notitieboek.eu fiel mir auf, weil mir @StefLehnhardt bei Twitter folgte, der die Bücher auf seinem Twitter-Hintergrundbildschirm hat. Die Notizbücher scheint es nur in größerer Stückzahl zu geben und sind offensichtlich für Geschäftskunden gedacht. Sie lassen sich mit verschiedenen Einbänden individualisieren, darunter Einbände aus Aluminium und 3D-Schaum.
Ein paar Notizbücher wurden scheinbar schon für namhafte Kunden hergestellt.

Die Seite gehört wohl zur niederländischen Firma Eilers Internatinal, die auf Papeteriebedarf spezialisiert ist.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Neulich bei Twitter von @echolotta:

So kann man den Liebesten oder die Liebste auch zum Kauf eines Notizbuchs bewegen :-)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Avery Zweckform sucht sog. “Qualitätstester” für seine Notizbücher. Die Aktion ist natürlich auch ein Marketinggag und wird zur Verbreitung der Notizbücher in Blogs beitragen, aber wenn ihr Interesse an einem Test habt, könnt ihr euch unter Melden Sie sich an und werden Sie Qualitäts-Tester anmelden.

Insgesamt sollen 2000 Qualitätstester angeworben werden! Die Aktion läuft noch bis Mitte September.

Ich habe mich der Form halber mal beworben und werde weiter berichten.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Ein Leser schrieb mir vor einigen Tagen eine Mail, er suche ein Notizbuch, das horizontal getrennt sei, so dass Ober- und Unterteil sich getrennt blättern lassen:

[…] vor einiger Zeit habe ich ein Notizbuch A4 gegooglet, das zweigeteilt war. D.h. das obere Drittel war getrennt vom unteren 2-Drittel. […]

Der Link ist leider nicht verfügbar, aber zur näheren Beschreibung:

[…] Das Notizbuch war horizontal physisch getrennt, so dass man oben u unten getrennt blaettern konnte.Ideal fuer buttom-up und top-down “Prozesse”. […]

Kennt jemand von euch so ein Notizbuch und kann uns ggf. sogar einen Link in den Kommentaren hinterlassen?

Das Buch müsste so ähnlich zweigeteilt sein wie dieser alte ZKM-Ausstellungskatalog.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Tags:  3 Kommentare

Da bin ich wieder. Nachdem mein Co-Autor Christian Müller die Tage schon den Artikel Livescribe und Moleskine: iPad Begleiter mit Stil gepostet hatte, hatten einige schon gemutmaßt, dass ich das war.

Ich hatte mir die letzten vier bis fünf Wochen eine Auszeit genommen – vom Job, vom Bloggen, von vielem anderem. So langsam komme ich aber wieder in Fahrt. Mein Posteingang läuft über vor Mails und ich habe nur sehr, sehr wenige beantwortet. Dazu habe ich mal wieder vier oder fünf Pakete mit Notizbüchern bekommen. Danke an alle, die sich zwischendurch gemeldet haben oder mir Rezensionsexemplare oder Mails geschickt haben.
Ich möchte nicht zu viel versprechen, aber ich habe hier Notizbücher für die nächsten zehn Wochen, wenn ich jede Woche eine Verlosung veranstalte. Mal schauen, ob ich das schaffe. Vielleicht behalte ich auch das ein oder andere, werde aber auf jeden Fall irgendwann berichten.

Heute kommt noch eine Leserfrage im Blog, die mir ein Leser vor einigen Tagen geschickt hat.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  2 Kommentare

Als bekennender Moleskine und Livescribe Fan war die Ankündigung, die vor kurzem in mein E-Mail-Postfach flatterte, ein kleines Fest. Denn jetzt gibt es auch von Moleskine ein Notizbuch, das mit dem Livescribe Smartpen zusammenarbeitet. Das Livescribe-Notebook verfügt über das gleiche fast unsichtbare Muster wie auch die Livescribe eigenen Notizbücher und Blöcke.

Wer Livescribe nicht kennt: Es handelt sich um einen elektronischen Stift, der alle Notizen direkt an das iPad – und Evernote – übertragen kann. Wenn, ja, wenn auf Papier mit einem fast unsichtbaren Punktmuster geschrieben wird, das der Stift mit seiner Kamera erkennen kann.

Livescribe_Moleskine

Ich selbst nutze das Livescribe-System schon lange, war mit der Haptik der Notizbücher und Blöcke jedoch nie ganz glücklich. Mit dem Moleskine-Notizbuch ändert sich das hoffentlich. Hat einer von euch das Noitzbuch und den Livescribe im Einsatz und kann erste Erfahrungen beisteuern? Das Bild stammt übrigens von den Kollegen von fastcodesign.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Ihr habt es bemerkt: ich bin im Blogpausemodus. Mal wieder. Mal wieder ungeplant. Weiß noch nicht, wann es weitergeht, daher ein kurzes Lebenszeichen. Danke für eure vielen Mails! Ich werde sie beantworten, nach und nach. Danke auch für die vielen Rezensionsexemplare, die ich noch besprechen muss:

  • Hahnemühle Sketchbooks
  • Flightbook
  • Libretto Katalog
  • Chaeff Notizbücher
  • comPenion Bücher
  • kissbiz Notizbücher
  • noch ein paar fudepens

Hoffentlich nix vergessen.

Danke für eure Geduld und Treue.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Allgemein  Tags: ,  8 Kommentare

Im TED Vortrag Side Hustlas: Jullien Gordon at TEDxMidwest erzählt der Redner über das Zeitalter der Nebenprojekte (meine Übersetzung für Side Hustles). Ein interessanter Gedanke. Ich habe mich in einigen Dingen wiedererkannt, nicht aber, was das Geldverdienen angeht …

(via swissmiss)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Moleskine verschickte vor einigen Tagen einen Newsletter mit dem Hinweis auf ein neues Großprojekt: das Moleskine Voyageur. Dabei geht es nicht nur um ein neues Notizbuch. Es geht um den Ausbau der “Moleskine Community”. Geschickt verbindet Moleskine den Bedarf, die analoge und digitale Welt zu verknüpfen, sowie den Megatrend der Mobilität. Das Buch an sich ist ein Reisebuch, wie es viele gibt (sogar schon von Moleskine) oder die man sich aus Roterfaden und X17 Infrastruktur selbst zusammenstellen kann. Und neulich hat Christian ja auch über das TripBook: Ein Reisenotizbuch der besonderen Art berichtet.

Moleskine verbindet nun die beiden Welten so. Analog ==> digital: für Fotos gibt es ein “I am here” Pfeil mit dem Buch, den man auf Fotos ins Bild halten kann. Na ja. Witzig. Digital ==> analog: Die andere Möglichkeit ist schon geschickter. Über den Moleskine MSK Dienst kann man sich seine Unterlagen derart ausdrucken, dass sie genau in das zugehörige Voyager Notebook passen. Das könnte schon interessanter sein. Wenn man ein normales Din A6/5/4 Buch nimmt, kann man das aber auch mit jedem normalen Testeditor erledigen und Standardformate drucken.

Hier das obligatorische Youtube Video

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


swissmiss berichtet über das oberservation notebook. Sein Erfinder Jason Polan hält sein Notizbuch beim Zeichnen angeblich immer ziemlich dicht vors Gesicht, so dass ihm die Idee kam, dem Notizbuch Augen zu geben, durch die er hindurchschauen kann. Ein Notizbuch mit Durchblick :-)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: