Tag-Archiv für » iPad «

Als bekennender Moleskine und Livescribe Fan war die Ankündigung, die vor kurzem in mein E-Mail-Postfach flatterte, ein kleines Fest. Denn jetzt gibt es auch von Moleskine ein Notizbuch, das mit dem Livescribe Smartpen zusammenarbeitet. Das Livescribe-Notebook verfügt über das gleiche fast unsichtbare Muster wie auch die Livescribe eigenen Notizbücher und Blöcke.

Wer Livescribe nicht kennt: Es handelt sich um einen elektronischen Stift, der alle Notizen direkt an das iPad – und Evernote – übertragen kann. Wenn, ja, wenn auf Papier mit einem fast unsichtbaren Punktmuster geschrieben wird, das der Stift mit seiner Kamera erkennen kann.

Livescribe_Moleskine

Ich selbst nutze das Livescribe-System schon lange, war mit der Haptik der Notizbücher und Blöcke jedoch nie ganz glücklich. Mit dem Moleskine-Notizbuch ändert sich das hoffentlich. Hat einer von euch das Noitzbuch und den Livescribe im Einsatz und kann erste Erfahrungen beisteuern? Das Bild stammt übrigens von den Kollegen von fastcodesign.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


paperscreen hat eine interessante Hülle für das iPad Mini im Shop: Grunge Paper Case iPad Mini:

[…] Stabile Recycling-Pappe mit Naturleinen (100% Baumwolle) gebunden. Format ps*135×200. Innen mit grün eingefärbten Büttenpapier ausgestattet. Tolle warme Haptik. [...] Eingelegte Magnete verschliessen das Case passgenau. […]

Die Hülle kostet 15 EUR.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei coolhunting fand ich die sehr interessante iPad App Makr (Homepage). Bei iTunes heißt es in der Beschreibung:

[…] With Makr, make invitations, stickers, business cards, postcards, labels, tags, recipe cards, announcements, stationery, greeting and holiday cards, and more. Choose from a variety of endlessly customizable templates for Parties, Business, Wedding, Baby, Holiday, and Home. […]

Wenn ihr ein Design in der App bestellt habt, gibt es zwei Möglichkeiten, diese zu Papier zu bringen: entweder ihr kauft die Option in der App, die Entwürfe als hochauflösendes PDF zu exportieren, oder ihr lasst euch die Entwürfe aus der App heraus professionell ausdrucken und zuschicken. Die App selbst ist kostenlos und ihr könnt beliebig damit rumspielen – nur wenn ihr die digitale App mit eurer Kreativität verlassen wollt, müsst ihr zahlen.

Makr findet ihr auch bei Twitter, bei Facebook und bei Pinterest.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kennt ihr Blogbox (Homepage)? Das ist eine relativ neue App für Apple-Geräte (iTunes Link), die euch folgenden Lesernutzen verspricht:

[…] BLOGBOX ist eine App für iPads mit der wir dir Blogs aus möglichst vielen verschiedensten Bereichen zur Auswahl bieten möchten. Von Food, über Finanzen, bis zu Fußball – die Themen sind so bunt wie das Leben. Du kannst das ganze Programm eines Blogs abonnieren und auch nur bestimmte Themengebiete als Kanal einrichten. […]

Jetzt könntet ihr sagen, dass das ja wie ein Feed Reader ist. Im Prinzip ja. Allerdings könnt ihr in der App sogenannte “Bonbons” kaufen und die an Artikel vergeben. Damit bekommt der Autor des Artikels dann einen gewissen Micropayment Betrag:

[…] Auch Blogger brauchen Geld. Aber wer hat schon Lust auf blödes Banner-Blinken. BLOGBOX könnte ein Weg sein, Blogger durch seine hohe Reichweite und den praktischen Bezahlvorgang im Appstore über Micropayment für ihre Beiträge zu entlohnen. Klicke auf das Bonbon am Ende des Textes, wenn du den Autor oder die Autorin belohnen willst. […]

Die Artikel werden im Magazinstil dargeboten und werden durchaus ansprechend in der App präsentiert. Die Pflegeoberflöche für Blogger ist noch recht rudimentär und die App könnte auch ein paar mehr Funktionen vertragen (z.B. die Suche nach Tags, die man für Blogs hinterlegen müsste), aber zum Start der App ist das schon gar nicht so schlecht.

Bin gespannt, was das Syndizieren meiner Beiträge in der Blogbox bringt. Geld verdienen will ich damit gar nicht – ich möchte nur die Idee der App unterstützen, Content liefern und gerne als hochwertiger Inhalt in der App vertreten sein.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


An was denkt ihr, wenn ihr “Leitz” lest? Genau, an solide große Ordner zum Abheften von Unterlagen. Aber auch Leitz hat erkannt, dass sich die Welt von den Ordnern hin zum digitalen Leben entwickelt, wobei natürlich das Analoge nicht außen vor bleiben darf. Genau darum geht es bei der Serie Leitz Complete.
Leitz hat mir nun ein großes Paket zugeschickt, das sogenannte “Meeting Kit”, das aus vier Teilen besteht: einer Smartphone Hülle für das Galaxy S3, einer iPad Hülle, einem Notizbuch und dem “4-in-1 Stylus”, einem Multifunktionsstift. Die Smartphone Hülle habe ich nicht ausprobiert, das ich kein Galaxy S3 besitze. Es handelt sich um eine Hartschale, die einen ausklappbaren Standfuß besitzt.

Die iPad Hülle habe ich seit ca. vier Wochen im Einsatz und bin sehr zufrieden. Sie macht mit ihrer Hartschale das iPad natürlich dicker, aber dafür ist es wirklich gut geschützt. Die Haptik ist angenehm (Soft Cover) und das iPad rastet mit einem satten Rutsch in die Halterungen, in denen es fest sitzt. Die Auslassungen für die Bedienelemente und Anschlüssen rund um das iPad sind groß genug ausgeführt und gut erreichbar. Der Deckel der Hülle wird von zwei schmalen Magneten gehalten. Wenn man vorher das Smart Cover von Apple benutzt hat, ist man erst einmal irritiert, dass das Zuklappen des Deckels das iPad nicht sperrt! Das ist das einzige Manko, das mir aufgefallen ist. Sehr gelungen finde ich den zweistufigen Standfuß (Stufe 1: leichte Steigung zum Tippen, Stufe 2: starke Steigung zum Präsentieren), der einen stabilen und wertigen Eindruck macht. Ich möchte die Hülle nicht mehr missen. Und komischerweise gefällt mir das iPad von der Handhabung viel besser, wenn es etwas dicker ist.

Das LEITZ Notizbuch Complete macht einen hochwertigen Eindruck. Zum einen ist dies der schwarzen Hülle in Lederoptik zu verdanken, zum anderen der sauberen Verarbeitung und dem Einsatz der grünen Farbe als Stilelement. Die grüne Farbe zieht sich durch alle Produkte. So sind etwa die Standfüße der Gerätehüllen mit einem rutschfesten grünen Abschluss versehen. Das Gummiband, das das Notizbuch hält, hat einen eingewebten grünen Faden, ebenso wie der Stifthalter. Kapitelband und Vorsatzblätter sind ebenfalls grün. Die beiden Lesezeichen sind konsequenterweise ebenfalls schwarz und grün. Hinten im Buch ist eine schwarze Froschtasche eingeklebt. Außerdem sind dort einige grüne Markierungsstreifen als Haftnotizen angebracht, die man frei im Buch verwenden kann. Das Buch ist liniert und der Buchblock hat runde Ecken. Es gibt aber keine Seitenzahlen oder ein Inhaltsverzeichnis. Das Notizbuch hat in meinem Fall iPad-Grüße (also größer als DIN A5, aber kleiner als A4), es ist aber auch in anderen Größen erhältlich (A6, A5, A4), sowie mit kariertem Papier.

Für Menschen, die das iPad beruflich nutzen und ab und an etwas präsentieren müssen, ist der LEITZ Eingabestifte Stylus einen Blick wert. Der schwarze Stift mit silbernen Elementen besitzt eine eingbaute LED Lampe und einen Laser-Pointer, die über zwei Tasten an der Seite aktiviert werden können. Als Stilelement ist an der Auslassung ein grüner Kreis in den Stift integriert, der den Stift meiner Meinung nach optisch aufwertet. Am oberen Ende kann man den Stift aufschreiben, um die 3 AAAA Batterien zu wechseln, die man für den Betrieb der Leuchten braucht. Auf der anderen Seite gibt es einen Kugelschreiber, den man aus dem Mittelteil ziehen kann (s. Bilder unten). Man kann ihn wechseln gegen einen Stylus für Touch-Oberflächen von Smartphones und Tablets. Der Stift hat eine angenehme Schwere (ich mag so ganz leichte Sachen nicht so) und funktioniert prima. Auch das Wechseln des Stiftes/Stylus funktioniert einfach, aber stabil.

Alles in allem ein schönes Paket für Leute, die sowohl mit Notizbüchern arbeiten, aber auch moderne Infrastruktur wie Smartphones und Tables einsetzen. Damit ihr das auch selbst ausprobieren könnt, hat Leitz zwei der Pakete, wie ich sie bekommen habe (s. Fotos unten), für eine Verlosung zur Verfügung gestellt. Dieses Mal gibt es also zwei sehr wertvolle Pakete zu gewinnen:

  • Die Verlosung startet 04. September 2013 und endet am 07. September 2013 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Bitte sagt mir im Kommentar, ob und wie ihr Tablet und Smartphone zusammen mit Notizbüchern benutzt? Nutzt ihr die Kombination auch so im Büro?
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift, die ich an Leitz für den Versand der Pakete weiterleite.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Leitz  Tags: , , ,  45 Kommentare

Gestern hatte ich von Leser Thomas und seiner Suche nach einer iPad-Notizbuch-Kombination berichtet. Neben X47 und Roterfaden, hatte er sich das Boogpad angeschaut, das für ihn allerdings Nachteile hatte. Aktuell arbeitet er daher mit einem anderen System, der Folio Executive™ mobile Ordnungsmappe für iPad® & iPad 2 von Kensington:

[...] Schieben Sie Ihr iPad® oder iPad 2 einfach in die KeyFolio Executive Ordnungsmappe und nutzen Sie den verstellbaren Ständer, um sich das Betrachten und Lesen im Quer- oder Hochformat zu erleichtern. In die Folio Executive Ordnungsmappe passen College- oder Notizblöcke bis maximal 17,8 x 24,1cm. Außerdem bietet die Mappe Fächer für Visitenkarten, Stifte und einen Eingabestift. Die Innenbeschichtung aus Mikrofaser polstert das Display Ihres iPad und die mit Reißverschluss versehene Schutzhülle schützt iPad und Wertsachen vor dem Herausfallen. [...]

Thomas schreibt dazu:

[...] PaperScreen passt optimal als Notizbuch rein [...]

Und so sieht die Kombination aus:

Interessant finde ich, dass die iPad-Hüllen-Hersteller immer noch Produkte im Angebot haben, bei denen sich zusätzlich Notizbücher in der Hülle unterbringen lassen. Dafür scheint es doch einen Markt zu geben; was wiederum darauf hindeutet, dass es noch genügend Leute gibt, die neben dem digitalen Alleskönner weiter Stift und Papier einsetzen möchten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Einband  Tags:  2 Kommentare

Mit Leser Thomas hatte ich vor einigen Tagen mehrere Mails gewechselt, weil er auf der Suche nach einer iPad Hülle war, die gleichzeitig ein Notizbuch beherbergen kann. X47 (er hat ein X17 im Einsatz) und Roterfaden kannte er schon und wollte mal was anderes ausprobieren. Er entschied sich für den booqbad. Davon gibt es mehrere Ausführungen mit verschiedenen Einbänden, etwa den Booqpad, black für knapp 50 USD. Für ihn hatte das booqbad allerdings einen entscheidenden Nachteil:

[...] hatte ich noch das Booqpad von booq ausprobiert [...] Ist ziemlich schick, aber das iPad kann man weder drehen noch leicht herausnehmen, ist also für meine Zwecke ungeeignet. [...]

Bei Youtube findet ihr ein Video, das das Booqbad im Einsatz zeigt.

Wie gesagt, hatte das System aber für ihn zu viel Nachteile. Deshalb verwendet er ein anderes … dazu aber in einem anderen Artikel mehr.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Einband  Tags: ,  Ein Kommentar

UI Shape hatte ich euch schon vorgestellt. Jetzt habe ich ein paar Exemplare zum Testen bekommen. Im Paket waren zwei kleine Blöcke für Entwürfe in iPhone 4 Größe, sowie ein DIN A4 Block. “UI” steht für “User Interface” also “Benutzeroberfläche” – und für den Entwurf derselben gibt es tolle Apps oder eben Papier. Und für Papierfreunde gibt es die Blöcke von UI Shape.
Die kleinen Blöcke haben ca. DIN A6 Format und 60 Seiten, die beidseitig mit den Umrissen eines iPhone 4 bedruckt ist. Wie bein einem Notizblock kann man die Seiten einfach abtrennen. Die abgetrennten Seiten können dann bemalt und beschrieben werden. Anschließend kann man die Seiten zum Beispiel an eine Pinnwand kleben und so den Ablauf visualisieren. Ihr findet die kleinen Blöcke auch im UI Shape Shop.
Der große Block hat das Format DIN A4 ist ein größeres Sketchbook. Auch bei diesem Buch sind die Seiten doppelt bedruckt. Auf jeder Seite befinden sich die Umrisse von drei iPhones nebeneinander. Unter den Umrissen gibt es ein paar Zeilen für Notizen und Kommentare. Im hinteren Teil gibt es ein paar Seiten, die typische Icon-Umrisse mit runden Ecken zeigen. Hier kann man im Großformat Icons entwerfen.
Schöne Idee, wie ich meine. Ich werde den großen Block einem Kollegen schenken, der darauf Apps entwerfen kann. Zwei der Blöcke möchte ich gerne an euch weitergeben.

  • Die Verlosung startet 13. März 2013 und endet am 18. März 2013 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet). Bitte sagt mir im Kommentar, welche App ihr gerne designen möchtet / welche App ihr gerne mal kaufen würdet
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Vor einigen Tagen konntet ihr im Blog von den Pixelpads lesen und paperscreen ist euch auch ein Begriff, wenn ihr regelmäßige Leser seid. Beide sind auf Notizbücher spezialisiert, die entweder die Größe von Apples Geräten imitieren oder die Oberflächenentwicklung unterstützen sollen. Ähnliches macht auch UI Shape. Nun hat sich Sascha von UI Shape bei mir gemeldet. Er ist der Gründer des UI Shapes Online Shops und schrieb:

[...] UI Shape bietet Zeichen- und Notizblöcke zum Entwerfen von iPhone Anwendungen an. Jeder Block hat vorgedruckte iPhone-Umrisse und Platz für Notizen. Der Gedanke dahinter ist, dass es leichter ist, erst einmal eine Idee auf Papier zu visualisieren und weiter zu entwickeln, als direkt im Programmcode oder in manchen Wireframing-Tools. Im Zweifel wirft man so ein Blatt Papier eben auch mal schneller weg, als lange, mühsam erstellte Codezeilen. Zusätzlich eignen sich die Blöcke sehr gut für Usability-Tests. Die Blöcke werden übrigens in Deutschland produziert und der Versand ist innerhalb Deutschlands kostenfrei. [...]

Ein iPhone Skizzenblock kostet knapp 13 EUR. Er besteht aus 60 Seiten beidseitig bedrucktem 100 g Papier. Der Block hat das Format A4 und ist spiralgebunden. Die aufgedruckten Geräteumrisse reichen für 312 Entwürfe und jede Seite ist perforiert. Im Shop findet ihr aber noch viele andere Skizzenblöcke.

UI Shape findet ihr auch bei Twitter.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die deutsche Firma paperscreen war nicht die erste, die Notizblöcke im Format von Apples iPhones und iPads auf den Markt brachte, aber wahrscheinlich waren sie die ersten, die das ganze aus Recyclingpapier und in dieser Vielfalt am Markt hatten. 2010 hatte ich in iPad Notizblock statt Servietten über PixelPads berichtet, die mittlerweile ihre Produktpalette ausgeweitet haben (via design milk). PixelPads gibt es jetzt in vielen verschiedenen Größen, u.a. auch für das iPhone 5:

[...] t’s finally here, the iPhone 5 sized PixelPad! Each grid square represents 20 pixels on the iPhone 5 retina screen. The black hash marks indicate the area of the iPhone 4s screen, so you can sketch your ideas out with both screen sizes in mind. On the back of each page are 4 thumbnail design areas and a blank area sized to the iPhone 5 screen (without the pixel grid). [...]

Das Raster auf dem Papier hilft Designern die Größe von Oberflächenelementen abzuschätzen, wenn sie die Notizblöcke für Entwürfe von Apps benutzen. Im Gegensatz zu den Produkten von paperscreen, die jeder als Notizbuch verwenden kann, wenden sich die PixelPads in erster Linie an Oberflächendesigner für Apps.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: