Archiv für die Kategorie »Hersteller «

Die Verlosung der Dingbats Bücher ist beendet. Per Zufallsgenerator habe ich den Kommentar von Tanja als Gewinnerkommentar gezogen. Glückwunsch an die Gewinnerin!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Dingbats

Lange Funkstille im Blog, ich weiß. Nun hat mir aber Andreas Nußberger von „die kunstkarte“ vor ein paar Tagen zwei neue Rezensionsexemplare von Dingbats Notizbüchern geschickt. Die will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Die Bücher gehören zur neuen „Pro Collection“ von Dingbats Notebooks. Meine beiden Exemplare haben ein Mittelformat zwischen A5 und A4: B5. Das Format gefällt mir außerordentlich gut und ist ein guter Mittelweg, für alle, denen A4 zu groß und A5 zu klein ist. Der sehr stabile Einband ist mit schwarzem Stoff bezogen und trägt auf der Vorderseite eine goldene Prägung. Wie bei Dingbats üblich zeigt die Prägung ein Objekt aus der Natur (bei mir einen Kaktus und eine Biene). Das Vorsatzblatt spielt auf das Tier auf dem Einband an: beim Kaktus-Buch ist das Vorsatzblatt mit Kakteen bedruckt, bei der Biene mit einer detailreichen Skizze der Flügel. Die Skizzen sind gold auf schwarzem Untergrund gedruckt, was dem Buch ein edles Aussehen gibt.
Das Buch hat zudem ein kräftiges 160gsm Papier für seine 128 Seiten, das sich nicht nur für das tägliche Schreiben, sondern sicher auch für Zeichnungen mit verschiedenen Stiften eignet. Mein Bienenbuch ist gepunktet, das Kaktusbuch blanko. Die Seiten haben abgerundete Ecken und keine Seitenzahlen.
Ansonsten dürft ihr euch über zwei farblich passende Lesezeichen, einen Haltegummi, eine Froschtasche hinten und einen integrierten Stiftehalter freuen.

Ich muss sagen, dass ich das Buch sehr gelungen finde. Sicher eines der schöneren Bücher, die ich angeschaut habe. Die Qualität hat allerdings ihren Preis: ein Buch kostet im Online-Shop fast 30 EUR.

Mein „Bienen“-Exemplar möchte ich gerne an euch verlosen, das andere werde ich privat verschenken.

  • Die Verlosung startet 12. September 2021 und endet am 15. September 2021 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Bitte beachtet, dass ihr in den Kommentaren eure Mailadresse hinterlassen müsst, die ich dazu verwende, euch anzuschreiben, falls ihr gewonnen habt. Ihr stimmt der Speicherung zu, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst.
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen






Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Dingbats  Tags: , , ,

Die Verlosung des conceptum flex hat etwas länger gedauert als üblich, weil ich zwei Wochen in Urlaub war. Jetzt ist die Verlosung beenden und ich habe einen Kommentar per Zufallsgenerator ausgewählt. Gewonnen hat der Kommentar von Gilbert! Glückwunsch an den Gewinner.

Allen anderen danke ich für’s Mitmachen und wünsche euch allen weiterhin einen schönen Sommer!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: ,

Vor den Ferien doch noch ein Artikel im Notizbuchblog – es war ja jetzt fast zwei Monate Funkstille. Neulich habe ich von Sigel zwei neue Notizbücher der conceptum flex-Reihe bekommen. Es handelt sich um ein System, das ihr auch von X 47 kennt. Es ist ein Einband, in welchen man mittels eines Schienensystems einzelne Einlagen einschieben kann.

Meine Exemplare sind circa DIN A5 groß. Der Einband ist schwarz und hat einen Haltegummi sowie einen Stifthalter. Er besitzt drei Schienen und drei verschieden farbige Lesezeichenbänder. Er macht einen sehr stabilen Eindruck, aber im Vergleich zu einem normalen Buch ist er sehr dick und hat eine große Leerraum zwischen den Einlagen und dem Rand des Einbandes.

Die Notizhefte haben 92 Seiten und ein 80 g/m2 Papier, es gibt aber auch andere Dinge zum „Einschieben“. Ich habe verschiedene Einlagen bekommen: ein normales Notizbuch, ein Buch mit Kanban Seiten und ein Buch mit To Do Listen. Zusätzlich gibt es noch Einlagen mit einem Schnellhefter, Klarsichthüllen und eine Einlage mit einer Tasche mit einem Reißverschluss. Jede Einlage hat eine Art Stab am Buchrücken und kann damit in eine der Schienen geschoben werden. Ihr müsst euch also für drei Einlagen entscheiden, da der Einband nur drei Schienen hat! Wenn ihr die aber pro Tag wechseln wollt, könnt ihr sie problemlos reinstecken und rausziehen.

Zum Wechseln der Einlagen muss man einen kleinen Plastikverschluss oben auf den Schienen entfernen. Der wird anschließend wieder draufgesteckt. Es liegt bereits ein Ersatzverschluss bei.
Das System ist einfach zu bedienen auch wenn ich beim ersten Einschieben von Notizbüchern etwas drücken musste. Wer ein neues System mit Wechselmöglichkeiten sucht, der kann einen Blick auf das Sigel-System werfen. Da der Einschiebemechanismus aber herstellerspezifisch ist, muss man spätere Einlagen auch immer dort kaufen. Die sechs verschiedenen Einlagen helfen umfassend beim Organisieren des handschriftlichen und analogen Alltags.  Bei X17 mit den Haltegummis ist das nicht der Fall – da kann man verschiedene Einlagen verwenden, sofern sie die richtige Größe haben. 

Die meisten im Artikel erwähnten Elemente findet ihr in den Bildern ganz unten. Und natürlich möchte ich gerne einen Einband an euch weitergeben und verlosen

  • Die Verlosung startet 02. August 2021 und endet am 12. August 2021 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Sagt mir im Kommentar, welche drei Einlagen ihr gerne möchtet …
  • Bitte beachtet, dass ihr in den Kommentaren eure Mailadresse hinterlassen müsst, die ich dazu verwende, euch anzuschreiben, falls ihr gewonnen habt. Ihr stimmt der Speicherung zu, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst.
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: , , , , , ,

Mein erster Gedanke war: das erinnert mich an die Field Notes Notizhefte. Die Rede ist von Berlin Notebook. In meinen Notizen habe ich noch einen älteres Lesezeichen gefunden, das mich zu dieser Seite brachte. Berlin Notebook gibt es scheinbar schon sehr lange (2017), ich kann mich aber nicht erinnern, der Marke schon mal begegnet zu sein:

[…] Berlin Notebook is a stationery and lifestyle brand with a strong passion for handwriting. Its journey began in 2017 with just one little pocket notebook. Today Berlin Notebook is one of the coolest emerging German designer stationery brands. […]

Jedenfalls finde ich die verschiedenen Schreibwaren sehr ansprechend und v.a. die kleinen Notizhefte und Kalender erzeugen einen Sammeltrieb. Die Kalender gibt es etwa als quartalsweise Hefte. Das klassische Notizheft besteht aus 48 Seiten 100 g Papier und ist ca. 11×16 cm groß; es kostet knapp 5 EUR. Für Fans deutscher Schreibwaren empfehle ich einen Blick in den Shop, in dem es auch Geschenkkarten und Tinte gibt, aber auch Kunst.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Vor ca. einer Woche meldete sich Nomio bei mir. Sie ist die Geschäftsführerin von jurtenleder.com. Eine Jurte ist das traditionelle Zelt der Nomaden, u.a. in der Mongolei und das ist das Heimatland von Nomio. Jurtenleder.com verkauft hochwertige Lederprodukte, die in der Mongolei gefertigt werden. Dabei wird u.a. Wert auf umweltfreundliche Verpackung, klimaneutralen Warentransport und faire Bedingungen für die Produzenten gelegt.
Natürlich gibt es auch Notizbücher im Shop, etwa das „Habicht Antik“: das Notizbuch ist „nachfüllbar“, etwas größer als DIN A5 und wiegt „ca. 120 g (405 g inkl. Buch)“. Der Innenteil besteht aus 160 Seiten. Das Buch kostet ca. 60 EUR.
Wenn ihr Leder mögt und besondere Lederwaren sucht, dann lohnt sich ein Blick in den Shop (es gibt z.B. auch Federmäppchen).

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Jurtenleder  Tags: , , ,

Irgendwo im Social Media Universum ist mir vor ein paar Wochen der Full Focus Planner begegnet. Neben den obligatorischen Planungsterminkalendern wird auch ein System vorgestellt, das nicht ganz neu ist und das aus drei Schritte besteht: 1) Jährliche Ziele setzen und auf Quartale runterbrechen, 2) wochenweise planen und 3) täglich auf die Ziele fokussieren. Das alles ist einigermaßen ausführlich auf der Internetseite beschrieben und kann sicher auch mit anderen Planern und Kalendern erledigt werden.
Wer noch keinen Planer oder Kalender besitzt, kann sich die angebotenen Varianten im Shop ansehen (=Startseite). Ich habe allerdings den Eindruck, dass die Bücher deutlich überteuert sind (35 USD aufwärts, meist deutlich darüber). Auch wenn man einen Blick ins Innere wirft (im Shop jeweils auf „See interiors“ klicken), ist das zwar optisch alles sehr schön, aber ich denke, dass man das nicht nur mit existierenden Systemen hinbekommt, sondern auch mit einem selbst gemachten Bullet Journal.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Die Verlosung der Jolie Notizbücher ist beendet. Ausgelost habe ich die Kommentare von Nicole, mo jour, Armin und Claus. Glückwunsch an die Gewinner!

In meinem Mailwechsel mit Sigel hatte ich ein paar Fragen zu den Designs geschickt. Am Ende kamen auch einige Antworten, die ich mit euch teilen möchte. Die Antworten stammen von Tine Wolf. Sie ist Produktdesignerin und seit 2009 bei Sigel. Dort ist sie unter anderem für die Notizbuchreihe Jolie verantwortlich. Die Gestaltung der Cover stammt aus ihrer Feder. Zusammen mit dem Produktmanagement realisiert sie jedes Jahr neue Notizbücher, Spiralnotizbücher und Kalender.

Frage: Wie entsteht ein Jolie Cover? Lassen Sie sich dazu auch in Social Media wie etwa bei Pinterest oder Instagram inspirieren?

Natürlich recherchiere ich viel im Internet und nutze auch Plattformen wie Pinterest, Instagram und andere soziale Medien. Außerdem habe ich einige Lieblingsseiten, die mich inspirieren. Die meisten meiner Ideen stammen aber aus der Natur. Blätter, Gräser, das Spiel von Licht und Schatten, draußen fällt mir immer etwas ein. Für die beiden Jolie Kalender „Bloom“ habe ich zum Beispiel Blüten aus meinem Garten gepresst. Daraus ist ein sehr schönes Cover entstanden.

Frage: Welche Rolle spielt der Computer bei Ihrer Arbeit? Arbeiten Sie ausschließlich digital oder gibt es auch analoge Skizzen?

Die Arbeit auf Papier ist für mich sehr wichtig. Ich brauche Papier unbedingt um Ideen festzuhalten und Zeichnungen oder Skizzen zu erstellen. Erst danach digitalisiere ich die Entwürfe und bearbeite sie am Computer weiter. Die Cover von „Loose Florals“ sind zum Beispiel auf meinem Aquarellblock entstanden. Der Computer ist dann bei der Finalisierung der Buchcover wichtig. Unsere Jolie Notizbücher und Kalender sind ja sehr aufwändig veredelt. Es kommen Prägungen, glänzende Folie oder Lasercut zum Einsatz. Hierfür lege ich die Stanzen an und bearbeite die Farbe. Das geschieht in enger Zusammenarbeit mit unserem Produktmanagement.

Frage: Was mögen Sie an Jolie Notizbüchern besonders?

Mir gefällt die breite Range bei Jolie besonders gut. Unsere Cover gehen von romantisch bis clean, von modern bis verspielt, über naturnah bis grafisch. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Außerdem ist mir die Liebe zum Produkt ganz wichtig. In jedem Jolie Notizbuch stecken viel Einsatz und Herzblut. Und das sieht man auch am Ergebnis.

Frage: Haben Sie einen Tipp für erfolgreiches, kreatives Arbeiten?

Ich habe immer ein Notizbuch griffbereit, sogar abends neben dem Bett. Jede Idee schreibe ich sofort auf. In meinem Skizzenbuch sammle ich Notizen, Zeichnungen, manchmal steht da nur ein Wort. Wichtig ist, gute Ideen sofort festzuhalten sonst sind sie weg und verschwinden im Kopf.

Jolie Kalender, dessen Design von gepressten Blumen inspiriert ist – (C) Foto mit freundlicher Genehmigung, Sigel

Tine Wolf, Designerin bei Sigel – (C) Foto mit freundlicher Genehmigung, Sigel

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: , , ,

Vielleicht erinnert ihr euch an den Artikel vor einigen Tagen über die Notizbuchserie Jolie von Sigel. Ich hatte im Anschluss einen Mailwechsel mit Sigel. Wie ich im Artikel geschrieben hatte, sind die Bücher alle liniert. Es gibt aber auch einen Spiralblock, der punktkariert ist. Damit ich mir selbst einen Eindruck von den Büchern machen kann, bekam ich einige Rezensionsexemplare, die ich am Ende des Artikels an euch weitergeben möchte. Das wird euch sicher freuen, denn wir hatten schon lange keine Verlosung mehr im Blog

Die Bücher machen einen sehr stabilen Eindruck und der Einband ist sehr robust. Wenn man sie in die Hand nimmt, fällt sofort auf, dass sich der Einband aus Mustern oder Motiven mit den Fingern ertasten lässt. Öffnet man den farblich abgestimmten Haltegummi, sieht man, dass das Vorsatzblatt das Muster des Einbandes wiederholt. Neben einem eher figürlichen und bunten Muster mit einem Papagei, sind meine Rezensionsexemplare eher abstrakt und zurückhaltender.
Ein Stifthalter und das Lesebändchen sind in der gleichen Farbe wie der Haltegummi gehalten. Das Papier hat abgerundete Ecken und ist – wie bereits erwähnt – liniert. Der Linienabstand beträgt etwa 8 mm. Es gibt keine Seitenzahlen oder ein Inhaltsverzeichnis. Die 174 Seiten sind wohl aus 80 g/m2 Papier. Hinten gibt es noch eine Froschatsche. Ich habe einige A5 Bücher bekommen, sowie ein A6 Buch.

Die Spiralnotizbücher sind deutlich dicker und das Papier ist punktkariert. Sie haben außerdem mehr Seiten, nämlich 240, sind durchgehend perforiert und das Papier ist deutlich kräftiger (120g/m2). Sie lassen sich einfach plan aufschlagen und eignen sich besser etwa für Handlettering.

Die Notizbücher gibt es in vielen Varianten. Im Sigel Shop könnt ihr euch einen Überblick verschaffen. Das graue Buch mit dem messingfarbenen Muster kostet bei amazon (Affiliate Werbelink) etwa 13 EUR, der marmorierte Spiralblock (Affiliate Werbelink) etwa 12 EUR.

Ich möchte gerne vier der Bücher an euch weitergeben.

  • Die Verlosung startet 7. April 2021 und endet am 10. April 2021 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Bitte beachtet, dass ihr in den Kommentaren eure Mailadresse hinterlassen müsst, die ich dazu verwende, euch anzuschreiben, falls ihr gewonnen habt. Ihr stimmt der Speicherung zu, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst.
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift für den Versand
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: , ,

Im Newsletter von Leuchtturm 1917 und auf Twitter ist mir in letzter Zeit das Bullet Journal Edition 2 aufgefallen. Bullet Journals sind keine neue Erfindung und ich habe auch eher selten darüber berichtet, aber ich sehe viele Beispiele für Bullet Journals und weiß, dass die Idee viele begeistert. Der Erfinder Ryder Carroll hat eine Website und auch ein gleichnamiges Buch (Affiliate Werbelink) im Angebot. Aber auch, wenn ihr dem Prinzip nicht direkt folgen wollt, finde ich das Leuchtturm-Buch einen Blick wert, denn es hat eine interessante Ausstattung.

Auf der Produktwebseite sind folgende Angaben zu finden:

Glatte Papieroberfläche mit sehr geringer Transparenz – Page Divider für schnelle Aufteilung der Seiten – Herausnehmbarer BULLET JOURNAL® Pocket Guide (Englisch) – Grid Guide im Einband – Stickerset mit Wochentagen, Monaten und mehr

Neben der Anleitung für Leute, die sich mit der Bullet Journal Idee befassen wollen, gibt es nämlich einen sog. Page Divider und einen Grid Guide. Auf der Seite Bullt Journal Edition 2 findet ihr ein großes Foto vom Vorsatzblatt und diese Angaben:

Beispielsweise mit dem Grid Guide: einer Raster-Anleitung im Buchvorsatz zum leichteren Erstellen von Kalenderübersichten, Diagrammen oder Trackern. Zusätzliche Struktur auf jeder Seite: Page Dividers. Mit den neuen Page Dividers befinden sich nun dezente Markierungen auf jeder Seite, die eine schnelle und exakte Aufteilung in Felder oder Abschnitte ermöglichen – vertikal sowie horizontal.

Für Leute, die Punktraster mögen (und sehr gutes Papier), und dieses zum Aufteilen der Seite nutzen, könnten die neuen Markierungen eine tolle Ergänzung sein. Das Notizbuch soll ca. 23 EUR kosten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: