Weekview macht die Woche zur ultimativen Organisationseinheit. Markus von weekview schickte mir drei Kalender des Zeitplansystems, die ich euch heute vorstellen möchte.
Weekview ist ein Wochenkalender in verschiedenen Formaten (mein Exemplar ist ein weekview compact Format, das etwas kleiner als A5 ist, ca. 15 EUR). Der Einband ist glatt und trägt deutlich den Schriftzug 2015 in gelber Schrift. Es gibt zwei Lesezeichen, aber keine Froschtasche.
Der Kalender reicht von Oktober 2014 bis März 2016. Gleich auf den ersten Seiten gibt es eine Einführung in die umfangreiche Gestaltung des Kalenders, der sehr detailliert bei der Selbstorganisation hilft. Zuerst kann man seine Ziele für 2015 in verschiedenen Kategorien wie “Persönliches” oder “Arbeit” definieren, damit man sie immer an zentraler Stelle im Überblick hat. Dann “zoomt” der Kalender von Jahresübersicht über eine Quartalsübersicht auf die Wochenansicht.
Die Quartalsansicht wiederholt sich jedes Quartal und erlaubt eine zeilenweise Organisation der eigenen Ziele. In den Spalten sind die Wochen angeordnet, so dass man pro Ziel und Woche eine kurzen Vermerk machen kann.
Die Wochenansicht erstreckt sich über eine Doppelseite. Links deutlich sichtbar die Nummer der Woche. Darunter Platz für die Top-Ziele und -Prioritäten für diese Woche. Am Fuß der Seite ein Sinnspruch. Rechts befindet sich die Tage Montag bis Sonntag untereinander. Der Platz pro Tag ist begrenzt, aber ausreichend, um ein paar wichtige Termine zu notieren.
Hinten im Kalender ist Platz für Adressen und für eine Liste von Listen – eine ungewöhnliche Variante, die mir so bisher noch nicht begegnet ist.
Alles in allem ein Wochenkalender für sehr strukturierte Zeitgenossen, die eine klare Priorisierung ihrer Wochenaufgaben vornehmen und ihre Ziele auch das Jahr über konsequent weiterverfolgen.

Alle drei Rezensionsexemplare möchte ich an euch weitergeben.

  • Die Verlosung startet 24. November 2014 und endet am 27. November 2014 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Und die dritte Verlosung, die heute beendet wird. Die beiden wertvollen Stiftetuis von Devaldes gehen an Philipp und Anja. Glückwunsch!

So, das war es für heute Abend. Die nächsten Verlosungen stehen schon bevor. Die Pipeline der Rezensionsexemplare wird interessanterweise nicht kleiner, da dauernd neue Pakete eintreffen. Ich versuche, vor Weihnachten alles an euch zu verlosen. Daher gibt es zur Zeit auch zwei Verlosungen pro Woche. Jeweils montags und freitags.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Der Kalender 52 von paperboatcaptain geht an Caro. Glückwunsch an die Gewinnerin!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Es gab lange keinen Artikel mehr, der in den ersten Tagen nach dem Erscheinen so oft gelesen wurde wie moduletto Notizbücher – stilvoll kombinieren. Entsprechend hoch war auch die Teilnahme an der Verlosung. Deren fünf Gewinner lauten:
Benjamin, rainer, Jana, Bjørn und Manuela. Glückwunsch an die Gewinner!

Info an alle Gewinner bei Verlosungen: ich bin zur Zeit beruflich viel unterwegs, so dass es etwas dauern kann, bis ich Gewinne verschicke.

Morgen gibt es eine Verlosung von drei ungewöhnlich strukturierten Wochenkalendern.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: moduletto  Tags: ,  Ein Kommentar

Notcot berichtet über das Stifthalter von Sylvain Willenz:

[…] Matt Ring and Bowl are functional pen holders and containers, playful tools with subtle character enabling one to organise the working environment and create original desktop landscapes. Made of black soft plastisol, with a unique and surprising rubber quality touch. Made in The Netherlands. […]

Fast 32 EUR bis zu mehr als 60 EUR sollen die schönen Stücke kosten. Generell scheint mir Objekten.com ein interessanter Shop zu sein.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Moleskine bringt zu jedem Hobbit Film eine neue Hobbit Version seiner Notizbücher auf den Markt. Auch dieses Jahr gibt es wieder Das Notizbuch „Der kleine Hobbit” mit Leineneinband:

[…] n einem Monat feiert der dritte und letzte Teil von Peter Jacksons Hobbit Trilogie endlich Premiere. Passend dazu präsentiert Moleskine nun ein neues “The Hobbit” Notizbuch, das sieben Reproduktionen von Tolkiens Original-Illustrationen sowie Thrórs Schatzkarte samt Mondrunen enthält. Der erdbraune Leineneinband mit Elbenschrift und Drachenmuster bewahrt auf insgesamt 336 Seiten die heldenhaften Abenteuer und fantastischen Gedanken seines Besitzers […]

Sammler müssen für das Buch fast 35 EUR locker machen.


© mit freundlicher Genehmigung, Zucker. Kommunikation GmbH

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Moleskine  Tags: ,  Ein Kommentar

Der Kalender 52 von paperboatcaptain schien euch sehr gut gefallen zu haben. Maria hat mir nun ein Exemplar für eine Rezension zur Verfügung gestellt.
Der A5 Kalender liegt dank des roten Leineneinbandes gut in der Hand. Geschlossen wird er mit einem schwarzen Haltegummi. Es gibt zwar ein Kapitalband, aber kein Lesezeichen und die runden Ecken verhindern ein Anstoßen bei längerem Transport.
Das Besondere ist das Layout des Kalenders. Eine Doppelseite ist jeweils gleich gestaltet und bildet eine Woche ab. Links gibt es Platz für Notizen und eine Reihe unbeschrifteter freier Felder. Rechts gibt es die Möglichkeit das Datum der Woche einzutragen und außerdem Platz für jeden Wochentag. Auch hier gibt es frei beschriftbare Kästchen. Der Kalender hat keine vorgedruckten Daten, so dass ihr ihn starten könnt, wann immer ihr wollt. Man könnte ihn also auch auf Vorrat kaufen und dann bei Bedarf anfangen.
Mich hatte der Kalender an das Thema Selbstvermessung erinnert. Man könnte die leeren Felder natürlich für die üblichen Aufgabenlisten und ToDos verwenden. Und die kleinen Felder eben für andere Dinge wie Essensgewohnheiten, regelmäßige Gewichtseinträge, Strichlisten für die Anzahl der Kaffeetassen pro Woche und ähnliche Dinge. Ihr seid da sicher kreativ und füllt den Kalender mit interessanten Beobachtungen über euch selbst,

Das schöne Exemplar möchte ich an euch verlosen. Wer nicht gewinnt: ihr könnt den Kalender natürlich auch online kaufen.

  • Die Verlosung startet 21. November 2014 und endet am 23. November 2014 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Sagt mir im Kommentar, was ihr in die kleinen freien Felder schreiben würdet
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Eine Leserin schrieb mir folgende Frage, bei der ich eure Hilfe brauche.

[…] ich suche [...] einen “veganen” Taschen-Kalender (DIN A6 /A5), bedruckt mit Sojatinte und Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Die GreenLine Serie von teNeues bietet leider kein Design für einen Mann an. Bei Paperblanks bin ich mir mit der Tinte nicht sicher […]

Habt ihr eine Idee, wo man einen solchen Kalender bekommt bzw. habt ihr ein paar Tipps für uns? Danke für eure Kommentare. Ich denke mal, dass für die meisten Kalender wenige bis keine tierischen Stoffe verarbeitet werden, oder? Ich denke, die Sojatinte für die Lineatur ist hier die Herausforderung. Über einen Notizblock mit Sojatintendruck hatte ich mal in Bertine – Online Shop berichtet. Aber einen Kalender kenne ich keinen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die less thingz Kalender 2015 sind seit einiger Zeit verfügbar. Im Blog hatte ich die Kalender 2013 ausführlich besprochen.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Auf eine besondere Art von Tagebuch stieß ich durch Zufall im Artikel Are You a Creative Networker?. Darin beschreibt der Autor einen Taxifahrer, der die Geschichten seiner Kunden in Notizbüchern festhält:

[…] The name of the taxi driver is Rodolfo Cutufia in Buenos Aires. He has dozens of agendas with comments and stories from his passengers, lots of photos, and plenty of articles about him in magazines and newspapers. It was the most inspiring taxi ride I ever had. […]

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: