Archiv für » January 20th, 2010«

@Sternengarten wartet mit einem neuen Link auf: VHS Spiral Bound Notebook – die Seite ist auf instructables.com, einer sehr bekannten Seite für Do-It-Yourself Anleitungen.

I, like many people, have a good number of old VHS tapes laying around. Some of the movies I now have on DVD, others I no longer care to keep and whatever falls between I can digitize should I wish. This makes the collection of VHS tapes about as useful to me as a collection of rocks. So, I took a note from ivylanedesigns on Etsy and decided to make custom, one-of-a-kind, spiral-bound notebooks.

Der Artikel beschreibt also, wie man den “Einband” einer VHS Kassette als Einband eines Spiralbuchs verwenden kann. Dabei wird ein fertiges Spiralbuch verwendet: es wird zerlegt und das Cover “eingebaut”. Anschließend baut man es wieder zusammen. Eine abenteuerliche Konstruktion:


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Hack  Tags: , ,

Spoon&Tamago berichtet über Ladder Ruler by Microworks, einem Lineal in Form einer Leiter:

The latest product from design studio Microworks is this insanely adorable ladder ruler. If price was not an issue I would definitely have a few of these propped up against the wall of my desk!

Die Lineale gibt es in Schwarz und in Silber. Die japanischen Designer der Firma Microworks haben das Objekt entworfen, das fast zu schade scheint, um damit Linien in ein Notizbuch zu malen. Ein Schmuckstück auf dem Schreibtisch ist es allemal. Wer Japanisch kann, findet weitere Infos auf der Seite Ladder Ruler. Zu kaufen gibt es das Lineal in diesem Online Shop, der in englischer Sprache verfügbar ist – dort findet ihr auch Größenangaben:


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Fundstücke  Tags:

Die Notizbuchregel 24 lautete Mehrere Ideen parallel erfassen. Die heutige Notizbuchregel ergab sich aus Überlegungen, wie man ein X17 Notizbuchsystem geschickt nutzt. Das X17 ist durch seine Konstruktion in verschiedene Abschnitte unterteilt (Einlegebücher), die ein fortlaufendes Schreiben wie in einem konventionell gebundenen Buch zumindest in Frage stellen. Man kommt unwillkürlich auf die Idee, die einzelnen Einlagebücher organisatorisch zu verwenden und verschieden zu nutzen. So ergibt sich die

Notizbuchregel 25 – Notizbücher segmentieren

Viele GTD Hacks für Notizbücher versuchen ebenfalls ein fortlaufendes, konventionelles Buch zu unterteilen und damit eine Organisationsidee zu unterstützen. Die Segmentierung hat einige Vorteile, aber auch einige Nachteile; diese seien hier in einer Art Gedankensammlung aufgezählt:

Mögliche Einsatzgebiete

  • Mögliche Segmentierung privat “Allgemein” / “Tagebuch” / “Aufgaben” – “Aufgaben” enthält dann fortlaufend alle Aufgaben, die man den GTD Regeln aus Notizbuchregel 3 markiert; “Tagebuch” enthält Prosatexte des Tagebuches; “Allgemein” enthält Ideen, Protokolle und sonstige Notizen
  • Mögliche Segmentierung geschäftlich “Aufgaben”, “Ideen”, “Protokolle”, “Sonstiges”
  • wenn jemand mehrere Ideen gleichzeitig verfolgt (s. auch Notizbuchregel …), könnte er pro Idee ein Segment nutzen
  • bei einer hälftigen Teilung könnte der hinterer Teil Zeichnungen dienen und der vordere Teil praktischen bzw. textuellen Dingen wie Aufgabenlisten etc.

Vorteile der Segmentierung

  • Ordnung nicht nur über Chronologie, sondern über Themenblöcke.
  • Suche wird erleichtert
  • Ähnliche bzw. zusammengehörige Infos stehen auch seitentechnisch nahe beeinander
  • das Überfliegen thematisch zusammengehöriger Informationen ist einfacher
  • Bei Systemen wie X17 oder auch Roterfaden kann man die Segmentierung nutzen, Bücher mit verschiedenen Lineaturen (auch etwa Noten) zu nutzen oder Kalender einzulegen oder schneller Segmente zu wechseln, wenn sie vollgeschrieben sind.

Nachteile der Segmentierung

  • es gibt in der Regel nur ein Lesezeichen pro Buch (wenn überhaupt) und die aktuellen Positionen in den verschiedenen Segmenten kann nicht richtig markiert werden. Da müsste man sich Hilfsmitteln bedienen, wie etwa den BookDarts oder etwa Büroklammern
  • wenn die Segmente unterschiedlich schnell vollgeschrieben sind, muss man möglicherweise ein halbleeres Buch wechseln
  • Verweise auf Seiten / Segmente über Bücher hinweg wird schwieriger
  • wenn sich während der Nutzung zeigt, dass sich ein neues Segment ergibt, das viel Platz braucht, ist das Buch ggf. schon soweit gefüllt, dass eine Umsegmentierung nicht möglich ist. Dann muss man ein neues Buch anfangen bzw. mehrere Bücher nutzen.

Falls euch diese Notizbuchregel gefallen hat, schaut euch doch auch die vorigen 24 Notizbuchregeln an.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Tipps  Tags: