Archiv für » Januar, 2021 «

In letzter Zeit war ich etwas häufiger bei Twitter unterwegs. Hier eine Zusammenfassung:

  • 2021 Year Planner https://t.co/g4iJ6FRIHW Zum Tweet
  • Das Jahr 2020 als Fernsehserie – ein absurder Plot: https://t.co/bKMjW3emIQ via @FAZ_NET Zum Tweet
  • RT @stlist: Die Ivy-Lee-Methode => This 100-Year-Old To-Do List Hack Still Works Like A Charm https://t.co/4fdYnV24yt #ToolBlogTipp Zum Tweet
  • Guten Morgen und frohes neues Jahr euch allen! #2021NewYear Zum Tweet
  • Das Notizbuchblog ist jetzt mit einem SSL Zertifikat geschützt und ihr könnt ab sofort per HTTPS darauf zugreifen. Habe https://t.co/lCFm1NjuoB genutzt – hat super funktioniert, kann ich sehr empfehlen. Zum Tweet
  • Habe ich außerdem schon mal erwähnt, dass ich Tweetdeck wirklich mag? Zum Tweet
  • Scheinbar hatte manche Probleme auf das Notizbuchblog zuzugreifen. Hing vermutlich mit der Umstellung auf HTTPS zusammen. Jetzt habe ich was umgestellt, was das mögliche Problem beheben sollte. Meldet euch gerne per Twitter, wenn was nicht funktio… Zum Tweet
  • Vlt. was für euch dabei? – „5 Terminkalender für Leute, die unter chronischem Freizeitstress leiden“ https://t.co/fpQbjmmYvf Zum Tweet
  • RT @stlist: Minimalistisch Schreiben im Browser => ZenPen ~ Minimal Distraction, Maximum Zen https://t.co/oQylEtYgsh #ToolBlogTipp Zum Tweet

Highlight der letzten beiden Wochen war das SSL Zertifikat, das ich endlich besorgt habe, damit ihr sicher über HTTPS im Notizbuchblog stöbern könnt. Dafür habe ich https://www.sslforfree.com/ genutzt, erst mal mit den kostenlosen Zertifikaten. Es lief sehr einfach und ich kann den Dienst durchaus empfehlen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die Tage sind immer noch grau und dunkel, aber der Frühling und damit etwas mehr Sonne sind nicht mehr weit. Irgendwann im November fand ich irgendwo den Good Day Sunshine Kalender. Er könnte beim Warten auf die Sonne helfen, denn er zeigt für jeden Tag einen Kreis, dessen Dicke die durchschnittliche Sonnenscheindauer des betreffenden Tages auf der Nordhalbkugel anzeigt. Ich finde ihn fast schon zu minimalistisch, weil wirklich nur Kreise drin sind und zum „Durchstreichen“ der Tage ist er fast zu Schade und zu teuer (65 EUR). Aber ein Blickfang ist er allemal. 

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Den RSS Feed des Blogs Scription habe ich schon seit Jahren abonniert – jedenfalls kommt es mir so vor. Umso verwunderter bin ich, dass ich beim Suchen im Notizbuchblog nichts zu Chronodex gefunden habe. Denn Patrick Ng, der von Hong Kong aus das Blog schreibt, hat Chronodex sozusagen erfunden. Worum geht es?

Chronodex ist eine Methode, den eigenen Tag zu organisieren. Dazu hat er eine Visualisierung für die 24 Stunden des Tages entwickelt und diese über die Jahre perfektioniert. Er stellt sogar regelmäßig die Chronodex-Seiten zum Download (Link im oben verlinkten Artikel, inkl. einer Anleitung zum Ausdrucken).

Die X17 Zeitkreise scheinen vom Prinzip her verwandt zu sein, aber die freie Mindmap-artige 24-Stunden Visualisierung scheint mit kreativ und inspirierend zu sein. Vielleicht eine Methode, die ihr dieses Jahr mal ausprobieren wollt. Oder habt ihr schon Erfahrungen damit?

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Gestern gab es in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) einen Artikel über „Planer“, die „Bücher des Lebens“. Die Autorin Jennifer Wiebking führte viele Planer auf, die Leser des Notizbuchs schon kennen. Leider kann ich den Artikel (noch) nicht im Netz finden und kann ihn daher nicht verlinken. Daher hier ein paar Fundstücke und Fakten aus dem Artikel:

  • die Vielzahl der verschiedenen Planer für Spezialthemen (Kinderwunsch, Glückskalender, Finanzplaner, etc). führt zu dem schönen Satz: „… Zeige mir deinen Planer, und ich sage dir, wie dein Leben läuft“
  • die Autorin kauft sich seit zwölf Jahren alle paar Monaten ein Moleskine …
  • interessant ist eine Analyse von Volker Junge​blut (Geschäfts​füh​rer des Verban​des der PBS- Marken​in​dus​trie). Er sagt, dass zuerst Moleskine da war, dann kamen viele andere Notizbuchhersteller und der letzte Trend, der zu einem Schub geführt habe, sei das „dotted paper“, also punktkariertes Papier als Lineatur gewesen. Interessant, das war mir nicht bewusst
  • „Bei Juniqe mach​ten Termin​pla​ner und Notiz​bü​cher … 60 Prozent des Umsat​zes aus.“
  • 2020 gab es „… mehr als 100000 verkauf​te Ein-Guter-Plan-Exem​pla​re …“
  • am Ende ist sich die Autorin nicht sicher, wieviele der gekauften Notizbücher, Planer und Tagebücher überhaupt beendet werden. Ihr Fazit „… welche Bücher von den vielen Planern über​haupt been​det werden, steht auf einem ande​ren Blatt Papier.“

Solle ich den Artikel online noch finden, werde ich ihn nachträglich hier verlinken. Info: ihr müsst nicht versuchen, den folgenden Screenshot zu vergrößern, ich habe ihn unleserlich gemacht.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die Verbindung von analoger und digitaler Welt fasziniert mich immer wieder von Neuem. Bei golem.de las ich neulich von einem Biegbaren E-Ink-Display, das auch Farbe darstellen kann. Ich könnte mir vorstellen, dass ein solches Display irgendwann in den Einband eines Notizbuchs integriert werden könnte, vielleicht verbunden mit einer Möglichkeit, Inhalte anzuzeigen, die ein nahes gekoppeltes Smartphone sendet. So könnte das Display auch Innen im Notizbucheinband integriert sein, so dass es nicht jeder gleich das Display sehen kann. Darauf könnten dann Uhrzeit, Termine, Aufgaben, das Wetter, etc. angezeigt werden. Bleibt nur die Frage, wie man das Display wieder aus dem Notizbuch kriegt, etwa um es in ein anderes Notizbuch zu integrieren. Ansonsten hätte man schnell ziemlich viel Elektroschrott und die Produktionskosten der Notizbücher würden rasant steigen.

Ich mag sowohl das analoge Schreiben als auch das digitale. Eine Verbindung wäre oft hilfreich. Vielleicht können sich dafür aber auch nur technikafine Leute wie ich begeistern.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Einband, Fundstücke  Tags: , ,

Erstmal frohes neues Jahr euch allen! Ich hoffe, ihr seid gut in das Jahr 2021 gestartet. Es ist mal wieder Zeit für gute Vorsätze, auch wenn ich der Meinung bin, gute Vorsätze kann man das ganze Jahr über haben und auch immer sofort damit anfangen, sie umzusetzen. Neulich habe ich irgendwo einen Hinweis auf To-Do-Listen gelesen, in denen man Dinge notiert, die man nicht mehr tun möchte, also eine Not-To-Do-Liste – ich kann aber die Quelle nicht mehr finden. Vielleicht war es auch hier im Blog: 2013 hatte ich im Blog einen kurzen Hinweis auf Stop-Doing-Listen gegeben. Sind diese Liste vielleicht ein Weg, sich die guten Vorsätze zu merken, die das Abgewöhnen einer schlechten Angewohnheit beschreiben? Also sowas wie: „Weniger Alkohol trinken“ würde auf der Not-To-Do Liste „Alkohol trinken“.

Ich denke, man sollte sich die Vorsätze und generell To-Dos so notieren, dass sie in eine Liste passen, also entweder To-Do oder Not-To-Do. Viel wichtiger finde ich aber, dass die Aufgaben, mit denen man sich eine Verhaltensänderung antrainieren möchte, jeden Tag in der Liste auftauchen. Nur dann kann man durch tägliches Abhaken ein Fortschrittsgefühl erzeugen, also ein Erfolgserlebnis.

Ich frage mich, ob die positive oder negative Formulierung einer Aufgabe generell einen psychologischen Effekt hat, einfach schon durch die Nutzung positiver oder negativer Sprache?

Wie auch immer: nehmt euch nicht zu viel auf einmal vor. Startet lieber mit einem guten Vorsatz und fokussiert auf diesen, bis euch die Verhaltensänderung zur Gewohnheit geworden ist. Nehmt euch dann erst den nächsten Vorsatz vor. Erfahrungsgemäß überfordert man sich selbst, wenn man zu viele Dinge gleichzeitig in Angriff nimmt.

Photo by Eric Rothermel on Unsplash
 

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: