Fast hätte ich den Titel „Notizbücher machen glücklich“ gewählt, aber das hätte nicht ganz den Tatsachen entsprochen. Worum geht es? Viele Menschen empfinden Glück, wenn Sie Punkte auf einer Liste abhaken können.
Ihr kennt das sicher auch: wenn einem die täglichen Aufgaben über den Kopf wachsen, ist es ein gutes Gefühl, einfach mal alle Punkte in einer Liste aufzuschreiben. Anschließend kann man diese Liste abarbeiten und nach und nach die Punkte abhaken. Schon rein visuell werden die Punkte als erledigt gekennzeichnet (s. auch Notizbuchregel 3 – Erledigungszeichen / GTD signs) und man hat das gute Gefühl, dass es voran geht.
Wer dieses Gefühl nicht nachvollziehen kann, dem kann ich garantieren, dass es anderen so geht. Man führe zum Beweis eine Internetsuche nach dem Satz Listen abhaken macht glücklich durch. Es ist verblüffend, wieviele Treffer man da findet, v.a. von Blogs, in denen die Autoren darüber schreiben, wie sie das Abhaken glücklich macht.
Die Gruppe der „Abhakenfans“ ist sogar auf Facebook in der Gruppe „To do“-Listen abhaken macht mich glücklich organisiert!

Im Blog des magmag Notizbuchs gibt es einen Artikel zum Thema: Langsames Abhaken macht glücklich!. Dort wird von Artikeln in der WELT berichtet, aus denen der Autor den Schluss zieht, dass langsames Abhaken glücklick macht (Welt Artikel für 3 EUR (!) hier:
Immer schön abhaken To-do-Listen erleben zum Jahresauftakt einen Boom. Doch was erreicht man damit wirklich? Was Sie tun können, um sich nicht zu verkalkulieren).

Besonders an Jahreswechseln und zu Geburtstagen, wenn man sich für einen neuen Zeitabschnitt etwas vornimmt, werden Listen gerne erstellt. Und dafür eignet sich auch besonders ein Notizbuch. Wie sind eure Erfahrungen? Führt ihr Listen? Hakt ihr Punkte ab? Macht euch das glücklich oder gibt euch zumindest ein gutes Gefühl? Mich interessiert eure Meinung!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

Be Sociable, Share!

Kategorie: Tipps  Tags: , ,
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
6 Antworten
  1. Morschen!

    Ja zu allen Punkten. Ich mag Listen. Ich habe auch andere Organisations- und Kreativmethoden ausprobiert, bspw. Mindmaps.
    Aber ich bin immer wieder zu (hierarchischen) Listen zurückgekehrt.
    Zu Zeiten, als ich meine ToDo-Listen noch digital geführt habe, habe ich auch gerne entsprechen Programme benutzt, Omni Outliner oder ToDoList auf dem PC oder Bonsai auf dem Palm.
    Ich finde Listen übersichtlich und es macht mich zufrieden – glücklich ist zuviel des Guten – wenn ih am Ende eines Tages oder eines Projektes eine abgearbeitete, abgehakte Liste ins Archiv verlegen kann.

    Michael

  2. jugokyu sagt:

    Ja.. Ich führe listen und hake punkte ab. Allerdings hauptsächlich in Punkto Einkaufen und mein Schriftstellerisches Vorgehen.
    Ich habe meinen Plot und fasse den in eine List. Habe ich einen Punkt abgeschlossen, wird er abgehakt. Wenn es eine Stelle gibt an der ich nicht so recht weiß wie ich jetzt weiter machen will, dann erstelle ich einen kleinen ‚Nebenplot‘ in Form von einer Mindmap. Mit den verschiedenen Möglichkeiten die ich nun habe und ich stricke alles weiter bis ich damit wieder im Hauptplot angekommen bin. In Rot kringel ich anschließend den Weg ein, den ich nehmen möchte und arbeite wieder Punkt für Punkt hab bis alle roten Mindmapblasen abgehakt sind 🙂

    Das ist also für mich das Wichtigste zum Thema Listen und ToDo.

    Liebe Grüße
    jugokyu

  3. Sasy sagt:

    Ich kann mich Michael da nur anschließen. Listen sind toll und die optimale Organisationsform für mich. Und Häckchen setzen hat etwas sehr meditatives. 🙂

    LG,
    Sasy

  4. Manfred sagt:

    Ja, auch ich führe Listen und brauche sie auch für meine tägliche Arbeit. Ich habe eine Zeit lang versucht, alleine mit hervorgehobenen Einträgen im Notizbuch zurecht zu kommen. Aber besser ist immer noch eine Liste, die ich GTD-like organisiere.

    VG
    Manfred

  5. Christian sagt:

    @alle: danke für eure Rückmeldungen. Vielleicht sammele ich verschiedene Abhaketechniken ein und stelle sie gesondert vor. Sehr interessant, welche Varianten ihr beschreibt.

  6. […] in den Sinn kommt, und ab und an auch mal einen Tag auslassen.Mehr lesen bei notizbuchblog.de: » Abhaken macht glücklich » Listen im Notizbuch Teilen Twittern Flattr.flattr{margin-top:0px !important}Mehr […]

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>