Tag-Archiv für » Saarland «

Aus dem Saarland kommen nicht nur X17 und Roterfaden, sondern auch Printscreen (via golem), eine Technik, um hauchdünne Bildschirme auszudrucken:

[…] PrintScreen is an enabling technology for digital fabrication of customized flexible displays using thin-film electroluminescence (TFEL). It enables inexpensive and rapid fabrication of highly customized displays in low volume, in a simple lab environment, print shop or even at home. We show how to print ultra-thin (120 um) segmented and passive matrix displays in greyscale or multi-color on a variety of deformable and rigid substrate materials, including PET film, office paper, leather, metal, stone, and wood. The displays can have custom, unconventional 2D shapes and can be bent, rolled and folded to create 3D shapes. […]

Ist das die Technik für die nächste Notizbuchinnovation? Für die Überbrückung digitaler und analoger Welt? Anwendungsgebiete kann es viele geben, auch in Kalendern. Da könnte der SmartPhone Kalender im analogen Kalender die Seiten blinken lassen, in denen es bestimmte Termine gibt, etc. . Welche Ideen zur Printscreen und Notizbüchern fallen euch ein?

Wie Printscreen Bildschirme aussehen können, seht ihr in diesem Youtube Video (der hässliche Bildschirm auf dem Bild im Video ist nicht Printscreen!):

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Wer Roterfaden kennt, der kennt auch die passenden Notizhefte als Einlagen. Die Tage hatte ich mit Beate Mangrig von roterfaden gemailt. Sie hat mich auf die neuen Einlagen aufmerksam gemacht, die den dynamischen Namen gesagt.getan tragen. Sie schreibt:

[...] Zuvor gab es ja die fadenbundene Hefte (namens “arbeitswürtig”), welche darauf ausgelegt sind aufbewahrt zu werden. Viele haben sich einen “kurzweiligen” Block gewünscht. Wir haben dann lange getüftelt. Entstanden ist ein Block welcher
- auf 3 Arten im Taschenbegleiter befestigt werden kann
- Vorderseiten blanko, Rückseiten kariert.
- Recyclingpapier
- rote Kanten[...]

Die Notizblöcke gibt es in den drei bekannten Größen und kosten ab ca. 5 EUR aufwärts. Details und größere Fotos findet ihr im Roterfaden Shop.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Der saarländische Notizbuchhersteller X47 und der saarländische Uhrenhersteller Nivrel haben die analoge Welt des Schreibens und der Mechanik in schöner Art und Weise vereint: in einem Kalender mit Zifferblatt. Das hat nicht unbedingt was mit der Uhr im Tagebuch zu tun, ist aber mindestens genauso schön:

[...] Was haben Kalendarien und Uhren gemeinsam ? Bei beiden geht es um Zeit. Naheliegend, sich einmal Gedanken zu machen, wie man diese beiden „Werkzeuge kombinieren kann. [...] Das Zifferblatt als Organisationsschema für den Tagesablauf ist eine erstaunliche Innovation: [...] Denn das Zifferblatt einer Uhr gehört zu den stärksten kulturell geprägten Schemata der westlichen Gesellschaft [...]

Sehr edel und sehr schön! Weitere Bilder findet ihr unter Zeitkreise – ein innovatives Tageskalendarium für das Format A6.


Zum Vergrößern bitte klicken
Mit freundlicher Genehmigung, © Matthias Büttner, X47

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: X17 / X47  Tags: , , , ,  2 Kommentare

In X17 und X47 – zwei Notizbuchsysteme und Ein X47 Fan hatte ich über die Planungssysteme des Saarbrücker Notizbuch- und Zeitplanerherstellers X17 (X47) berichtet. Letzte Woche hat sich Matthias Büttner, Geschäftsführer der X17 GmbH bei mir gemeldet, nachdem er über das Notizbuchblog gestolpert war.
Er bot mir an, mir zwei Bücher auszusuchen, um die X17 Notizbücher auszuprobieren – am Ende hat er mir fünf verschiedene Bücher geschickt, über die ich heute schreiben möchte. Danke nochmal an dieser Stelle!
Ich werde mit dem ein oder anderen Buch zu Beginn des neuen Jahres eine kleine Neujahrsverlosung starten, da ich über die Weihnachtstage eine Blogpause plane.
Was genau ist ein X17?

X17 ist ein Book-by-book-System, d.h. kleine Bücher und nicht einzelne Blätter werden zusammen in einem Umschlag gehalten. Die einzelnen Bücher werden mit Gummiringen längs zum Rücken im Einband gehalten – genial. [...] Im Vergleich zum Ringbuch ist der Vorteil deutlich: Der X17 verbraucht weniger Raum! Er ist flach und kompakt. Ideal für Jacken- Hemd- und sogar Hosentaschen. Die linke Seite kann komfortabel beschrieben werden, keine Metall-Ringbuchmechanik stört das Schreiben.

Insgesamt habe ich ein DIN A5 und vier DIN A6 Bücher erhalten. Zum einen ein A5 NylSkin, Organizer schwarz mit 4 Notizen (Mix), ein A6 NylSkin, Organizer/Notizbuch schwarz mit 3 Notizen (Mix), ein A6 ModeSkin mit 3 Notizen (Mix), ein A6 ModeSkin Balacron, Kalender mix, 3 Hefte und ein A6 RoadSkin mit 3 Notizen (Mix), die alle im folgenden Bild zu sehen sind:


Zum Vergrößern bitte klicken

Sehr angenehm ist die Dicke der Bücher, die sich zwar nur minimal von einem normalen DIN A6 Notizbuch unterscheidet, aber bei mir sofort einen positiven Eindruck hinterlassen hat. Wenn man die Bücher mit dem horizontalen Haltegummi öffnet, sieht man in den Büchern z.T. ein kleines Heftlein eingehängt, das was zur Geschichte enthält. Außerdem sind zwei “X17″ Aufkleber enthalten. Manche Bücher haben innen noch eine Tasche und/oder Stecktaschen in Kreditkartengröße. Das folgende Bild zeigt die vier Einbände in der Vergrößerung: links oben in der Ecke RoadSkin, rechts oben ModeSkin Balacron (der Einbandtyp des Moleskine), links unten NylSkin und rechts unten ModeSkin. Im X17 Shop gibt es aber noch einige andere Einbände. Normalerweise ist bei X17 alles “Made in Germany”, nur die neue NylSkin Serie hat einen Einband aus China.


Zum Vergrößern bitte klicken

Das Haltesystem mit den Gummis ist schon was Besonderes, auch wenn das Wechseln der Bücher erst einmal neu ist, wenn man es das erste Mal macht. Im Bild unten sieht man den Buchrücken, über den die Gummis gespannt und offen sichtbar sind. Der Buchrücken besitzt auch Einkerbungen, die die Gummis in der Richtung halten. Der horizontale Gummi, der das Buch zuhält, kann auch gleichzeitig als Stiftschlaufe verwendet werden.


Zum Vergrößern bitte klicken

Im nächsten Bild seht ihr ein X17, aus dem ich alle Einlagen entfernt habe. Das geht nach ein paar Mal wechseln auch gut von der Hand – und sooft macht man das ja nicht.


Zum Vergrößern bitte klicken

Einlagen (oder Einlagen im Bild) gibt es in verschiedenen Formaten und mit verschiedenen Lineaturen; sogar Notenblätter sind verfügbar. In den üblichen “Mix” Zusammenstellungen werden Blankoseiten, linierte Seiten und karierte Seiten ausgeliefert. Sehr fein sehen die karierten Seiten im 2.5 mm Raster aus – auch wenn man kein Karofan ist.


Zum Vergrößern bitte klicken

Da mein aktuelles Notizbuch (ich teste gerade ein DIN A6 Leuchtturm 1917 mit eingeklebter Stiftschlaufe) demnächst voll ist, werde ich wohl erst einmal auf X17 DIN A6 umsteigen. Zum einen aus patriotischen Gründen, zum anderen weil ich wissen möchte, wie sich das Buch-im-Buch System im Alltag bewährt – ich habe noch nie mit einem solchen System gearbeitet.
Als Technikfreund ist man vom sichtbaren Haltewerk der Bücher begeistert und ist sofort mit dem filigranen Karomuster per Du. Die Bücher sind zwar nicht unbedingt ein Schnäppchen, ein Anschauen im nächsten Laden lohnt sich aber.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: X17 / X47  Tags: , ,  31 Kommentare

Vor einigen Tagen hatte ich über Roterfaden – Notizbücher mit Spezialbindung berichtet und mich gefreut, dass diese Idee aus dem Saarland kommt. Im Artikel hatte ich auch die X17 Bücher erwähnt. Heute habe ich mir die Seiten zum X17 und seinem großen Bruder X47 genauer angeschaut. Die Bücher haben ebenfalls ein ganz besonderes (patentiertes) Bindesystem. Verblüffung im Impressum: auch diese Firma kommt aus dem Saarland!

Die Geschichte der Bücher geht zurück auf das Jahr 1987, wie man lesen kann. Wie das Bindung funktioniert?

Man nehme ein halbes Loch an den Enden des Heftfalzes und ein entsprechendes halbes Loch an der Umschlaghülle und hat genau den gewünschten Effekt: Das Heft sitzt fest in dem Einband und kann bequem ausgetauscht werden, es ist stabil, behindert nicht beim Schreiben und ist günstig herzustellen.

Wer sich das nicht vorstellen kann, sollte sich die X17 Homepage anschauen. Sowohl das X17 als auch das X47 sind keine einfachen Notizbücher, sondern ausgewachsene Notizbuchsysteme mit austauschbaren Inhalten, die es in sehr vielen Ausführungen gibt.


Zum Vergrößern bitte klicken

Das X47 ist ein Lederystem. Ich habe eine schwarze Lederausführung in einem Karlsruher Schreibwarengeschäft für knapp 100 EUR gesehen (kleiner als DIN A4). Sehr edel, sehr filigran. Die Bücher sind sicher nichts für den täglichen Gebrauch und eher was für den gehobenen Business Anspruch. Selbst da muss man sich überlegen, ob man wirklich ein System möchte, oder lieber ein leeres Notizbuch. Die Geschichte des X47 kann man auch als PDF herunterladen.


Zum Vergrößern bitte klicken

Bei den Büchern von Roterfaden kann man beliebige Zettel und Notizbücher anderer Hersteller einbinden und ist damit maximal flexibel. Beim X17 und dem X47 muss man die Hefteinlagen des Herstellers verwenden. Das kann natürlich auch schnell ins Geld gehen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: X17 / X47  Tags: ,  13 Kommentare

Mein Kollege Stephan hat mir in der Facebook Gruppe “Notizbücher” einen interessanten Link auf einen deutschen Notizbuchhersteller geschickt: Roterfaden – Taschenbegleiter. Die Bücher sind mir aus mehreren Gründen sympathisch:

  1. die Erfindern Beate Mangrig betreibt ihren Laden im Saarland und das ist mir als gebürtigem Saarländer sympathisch – die Bücher wurden dort auch erfunden
  2. die Bücher sind “Made in Germany”
  3. die Bindung ist ein schönes innovatives System
  4. die Bücher werden in Handarbeit gefertigt

Die Geschichte der Bücher ist eine Erfolgsstory:

Geburtsstunde: 2006 entstand ROTERFADEN als Ergebnis einer Design-Diplomarbeit an der Hochschule der
Bildenden Künste Saar. Das angemeldete Thema lautete: Terminkalender. Es folgten eine umfangreiche Recherche, Umfragen und viele, viele Entwürfe, Entwürfe, Entwürfe. Schutzrechte wurden gesichert, und das Fundament für unser Corporate Design wurde gelegt. Die Diplomarbeit ROTERFADEN erhielt eine Auszeichnung, und weil jeder einen TASCHENBEGLEITER wollte, gings in die Serienproduktion, in die Presse, in den Einzelhandel.

Die Bücher haben ein ansprechendes Design und wurden auch schon enige Male in der Presse erwähnt.


Zum Vergrößern bitte klicken
© Roterfaden


Zum Vergrößern bitte klicken
© Roterfaden

Die besondere Bindung der Bücher erlaubt das Zusammenstellen des Inhaltes und das schnelle Wechseln des Inhaltes. Sie erinnert mich an die Bindung der X17 Bücher, über die ich – wie ich gerade merke – noch gar nicht berichtet habe. Das Bindesystem wird in diesem Video gezeigt:

ROTERFADEN TASCHENBEGLEITER from Beate Mangrig on Vimeo.

Danke an Stephan für die Empfehlung!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Roterfaden  Tags: ,  25 Kommentare