Archiv für » November 19th, 2013«

Wie Christian schon berichtete: mein Buch zum Tagebuchschreiben ist da und bei x17 käuflich zu erwerben! Lesen UND Schreiben in einem Aufwasch. Warum das Buch, warum die Mühe?
Mein Motor für das Tagebuchalphabet war der Wunsch nach einem Mix aus Unterhaltung und Anregung. Ein Leser schrieb mir, dass er sich beim Lesen mehr und mehr fragte, warum er nicht längst Tagebuch führe, er wolle unverzüglich damit beginnen. Ob er es wirklich umsetzt, weiß ich nicht. Seine Reaktion aber trifft den Kern meines Anliegens: Lust machen auf Tagebuchschreiben, Lust am Spiel mit dem Stil.

Wie so häufig war auch für mich das (mehr oder weniger) regelmäßige Schreiben im Notizbuchblog ein wichtiger Impuls, die Buchidee nicht nur zu bebrüten sondern in die Tat umzusetzen. An dieser Stelle ein großes Danke an alle Leser im Blog (vor allem für die ermutigenden Kommentare, als ich meine Buchidee hier vorgestellt habe), an Christian Mähler (Blogger), an Matthias Büttner von x17 (Verleger), an Stefanie Clemen (Illustratorin) und an Felix Bittmann (Layouter)!!!

Und jetzt der Werbeblock, DER Geschenktipp für das Fest der Liebe zum Selberschreiben: das Tagebuch als X17 Einlage

Kommentare und Feedback gerne hier oder an angelika@notizbuchblog.de!


© mit freundlicher Genehmigung, X17

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Tagebuch  Tags: ,

less thingz kennt ihr bereits aus früheren Artikeln. Kurz danach stellte mir Michael von less thingz ein Notizbuch und einen Kalender aus seiner Serie für eine Rezension zur Verfügung. Beim Auspacken machen die beiden einen – ich finde nicht das richtige Wort – feinen Eindruck. Filigran wäre nicht richtig. Klein ist zu plump. Die beiden Bücher sind fein. Zum einen kommt das daher, dass sie im Vergleich zu anderen Notizbüchern und Kalendern recht dünn sind, zum anderen sind Layout und Druck der Lineatur (im Notizbuch und im Kalender Punktraster) und der Texte und Zahlen (im Kalender) sehr schön ausgeführt. Beide Bücher werden von einem Gummi aus Naturkautschuk gehalten und “sind ungiftig und kompostierbar” wie es heißt. Mein Kalender hat ein rotes Gummiband, mein Notizbuchgummi ist naturfarben (gelb-grau).
Typisch für beide Bücher und das less thingz Design ist die Leporello-Faltung (also ziehharmonikaartig). Es gibt kein Lesezeichen, keine abgerundeten Ecken und keine spezielle Bindung, da die letzte Seite auf den Einbanddeckel geklebt ist. Folglich gibt es auch keine Froschtasche. Das Papier ist ein schweres 240 g Papier (mindestens beim Kalender).
Das Notizbuch “Notez” besitzt keine Seitenzahlen und kommt mit ganzseitiger Punktraster Lineatur mit ganz leichtem Rand. Die Seiten sind vorne und hinten mit der Lineatur bedruckt. Das Aufklappen hat durchaus seinen Charme, wenn man z.B. eine Chronologie von Dingen erfasst oder über mehrere Seiten Notizen, Stichworte und Aufgaben aufschreibt (dann allerdings im Querformat).
Der Kalender “Dayz” irritiert erst einmal, weil man spontan nicht weiß, wo er anfängt und wo er aufhört. Man muss kurz die Daten an den Übergängen anschauen, um die Ordnung zu verstehen . In meinen Fall deckt der Kalender ein akademisches Jahr vom 01.10.2013 bis zum 01.10.2014 ab. Die letzten Seiten enthalten Jahresübersichten zur generellen Orientierung. Man muss den Kalender quer halten, um eine Woche zu sehen. Auf einer Seite befinden sich in zwei Reihen zwei Wochen von Montag bis Sonntag. Ein angenehmes Layout, auch wenn ich die Aufteilung der Tage sehr eng finde, um viele Termine einzutragen. Aber vielleicht ist das gar nicht der primäre Einsatzzweck? Wenn man den Kalender komplett aufblättert, dann kann man ihn als vertikalen Wandkalender einsetzen – und da trägt man meist nur wichtige Termine ein wie etwa Geburtstage oder andere Meilensteine im Jahreslauf.
Auf der Webseite von less thingz findet ihr weitere Infos und Varianten des Kalenders (Kalenderjahr statt akademischem Jahr) und des Notizbuchs (blanko statt Punktraster).

Ich mag die beiden feinen Stücke, sie sind mir als Buch sympathisch. Trotzdem möchte ich sie an euch weitergeben, damit ihr auch begeistert sein könnt:

  • Die Verlosung startet 19. November 2013 und endet am 22. November 2013 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift, die ich für den Versand brauche
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

@lessthingz findet ihr neuerdings auch bei Twitter.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: