Mit dem Kuretake 50 Million Years habe ich die Serie über Stifte von Fudepens.com eröffnet. Nachdem ich eine ganze Kiste voll Stifte erhalten hatte, möchte ich die nach und nach vorstellen.

In meiner ersten Mail an Matthias von Fudepens schrieb ich, dass mich der blaue Minenstift Pilot Color Eno farbiger Druckbleistift – 0.7 mm (Blau) sehr gut gefällt. Ich weiß, dass es im Shop spektakulärere Stifte gibt, aber ein blauer Minenstift – das schien mir sympathisch. Matthias schreibt:

[…] Farbige Druckbleistiftminen sind ein schwieriges Thema – entweder die Minen sind extrem anfällig und brechen leicht ab, die Farben sind nicht schön, oder sie lassen sich nicht radieren. Auf der langen Suche nach der perfekten farbigen Bleistiftmine habe ich viele blaue Druckbleistifte gefunden – aber kaum rote, orange, grüne und gelbe. […]

Es gibt Nachfüllminen für den Stift in verschiedenen Farben.

[…] Die verfügbaren Farben sind: Blau, Hellblau, Grün, Rot, Violett, Gelb, Grün und Orange […]

Der Stift lässt sich auch sehr gut radieren. Diesen Stift werde ich behalten, aber die folgenden beiden werde ich an euch verlosen.
Da wäre zum einen der Uni Alpha Gel HD Shaker – 0.5 mm. Das besondere dieses Minenbleistifts ist die Art und Weise, wie man die Mine weiterschiebt: nicht drehen, nicht drücken, sondern schütteln. Geschüttelt, nicht gedreht, würde James Bond wahrscheinlich sagen. Wobei man auch auf den Kopf drücken kann, um die Mine vorzuschieben, für Leute, die nicht gern schütteln. Der Begriff „Gel“ im Namen kommt übrigens nicht vom Schreibmaterial, sondern vom weichen Gelkissen am Stiftkopf. Es reagiert sofort auf Druck der stifthaltenden Finger und gibt ganz elegant nach. Es verführt dazu, permanent damit zu spielen. Ein sehr schöner Stift, der nicht nur wegen seiner japanischsprachigen Aufkleber geheimnisvoll aussieht, sondern auch wegen seiner Dicke auf ein Geheimnis hinzudeuten scheint. Hier zwei Fotos der beiden Stifte:

Als letzten Stift stelle ich heute einen Textmarker vor, dessen Qualität man erst beim Markieren von Textstellen entdeckt, den uni promark. Ich habe einen grüne Variante, die wir die anderen Farbvarianten seine Besonderheit an der Spitze des Stiftes offenbart: ein Sichtfenster! Wenn man also den Text markiert, dann sieht man durch den Stift hindurch, was sich in Markierrichtung befindet (zumindest als Rechtshänder, wenn man mit der rechten Hand von links nach rechts über den Text streicht). Hier zwei Fotos:

Und nun zur Verlosung:

  • Die Verlosung startet 21. April 2014 und endet am 23. April 2014 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Sagt mir im Kommentar, was ihr zum zu verlosenden Schüttelminenstift und zum Sichtfenstermarker denkt.
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Viel Glück euch allen! Und es werden noch einige weitere Stifte zur Verlosung kommen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

Be Sociable, Share!

Kategorie: Schreibgeräte  Tags: , , ,
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
18 Antworten
  1. Toby sagt:

    Beide Stifte sind sehr interessant. Wobei ich den Textmarker, obwohl ich wenig Anwendungsfälle habe, ziemlich pfiffig finde. Dass es Druckbleistifte mit farbigen Minen gibt wusste ich bisher gar nicht.

  2. Hans sagt:

    Das wäre doch mal was anderes. Besonders der Stift mit den farbigen Minen! Noch einen schönen Ostermontag!

  3. Andre sagt:

    Die Idee mit dem Textmarker finde ich gelungen.

  4. David sagt:

    Der Textmarker würde sich unter meinen Uni-Utensilien super machen!

  5. Christoph sagt:

    Gerade als Student mit den unendlichen Texten, die man regelmäßig durchzuarbeiten hatte, hätte man den Sichtfenstermarker gut gebrauchen können.
    Zum den farbigen Druckminen: Meine Eltern hatten aus DDR-Zeiten noch Druckstifte und farbige Minen, mit denen wir als Kinder immer gemalt haben. Diese waren aber dicker und konnten nicht radiert werden.

  6. Isabell sagt:

    Der Schüttelminenstift ist ja mal was – ich benutze schon seit Jahren nur noch Druckbleistifte statt der herkömmlichen zum Anspitzen. Sie sind beim Zeichnen einfach sauberer und beständiger in der Minenstärke. Aber so ein Schüttelminenstift ist mir noch nicht untergekommen. Ich würde ihn nur zu gern in die Finger kriegen.
    Auch der Marker ist spitze.

  7. talinee sagt:

    Der Gel Shaker klingt sehr interessant, den würde ich sehr gerne ausprobieren. Der Textmarker mit Sichtfenster ist bestimmt sinnvoll, ich selbst habe allerdings keine Verwendung für Textmarker generell.

  8. Maria sagt:

    Frohe Ostern Christian!

    Den bunten Druckminenbleistift habe ich mir nach der Vorstellung von fudepens hier im Blog auch gekauft, in violett allerdings. Finde ich gut. Etwas weich, die Mine, aber dass es so etwas überhaupt gibt, wusste ich vorher nicht.
    Der Textmarker mit Sichtfenster ist eine gute Idee, wenn ich dafür auch keine Verwendung hätte. Und ein Schüttelminenstift? Kann mir nicht ganz vorstellen, wie das funktioniert, klingt aber gut. Nur: brechen da die Minen nicht? Und ein Gelpad für die Finger ist auch nie verkehrt.
    Viele Grüße!

  9. ThomasM sagt:

    Ich mag es, wenn Dinge von der Norm abweichen. Manchmal setzen sie dann ja dadurch neue Normen …

  10. Harald Görög sagt:

    farbige druckminenstifte waren mir bisher nicht bekannt, aber den textmarker finde ich klasse.

  11. Arne sagt:

    Wenn mich etwas bei Markern IMMER stört, dann ist es der Umstand, den zu markierenden Text nie sehen zu können. Dementsprechend geht der Strich dann auch meist völlig daneben. Einen Druck-(beziehungsweise in diesem Fall Schüttel-)bleistift kann man ebenso immer gut gebrauchen. Tatsächlich finde ich da auch gerade die „Polsterung“ der Finger ziemlich wichtig. Die Gummierung soll ja nicht abrutschen und auch guten Halt bieten. Abgesehen davon bin ich ohnehin jemand, der ständig mit dem Stift spielt, der Stift würde meinem Spieltrieb also völlig entsprechen.

  12. Andreas sagt:

    Farbige Druckminenstifte hatte ich schon lange, allerdings mit 2mm Durchmesser (Toison Dor Colorama – Czechoslovakia). Den Textmaker finde klasse und eine schöne neue Idee.

  13. Michael sagt:

    Also mir hat es primär der Marker angetan … als Jurist der viel markiert käme dieser Stift extrem gelegen.

  14. Sabine K. sagt:

    Ui….Textmarker….ständig in der Hand, irgendwie, ich könnte mir mein Büro ohne einen gut funktionierenden Marker gar nicht vorstellen 😉

    Liebste Grüße
    Bine

  15. Daisy-Bates sagt:

    Schütteln statt drücken – eine sehr reizvolle Idee und ein spannender Stift, von dem ich so noch nie gehört habe. Und der Textmarker wirkt sehr praktisch auf mich – und die Farbe ist genau mein Stil!

    Daisy-Bates

  16. Tom sagt:

    Der Bunte Druckminenstift hat was. Wusste bis zu dem Artikel überhaupt nicht das es so was gibt. 🙂 Würde mir aber gefallen.

  17. Thomas Meyer sagt:

    Die Idee beim Textmaker finde ich sehr gut und denke auch das der sehr praktisch ist.
    Beim Schüttelstift bin ich skeptisch. Ist sicherlich ein nettes Gadget und sorgt bestimmt auch für aufsehen, aber ich würde diesen doch eher für meine Tochter für die Schule kaufen.

  18. Thomas Henniger sagt:

    Als einer, der an keinem Stifteladen vorbei gehen kann, würde ich mich freuen über diese ungewöhnlichen teile. Kriegt man ja äusserst selten…

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>