T-Shirt-Bücher Vorrang: Das Innenleben muss langfristig hochwertiger werden. Dazu benötigt es mehr Seiten und dickeres Papier.
Wir sind auf der Suche nach einer Buchbinderei in Deutschland, die fadengeheftete Notizbücher mit Softcover und abgerundeten Ecken fertigt. Vielleicht hat ja einer Deiner Notizbuchblog-Leser einen Tipp für uns?

8) Welches Buch unter den von Dir eingebundenen war bisher dein Lieblingsbuch?

Ein Wochenkalender aus einem rosaroten, samtweichen bestickten T-Shirt (s. Foto) und natürlich Bücher aus T-Shirt-Klassikern aus den 80ern mit Motiven wie Che Guevara, Hard Rock Café und Mickey Mouse.


Zum Vergrößern bitte klicken

9) Hast Du selbst ein Notizbuch (Foto?) und wofür setzt du es ein?

Ich gönne mir den Luxus, für verschiedene Anlässe mehrere Notizbücher nebeneinander im Einsatz zu haben. Derzeit gibt es da
– meinen Taschenkalender: Innenleben: Roter Faden Kalender, Bezug aus einem T-Shirt mit einer schönen klassischen Typo
– ein Reise-Tagebuch: Innenleben: Moleskine, Bezug aus einem Nick Cave-Tour-T-Shirt
– zwei kleine Skizzen-Bücher für unterwegs: Innenleben: Moleskine, Bezug: aus einem Konzert-T-Shirt von den Pogues und
– ein großes Moleskine-Heft für meine Ideen. (Bezug aus einem T-Shirt aus der Süssstoff-Kollektion von Lockstoff)

10) Wie sieht für Dich das ideale Notizbuch aus?

Mein ideales Notizbuch hat 64 bis 80 Seiten ungebleichtes 100 bis 110g Papier. Das Papier muss blanko sein, weil Karos und Linien die Gedanken „einsperren“, wie ich finde. Es ist fadengeheftet (mit grünen Faden) und hat abgerundete Ecken. Beim Umblättern darf das Papier ruhig ein bisschen knistern. Eine Innentasche ist praktisch zum Sammeln von losen Notizen, die noch abgearbeitet oder übertragen werden müssen. Dafür kann ich gut auf ein Lesebändchen verzichten. Der Einband ist natürlich aus einem wunderschönen und richtig verwaschenem T-Shirt und macht sowohl optisch als auch haptisch glücklich :-)

Danke an Sandra für das interessante Interview. Hier noch ein paar Fotos, die mir Sandra zur Verfügung gestellt hat:


Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken
Die Werkstatt:

Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Interview  Tags: , ,  3 Kommentare