Autorarchiv

Hier ein paar Tweets der letzten Wochen.

  • “5 concrete steps to take when you’re overwhelmed by your to-do list” https://t.co/8av83tDcIR Zum Tweet
  • Stephen Doyle Paper Sculptures – https://t.co/X35JdJeO4r via @swissmiss Zum Tweet
  • One way is to write it down! – „Intrusive Thoughts: 8 Ways To Stop Thinking About Something“ – https://t.co/7Qjdb0vVqT Zum Tweet
  • „This Proven Weight Loss Approach Takes Minutes“ – die Antwort: ein Esstagebuch führen – https://t.co/8cAaX1rma5 Zum Tweet
  • Test von 30 Ledernotizbüchern – https://t.co/8rGO1tS0uK (Disclaimer: Artikel im Blog eines NBB Co-Autors) Zum Tweet

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Tags: ,

Mein erster Gedanke war: das erinnert mich an die Field Notes Notizhefte. Die Rede ist von Berlin Notebook. In meinen Notizen habe ich noch einen älteres Lesezeichen gefunden, das mich zu dieser Seite brachte. Berlin Notebook gibt es scheinbar schon sehr lange (2017), ich kann mich aber nicht erinnern, der Marke schon mal begegnet zu sein:

[…] Berlin Notebook is a stationery and lifestyle brand with a strong passion for handwriting. Its journey began in 2017 with just one little pocket notebook. Today Berlin Notebook is one of the coolest emerging German designer stationery brands. […]

Jedenfalls finde ich die verschiedenen Schreibwaren sehr ansprechend und v.a. die kleinen Notizhefte und Kalender erzeugen einen Sammeltrieb. Die Kalender gibt es etwa als quartalsweise Hefte. Das klassische Notizheft besteht aus 48 Seiten 100 g Papier und ist ca. 11×16 cm groß; es kostet knapp 5 EUR. Für Fans deutscher Schreibwaren empfehle ich einen Blick in den Shop, in dem es auch Geschenkkarten und Tinte gibt, aber auch Kunst.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Vor ca. einer Woche meldete sich Nomio bei mir. Sie ist die Geschäftsführerin von jurtenleder.com. Eine Jurte ist das traditionelle Zelt der Nomaden, u.a. in der Mongolei und das ist das Heimatland von Nomio. Jurtenleder.com verkauft hochwertige Lederprodukte, die in der Mongolei gefertigt werden. Dabei wird u.a. Wert auf umweltfreundliche Verpackung, klimaneutralen Warentransport und faire Bedingungen für die Produzenten gelegt.
Natürlich gibt es auch Notizbücher im Shop, etwa das „Habicht Antik“: das Notizbuch ist „nachfüllbar“, etwas größer als DIN A5 und wiegt „ca. 120 g (405 g inkl. Buch)“. Der Innenteil besteht aus 160 Seiten. Das Buch kostet ca. 60 EUR.
Wenn ihr Leder mögt und besondere Lederwaren sucht, dann lohnt sich ein Blick in den Shop (es gibt z.B. auch Federmäppchen).

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Jurtenleder  Tags: , , ,

Irgendwo im Social Media Universum ist mir vor ein paar Wochen der Full Focus Planner begegnet. Neben den obligatorischen Planungsterminkalendern wird auch ein System vorgestellt, das nicht ganz neu ist und das aus drei Schritte besteht: 1) Jährliche Ziele setzen und auf Quartale runterbrechen, 2) wochenweise planen und 3) täglich auf die Ziele fokussieren. Das alles ist einigermaßen ausführlich auf der Internetseite beschrieben und kann sicher auch mit anderen Planern und Kalendern erledigt werden.
Wer noch keinen Planer oder Kalender besitzt, kann sich die angebotenen Varianten im Shop ansehen (=Startseite). Ich habe allerdings den Eindruck, dass die Bücher deutlich überteuert sind (35 USD aufwärts, meist deutlich darüber). Auch wenn man einen Blick ins Innere wirft (im Shop jeweils auf „See interiors“ klicken), ist das zwar optisch alles sehr schön, aber ich denke, dass man das nicht nur mit existierenden Systemen hinbekommt, sondern auch mit einem selbst gemachten Bullet Journal.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Die ehemalige Co-Autorin des Notizbuchblogs, Angelika, schickte mir neulich einen Link auf diesen Artikel in der ZEIT: Self-Tracking: „Von Blumenkohl kriege ich Albträume“. Der Artikel handelt von einem „Self-Tracker“, der fast schon besessen eine Art Logbuch zu seinem Leben führt und jede Kleinigkeit festhält. Das ist wohl als Extremform eines Tagebuchs zu verstehen und ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich eine sinnvolle Beschäftigung ist. Mir scheint das Vorgehen schnell zum Selbstzweck zu werden. Aber lest gerne selbst … zumindest bestätigt es die These, dass tägliches Tagebuchschreiben dabei hilft, sich über sich selbst und seine Welt besser bewusst zu werden. Man muss ja nicht gleich was optimieren, aber als Erkenntnisgewinn taugt es allemal.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei instagram bin ich auf das Profil von Bob and Uncle gestoßen. Die haben in ihrem Shop ein paar tolle Papierwaren, aber speziell gefällt mir der extrem coole Now is Better Wandkalender. Ich empfehle einen dringenden Blick auf den Kalender, bei dem man die Tage als Kreise ausmalen oder mit kleinen Aufklebern abhaken kann.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Läden  Tags: , , , ,

Matthias hat in seinem Blog ein neues Projekt angekündigt: Buch-Projekt: Erfolgsprinzip Schriftlichkeit – Warum uns Schreiben glücklich und erfolgreich macht.

Das Schreiben ist eine uralte Kulturtechnik – quasi Träger unseres Wissens und unserer Entwicklung, aber es gibt kaum Bücher, die erklären, warum Schreiben funktioniert. Das will Matthias nun ändern. In seinem Blog stellt er seine Idee dar – wer will, kann mitmachen.

Das Ziel des Buches ist, die Begeisterung für das Schreiben – ganz gleich, ob per Hand oder Tastatur – zu teilen. Matthias erhofft sich davon, dass sich auch viele andere für das Thema begeistern können und dass sie ihn mit Hinweisen auf Studien, Buchtitel oder Zeitungsartikel unterstützen oder persönliche Erfahrungen beisteuern. Gerne mit Nennung des Namens – Matthias will sich nicht mit fremden Federn schmücken.
Es wird ein „Non-Profit-Buch“, d.h. am Ende wird das Buch zu Selbstkosten verlegt und dann auch gerne kostenlos via sozialen Medien in die Welt gebracht.

Das erste geschrieben Kapitel des Buches betrifft die Wirkung von Schriftlichkeit. Matthias hat sich Gedanken gemacht, was passiert, wenn wir schreiben. Auf diesem Kapitel bauen dann andere Kapitel auf: „Warum uns Schreiben uns glücklich macht“ und „Warum uns Schreiben uns erfolgreich macht“.
Aber vielleicht fallen Euch weitere Aspekte ein.
Auf jeden Fall ist das ein schönes Projekt – wenn Ihr etwas beitragen könnt, dann besucht seinen Blog und schreibt ihm eine E-Mail.

Wenn ihr ein Buch kennt, das das Schreiben näher beleuchtet, freue ich mich über Linktipps in den Kommentaren.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Buch  Tags: , , ,

Wer von euch war schon vor vier Jahren als Leser im Blog dabei? Damals habe ich in Digitale Enthaltsamkeit von einem Buch berichtet, zu dem ich einen Artikel beigetragen habe: CSR und Digitalisierung: Der digitale Wandel als Chance und Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft (amazon Affiliate Werbelink). Von diesem Buch ist jetzt die zweite Auflage erschienen und mein Artikel ist auch noch dabei. Wie schon damals darf ich den Artikel hier nicht 1:1 wiedergeben. Im Prinzip geht es darum, dass die analoge Welt eine gute Gelegenheit bietet, digitale Enthaltsamkeit zu üben.

Freue mich wirklich, dass ich über das Notizbuchblog zu so einer tollen Reihe beitragen durfte! Hier noch der Link auf die Buchseite beim Springer-Verlag, wo ihr auch ein Inhaltsverzeichnis findet.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Buch  Tags: , ,

Die Verlosung der Jolie Notizbücher ist beendet. Ausgelost habe ich die Kommentare von Nicole, mo jour, Armin und Claus. Glückwunsch an die Gewinner!

In meinem Mailwechsel mit Sigel hatte ich ein paar Fragen zu den Designs geschickt. Am Ende kamen auch einige Antworten, die ich mit euch teilen möchte. Die Antworten stammen von Tine Wolf. Sie ist Produktdesignerin und seit 2009 bei Sigel. Dort ist sie unter anderem für die Notizbuchreihe Jolie verantwortlich. Die Gestaltung der Cover stammt aus ihrer Feder. Zusammen mit dem Produktmanagement realisiert sie jedes Jahr neue Notizbücher, Spiralnotizbücher und Kalender.

Frage: Wie entsteht ein Jolie Cover? Lassen Sie sich dazu auch in Social Media wie etwa bei Pinterest oder Instagram inspirieren?

Natürlich recherchiere ich viel im Internet und nutze auch Plattformen wie Pinterest, Instagram und andere soziale Medien. Außerdem habe ich einige Lieblingsseiten, die mich inspirieren. Die meisten meiner Ideen stammen aber aus der Natur. Blätter, Gräser, das Spiel von Licht und Schatten, draußen fällt mir immer etwas ein. Für die beiden Jolie Kalender „Bloom“ habe ich zum Beispiel Blüten aus meinem Garten gepresst. Daraus ist ein sehr schönes Cover entstanden.

Frage: Welche Rolle spielt der Computer bei Ihrer Arbeit? Arbeiten Sie ausschließlich digital oder gibt es auch analoge Skizzen?

Die Arbeit auf Papier ist für mich sehr wichtig. Ich brauche Papier unbedingt um Ideen festzuhalten und Zeichnungen oder Skizzen zu erstellen. Erst danach digitalisiere ich die Entwürfe und bearbeite sie am Computer weiter. Die Cover von „Loose Florals“ sind zum Beispiel auf meinem Aquarellblock entstanden. Der Computer ist dann bei der Finalisierung der Buchcover wichtig. Unsere Jolie Notizbücher und Kalender sind ja sehr aufwändig veredelt. Es kommen Prägungen, glänzende Folie oder Lasercut zum Einsatz. Hierfür lege ich die Stanzen an und bearbeite die Farbe. Das geschieht in enger Zusammenarbeit mit unserem Produktmanagement.

Frage: Was mögen Sie an Jolie Notizbüchern besonders?

Mir gefällt die breite Range bei Jolie besonders gut. Unsere Cover gehen von romantisch bis clean, von modern bis verspielt, über naturnah bis grafisch. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Außerdem ist mir die Liebe zum Produkt ganz wichtig. In jedem Jolie Notizbuch stecken viel Einsatz und Herzblut. Und das sieht man auch am Ergebnis.

Frage: Haben Sie einen Tipp für erfolgreiches, kreatives Arbeiten?

Ich habe immer ein Notizbuch griffbereit, sogar abends neben dem Bett. Jede Idee schreibe ich sofort auf. In meinem Skizzenbuch sammle ich Notizen, Zeichnungen, manchmal steht da nur ein Wort. Wichtig ist, gute Ideen sofort festzuhalten sonst sind sie weg und verschwinden im Kopf.

Jolie Kalender, dessen Design von gepressten Blumen inspiriert ist – (C) Foto mit freundlicher Genehmigung, Sigel

Tine Wolf, Designerin bei Sigel – (C) Foto mit freundlicher Genehmigung, Sigel

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Sigel  Tags: , , ,

Die eigenen Gewohnheiten zu protokollieren kennt man ja mittlerweile aus Bullet Journals und diversen digitalen Apps. Neulich bin ich über die Growth-Box von Printed Dreams gestolpert. Die Growth-Box ist eine Sammlung von A4 und A5 Blöcken, die bei der eignen Selbstorganisation helfen sollen. Es gibt verschiedene Blöcke wie etwa den Gewohnheitstracker, den Block für tägliche Dankbarkeit für Tagespläne oder Projektpläne. Es gibt die Blöcke in drei verschiedenen Paketen, die sich in der Anzahl der gelieferten Blöcke unterscheiden – das alles für Preise zwischen ca. 30-70 EUR.
Besonders viele Infos gibt es auf der Seite nicht, aber wenn man sich die Bilder anschaut, dann bekommt man einen guten Eindruck von den Layouts. Vielleicht könnt ihr euch auf der Seite ein paar Anregungen holen oder ihr findet die Blöcke an sich schon nützlich.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: