Roterfaden schickte mir im Dezember drei Exemplare der brandneuen Roterfaden-Einlagen mit Punktraster. Die Hefte sind ein guter Beweis dafür, dass eure Kommentare und Kritiken im Notizbuchblog und angeschlossenen Kanälen wirken, denn Gesche von Roterfaden schrieb mir:

[…] Die punktierten Notizhefte sind übrigens mit neuem Papier gemacht. Die Anregung hatten wir ja bei Dir aus dem Blog und verwenden jetzt auch für die Notizhefte das Papier der Kalender. Es hieß, darauf ließe sich mit Füller besser schreiben. […]

Ein Heft hat 40 Seiten und das Format 14×20 cm. Es ist mit einem roten Faden gebunden. Der Einband ist dunkelbraune Pappe und fühlt sich angenehm an. Das Punktraster ist erwartungsgemäß dezent gehalten. Drei Hefte im Format A6 kosten im Roterfaden Shop 7 EUR, es gibt sie auch als A5 und A4, sind dann aber etwas teurer. Die schönen Hefte können natürlich auch ohne Roterfaden-Einbände genutzt werden. Pfiffig sind die beigelegten Aufkleber; zu denen heißt es:

[…] Jedem Heft liegt ein Sticker in der aktuellen Jahresfarbe bei. Wer diesen aufklebt, kann die eigenen Skizzen später nach Jahresfarbe archivieren. […]

Eines der Hefte möchte ich an euch weitergeben.

  • Die Verlosung startet 10. Januar 2013 und endet am 14. Januar 2013 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet).Bitte sagt mir im Kommentar, ob ihr punktkariertes Papier mögt und warum bzw. warum nicht.
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen


Zum Vergrößern bitte klicken


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Roterfaden  Tags: ,
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
27 Antworten
  1. Jens sagt:

    Toller Blog, werde jetzt öfter reinschauen!

  2. Udogi-Sela sagt:

    In meinen Anfangsjahren des Notierens habe ich in alles reingeschrieben, was ich zur Verfügung hatte, ohne groß über das Material nachzudenken. Es kam mir nur auf meine Worte an, nicht, in welchem Heft oder Buch und auf welchem Papier sie stehen. Nachdem ich auf linierten und karierten Blättern geschrieben habe, bin ich letztendlich bei blanko Seiten gelandet, denn bei kleinen Skizzen störten mich dann doch die Linien. Auf punktierte Seiten zu schreiben habe ich noch nicht ausprobiert.

    Auf der Internetseite von Roterfaden heißt es zu den hier vorgestellten Heften u. a.: – Erstens sieht man die Punkte auf dem beschriebenen Blatt nicht mehr.- […] Drittens kann man dank (oder trotz) dieser dezenten Linierung noch wunderbar zeichnen.

    Vielleicht sollte ich mal ausprobieren, ob das wirklich stimmt…

  3. Dagmar sagt:

    Vielleicht habe ich ja nochmal Glück? Ich mag dieses punktierte Raster!

  4. ThomasM sagt:

    Punktraster scheint mir der beste Kompromis zwischen der „reinen“, leeren Seite und der bestmöglichen Unterstützung für Schreiben, Zeichnen und Rechnen zu sein.

  5. Mika sagt:

    Punktkariert ist so schön schlicht, unauffällig und trotzdem super hilfreich zur Orientierung. Und zudem sieht es einfach super schick aus!

    Ich mag’s sehr.

  6. Nicole sagt:

    Punkteraster sind zum Einen nicht so aufdringlich wie Linien oder Karos oder so leer wie blanko (Angst vorm weißen Blatt 🙂 und zum Anderen kann man bei Langeweile einfach ein paar Punkte zu lustigen Mustern verbinden.

  7. Keksbauch sagt:

    Punktraster sind schön schlicht und helfen trotzdem wunderbar der Orientierung und Organisation auf den Seiten.
    Finde ich supertoll!
    Viele Grüße vom Keksbauch

  8. Walter sagt:

    Da würde sich mein Taschenbegleiter aber freuen 🙂
    Walter

  9. Sonja sagt:

    Punktkariertes Papier mag ich und nutze ich kreativ aufs Lustvollste! Gruß von Sonja

  10. Michael sagt:

    Genau die Richtige Lineatur für einen alltäglichen Begleiter …

  11. Franziska sagt:

    mal was anderes !

  12. Iris sagt:

    Punktraster will ich auch gerne mal probieren, so was hatte ich bisher noch nicht. LG Iris

  13. Thomas sagt:

    Habe noch nie mit Punktraster gearbeitet. Würde ich gerne mal probieren. Gibt es das auch von anderen Herstellern?

  14. Petra sagt:

    Hallo,
    auch ich hatte noch nie punktkariertes Papier,würde ich aber gerne mal ausprobieren.
    Viele Grüße
    Petra

  15. Bernhard sagt:

    Passt wunderbar in meinen Kalender von Roterfaden. Punktraster ist gut, schränkt nicht so ein und gibt doch ein klein wenig Orientierung.

  16. Ralf Baumeister sagt:

    Ich liebe meinen Taschenbegleiter über alles, nur die Hefte habe ich bislang nicht verwendet, weil mir das Papier zu dünn war (schreibe mit Füllfederhalter). Das wurde ja jetzt geändert. Punkte gefallen mir besser als Karos, weil sie weniger auffallen, trotzdem aber einige Marken setzen, so dass man bei Schreiben nicht so mit der Schreiblinie abrutschen kann wie auf weißem Papier. Insgesamt eine schöne Neuerung.

  17. T-M sagt:

    Ich bevorzuge ja kariertes Papier. Man schreibt in kleinerer Schrift schreiben als auf liniertem Papier und kann so bei Bedarf mehr Text auf einem Blatt unterbringen. Außerdem ist es flexibler verwendbar, während liniertes Papier hauptsächlich für Texte taugt, aber eher nicht für andere Zwecke.

    Blanko-Papier hingegen ist zwar praktischer, wenn man zeichnen will, aber da dich hauptsächlich schreibe und und auf Blanko-Papier nicht gut schreiben kann, ohne dass es unregelmäßig und schief wird, ist es für mich ungeeignet.

    Punktkariertes Papier habe ich ehrlich gesagt noch nie ausprobiert. Aber ich kann mir vorstellen, dass es die Vorteile von kariertem Papier bietet, aber ohne so auffällige und manchmal störende Linien. Bei Gelegenheit würde ich es gerne mal ausprobieren.

  18. Jenny sagt:

    Punktraster sind schön unauffällig und helfen trotzdem wunderbar für ein schönes Schriftbild.
    Finde ich echt super!

  19. akjBawa sagt:

    am allerliebsten mag ich blanco Papier,
    das schränkt die Nutzungsmöglichkeiten am wenigsten ein,
    punktgerastertes Papier habe ich noch nie ausprobiert,
    wäre aber für mich die beste Alternative,
    wenn es sonst nur noch kariert und liniert zur Auswahl gäbe
    Grüße aus dem Schwarzwald, Anke

  20. Anja sagt:

    Also eigentlich hat T-M in seinem Kommentar bereits alles gesagt, was auch mir zum Thema punktiertes Papier einfällt! Auch seinem/ihren Schlusswort “ Bei Gelegenheit würde ich es gerne mal ausprobieren“ schließe ich mich voll an 🙂

  21. Die sind wirklich wirklich super, hab ich auch schon genutzt.
    Tolles Papier, genau in der richtigen Stärke aber mit dieser nüchternen Haptik. Einfach perfekt

    sweetmonstercrew@yahoo.de

  22. geisswolf sagt:

    Ich mag Punkteraster, weil sie mich leiten, wenn ich es brauche, ich sie aber ignorieren kann, wenn ich will.

  23. Jonas sagt:

    Punktkariertes Papier wirkt weniger steril und macht auch allgemein einen freundlicheren Eindruck!

  24. Nico sagt:

    Das Dilemma ohne Hilflinien nicht gerade zu schreiben wird mit dieser Lösung Elegant gemeistert.

  25. Uwe sagt:

    Gefällt mir gut, der Preis gefällt mir allerdings nicht so gut.

  26. Janine sagt:

    Ich muss gestehen, ich wusste gar nicht, dass es punktkariertes Papier überhaupt gibt! Ich benutz normalerweise Blankopapier, da hab ich die meiste Freiheit. Das punktkarierte Papier reizt mich allerdings schon. So viele neue Möglichkeiten! Muss ich unbedingt mal ausprobieren.

  27. Ralf sagt:

    Ich habe punktkariertes Papier in einem anderen Format, für meinen Taschenbegleiter wäre es cool – gerne versuchen 😉

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>