Archiv für die Kategorie »Hersteller «

Mein erster Gedanke war: das erinnert mich an die Field Notes Notizhefte. Die Rede ist von Berlin Notebook. In meinen Notizen habe ich noch einen älteres Lesezeichen gefunden, das mich zu dieser Seite brachte. Berlin Notebook gibt es scheinbar schon sehr lange (2017), ich kann mich aber nicht erinnern, der Marke schon mal begegnet zu sein:

[…] Berlin Notebook is a stationery and lifestyle brand with a strong passion for handwriting. Its journey began in 2017 with just one little pocket notebook. Today Berlin Notebook is one of the coolest emerging German designer stationery brands. […]

Jedenfalls finde ich die verschiedenen Schreibwaren sehr ansprechend und v.a. die kleinen Notizhefte und Kalender erzeugen einen Sammeltrieb. Die Kalender gibt es etwa als quartalsweise Hefte. Das klassische Notizheft besteht aus 48 Seiten 100 g Papier und ist ca. 11×16 cm groß; es kostet knapp 5 EUR. Für Fans deutscher Schreibwaren empfehle ich einen Blick in den Shop, in dem es auch Geschenkkarten und Tinte gibt, aber auch Kunst.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Vor ca. einer Woche meldete sich Nomio bei mir. Sie ist die Geschäftsführerin von jurtenleder.com. Eine Jurte ist das traditionelle Zelt der Nomaden, u.a. in der Mongolei und das ist das Heimatland von Nomio. Jurtenleder.com verkauft hochwertige Lederprodukte, die in der Mongolei gefertigt werden. Dabei wird u.a. Wert auf umweltfreundliche Verpackung, klimaneutralen Warentransport und faire Bedingungen für die Produzenten gelegt.
Natürlich gibt es auch Notizbücher im Shop, etwa das „Habicht Antik“: das Notizbuch ist „nachfüllbar“, etwas größer als DIN A5 und wiegt „ca. 120 g (405 g inkl. Buch)“. Der Innenteil besteht aus 160 Seiten. Das Buch kostet ca. 60 EUR.
Wenn ihr Leder mögt und besondere Lederwaren sucht, dann lohnt sich ein Blick in den Shop (es gibt z.B. auch Federmäppchen).

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Jurtenleder  Tags: , , ,

Irgendwo im Social Media Universum ist mir vor ein paar Wochen der Full Focus Planner begegnet. Neben den obligatorischen Planungsterminkalendern wird auch ein System vorgestellt, das nicht ganz neu ist und das aus drei Schritte besteht: 1) Jährliche Ziele setzen und auf Quartale runterbrechen, 2) wochenweise planen und 3) täglich auf die Ziele fokussieren. Das alles ist einigermaßen ausführlich auf der Internetseite beschrieben und kann sicher auch mit anderen Planern und Kalendern erledigt werden.
Wer noch keinen Planer oder Kalender besitzt, kann sich die angebotenen Varianten im Shop ansehen (=Startseite). Ich habe allerdings den Eindruck, dass die Bücher deutlich überteuert sind (35 USD aufwärts, meist deutlich darüber). Auch wenn man einen Blick ins Innere wirft (im Shop jeweils auf „See interiors“ klicken), ist das zwar optisch alles sehr schön, aber ich denke, dass man das nicht nur mit existierenden Systemen hinbekommt, sondern auch mit einem selbst gemachten Bullet Journal.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Die Verlosung der Jolie Notizbücher ist beendet. Ausgelost habe ich die Kommentare von Nicole, mo jour, Armin und Claus. Glückwunsch an die Gewinner!

In meinem Mailwechsel mit Sigel hatte ich ein paar Fragen zu den Designs geschickt. Am Ende kamen auch einige Antworten, die ich mit euch teilen möchte. Die Antworten stammen von Tine Wolf. Sie ist Produktdesignerin und seit 2009 bei Sigel. Dort ist sie unter anderem für die Notizbuchreihe Jolie verantwortlich. Die Gestaltung der Cover stammt aus ihrer Feder. Zusammen mit dem Produktmanagement realisiert sie jedes Jahr neue Notizbücher, Spiralnotizbücher und Kalender.

Frage: Wie entsteht ein Jolie Cover? Lassen Sie sich dazu auch in Social Media wie etwa bei Pinterest oder Instagram inspirieren?

Natürlich recherchiere ich viel im Internet und nutze auch Plattformen wie Pinterest, Instagram und andere soziale Medien. Außerdem habe ich einige Lieblingsseiten, die mich inspirieren. Die meisten meiner Ideen stammen aber aus der Natur. Blätter, Gräser, das Spiel von Licht und Schatten, draußen fällt mir immer etwas ein. Für die beiden Jolie Kalender „Bloom“ habe ich zum Beispiel Blüten aus meinem Garten gepresst. Daraus ist ein sehr schönes Cover entstanden.

Frage: Welche Rolle spielt der Computer bei Ihrer Arbeit? Arbeiten Sie ausschließlich digital oder gibt es auch analoge Skizzen?

Die Arbeit auf Papier ist für mich sehr wichtig. Ich brauche Papier unbedingt um Ideen festzuhalten und Zeichnungen oder Skizzen zu erstellen. Erst danach digitalisiere ich die Entwürfe und bearbeite sie am Computer weiter. Die Cover von „Loose Florals“ sind zum Beispiel auf meinem Aquarellblock entstanden. Der Computer ist dann bei der Finalisierung der Buchcover wichtig. Unsere Jolie Notizbücher und Kalender sind ja sehr aufwändig veredelt. Es kommen Prägungen, glänzende Folie oder Lasercut zum Einsatz. Hierfür lege ich die Stanzen an und bearbeite die Farbe. Das geschieht in enger Zusammenarbeit mit unserem Produktmanagement.

Frage: Was mögen Sie an Jolie Notizbüchern besonders?

Mir gefällt die breite Range bei Jolie besonders gut. Unsere Cover gehen von romantisch bis clean, von modern bis verspielt, über naturnah bis grafisch. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Außerdem ist mir die Liebe zum Produkt ganz wichtig. In jedem Jolie Notizbuch stecken viel Einsatz und Herzblut. Und das sieht man auch am Ergebnis.

Frage: Haben Sie einen Tipp für erfolgreiches, kreatives Arbeiten?

Ich habe immer ein Notizbuch griffbereit, sogar abends neben dem Bett. Jede Idee schreibe ich sofort auf. In meinem Skizzenbuch sammle ich Notizen, Zeichnungen, manchmal steht da nur ein Wort. Wichtig ist, gute Ideen sofort festzuhalten sonst sind sie weg und verschwinden im Kopf.

Jolie Kalender, dessen Design von gepressten Blumen inspiriert ist – (C) Foto mit freundlicher Genehmigung, Sigel

Tine Wolf, Designerin bei Sigel – (C) Foto mit freundlicher Genehmigung, Sigel

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: , , ,

Vielleicht erinnert ihr euch an den Artikel vor einigen Tagen über die Notizbuchserie Jolie von Sigel. Ich hatte im Anschluss einen Mailwechsel mit Sigel. Wie ich im Artikel geschrieben hatte, sind die Bücher alle liniert. Es gibt aber auch einen Spiralblock, der punktkariert ist. Damit ich mir selbst einen Eindruck von den Büchern machen kann, bekam ich einige Rezensionsexemplare, die ich am Ende des Artikels an euch weitergeben möchte. Das wird euch sicher freuen, denn wir hatten schon lange keine Verlosung mehr im Blog

Die Bücher machen einen sehr stabilen Eindruck und der Einband ist sehr robust. Wenn man sie in die Hand nimmt, fällt sofort auf, dass sich der Einband aus Mustern oder Motiven mit den Fingern ertasten lässt. Öffnet man den farblich abgestimmten Haltegummi, sieht man, dass das Vorsatzblatt das Muster des Einbandes wiederholt. Neben einem eher figürlichen und bunten Muster mit einem Papagei, sind meine Rezensionsexemplare eher abstrakt und zurückhaltender.
Ein Stifthalter und das Lesebändchen sind in der gleichen Farbe wie der Haltegummi gehalten. Das Papier hat abgerundete Ecken und ist – wie bereits erwähnt – liniert. Der Linienabstand beträgt etwa 8 mm. Es gibt keine Seitenzahlen oder ein Inhaltsverzeichnis. Die 174 Seiten sind wohl aus 80 g/m2 Papier. Hinten gibt es noch eine Froschatsche. Ich habe einige A5 Bücher bekommen, sowie ein A6 Buch.

Die Spiralnotizbücher sind deutlich dicker und das Papier ist punktkariert. Sie haben außerdem mehr Seiten, nämlich 240, sind durchgehend perforiert und das Papier ist deutlich kräftiger (120g/m2). Sie lassen sich einfach plan aufschlagen und eignen sich besser etwa für Handlettering.

Die Notizbücher gibt es in vielen Varianten. Im Sigel Shop könnt ihr euch einen Überblick verschaffen. Das graue Buch mit dem messingfarbenen Muster kostet bei amazon (Affiliate Werbelink) etwa 13 EUR, der marmorierte Spiralblock (Affiliate Werbelink) etwa 12 EUR.

Ich möchte gerne vier der Bücher an euch weitergeben.

  • Die Verlosung startet 7. April 2021 und endet am 10. April 2021 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Bitte beachtet, dass ihr in den Kommentaren eure Mailadresse hinterlassen müsst, die ich dazu verwende, euch anzuschreiben, falls ihr gewonnen habt. Ihr stimmt der Speicherung zu, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst.
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift für den Versand
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: , ,

Im Newsletter von Leuchtturm 1917 und auf Twitter ist mir in letzter Zeit das Bullet Journal Edition 2 aufgefallen. Bullet Journals sind keine neue Erfindung und ich habe auch eher selten darüber berichtet, aber ich sehe viele Beispiele für Bullet Journals und weiß, dass die Idee viele begeistert. Der Erfinder Ryder Carroll hat eine Website und auch ein gleichnamiges Buch (Affiliate Werbelink) im Angebot. Aber auch, wenn ihr dem Prinzip nicht direkt folgen wollt, finde ich das Leuchtturm-Buch einen Blick wert, denn es hat eine interessante Ausstattung.

Auf der Produktwebseite sind folgende Angaben zu finden:

Glatte Papieroberfläche mit sehr geringer Transparenz – Page Divider für schnelle Aufteilung der Seiten – Herausnehmbarer BULLET JOURNAL® Pocket Guide (Englisch) – Grid Guide im Einband – Stickerset mit Wochentagen, Monaten und mehr

Neben der Anleitung für Leute, die sich mit der Bullet Journal Idee befassen wollen, gibt es nämlich einen sog. Page Divider und einen Grid Guide. Auf der Seite Bullt Journal Edition 2 findet ihr ein großes Foto vom Vorsatzblatt und diese Angaben:

Beispielsweise mit dem Grid Guide: einer Raster-Anleitung im Buchvorsatz zum leichteren Erstellen von Kalenderübersichten, Diagrammen oder Trackern. Zusätzliche Struktur auf jeder Seite: Page Dividers. Mit den neuen Page Dividers befinden sich nun dezente Markierungen auf jeder Seite, die eine schnelle und exakte Aufteilung in Felder oder Abschnitte ermöglichen – vertikal sowie horizontal.

Für Leute, die Punktraster mögen (und sehr gutes Papier), und dieses zum Aufteilen der Seite nutzen, könnten die neuen Markierungen eine tolle Ergänzung sein. Das Notizbuch soll ca. 23 EUR kosten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Neulich hatte ich seit langem mal wieder Kontakt mit Sigel. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich schon seit Jahren nicht mehr über die Marke berichtet habe. Das nahm ich zum Anlass, im Online-Katalog vorbeizuschauen. Dabei ist mir die Notizbuchserie „Jolie“ aufgefallen, die ich noch gar nicht kannte. Die Serie „Conceptum“ gibt es schon seit Jahren und ich hatte selbst schon die robusten A5 Bücher im Einsatz.
Während die Serie „Conceptum“ eher seriös daherkommt, sind die Einbände der Serie „Jolie“ eher verspielt, wie etwa dieses Buch mit floralen Mustern: Loose Florals Pink, Hardcover, liniert. Im Beschreibungstext heißt es, dass das Buch „174 Seiten (davon 16 Blätter perforiert)“ hat. Das Vorsatzblatt des Buches ist ebenfalls schön gestaltet, wie bei den anderen Büchern der Serie auch. Etwas irritiert hat mich allerdings, dass es die Bücher scheinbar nur liniert gibt, wo der Trend doch zu punktkarierten oder blanko Büchern geht. Bei amazon (Affiliate Werbelink) kosten die A5 Bücher um die 10 EUR.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: , , ,

Dank eines Linktipps von Leserin Steffi gibt es seit langer Zeit mal wieder einen neuen Hersteller, den ich in die Herstellerliste auf der rechten Seite des Bildschirms aufnehmen kann: Beechmore Books. Die Firma aus London bietet in ihrem Shop eine Reihe von Notizbüchern an, die je nach Einband in verschiedene Gruppen einsortiert sind. Bis auf die „Artist Edition“, die einen bedruckten Stoffeinband haben, scheinen die anderen Varianten alle einen Ledereinband zu haben. Darunter sind aber auch moderne Softcover Bücher.
In der Kategorie Softcover heißt es:

[…] A collection of streamlined, softcover notebooks, … in-house book binding process to ensure 180° lay-flat binding, and with a deep back pocket to store loose notes or cards, … We use true craftsmanship to combine specially sourced vegan leather, and the highest quality paper,… […]

Das Papier scheint 120 gsm Papier zu sein und jedes Buch kommt laut Webseite in einer schönen „premium presentation box“.
Die Bücher gibt es auch bei amazon (Affiliate Werbelink), wo sie in verschiedenen Einbandfarben ab ca. 16 EUR zu haben sind.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Beechmore Books  Tags: , ,

Neulich wandte sich eine Leserin mit einer Frage nach einem Notizbuch an mich, die ich nicht beantworten kann:

ich suche ein ganz bestimmtes Notizbuch bzw. den Hersteller der Colibri Notizbücher.

Ich habe zwei solcher Notizbücher über Amazon bestellt. Siehe Link: https://www.amazon.de/COLIBRI-Notizbuch-softcover-liniert-Designed/dp/B0786QTBZ8

Leider gibt es das Notizbuch nicht mehr und der Händler reagiert nicht auf meine Nachfrage.

Im Notizbuch selbst finde sich keine Angaben zum Hersteller.

Bei amazon ist als Hersteller „Colibri Notebooks“ angegeben. Ein kurzes Googeln bringt zwar den Shop https://www.shop-kolibri.de/ zu Tage, der aber nichts mit den Büchern zu tun haben scheint. Außerdem tauchen noch ein oder zwei Onlineshops auf, die aber wenig vertrauenswürdig wirken (schlechte Übersetzung und kein Impressum). Jetzt bin ich ratlos. Wo kann man diese Bücher finden? Hat jemand von euch eine Idee? Gibt es den Hersteller überhaupt noch? Wir freuen uns über eure Hilfe in den Kommentaren

Screenshot von amazon. Affiliate-Werbelink zu amazon

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Mein Tagebuch für das Corona Jahr 2020 war ein Leuchtturm Buch. Dieses Jahr habe ich viel geschrieben, so dass ich mir schon vor zwei Wochen ein neues Tagebuch kaufen musste, ein nuuna Notizbuch. Genau genommen ist es ein Graphic L – Analog, also ein DIN A5 Buch mit einer Punktrasterlineatur. Es reicht wunderbar nach Leder, da der Einband aus recycelten Stanzresten aus der Lederfertigung gemacht ist. Das würde man bei dem futuristischen Einband gar nicht erwarten. Die über 250 Seiten sind aus 120 g Papier, auf dem sich wunderbar schreiben lässt (verwende zu Zeit einen Tintengelroller).

Das Punktraster ist recht eng und wenn ich meine Schrift daran orientiere, sieht sie kleiner aus als in meinen anderen Tagebüchern. Ich mag diesen Effekt, wenn man ein neues Notizbuch startet. Die Schrift passt sich der Umgebung an. Durch die kleine Schrift passt nun auch mehr Text auf die Seite. Das Buch ist recht dick, so dass die Handauflage auf den ersten Seiten etwas schwierig ist, aber das ist bei neuen Büchern ja nichts Ungewöhnliches.

Das Buch hat knapp 25 EUR gekostet und ich hatte es direkt im nuuna-Shop bestellt.

Meine beruflichen Besprechungsnotizen und Aufgabenlisten mache ich, sofern sie analog sind, immer noch mit einem DIN A4 X17.

Hier ein paar Bilder meines neuen nuuna Tagebuchs:

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: