Archiv für die Kategorie »Fundgut99 «

fundgut99 fertigt Notizbücher als Upcycling Maßnahme. Das ist nicht nur sehr umweltfreundlich, sondern auch sehr stylisch. Neulich wechselte ich mit Renate Damberger seit langem mal wieder ein paar Mails, in denen Sie mir u.a. ein paar neue Produkte vorstellte:

[…] Vor allem bei den Notizheften gibt es einige Neuigkeiten. Ausserdem gibt es mittlerweile alle Notizbücher in einer qualitativ besseren Ausführung, statt einem geleimten Buchblock sind nun alle Bücher mit Fadenheftung zu haben. […]

Die Notizhefte sind sehr vielfältig und euch teilweise aus früheren Artikeln vertraut. Kaufen kann man die Produkte von fundgut99 seit einigen Monaten auch über einen Online Shop. Die ganze Homepage ist der Shop und wenn ihr zu einzelnen Produkten navigiert, findet ihr Zusatzinfos und Preise.
Wenn ihr also auf “Made In Germany” und auf Upcycling steht, dann solltet ihr einen Besuch bei fundgut99 nicht verpassen.


© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99


© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99


© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


fundgut99 ist meinen Lesern bekannt. Auf der paperworld 2013 konnte ich ein paar Worte mit Renate Damberger von fundgut99 reden. Die gute Nachricht: fundgut99 wächst und sucht weiter Läden, die die Upcycling Notizbücher ins Programm aufnehmen wollen. Natürlich könnt ihr die Bücher auch direkt auf der Homepage bestellen.

Ich bekam auf der paperworld eines der Unikate geschenkt, ein “Fernweh”-Buch. Der Einband ist ein Verschnitt aus einem Atlas. Das Papier innen ist bunt gemischt und besteht aus verschiedenen bedruckten und unbedruckten Papieren. Die Seiten werden von einem Faden gehalten. Die runden Ecken und präzisen Kanten geben dem Notizbuch ein professionelles Aussehen – es sieht nicht zusammengebastelt aus.

Auf dem Einband steht “Fernweh”. Gibt es eigentlich sowas wie “Notizbuchweh”, wenn man sich nach einem neuen Notizbuch sehnt?

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


fundgut99 habe ich letztes Jahr auf der paperworld kennengelernt und euch ausführlich vorgestellt. Auch dieses Jahr findet ihr die neuen Kreationen auf der paperworld: im Förderareal, Halle 6.1, Stand D50D . Ein paar Notizbücher hatte ich zumindest schon einmal im Bild gezeigt. Renate Damberger von fundgut99 schrieb mir ein paar Infos dazu. Comic Fans sollten sich das Notizbuch “Prinz Eisenherz” anschauen:

[...] Aus einem ramponierten Flohmarktbuch, alten Ordnern und Papierresten einer Druckerei wird ein außergewöhnliches Notizbuch, welches das Herz manch eines Comic-Liebhabers höher schlagen lässt. In der Rückseite des handgebundenen Buches befindet sich eine kleine Tasche zum Aufbewahren loser Zettel, der Buchblock ist 1 cm dick, Format: 20 x 13 cm [...]

Für die poetisch Veranlagten unter euch gibt es das Notizheft “Blütenzauberstaubgestöber”

[...] Bei der Produktion unserer Artikel entstehen unweigerlich weitere Papierabfälle. Alle diese Reste werden sorgfältig gesammelt und weiter verarbeitet. Zum Beispiel zu diesem bezaubernden Notizheft mit Heftseiten in verschiedenen Farben und Formaten. Der Heftumschlag ist aus der Buchseite eines alten Pflanzenlexikons gestaltet. 40 Seiten, handgeheftet, Format: 10 x 14 cm[...]

Weitere Infos zu den Notizbüchern von fundgut99 findet ihr auf der Homepage von fundgut99. Hier auch noch ein paar Fotos der erwähnten Notizbuchkreationen:


© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99


© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Fundgut99  Tags: ,  Ein Kommentar

Erinnert ihr euch an fundgut99? Ich hatte die Macherin von fundgut99 (Homepage), Renate Damberger, auf der paperworld 2012 getroffen und ein Interview mit ihr vereinbart. Es hat zwar etwas gedauert, aber heute könnt ihr die Welt hinter fundgut99 kennenlernen:

1. Wie kamen Sie auf die Idee mit fundgut99?

fundgut99 war mehr eine Entwicklung als eine Idee: Ich hatte vor Jahren Notizhefte und andere Papierwaren aus gebrauchtem Material als Geschenke fabriziert, die so gut in meinem Bekanntenkreis ankamen, dass ich sie irgendwann einem befreundeten Händler zeigte. Zu meiner großen Verblüffung war er interessiert und fragte, ob ich auch Notizbücher binden könnte. Daraufhin hab ich erstmal geschluckt und „Ja“ gesagt. – Ich hatte keinen Schimmer, wie man ein Buch bindet, aber wie ja jeder Tellerwäschermillionär weiß, ist bluffen alles. Anschließend saß ich stundenlang vor You-Tube-Videos und hab mir das Buchbinden beigebracht. Für die Feinheiten hab ich mich mit einer netten Dame aus einer Buchbinderei beraten und bei der Gelegenheit festgestellt, dass im papierverarbeitenden
Gewerbe einiges im Müll landet, welches man ohne weiteres noch verwenden könnte. Weil aber aussortieren und weiterverarbeiten solchen Abfalls den Betrieben zu viel kostet, hab ich es mir zur Aufgabe gemacht dieses Material zu retten. So entstand fundgut99.

2. Woher bekommen Sie das Material?

Zum Beispiel von Druckereien und ähnlichen Betrieben, die ihr Geschäft aufgeben und dabei jede Menge Zeug wegwerfen. Oder von Ämtern, Büros und Freunden, die umziehen und dabei gründlich ausmisten. Auch vom Recyclinghof und vom Flohmarkt. Selbst Kunden sprechen mich mittlerweile an, ob ich denn dieses oder jenes brauchen könnte. Oder ich öffne den Briefkasten und finde ein Paket mit alten Atlanten, mit dem Vermerk ich „solle was Schönes draus machen“. Es spricht sich rum, was fundgut99 macht und die Leute lieben das.

3. Wie verläuft der Fertigungsprozess?

Aus dem eingesammelten, sortierten, gesäuberten und zugeschnittenen Abfallpapier werden Buchblöcke geklebt. Diese binde ich mit gebrauchter Pappe zu einem Buch. Das Cover der Notizbücher entsteht meist aus den Seiten alter Flohmarktbücher. Manchmal bedrucke ich diese noch mit eigenen Entwürfen. Als Stifthalter verwende ich gebrauchte Plastikstreifen, die in einem früheren Leben eine Paketverschnürung waren. Diese werden dann ins Buch eingearbeitet und aus weiteren Papierresten, fertige ich eine kleine Tasche, die hinten ins Buch geklebt wird. Jedes Notizbuch entsteht in Handarbeit und ist ein Unikat.

3. Wie viel Zeit brauchen Sie pro Buch?

Da ich unterschiedliche Formate, Materialien und Bindungen verwende und außerdem gebrauchtes Material mehr Arbeitsaufwand bedeutet, benötige ich je nachdem bis zu 75 Minuten. Die Zeit für Materialsammlung und Design ist dabei noch nicht berücksichtigt. Ich arbeite möglicherweise etwas zu aufwendig, das ist zwar gut für den Kunden aber wenig vorteilhaft für meine Kalkulation. Trotzdem soll das so bleiben, weil es eben der ganz besondere Stil von fundgut99 ist. Die Liebe steckt im Detail und die liebevolle Verarbeitung von fundgut99-Notizbüchern ist spürbar.

5. Kann man Ihre Bücher im stationären Handel kaufen oder gar online?

Sowohl als auch. Ich verkaufe meine Waren in erster Linie an den Handel, mittlerweile sogar bis nach Japan. Einige meiner Händler verkaufen fundgut99 auch online (eine Liste der aktuellen Händler findet man unter fundgut99.com). Es rufen aber auch Kunden persönlich bei mir an und bestellen direkt. Dadurch lerne ich den typischen fundgut99-Käufer kennen und das freut mich immer sehr, weil meine Kunden allesamt ganz besonders sind. Ich erfahre wundervolle Geschichten über Menschen, die beispielsweise noch nie Tagebuch schrieben, ein fundgut99-Notizbuch entdecken und sich dadurch so inspiriert fühlen, dass sie beginnen ihr Leben aufzuschreiben. Andere berichten, dass sie regelmäßig bestimmte Läden aufsuchen, um zu sehen was es Neues von fundgut99 gibt oder dass sie Freunden ein Reisenotizbuch und Kofferanhänger von fundgut99 schenken, auf denen das Reiseziel abgebildet ist, und wie sehr sich die Beschenkten darüber freuten. Es gibt sogar Menschen, die finden fundgut99-Notizbücher so schön, dass sie anfangen diese zu sammeln und zuhause in die Vitrine stellen.

6. Was fasziniert Sie an Notizbüchern bzw. der analogen Welt?

Mich fasziniert daran, dass es Wärme ausstrahlt, mehr Herz hat. Die digitale Welt ist in vielerlei Hinsicht enorm praktisch und ich möchte sie nicht mehr missen. Aber das Gefühl ein Notizbuch mit Gedanken, Eindrücken oder Bildern zu füllen, kann meiner Ansicht nach kein Computer ersetzen. Wer Papier liebt wird immer ein Notizbuch benutzen. Am besten die von fundgut99, weil es handgefertigte Unikate sind, die nicht jeder hat.

7. Was wollen Sie mit fundgut99 noch erreichen?

Ach, nur so das Übliche: Villa, Pool und Ferrari.


Zum Vergrößern bitte klicken
© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99


Zum Vergrößern bitte klicken
© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99


Zum Vergrößern bitte klicken
© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99


Zum Vergrößern bitte klicken
© mit freundlicher Genehmigung, fundgut99

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Durch den Kommentar von Ulli wurde ich auf die Notizbücher von Fundgut99 aufmerksam, einem deutschen Hersteller, der Notizbücher aus gebrauchten Materialien fertigt:

[...] Die Philosophie von fundgut99 beruht auf dem Prinzip von reUSE und reCYCLE. Somit bestehen die hergestellten Artikel beinahe vollständig aus gebrauchten Materialen, die bewusst auch mit leichten Gebrauchsspuren verarbeitet werden. Dies, zusammen mit einer liebevolle Einzelfertigung per Hand, macht den besonderen Charme von fundgut99-Produkten aus. [...] fundgut99 wird vom Bundeswirtschaftsministerium als innovatives Unternehmen gefördert und nimmt an der Paperworld 2012 in Frankfurt teil. [...]

Leider findet man auf der Homepage keinen Hinweis, wo es die Bücher zu kaufen gibt. Werde mir den Stand auf der paperworld anschauen und dann weiter berichten.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: