Archiv für die Kategorie »less thingz «

Die Verlosung des lessthingz-Notizbuchs und des Kalenders ist beendet. Gewonnen haben die beiden Kommentare von Saqua und von Christina. Glückwunsch an die Gewinner. Die nächste Verlosung bringt euch Lederbücher!

Da mich die ein oder andere Frage erreicht hat, habe ich noch ein paar Infos recherchiert und auch von lessthingz noch ein paar Hinweise bekommen. Daher hier noch eine Ergänzung zum Artikel Notizbuch und Kalender von lessthingz.

Das „ungiftig und kompostierbar” im Beipackzettel des Kalenders bezieht sich nur auf den Naturkautschuk. Ob man das von Papier auch sagen kann, ist unklar. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es giftig und nicht kompostierbar ist. Der Kalender hat zwar kein klassisches Lesezeichen mit einem Bändchen, aber ein Teil des umschließenden Gummibandes kann natürlich als Lesezeichen verwendet werden, wenn man es so um die Seiten legt, dass die vergangenen Tage damit gebündelt werden. Das Bündeln der Seiten mit dem Gummi hat den schönen Nebeneffekt, dass dadurch kleine Fächer entstehen, die wie Taschen wirken. Aber Achtung, wenn ihr den Gummi wegnehmt!

Zur Rundung der Ecken gab es eine Anmerkung: Die Ecken der beiden Deckel haben eine kaum wahrnehmbare 1 mm Rundung – damit werden gerade so spitze Kanten vermieden. Die Rundung ist aber nicht vergleichbar mit der sichtbaren Rundung an manch anderem Kalender oder Notizbuch.

Auch das Notizbuch hat übrigens auch das 240g Papier des Kalenders wie ich erfahren habe.

Und wenn euch der Preis hoch scheint: Wenn man sich auf Lessthingz.com zum Newsletter anmeldet gibt es einen Rabattcode für den Anmeldenden.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


less thingz kennt ihr bereits aus früheren Artikeln. Kurz danach stellte mir Michael von less thingz ein Notizbuch und einen Kalender aus seiner Serie für eine Rezension zur Verfügung. Beim Auspacken machen die beiden einen – ich finde nicht das richtige Wort – feinen Eindruck. Filigran wäre nicht richtig. Klein ist zu plump. Die beiden Bücher sind fein. Zum einen kommt das daher, dass sie im Vergleich zu anderen Notizbüchern und Kalendern recht dünn sind, zum anderen sind Layout und Druck der Lineatur (im Notizbuch und im Kalender Punktraster) und der Texte und Zahlen (im Kalender) sehr schön ausgeführt. Beide Bücher werden von einem Gummi aus Naturkautschuk gehalten und “sind ungiftig und kompostierbar” wie es heißt. Mein Kalender hat ein rotes Gummiband, mein Notizbuchgummi ist naturfarben (gelb-grau).
Typisch für beide Bücher und das less thingz Design ist die Leporello-Faltung (also ziehharmonikaartig). Es gibt kein Lesezeichen, keine abgerundeten Ecken und keine spezielle Bindung, da die letzte Seite auf den Einbanddeckel geklebt ist. Folglich gibt es auch keine Froschtasche. Das Papier ist ein schweres 240 g Papier (mindestens beim Kalender).
Das Notizbuch “Notez” besitzt keine Seitenzahlen und kommt mit ganzseitiger Punktraster Lineatur mit ganz leichtem Rand. Die Seiten sind vorne und hinten mit der Lineatur bedruckt. Das Aufklappen hat durchaus seinen Charme, wenn man z.B. eine Chronologie von Dingen erfasst oder über mehrere Seiten Notizen, Stichworte und Aufgaben aufschreibt (dann allerdings im Querformat).
Der Kalender “Dayz” irritiert erst einmal, weil man spontan nicht weiß, wo er anfängt und wo er aufhört. Man muss kurz die Daten an den Übergängen anschauen, um die Ordnung zu verstehen . In meinen Fall deckt der Kalender ein akademisches Jahr vom 01.10.2013 bis zum 01.10.2014 ab. Die letzten Seiten enthalten Jahresübersichten zur generellen Orientierung. Man muss den Kalender quer halten, um eine Woche zu sehen. Auf einer Seite befinden sich in zwei Reihen zwei Wochen von Montag bis Sonntag. Ein angenehmes Layout, auch wenn ich die Aufteilung der Tage sehr eng finde, um viele Termine einzutragen. Aber vielleicht ist das gar nicht der primäre Einsatzzweck? Wenn man den Kalender komplett aufblättert, dann kann man ihn als vertikalen Wandkalender einsetzen – und da trägt man meist nur wichtige Termine ein wie etwa Geburtstage oder andere Meilensteine im Jahreslauf.
Auf der Webseite von less thingz findet ihr weitere Infos und Varianten des Kalenders (Kalenderjahr statt akademischem Jahr) und des Notizbuchs (blanko statt Punktraster).

Ich mag die beiden feinen Stücke, sie sind mir als Buch sympathisch. Trotzdem möchte ich sie an euch weitergeben, damit ihr auch begeistert sein könnt:

  • Die Verlosung startet 19. November 2013 und endet am 22. November 2013 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift, die ich für den Versand brauche
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

@lessthingz findet ihr neuerdings auch bei Twitter.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Erinnert ihr euch an die Kalender im Leporellostil von less thingz? Michael von less thingz hat nun aufgrund eurer Resonsanz für alle Leser des Notizbuchblogs einen 10 % Rabatt bei einem Einkauf eingerichtet:

[...] Die neuen Produkte sind jetzt im Shop erhältlich. Man kann sie einzeln oder als Bundle bestellen. Allen Käufern werden nach der Bestellung noch einige Farboptionen zur Auswahl angeboten, so kann man zwischen hellgrau und dunkelgrau für das Cover wählen und aus einer schönen Auswahl an Farben für das Gummiband auswählen. [...] Ich gebe Ihren Lesern gern einen 10% Rabatt-Code der bis 13. September gültig ist. “NOTIZBUCHBLOGDE”. [...]

Den DAYZ planner/diary findet ihr auf derless thingz Homepage:

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Michael Augsten und Magdalena Thur sind Designer in Wien und haben das Label less thingz für Papierprodukte gegründet. Unter diesem Namen haben sie einen ungewöhnlichen Kalender und ein passendes Notizbuch kreiert. Zum Kalender “dayz” schrieb mir Michael:

[...] Wir wollten einen Papierkalender schaffen, der nicht nur schöne Materialien mit sauberem Design verbindet sondern auch neue Sichtweisen auf die eigene Zeit ermöglicht: Überblick als Schlüssel zu einem bewussteren Umgang mit de Zeit. Deshalb ist der Kalender so konstruiert, dass bei Bedarf mehrere Monate überblickt werden können. Kein doppeltes Eintragen, kein Blättern.
Die Materialien sind hochwertiges, elfenbeinfarbiges Volumenpapier, Naturkautschuk, 2-lagiger glatt Gestrichener und druchgefärbter Karton. Zwei Gummibänder dienen als Verschluss und Lesezeichen. Der Kalender passt in jede Tasche, kann als Tischkalender aufgestellt und sogar an die Wand gehängt werden – und dabei unterschiedliche Zeitspannen zeigen. Zusätzlich zum aktuellen Jahr beinhaltet jeder Kalender ein volles weiteres Jahr in kompakterem Layout, für die langfristige Planung.[...]

Der Vorbestellungspreis betrug 18 EUR. Wieviel der Kalender später kosten wird, wissen die beiden noch nicht. Der Kalender ist gefaltet wie ein Akkordeon (wie heißt der Fachbegriff dafür?) und beide Seiten können mit einem Gummiband gehalten werden. Der Kalender ist 163 x 100 mm groß, kann aber auf bis zu 1,5 m ausgeklappt werden, was einem Überblick eines Halbjahres entspricht.
Neben einem Kalender gibt es auch ein passendes Notizbuch, zu dem Michael schreibt:

[...] Im gleichen Geist haben wir ein Skizzenbuch gestaltet, das durch das spezielle Format die Ideen freier fließen lässt (wahlweise glatt oder mit Punkteraster).[...]

Das “notez” Notizbuch ist analog gefaltet wie ein Akkordeon und ich muss sagen, dass es mir mit dem Punktraster sehr gut gefällt. less thingz findet ihr auch bei Facebook. Anbei ein paar Bilder, die Michael mir zur Verfügung gestellt hat:


© mit freundlicher Genehmigung less thingz


© mit freundlicher Genehmigung less thingz


© mit freundlicher Genehmigung less thingz


© mit freundlicher Genehmigung less thingz

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: