Das scheint das Wochenende der Entdeckungen zu sein. Nach dem unglaublichen Shop gestern, heute ein analog-digitaler Notizblock. Der unscheinbare Link im Tweet von @hpmaennicke enthüllt ein wunderschönes Stück Technik, das auch euch analogen Menschen gefallen wird, das Noteslate:

[…] NoteSlate is low cost tablet device with true one colour display, real paper look design, long life battery (180h !), together with very handy usage and very simple and helpful interface for pen and paper. This easy, compact and portable gadget is used anywhere you want to make any notes, drafts, sketches, any ideas for future reference. Paper for everyone! Write a note and check it later, save it, or delete it. Maybe send it after. Just one colour is enough to express the basics. Keep your life simple. You will love it. For $99. […]

Ein DIN A4 Tablett mit angeblich 180 h Stunden Laufzeit, auf das man mit einer Art analogem Stift schreiben und dann die Notizen digital speichern kann. Gefällt mir spontan besser als die digitalen Stifte. Das Wunderwerk ist aber erst für Juni 2011 angekündigt. Der Preis von 99 $ scheint mir ein Schnäppchen zu sein.
Das Display soll es monochrom und aber auch in vier Farben geben! Dazu gibt es das Gehäuse in verschiedenen Farben. Was mich als Techniker begeistert: im Gegensatz zu anderen Tablets wie dem iPad ist das komplette System OpenSource. Nicht auszudenken, was man damit alles machen kann. Da bleibt nur zu hoffe, dass das Teil wirklich kommt und so gut ist, wie es dargestellt ist. Bilder findet ihr auf der Homepage und bei Facebook. noteslate findet ihr auch bei Twitter.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

Be Sociable, Share!

Kategorie: Fundstücke  Tags:
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
14 Antworten
  1. faby sagt:

    hammer! Sieht echt saugeil aus! ich bin sehr gespannt.

  2. Oliver Jung sagt:

    Das liest sich in der Tat sehr gut. Das papierlose Büro wird ja allenorts gegenwärtiger, nur leider fehlt auch beinahe überall noch die wirkliche Technik dafür. Mir würde ein solches Gerät sicherlich im Schnitt zehn Seite Papier pro Tag sparen.

    Ich werde das weiter beobachte, danke für den guten Tipp!

  3. Christian sagt:

    @faby: so ungefähr habe ich auch reagiert, als ich die Webseite gesehen habe 🙂

    @Oliver: Das papierlose Büro wird sicher eine der Anwendungen sein. Ich gehe aber davon aus, dass auch v.a. Studenten angesprochen werden, wie mit den digitalen Stiften auch. Was ich besonders interessant finde: hier wird die Handschrift mit dem digitalen verbunden – auf eine völlig unkomplizierte Art und Weise.

    @Matthias: ich auch 🙂

  4. Reinhold sagt:

    Gekauft 😉
    Ich hoffe du informierst uns, sobald man bestellen kann 🙂

  5. Sascha sagt:

    Dafür würde ich sogar meinen Livescribe Pulse hergeben. 🙂

  6. Christian sagt:

    @Reinhold: aber sicher!

    @Sascha: das kann ich mir gut vorstellen 🙂

  7. Mathias sagt:

    Ich finde das KOnzept großartig und hoffe, dass sie es auch so umsetzen können, erfolgreich!

    Eine Presse-Anfrage wurde prompt beantwortet. Infos dazu in meinem Blog. Das kann ich ja schlecht hier alles wiedergeben.

  8. tulibri sagt:

    Richtig spitze wäre noch, wenn man damit Vorlagen abzeichnen könnte. Also ein Blatt Papier auf das Pad, und dann mit dem Elektrostift die Konturen nachfahren. Das könnte ich gut gebrauchen; würde den Prozess zeichnen-einscannen deutlich abkürzen. Aber ich vermute mal, es muss einen direkten Kontakt zwischen Stift und Pad geben …

  9. […] Notizbuchblog (auch sonst sehr empfehlenswert). Dieser Text ist mir was wert: var flattr_wp_ver = '0.9.11'; […]

  10. Christian sagt:

    @Mathias: mit den Ankündigungen von solchen Geräten bin ich seit dem WeTab vorsichtig. Da wurde auch mehr versprochen als gehalten

    @tulibri: das ist eine richtig gute Idee – quasi eine digitale Blaupause. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass Stift und Noteslate Kontakt brauchen.

  11. JavaMan sagt:

    Hey Leute. Ich hab das mal recherchiert. In einigen Foren haben die Leute unter anderem die Domain, Website usw. untersucht und die vermuten, dass es sich um einen Marketing-Gag handelt.
    (Auf englisch „Blackhat“, hab ich dort gelesen.)

    Der Witz ist: Die reagieren nicht auf Emails und ich habe bisher noch keine Newsletter erhalten.

    Zum anderen haben die noch keinen Prototypen präsentiert, obwohl ja behauptet wird, dass es so einen gibt.
    Auf youtube findet man jedenfalls nur animierte Trailer zum Produkt.

    Ich weiß noch nicht was ich davon halten soll.
    Falls das jemals released wird, bin ich aber einer der ersten die es vorbestellen 🙂

  12. Andi sagt:

    Ich beobachte dieses Projekt jetzt seit mehreren Monaten. Je länger man sich damit beschäftigt und je tiefer man recherchiert, desto mehr verstärkt sich leider der Eindruck, dass es sich bei der Geschichte nicht um ein wirkliches Produkt in der Entwicklungsphase handelt. Ich bezweifele, dass es wirklich einen (halbwegs) funktionierenden Prototypen gibt. Erscheinungstermine und Deadlines sind bis jetzt noch nie eingehalten worden, auch nicht für die angekündigten Videos des Prototypen.

    Ich bin als Ersatz dann zuerest auf das Asus EeeNote EA800 ausgewichen, mittlerweile aber beim Livescribe Pen gelandet.

  13. Christian sagt:

    @Andi: stimmt. Die müssten wirklich mal liefern, sondern werden sie a) unglaubwürdig und b) vor dem Marktstart „kopiert“

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>