Tag-Archiv für » Kleben «

Klebeband Spender MR.P Tape Dispenser von Propaganda ist ein Klebebandroller in Form eines kleinen Männchens:

[...] Ein lustiger Bursche unser Mr. P (Patentiertes Design by Propaganda) – Er hält für sie immer das Klebeband griffbereit, Er ist 8,5 x 10 x 16 cm groß aus Kunststoff für Klebeband bis ca. 20mm Breit – Lieferung ohne Klebeband – Wird am Kopf geöffnet zum einlegen des Klebebands. – Maße: 8,5 x 16 x 9,5 cm [...]

Mit fast 19 EUR nicht gerade ein Schnäppchen, aber sicher eine Bereicherung für den Schreibtisch. Dann müsst ihr dem “lustigen Burschen” erst einmal Klebeband aus dem Mund ziehen, bevor ihr eure Notizen anheften könnt.


Zum Vergrößern bitte klicken

(via “Das Haus”, Ausgabe Sept. 2011, S. 9)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Vorgestern hatte ich über Tiermasken und Frisuren aus Papier des Paper Cut Project berichtet. Nun habe ich mit Amy Flurry gemailt und sie gefragt, wie die Kunstwerke hergestellt werden. Hier ihre Antwort:

Our paper-cut creations first begin with a thought, a theme. And then the brainstorming on structure and construction methods. Tools always include: a utility knife, plenty of fresh blades, paper, glue, and trace paper. From there, using photos and imagination, layers upon layers of paper are cut, arranged, and glued. Eventually a completed three-dimensional piece emerges from the flat sheets of white.

Es werden also mehrere Schichten Papier übereinandergelegt und -geklebt. Der Entstehungsprozess hört sich abenteuerlich an und wer sich 1000 Blatt Druckerpapier vorstellen kann, erahnt, wieviele Seiten angefasst, geschnitten und arrangiert werden müssen. Unglaubliche Arbeit! Ich bin beeindruckt, wie man sich mit diesen vielen einzelnen Schichten ein dreidimensionales Kuntswerk überhaupt nur vorstellen kann. Bei Papier in der dritten Dimension wurde maschinell gearbeitet. Hier wird von Hand gearbeitet – und keine scharfen Kanten, nein, lebendige ausgefranste Ränder! Sehr schön. Hier noch zwei Bilder …


Zum Vergrößern bitte klicken
© paper-cut-project.com / Mali Azima by courtesy of Amy Flurry


Zum Vergrößern bitte klicken
© paper-cut-project.com by courtesy of Amy Flurry

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Kunst  Tags: , , ,  Ein Kommentar

@sternengarten hat mir mal wieder ein paar sehr interessante Links geschickt. Einer davon ist How to make a little booklet?. Hinter dem lapidaren Titel verbirgt sich eine clevere Anleitung, um Papierreste derart aufzubereiten, dass man daraus ein einfaches Notizbuch basteln kann. Der Deckel ist eine Visitenkarte und die Bindung ist eine Art Leimbindung, wobei die Seiten vorher nicht einmal angeraut werden.

I have so many bits and bobs of pieces of paper laying around. I just have a hard time throwing away paper & try to recycle as much as I can. I usually cut them on the same size and use them for grocery lists or just to doodle on.
My partner told me a great way to make little booklets from them and of course I wouldn’t want to keep this easy and fun tip from you


Zum Vergrößern bitte klicken
© artmind

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: DIY  Tags: , ,  2 Kommentare

Das bookgirl bloggt seit Juni 2004 über Bücher. Sie ist aber auch den leeren Seiten eines Notizbuchs nicht ganz abgeneigt und schlägt im Artikel Journaling With Images eine Art “visuelles Notizbuchführen” vor. Dazu hat sie buntes Papier ausgeschnitten und dann eine Doppelseite in ihrem Notizbuch gestaltet.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Ich war die letzten Tage unterwegs und deshalb gab es auch keine neuen Blogeinträge. Dafür habe ich in meinem Notizbuch aber eine Menge interessanter Themen für neue Artikel gesammelt.
Heute möchte ich nun mit einer losen Serie starten, die ich “Sonntagsidee” nennen werde. Die Serie soll Verwendungsmöglichkeiten von Notizbüchern aufzeigen, die jenseits von Hacks und dem weiten Feld der Notizbuchkunst kreativen Umgang mit Notizbüchern zeigen. Heute möchte ich mit einem Thema starten, das v.a. frischgebackene Eltern bewegt:

Sonntagsidee 1: Kinderentwicklungstagebuch

Ein Kinderentwicklungstagebuch (wie ihr sicher schon bemerkt habt, mag ich sperrige Wörter) dokumentiert in freier Form die Entwicklung eines Kindes. Dabei muss man gar nicht unbedingt die 15 Ideen zur Nutzung von Notizbüchern anwenden, sondern kann das tägliche Grundchaos, das ein Kind ins Leben bringt, direkt im Stil der Einträge zum Ausdruck bringen. Eine Datumsangabe ist aber ein Muss, idealerweise mit einer Altersangabe – dann muss man später nicht rechnen. Aus meiner Sicht ist es ideal, wenn man pro Kind ein eigenes Notizbuch anlegt; dann kann man das Buch dem Kind später auch einfacher weitergeben (wäre doch ein prima Hochzeitsgeschenk: eine Kiste mit Notizbüchern). Das Format ist egal, wichtiger ist der Inhalt. Im Laufe der Zeit wird man womöglich mehr als eines brauchen. Was könnte in so einem Tagebuch stehen?

  • Schon vor der Geburt anfangen, Erlebnisse aufzuschreiben und ggf. Ultraschallbilder einkleben + kommentieren
  • Umrisse der Hand alle paar Monate zeigen sehr schön die Größenentwicklung des Kindes. Dabei legt man die Hand des Kindes auf eine leere Seite und versucht siemit einem Bleistift nachzuzeichnen. Bleistift ist ideal, da man die Kleinen in der Regel nicht dazu bewegen kann, still zu halten und dann schonmal ein Stift übers Papier schmiert. Oder einfach während des Schlafes zeichnen. Alternative, aber komplizierter: Umrisse des Fußes
  • besondere Erlebnisse und lustige Vorkommnisse stichwortartig oder in Prosa festhalten in einer Art, dass man später die Situation auch nachvollziehen kann
  • die ersten Worte, gerne auch regelmäßig. Ab einem Alter von einem Jahr zum Monatsende jeweils eine Seite mit den Wörtern des aktiven Wortschatzes
  • die Besucher des ersten Geburtstages oder noch besser: handschriftliche Grußworte der Gäste ; erweiterbar auf alle Geburtstage und bei den ersten Kindergeburtstagen direkte Kommentare oder Bilder der Kleinen
  • nach einem Besuch im Park oder dem Spielen in der Wiese / dem Wald Blätter und Blumen einkleben
  • ab dem zweiten Lebensjahr die ersten Zeichnungen direkt vom Kind im Notizbuch anfertigen lassen; immer mal wieder alle paar Monate oder alle halbe Jahr
  • lustige Versprecher oder Dialoge festhalten; besonder beliebt: falsch angewandte, falsch oder unvollständig ausgesprochene Wörter

Bei dem Thema wird es sicher noch viel mehr Ideen geben – habt ihr welche, die für andere interessant sein könnten? Oder gar Tipps aus eigener Erfahrung?

Notizbücher
Zum Vergrößern bitte klicken

Dies ist übrigens eine Auswahl meiner eigenen Notizbücher.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sonntagsidee  Tags: , ,  3 Kommentare