Vor vielen Jahren war ich auf Hochzeitsreise in Japan, die wir als Studienreise ausgestaltet hatten. Auf dem Hinflug las ich Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (Werbelink). Buch und Reise hatten sehr großen Einfluss auf mich. Nach der Lektüre des surrealen Romans war ich dem japanisch-amerikanischen Autor Haruki Murakami verfallen, von und über den ich alles auf Deutsch gelesen habe, was bisher erschienen ist. Japan selbst ist eine unvergessliche Erfahrung. Man glaubt, in einem bekannten Land zu sein, aber bei genauerem Hinsehen ist vieles anders ist als man es kennt. Von der Sprache mal ganz abgesehen.
Japanische Kunst und Kultur waren umfänglich in unser Programm integriert und irgendwann kamen wir unvermeidlich mit japanischen Schreibwaren und Papier in Verbindung. Ein Raum so groß wie ein Wohnzimmer nur für feinste Pinsel? Kein Problem. Regaleweise Stifte. Klar. Umfassende Papierauswahl? Gehört dazu. Gekauft habe ich damals keine Schreibwaren, sondern zwei echte Ukiyo-e.
Als Matthias mir von seinem neuen Online-Shop Fudepens.com erzählte, berichtete ich gleich darüber, und anscheinend habt ihr seinen Shop danach gestürmt. Das schöne Schriftzeichen auf der Verpackung von Fudepens heißt übrigens „Fude“ – das ist das japanische Wort für Pinsel. Meine Warnung im Artikel hatte also keine Wirkung, was Matthias sehr gefreut hat. Und dann schickte mir Matthias eine ganze Kiste voller japanischer Stifte und ich war sprachlos. Viele der Stifte sind für Zeichner, Kalligraphen und Spezialisten, andere für den Alltagsgebrauch. Ich werde euch die Stifte in verschiedenen Artikeln vorstellen, da die vielen Infos und Fotos einen Artikel sprengen würden.

Zum ersten Stift, dem Kuretake 50 Million Years, schickte mir Matthias diese Info:

[…] der Kuretake 50 Million Years (in der Holzbox). Den habe ich gefunden auf der Suche nach der ultimativen (noch bezahlbaren) Pinselspitze. Der Pinselkopf beim Kuretake 50 Million Years ist aus echtem Zobelhaar gefertigt – und in der Spitze nur ein Haar fein. Ich habe ein Exemplar dieses Stifts beigelegt mit der Hoffnung, dass Sie vielleicht einen Zeichner oder Illustrator kennen (oder vielleicht sogar selber zeichnen) – um den Qualitäten des Stifts gerecht zu werden (außer Sie lernen noch meisterhaft Kanji zu schreiben). Ich hatte schon einige professionelle Comiczeichner, die in bei mir bestellt haben. Der Grund, dass ich ihn mitgeschickt habe ist, dass ich ich im Internet außerhalb Japans bis jetzt noch keine einzige Besprechung dieses Stifts gefunden habe – und das würde ich gerne ändern. […]

Offen gestanden habe ich mich fast nicht getraut, die Patrone einzulegen. Ich möchte den Stift gerne an einen Urban Sketcher weitergeben, zusammen mit einem Skizzenbuch. Als Geschenk. Den wertvollen Stift soll jemand bekommen, der ihn zu bedienen und wertzuschätzen weiß. Nach langem Zögern legte ich doch eine der drei beiliegenden Patronen ein und probierte ihn in einem neuen Leuchtturm1917 Skizzenbuch mit 180gsm Papier aus. Die feine Haarspitze gleitet unfühlbar über das Papier; man braucht etwas Übung, um die Strichstärke richtig zu steuern. Da ich zeichnerisch wie gesagt völlig unbegabt bin, habe ich mich an chinesischen Schriftzeichen versucht, die ich mal gelernt habe: Dé Guó (Tugend Land = Deutschland). Ich habe im Internet nach dem Stift gegoogelt und außer den im Shop verlinkten Infos keine nennenswert besseren Artikel gefunden. Hier die zugehörigen Bilder und ein Video, das den Stift im Einsatz zeigt. Das schöne Stück kostet bei Fudepens.com 60 EUR.

Auf dem Bild sind der Stift mit seiner feinen Spitze und die Patrone (unten) zu sehen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Schreibgeräte  Tags: ,
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
4 Antworten
  1. Nicole M. sagt:

    So einen Stift hätte ich gut im Kalligraphiekurs gebrauchen können 🙂

  2. Mac sagt:

    Der ist wirklich großartig. Ein super Stift, mit dem es einfach Spaß macht zu zeichnen und zu malen. Ein Highlight für jeden Stiftfan.

  3. Manuela sagt:

    traumhaft ….. ich bringe mir gerade Zeichnen autodidaktisch bei mit Büchern, Tutorials und ganz viel Übem. Es ist mein dritter Anlauf in 10 Jahren. Und erstmals spüre ich Erfolge. Versuche das Thema klassisch anzugehen, also mit ausschraffierten Äpfeln und geometrischen Figuren, brachten mir gar keine Freude. Das tägliche Üben war schlimmer als Formeln büffeln.
    Jetzt bin ich auf Strichmännchen gekommen und ich sehe Erfolge. Die Dösköppe gelingen immer besser. Ich nehme derzeit einen alten Füller mit sehr feiner Feder, der für meine Schrift nicht passt. Danke für den Artikel über diesen feinen Zeichenstift ….

  4. Marcus sagt:

    Der wäre prima für mich – ich lerne seit vier Semestern Japanisch an der Universität, und übe mich seit derer zwei in Kalligraphie (ganz traditionell mit Pinsel und Tuschestein – was aber für unterwegs leider oft zu aufwändig ist).

    Habe auch mit einem Füller angefangen – einem Pilot Falcon, mit s-m Feder. Nicht wirklich flex, aber gut genug. Aber für größere Schriftzeichen natürlich nicht so geeignet, eher für normales Schreiben.

    Danke für den Artikel auch von mir! 🙂

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>