Notizbuchhersteller aufgepasst, hier kommt “the next big thing”, das die Evernote / Moleskine Kopplung alt aussehen lässt. Bei mashable las ich in Fujitsu Develops Technology That Turns Paper Into a Touchscreen von einer neuen Mensch-Maschine-Interaktion, bei der man mittels Gesten auf dem Papier einen Computer steuert, der direkt die Inhalte auf dem berührten Papier mittels Kamera registriert. Das Verfahren funktioniert mit jedem Papier, denn

[…] “This system doesn’t use any special hardware; it consists of just a device like an ordinary webcam, plus a commercial projector. Its capabilities are achieved by image processing technology,” explains Taichi Murase, a researcher at Fujitsu’s Media Service System Lab. […]

Wie immer sagen ein Bild oder ein Video mehr als tausend Worte. Das YouTube Video ist beeindruckend:

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
3 Antworten
  1. Schöne Sache…. quasi ein Touch-Scanner… ist sehr “nice”. Aber braucht man das (mal so provokant gefragt)?

  2. […] Jahren kaum vorstellen können … Auf die Frage “Und wofür braucht man das?” im Notizbuchblog fallen mir spontan Anwendungen im Bildungsbereich ein (Bibliotheken, Notizen allgemein), aber ich […]

  3. Silke says:

    Wahnsinn, auf jeden Fall schneller als ein Scanner, den man einzeln belegen muss. Wenn es sich um Bücher handelt kann man auf jeden Fall einfach damit arbeiten ohne Umständliches Nachbearbeiten von gescannten Sachen. Die Frage ist nur welche Aufläsung die Webcam haben muss um wenig Qualitätsverlust z.B. von Fotos zu garantieren. Auf jeden Fall top

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>