Archiv für » June 16th, 2011«

Die türkische Notizbuchmarke Arwey habe ich durch die paperworld kennengelernt. Dort ist sie u.a. deshalb auch nicht zu übersehen, weil Arwey vor den Messehallen mit riesigen Plakaten wirbt. Nun hat mit Faruk Acar gemailt, dass es neue Werbevideos von Arwey bei vimeo. Wenn ihr die Produkte also näher kennenlernen wollt, werft mal einen Blick auf die Videos. Hier ein Beispiel für das Notizbuch mit der Idea Box

Arwey Notebooks: Idea Box from ARWEY on Vimeo.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Arwey  Tags: ,

Screenshot

Nicht selten sind Notizbuchfans auch Listenfans. Bei Useful Things gibt es kleine handliche Blöcke mit “Pro” und “Contra” – Listen für Entscheidungen.

Der Block hat Blätter für 50 kleine und große Entscheidungen und wem nicht ein einfaches Papier reicht, der kann sich den Block für günstige 5 Dollar

bestellen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein

Es gibt für Notizbuchfans nichts schöneres, als ein neues Notizbuch anzufangen. Beim letzten Mal wählte ich für ein Projekt ein Notizbuch der Marke Rhodia aus. Rhodias sind echte Franzosen und blicken auf eine rund 80-jährige Geschichte zurück.

Treue Fans des Notizbuchblogs kennen Rhodia schon durch Rezensionen zu Kalendern und Blöcken, die im Sortiment von Rhodia ebenfalls feilgeboten werden. Ich habe mir das A5 Notizbuch in orange gekauft, welches aus italienischem Kunstleder besteht und 96 Blätter mit 192 linierten Seiten hat. Die klassischen Notizbücher (gebunden) heißen bei Rhodia “Webnotebooks” und sind nicht mit gebundenen “Notebooks”  verwechseln, dies sind bei der Firma Ringbücher.

Mit dem Seitenumfang hält Rhodia mit Moleskine mit, deren A5 Notizbücher auch mit 192 Seiten aufwarten. Die Seiten von Rhodia haben abgerundete Ecken.  Dazu gibt es die übliche Grundausstattung mit einem Lesebändchen, hier in orange, einem schönen Rückumschlag für Notizzettel usw. Verschlossen wird das hübsche Buch mit einem Elastikverschluss.

Wie ihr sehen könnt ist das Papier relativ dünn. Wenn man mit Füller schreibt, wie ich es oben getan habe, dann drückt es leider etwas durch. Besser fährt man bei Rhodia mit Kugelschreibern oder Bleistift. Auch Fineliner sind nur bedingt geeignet.Trotzdem mag ich die Notizbücher ganz gerne. In Deutschland sind sie bisher nur schwer zu bekommen, ich habe mir meines in Frankreich direkt gekauft.

Auf der Homepage des Herstellers erfährt man zur Firmengeschichte folgendes:

The stationer known as “Papeteries Verilhac Freres” was founded in Lyon, France in 1932 by two brothers, Henri and Robert Verilhac. They came from a family of paper merchants, with two brothers from the previous generation having set up a family business selling paper mainly in the southern part of France and North Africa.

In 1934, the company moved from Lyon to Sechilienne near Grenoble in the French Alps. The name “Rhodia” comes from the Rhone, a river flowing by Lyon dividing the Alps from the Massif Central. Production of their notepad began that year.

The company was purchased by Clairefontaine in 1997 and production transferred to Mulhouse, in Alsace, France. Members of the Verilhac family still work for Rhodia.

The Rhodia logo dates back to 1932. Legend has it that the two Rhodia fir trees symbolize the two founding brothers.

The Rhodia notebook, originally a sideline for Rhodia, was to become its most famous product. It immediately overshadowed other notebooks of the time because of its quality materials and original design of a scored front cover. The orange cover dates back to the 1930s. It remains unchanged to this day.

Link:  http://rhodiapads.com/

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: