Tag-Archiv für » Ledereinband «

Nach meinem Artikel zu den schönen Notizbüchern aus England meldete sich Leser Uwe bei mir und machte mich auf seine flickr-Seite simdreams aufmerksam. Dort findet man allerhand Fotos von Ledernotizbüchern in allen Größen. Auf meine Frage hin, was es damit auf sich habe, bekam ich diese Antwort:

[…] Die allermeisten meiner Notizen sind zu belanglos oder kurzlebig, um sie in recht teure, in Leder gebundene Bücher zu schreiben. Dennoch möchte ich auf ein schönes Buch als täglichen Begleiter nicht verzichten, denn die Haptik eines Ledereinbands hat mich seit jeher fasziniert – und manches kann ich mir einfach nicht merken, ohne es aufzuschreiben. Als passionierter Füllhalternutzer fand ich jedoch an fast allen käuflich zu erwerbenden Wechseleinbänden mit austauschbare Einlagen irgendeinen Pferdefuß: oft waren es die verwendeten Papiere, teilweise das Format, manchmal eine etwas lieblose Verarbeitungsqualität. Also begann ich, Bücher mit maßgeschneiderten Einlagen und Heften zunächst für meine Frau und mich selbst zu bauen. Später kamen als Abnehmer einige Mitglieder des Penexchange Forums dazu. Handwerklich ist das auch mit zwei linken Händen zu schaffen, das benötigte Werkzeug ist überschaubar. Je nach dem Grad der individuellen Pedanterie dauert das Fertigen eines Buchs dann bei der/dem einen länger, die der/dem anderen noch länger. Ich arbeite ausgesprochen gerne mit schönen Materialien, da ist das Rundschleifen einer Ecke mit dem Micromeshpad fast schon ein meditativer Akt. Mittlerweile haben sich Formate von der Reisepassgröße bis zum A4+ Format angesammelt. […]

Manche der Bücher erinnern mich etwas an die X17 Bindung. Wenn ihr Interesse am Erwerb der Bücher habt, sollte ich euch gerne bei Uwe per Mail melden (simdreams (at) web (punkt) de).

simdreams
© mit freundlicher Genehmigung, Uwe Rademacher

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: SimDreams  Tags: , , , ,

Bei Twitter bin ich unter @startbaydesign über die Notizbuchmarke Start Bay Notebooks aus Devon / England gestoßen. Die Lederbücher sind nur Einbände und als Einlage kann man Notizhefte verwenden:

[…] Start Bay Notebooks are elegant yet rugged travel notebooks. They are manufactured from full grain leather that gives a cover full of character that is extremely durable. We offer the notebook at the pocket sized 140 x 90 Pioneer which holds up to four pocket notebooks or our Navigator A5. The Navigator has the option of a Notebook version which holds up to four A5 notebooks, the Notepad version which holds a top stapled or writing notepad and the Duo which holds up to two notebooks and a notepad […]

Die Notizhefte können z.B. Field Notes sein, wie man sie auch auf Fotos im Shop sieht.

startbaynotebooks

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


 

Naturbraue Notizbücher mit Oberleder aus Umbrien verkauft die „DiePapeterie“ in ihrem Online-Shop. Für diese außergewöhnliche Serie wird hochwertiges grubengeerntetes Vollrindleder verwendet, welches mit natürlichen Gerbstoffen behandelt wird. Die Oberfläche verändert sich durch den täglichen Gebrauch sehr natürlich und bekommt eine eigene Struktur. Das heißt, das Leder behält alle natürlichen Falten und Vernarbungen und der Kunde erkennt verschiedene Poren. Dadurch ist auch jedes Produkt ein Unikat. Die Serie „Umbria“ steht für hochwertiges Leder und verzichtet bewusst auf mikrofeine Kunststoff- und Sprühfarbbeschichtungen. Die Notizbücher der Serie gibt es auch nicht mit Prägungen.

Neben klassischen Notizbücher gibt es Ringbücher, Geldbörsen und Adressbücher, sodass der gesamte Bürobedarf abgedeckt werden kann. Preislich bewegen sich die Produkte im mittleren Preissegmet.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Alle Fotos stammen von von Gfeller (c)

Immer auf der Suche nach hübschen Einbänden für meine Notizbücher bin ich auf die Firma Gfeller gestoßen. Gfeller Casemakers Inc ist eine amerikanische Firma, die unter anderem Ledereinbände für Notizbücher der unterschiedlichsten Art herstellt. Gegründet wurde die Firma unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg im Jahr 1946.  Die Hüllen werden von Hand aus Leder gefertigt („English kip“) und sehen sehr elegant aus. Praktischerweise wurde auch an einen Stifthalter gedacht.

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, werden die Hüllen für alle Notizbücher angefertigt. Im Notizbuchblog hat Christian schon einmal über Gfeller berichtet und ein  Video gepostet, das zeigt, wie ein Ledereinband bei Gfeller entsteht.

Die Firma auf Facebook.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: