In X17 und X47 – zwei Notizbuchsysteme und Ein X47 Fan hatte ich über die Planungssysteme des Saarbrücker Notizbuch- und Zeitplanerherstellers X17 (X47) berichtet. Letzte Woche hat sich Matthias Büttner, Geschäftsführer der X17 GmbH bei mir gemeldet, nachdem er über das Notizbuchblog gestolpert war.
Er bot mir an, mir zwei Bücher auszusuchen, um die X17 Notizbücher auszuprobieren – am Ende hat er mir fünf verschiedene Bücher geschickt, über die ich heute schreiben möchte. Danke nochmal an dieser Stelle!
Ich werde mit dem ein oder anderen Buch zu Beginn des neuen Jahres eine kleine Neujahrsverlosung starten, da ich über die Weihnachtstage eine Blogpause plane.
Was genau ist ein X17?

X17 ist ein Book-by-book-System, d.h. kleine Bücher und nicht einzelne Blätter werden zusammen in einem Umschlag gehalten. Die einzelnen Bücher werden mit Gummiringen längs zum Rücken im Einband gehalten – genial. […] Im Vergleich zum Ringbuch ist der Vorteil deutlich: Der X17 verbraucht weniger Raum! Er ist flach und kompakt. Ideal für Jacken- Hemd- und sogar Hosentaschen. Die linke Seite kann komfortabel beschrieben werden, keine Metall-Ringbuchmechanik stört das Schreiben.

Insgesamt habe ich ein DIN A5 und vier DIN A6 Bücher erhalten. Zum einen ein A5 NylSkin, Organizer schwarz mit 4 Notizen (Mix), ein A6 NylSkin, Organizer/Notizbuch schwarz mit 3 Notizen (Mix), ein A6 ModeSkin mit 3 Notizen (Mix), ein A6 ModeSkin Balacron, Kalender mix, 3 Hefte und ein A6 RoadSkin mit 3 Notizen (Mix), die alle im folgenden Bild zu sehen sind:


Zum Vergrößern bitte klicken

Sehr angenehm ist die Dicke der Bücher, die sich zwar nur minimal von einem normalen DIN A6 Notizbuch unterscheidet, aber bei mir sofort einen positiven Eindruck hinterlassen hat. Wenn man die Bücher mit dem horizontalen Haltegummi öffnet, sieht man in den Büchern z.T. ein kleines Heftlein eingehängt, das was zur Geschichte enthält. Außerdem sind zwei „X17“ Aufkleber enthalten. Manche Bücher haben innen noch eine Tasche und/oder Stecktaschen in Kreditkartengröße. Das folgende Bild zeigt die vier Einbände in der Vergrößerung: links oben in der Ecke RoadSkin, rechts oben ModeSkin Balacron (der Einbandtyp des Moleskine), links unten NylSkin und rechts unten ModeSkin. Im X17 Shop gibt es aber noch einige andere Einbände. Normalerweise ist bei X17 alles „Made in Germany“, nur die neue NylSkin Serie hat einen Einband aus China.


Zum Vergrößern bitte klicken

Das Haltesystem mit den Gummis ist schon was Besonderes, auch wenn das Wechseln der Bücher erst einmal neu ist, wenn man es das erste Mal macht. Im Bild unten sieht man den Buchrücken, über den die Gummis gespannt und offen sichtbar sind. Der Buchrücken besitzt auch Einkerbungen, die die Gummis in der Richtung halten. Der horizontale Gummi, der das Buch zuhält, kann auch gleichzeitig als Stiftschlaufe verwendet werden.


Zum Vergrößern bitte klicken

Im nächsten Bild seht ihr ein X17, aus dem ich alle Einlagen entfernt habe. Das geht nach ein paar Mal wechseln auch gut von der Hand – und sooft macht man das ja nicht.


Zum Vergrößern bitte klicken

Einlagen (oder Einlagen im Bild) gibt es in verschiedenen Formaten und mit verschiedenen Lineaturen; sogar Notenblätter sind verfügbar. In den üblichen „Mix“ Zusammenstellungen werden Blankoseiten, linierte Seiten und karierte Seiten ausgeliefert. Sehr fein sehen die karierten Seiten im 2.5 mm Raster aus – auch wenn man kein Karofan ist.


Zum Vergrößern bitte klicken

Da mein aktuelles Notizbuch (ich teste gerade ein DIN A6 Leuchtturm 1917 mit eingeklebter Stiftschlaufe) demnächst voll ist, werde ich wohl erst einmal auf X17 DIN A6 umsteigen. Zum einen aus patriotischen Gründen, zum anderen weil ich wissen möchte, wie sich das Buch-im-Buch System im Alltag bewährt – ich habe noch nie mit einem solchen System gearbeitet.
Als Technikfreund ist man vom sichtbaren Haltewerk der Bücher begeistert und ist sofort mit dem filigranen Karomuster per Du. Die Bücher sind zwar nicht unbedingt ein Schnäppchen, ein Anschauen im nächsten Laden lohnt sich aber.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: X17 / X47  Tags: , ,
Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel folgen, wenn du den entsprechenden RSS 2.0 Feed abonnierst. Du kannst eine Antwort schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.
31 Antworten
  1. Zebrafell sagt:

    Super Tipp!

    Und so teuer sind die auch wieder nicht. Der X17 aus dem Material der Moleskines kostet ungefähr gleich viel, bietet dafür dieses geniale System.

  2. Zebrafell sagt:

    Die auf der Website angebotenen Einlagen weisen allesamt eine Abreisshilfe auf, allerdings bin ich nie ein Fan von solchen Dingen gewesen. Weißt du, ob das stört, wenn man diese nicht in Anspruch nimmt?

  3. Sasy sagt:

    Die Idee find ich klasse. Man kann verschiedene Lineaturen mischen und austauschen, wenn man keine Lust mehr auf Karos o.ä. hat. 🙂 Im Moment schreibe ich noch im Moleskine und dann kommt das Brandbook dran (was hier hoffentlich demnächst aufschlägt), aber für danach merke ich mir ma die X17. 🙂

  4. Damian sagt:

    Also aktuell nutze ich noch ein Moleskin mit Softcover (nie wieder), davor hatte ich ein Conceptum von Sigma, das war echt Spitze.

    Das X17 ist vom Preis noch Okay, da warte ich mal gespannt dein Review ab 🙂

    Grüße,
    Damian

  5. Uta sagt:

    Ich kenne ein ähnliches System von RoterFaden, eine mail mit dem link ist unterwegs, Christian. Ist allerdings etwas teurer, dafür individueller….

  6. Mir fehlt bei dem X17-System die Möglichkeit von vornherein meine Einlagen auszusuchen. Man ist immer mit einer der Standardmixturen „dabei“ und muss sich dann eventuell noch was dazukaufen, hat dafür vielleicht was anderes übrig; bei mir zum Beispiel die karierten Blätter.

  7. Dominik sagt:

    Ich habe mir nach deinem letzten Bericht ein X17 gekauft. Es ist im DIN A7 Format und ich benutze es mir drei Einlagen (Kalender 1HJ, Adressen, und Notizen). Dazu habe ich einen Stifthalter von Leuchturm hinten eingeklebt. Vorne habe ich mit einer Klammer den ausklappbaren Jahresüberblick angebracht.

    Bis jetzt bin ich sehr zufrieden. Die Größe ist super, da es noch in die Hemdtasche passen würde. Das Notizheft ist praktisch. Hier arbeite ich weiter mit Listen, die ich bisher im HipsterPDA hatte. Die Halterung erzeugt wirklich mehr Platz und die Schlaufe ist nicht so kompliziert wie ich dachte.
    Was man verbessern kann ist m.E. das Layout des Termin-Kalenders. Weniger Tasklinien und mehr Platz für Termine wären super.

    Für mich ist das System ein PDA-Ersatz, weniger ein klassisches Notizbuch, aber auch als solches könnte es gut funktionieren, vielleicht nicht in A7. Das braune LeatherSkin sieht wirklich super aus und das Ding lässt jedes IPhone und Crackberry alt aussehen.

  8. Christian sagt:

    @zebrafell: die Abreißhilfe fällt nicht weiter auf und ist völlig unproblematisch

    @sasy: freut mich. In einer Neujahrsverlosung werde ich das ein oder andere X17 versteigern!

    @damian: die conceptum finde ich auch super.

    @uta: danke für die mail. Über die hatte ich mal geschrieben: http://www.notizbuchblog.de/2009/11/05/roterfaden-notizbucher-mit-spezialbindung/ – wollte mir dieses Jahr noch eines bestellen, habe es aber nicht mehr geschafft. Übrigens auch „Made in Saarland“ (!)

    @michael: stimmt. Du zahlst primär für das System und den Einband. Die ersten Einlagen sind dabei. Später kann man dann frei mischen

    @dominik: du hast Recht. Das ist natürlich schon ein ausgewachsenes Terminplanersystem – und unter uns: die analogen Helfer schlagen doch immer die digitalen 🙂

  9. Andreas sagt:

    Ich hatte auch mal ein X17-Buch, bin allerdings wieder davon abgekommen, weil die Einlagen nicht wirklich DIN-Format haben, so ist das A6-Format nur 9,8 x 14,5 cm groß gewesen.

  10. Habe mir ein DIN A6 X17 roadSkin bestellt, mit Kalendereinlage und zusätzlichen Blankoseiten.
    Wird mein definitiv letzter Versuch eines „strukturierten“ Notizbuches.
    Wenn er hinhaut, werde ich mir vielleicht sop eine Taschenbegleiter von Roter Faden leisten.
    Wenn nicht…

  11. Zebrafell sagt:

    @Andreas: Moleskine sind auch nicht genau A6 groß, sondern etwas kleiner. Ich wüsste auch nicht, welche Nachteile, das mit sich bringen könnte.

    BTW werde ich mir wahrscheinlich auch eins bestellen, sobald ich ein paar andere Leute finde, die mit mir in Österreich gemeinsam ordern wollen, da ich die Versandkosten doch etwas happig finde… Österreich halt 🙁

    Grüße an Matthias Büttner! 😉

  12. biointerdeluxe sagt:

    hallo,

    ich habe schon seid fast 3 Jahren ein X17 Notizbuch. Früher gab es sie auch aus einem sehr schönen Leder, welches mit der zeit eine schöne Patina bekommen hatte. Jetzt wurde das Leder aus dem Sortiment genommen, da u.a. das Rote Leder abgefärbt hat (war bei einer Freundin auch so, die ihre Tasche wegen X17 wegschmeissen konnte).
    Jetzt gibt es leider keine X17 mehr aus Leder! Und ich brauch ein neues… X47 ist mir leider etwas zu spießig als Student…
    Schade.

  13. Anne sagt:

    Ich habe ein X17 LeatherSkin. Das ist kein glattes, sonder Wildleder, also Leder gibt es schon noch. Ich benutze es als Kalender und bin ganz zufrieden damit. Vorher hatte ich ein Ringbuchsystem, da hat man durch die Ringmechanik wirklich nicht so viel Platz auf den Seiten und dies störte auch immer, vor allem wenn man auf der linken Seite etwas schreiben wollte.

  14. Christian sagt:

    @Andreas: hattest du Probleme mit den Einlagen oder wolltest du selbst Papier einheften?

    @Michael: den roterfaden Begleiter möchte ich mir auch noch besorgen, aber erst in 2010

    @zebrafell: Matthias wird sich über neue Kunden sicher freuen. Warum ist denn der Versand so teuer. Lass es dir doch von jemandem mitbringen.

    @biointerdeluxe: also Leder … bin nicht sicher. Es gibt aber eines aus Lederfaserstoff, das sieht mindestens so gut aus wie Leder. Ob es eine schöne Patina bilden wird, werde ich herausfinden, wenn ich es im Dauerbetrieb hatte.

    @Anne: danke für den wichtigen Hinweis!

  15. Mihael Kieweg sagt:

    Bin übrigens ein wenig sickig. Ich hatte ja das X17 am 22.12.09 bestellt und es sollte angeblich innerhalb von 1-2 Tagen lieferbar sein.
    Mir ist schon klar, daß da einige Feiertage zwischen liegen, aber bis jetzt habe ich noch nichts bekommen. Wenn sie „zwischen den Jahren“ nicht ausliefern, dann wäre ein Vermerk auf der HP schon ganz nett gewesen.
    Auf meine Nachfrage per Mail hat auch noch niemand reagiert….

    Michael

  16. Nachtrag:
    Die Angelegenheit sich geklärt. meine Wunschfarbe war nicht lieferbar und die zuständige Sachbearbeiterin plötzlich erkrankt.
    Ein telefonat hat alles geregelt und eben kam eine Bestellbestätigung.

  17. biointerdeluxe sagt:

    Also, der Vertreter von X17 hat mir bei der letzten Bestellung für unseren Laden gesagt, dass es keinen Leather Skin mehr gibt.

    Als die leder x17 bei meinen Kunden und ner Freundin abfärbten, hat sich X17 übrigens nicht so sehr kulant angestellt….

  18. Christian sagt:

    @Michael: danke noch für die Rückmeldung

    @biointerdeluxe: das ist interessant. Danke für den Hinweis. Wie hat das Buch denn abgefärbt bzw. auf was?

  19. Mein erstes (richtiges) Notizbuch…

    Eigentlich habe ich nur nach einen neuen Bleistift gesucht und dann stieß ich auf ein sehr schön gemachtes Blog, das sich dem Thema Notizbücher widmet (www.notizbuchblog.de). Obwohl ich schon seit mehr als 20 Jahren fast ausschließlich digital lebe, li…

  20. […] das X17-System bin ich bei Christian aufmerksam geworden und war gleich beeindruckt. X47 und den RoterFaden-Taschenbegleiter kannte ich […]

  21. Regina sagt:

    Ich habe das X17 mal per Zufall gefunden, und mir schlußendlich ein Hardskin bestellt, weil ich mein Ernährungstagebuch Marke Eigenbau einhängen wollte, und Leder macht sich auf der Küchenablage nicht so gut, wenn gerade gekocht wird.
    A7 entspricht dem DIN – Maß recht gut, mein Ernährungstagebuch besteht nämlich aus einem Pocketmod je Woche – und das läßt sich sauber einhängen. Ich habe noch ein ein A4 Blatt so gefaltet, dass ich im A7 4 kleine Taschen habe, in einer noch ein Pocketmod mit für mich wichtigen Infos. Das Ding begleitet mich nun seit einiger Zeit ständig in meiner Hosentasche und hat meinen Hipster PDA und die nackten, immer fleckig und verknautschten Pocketmods ersetzt.

  22. Christian sagt:

    @Regina: danke für deinen Erfahrungsbericht. Ein A7 wäre mir wahrscheinlich zu klein, auch wenn es von der Größe her sicher in jeder Tasche unauffällig verschwindet.

  23. Regina sagt:

    @Christian
    gerne, und es ist ja nicht so, dass ich nicht für meine Arbeit noch große Notizbücher hätte, die ich dann auch mit zum Kunden nehme Der X17 A7 ist einfach Immerdabeikram, und zwar wirklich immer. Und als Handtaschenvermeider bin ich halt auf Hosentaschenformat angewiesen.
    Da ist ja auch jeder anders. Als ich im Studium noch täglich meine Büchertaschen mit mir rumgetragen habe, da hatte ich auch was größeres, das war nötig und hat keinen zusätzlichen Aufwand verursacht.

  24. Christian sagt:

    @Regina: unterwegs habe ich ein DIN A6 X17 dabei.Beruflich nutze ich ein DIN A4 Buch von brandbook und demnächst Leuchtturm1917.

  25. Regina sagt:

    @Christian, bei dem A6 und A5 X17 stößt mir das Sonderformat sehr sauer auf. A7 ist bei X17 4 mm breiter, so what, hat man halt kleinere Einlagen, wenn man sich selbst was bastelt.

    A6 und A5 sind bei X17 aber kleiner als das DIN Format, ohne vernünftig beschneiden zu können, bleibt man bei diesen Varianten ausschließlich bei dem X17 eigenen Einlagen. Mich persönlich motiviert das wenig, auch bei einem größeren Format dieses System zu wählen – schon gar nicht die edle X47 – Variante. Zumal es ja da eine passende Alternative mit dem roten Faden schon gibt.

  26. Christian sagt:

    @Regina: stimmt – ich denke, dass das natürlich auch für den Hersteller ein wichtiger Aspekt ist.

  27. T sagt:

    Lt. Amazon sind die A5 Seiten aber durchaus richtiges DIN-A5-Format, oder?
    Siehe http://www.amazon.de/X17-Organizer-Zubehoer-Notizen-blanko/dp/B001GGFHSM/ref=sr_1_11?s=kitchen&ie=UTF8&qid=1284053698&sr=1-11

    Da steht Größe: 148mm x 210 mm

  28. Ella sagt:

    Also, bitte nochmal ganz klar:

    paßt in ein A5-X17 eine geknickte A4 Seite rein? Bzw. Ein kleines Schulheft (die sind A5)?

    (Ich nutze gerne die kleinen Schulhefte ohne Lineatur: billig und pro Projekt eins.)

    LG

    Ella

  29. Regina sagt:

    Ella, laut X17 (myx17.com) sind die A5 -formatigen Einlagen
    210x142mm, da die Bücher keinen großartigen Überstand haben, steht also ein A5 Standardformat etwas über.
    Das ist aber lösbar – jeder bessere Copyshop hat eine Möglichkeit, Papierhaufen in der dicke von Standardschulheften sauber zu schneiden.
    Dann oben und unten im Falz noch ein kleines Dreieck ausschneiden (oder das Spezialtool nutzen – Lochzange, dann wirds auch rund) dann sitzen die Hefte besser in den Gummis.

  30. Christian sagt:

    @Ella, @Regina: danke euch für die detaillierte Diskussion und die Beschreibungen. Das hilft anderen Lesern sicher auch weiter. Ich würde die Schulhefte auch etwas zurechtschneiden.
    Ich habe eben auch mal eine DIN A4 Seite in ein DIN A5 X17 eingelegt: sie steht über.

  31. Ella sagt:

    Hej

    ich habe seit heute ein balacron A5 X17 (wie das klingt:-) in schwarz (ich wollte eigentlich so ein lederdingens in Cork, aber das gibts grad nicht) – wenn ich meine Monatsübersichten als „Letter“Format ausdrucke und zurechtschneide, passen die gut rein. Die A5-Schulhefte brauchen etwas weniger Rand und eben die Führungskerben für die gummies (da gibts Stanzer). Was fehlt, ist bei der Version die Taschen im Buchumschlag, aber da bin ich grad dran. Lesebändchen hab ich auch schon. Und verziert ist das auch… Die Idee mit den Folienhüllen finde ich gut, mal sehen.
    Jetzt lebe ich erstmal damit, bevor ich meine eigene Version baue 😉

    notizbuchsüchtige Grüße von ella (freu mich schon auf die nächste Paperworld)

Schreibe eine Antwort

XHTML: Du kannst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>