Florian von workflo.tv meldete sich neulich bei mir über Twitter und per Mail und berichtete mir, dass er ein eigenes Notizbuch für Kreative entworfen hat, das er nun u.a. über amazon (ca. 20 EUR) verkauft.

Er hat mir freundlicherweise ein Exemplar zur Verfügung gestellt, das ich euch heute vorstellen und an euch verlosen möchte. Nach dem ersten Auspacken war ich überrascht, wie groß und stabil das Buch ist. Der schwarze Einband mit dem orangefarbenen Haltegummi macht einen gediegenen Eindruck, und das Buch ist optisch für den seriösen Bürogebrauch tauglich. Das DIN A4 Format passt gut zu den fast 200 Seiten. Jede Seite ist perforiert und herausnehmbar. Das Papier ist ein 100 g/m² säurefreies Papier und fühlt sich glatt und weich an. Das Buch kommt mit typischen Ausstattungsmerkmalen wie Haltegummi, Stifthalter (orange) und zwei Lesebändchen (schwarz und orange). Hinten befindet eine große Froschtasche.

Die Seiten haben ein besonderes Layout. Vorne finden sich fünf Seiten, die man als Orgaelement für verschiedene Zwecke einrichten kann und eine listenartige Strukturierung erlauben. Links auf jeder Seite befinden sich grau gefüllte Kästchen und dahinter Kästchen mit kariertem Layout (s. Foto unten).
Die restlichen Seiten sind kariert und enthalten bereits zwei Layoutmerkmale, wie sie viele von euch wahrscheinlich nutzen und wie sie abgewandelt auch in meinen Notizbuchregeln vorkommen: Oben auf der Seite findet sich ein „eingekringelter“ Bereich, in den man das Thema der Seite schreiben kann. Unten findet sich ein Kringel, in den man die Seitenzahl oder einen anderen Marker schreiben kann. Die beiden Elemente auf dem Foto unten sind also nicht von mir auf die Seite gemalt, sondern sind mit der Lineatur direkt auf jeder Seite aufgedruckt.

Ein schönes Notizbuch für diejenigen von euch, die gerne ein massives und griffiges A4 Notizbuch nutzen.

  • Die Verlosung startet 26. September 2016 und endet am 28. September 2016 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

worknotes1

worknotes2

worknotes3

worknotes4

worknotes5

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Die Verlosung des weekview extended Kalender 2017 ist beendet. Den Kalender hat Gernot gewonnen! Glückwunsch an den Gewinner.

Die nächste Verlosung ist schon in der Pipeline. Es gibt dann ein Notizbuch von worknotes zu gewinnen.

Euch allen ein sonniges Wochenende!

weekview2017_6

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Leserin Claudia hatte sich im Juli mein E-Book gekauft und dort von Notizbuchregel 14 – Position des Lesebändchens gelesen. Daraufhin schickte sie mir den Link auf Lesebaendchen.com, einen Online-Shop nur für Lesebändchen:

[…] Die Lesebändchen sind 33cm lang und damit lang genug für alle Bücher bis 27cm Höhe. Bei kleineren Büchern können die Lesebändchen einfach mit der Schere gekürzt werden, sie fransen nicht aus. Lesebändchen gibt es jetzt in 10 verschiedenen Farbkombinationen aus insgesamt 26 Farben. Etuis mit 5 verschiedenfarbigen selbstklebenden Lesebändchen sind auch in vielen guten Buchhandlungen erhältlich […]

Fünf Lesebändchen kosten im Shop ca. 5 EUR.

lesebaendchen

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Die Kalender und Orgasysteme von weekview sind bei euch sehr beliebt und ihr kennt sie von verschiedenen Artikeln im Blog. Nun ist der neue Kalender 2017 erschienen und ich habe einen weekview compact extended 2017 für eine Rezension und für eine Verlosung bekommen.
Im Gegensatz zur Version 2016 hat sich nur wenig geändert. Es gibt ein paar neue Aufkleber, die mitgeliefert werden, und außerdem wurde die „Quartal planen“ Ansicht minimal im Layout erweitert. Zudem gibt es neuerdings hinten eine kleine Froschtasche. Ansonsten kommt das kleine Buch mit zwei Lesezeichen (gelb und grau), einem festen Einband und dem bewährten Layout für die Selbstorganisation auf Wochenbasis. Reichweite des Kalenders: Oktober 2016 bis März 2018 – also genug Zeit, um den Übergang vom alten in den neuen Kalender zu gestalten.
Dieses Mal liegt dem Kalender in der Verlosung außerdem ein pikot frixion Stift mit weekview Aufdruck bei.

  • Die Verlosung startet 19. September 2016 und endet am 22. September 2016 um 18 h
  • Wer teilnehmen möchte, muss hier einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse hinterlassen (wird nicht angezeigt und nur für die Verlosung verwendet)
  • Am Ende werden alle Kommentare durchnummeriert und die Gewinner per Zufallsgenerator ermittelt
  • Ich schreibe die Gewinner dann an und erfrage die Postanschrift
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

weekview2017_1

weekview2017_2

weekview2017_3

weekview2017_4

weekview2017_5

weekview2017_6

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Wie ich schon berichtete, lässt der Ausmal-Boom die Umsätze bei Stifteherstellern steigen. Neulich hat mich Daniela von kaufda.de auf eine Infografik aufmerksam gemacht, die ein paar interessante Zahlen rund um den Markt für Erwachsenenmalbücher zusammenfasst: Mal doch mal! Erwachsene im Malbuch-Fieber

Infografik_Malbuecher-für-Erwachsene
© mit freundlicher Genehmigung, kaufda.de

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Ende August schrieb mir Leserin Cynthia eine Mail mit ein paar interessanten Fotos eines Notizbuchs, das sie in Amsterdam gefunden hatte:

[…] Diese Woche war ich in Amsterdam. Dort habe ich eine Austellung besucht, bei der man am Schluss auch Notizbücher kaufen konnte. Ich habe gesehen das diese noch nicht bei Ihnen gelistet sind. Der Künstler nennt sich Banksy und eines dieser Notizbücher habe ich mir zugelegt. Als Cover dienen seine Werke. Er ist ein Streetartkünstler.
Anbei sende ich Ihnen ein paar Bilder des Notizbuches, welches ich mir gekauft habe. Es ist ein Hardcover Notizbuch mit blanken Seiten und den Maßen 16×11,5cm (also etwas kleiner als Din A5). Die Seiten sind leicht gelblich und es gibt ein rotes Band zum verschließen. […]

Hier noch ihre Fotos. Danke an Cynthia für die Kurzstory.

banksy1
© mit freundlicher Genehmigung, Cynthia Tschach

banksy2
© mit freundlicher Genehmigung, Cynthia Tschach

banksy3
© mit freundlicher Genehmigung, Cynthia Tschach

banksy4
© mit freundlicher Genehmigung, Cynthia Tschach

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Bei coolhunting stieß ich vor ein paar Wochen auf die Olivetti Pattern Series Notecards. Wer elegante Postkarten mit Mustern sucht, sollte sich diese Sammlung anschauen:

[…] With distinct patterns produced by the Olivetti Lettera 32 typewriter—in black and red […]

olivetti_pattern

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In This 100-Year-Old To-Do List Hack Still Works Like A Charm las ich von Ivy Lee und seiner Methode mit Aufgabenlisten (ToDo-Listen) umzugehen. Der Geschichte nach hat er sie erfolgreich eingesetzt, um die Führungskräfte einer amerikanischen Firma im Jahr 1918 deutlich effizienter zu machen. Als er gefragt wurde, ob er die Leute effizienter machen könne, sagte er, er wolle nur 15 min mit jeder Führungskraft reden. Zurückgefragt, was das die Firma koste, antwortete er angeblich: erst einmal nichts. Aber wenn es funktioniert, überweist mir den Betrag, den es euch wert war. Er bekam am Ende ziemlich viel Geld dafür überwiesen, dass er den Leuten diese einfache Methode beibrachte:

[…]

  1. At the end of each workday, write down the six most important things you need to accomplish tomorrow. Do not write down more than six tasks.
  2. Prioritize those six items in order of their true importance.
  3. When you arrive tomorrow, concentrate only on the first task. Work until the first task is finished before moving on to the second task.
  4. Approach the rest of your list in the same fashion. At the end of the day, move any unfinished items to a new list of six tasks for the following day.
  5. Repeat this process every working day.

[…]

Vielleicht könnt ihr davon auch was in eurer eigenen Methode zur Selbstorganisation verwenden. Die Methode kennt man ja mittlerweile in vielen Varianten. Dass Sie von Ivy Lee stammt, wusste ich allerdings auch nicht,

ivy_lee_method

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Im Juli entdeckte ich den Laden „Unser Onkel“ in Karlsruhe in einer Ecke des wunderschönen Gutenbergplatzes. Natürlich ging ich in dem Laden nach Notizbüchern stöbern, zumal er mit „grafisch . handgemacht . fair . anders“ wirbt. Notizbücher/Notizhefte fand ich dann auch, habe mir aber anschließend ein Buch zum Lesen gekauft, das mich außer vom Inhalt auch optisch und haptisch angesprochen hat: Die Philosophie des Laufens.
Der Laden führt allerhand Artikel von Drucken über Karten und Notizbücher, bis zu Büchern, aber auch Kleider und andere Artikel.
Auf der Homepage ist zum einen ein Online-Shop angekündigt, zum anderen deuten die Adressen darauf hin, dass demnächst auch ein Laden gleichen Namens in Köln öffnen soll. Ihr findet den Laden auch bei Instagram und bei Facebook.

Jedes Mal wenn ich einen ausgefallenen („stationären“) Laden sehe, überkommt mich gleich die Furcht, dass er sich gegen die Online Welt nicht behaupten wird. Geht es euch auch so? Dabei mögen wir all diese Läden, stöbern darin, kaufen aber nicht immer. Kennt ihr auch so tolle kleine oder große Läden, denen ihr wünschen würdet, dass sie „überleben“ oder einfach nur bekannter werden? Schickt mir doch Fotos, Links und einen kurzen Text, warum euch der Laden gefällt, dann kann ich wenigstens darüber schreiben!

Falls ihr also an einem Samstag in Karlsruhe seid, besucht doch den schönsten Wochenmarkt in Karlsruhe auf dem Gutenbergplatz, trinkt einen Kaffee in einem der vielen Cafés und macht einen kleinen Abstecher in „Unser Onkel“.

unser_onkel_ka1

unser_onkel_ka2

unser_onkel_ka3

(Bilder durfte ich mit freundlicher Genehmigung der Inhaberin machen)

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Läden  Tags: ,  Ein Kommentar

Die Handschrift und das Schreiben von Hand sind vor allem im Bildungsbereich Gegenstand ständiger Diskussion. Die Verfechter sagen, die haptische Tätigkeit fördere die Feinmotorik und kognitive Fähigkeiten. Kritiker sehen in der Handschrift einen Anachronismus, der in Zeiten von Laptops, Tablets, Spracheingabe und anderen Eingabemethoden unnötig geworden ist.

Unterstützung bekommen die Verfechter der Handschrift von LAMY. Leser Matthias macht uns via E-Mail auf das LAMY-Schreibforum aufmerksam, in dem LAMY verschiedene Experten zum Thema Handschrift befragt hat.

Das Unternehmen selbst beschreibt es so:

In einer Zeit, in der sich durch digitale Kommunikationsmedien im Schriftsprachgebrauch vieler Menschen eine stetige Veränderung vollzieht, sieht Lamy es als seine Aufgabe an, die aktuelle Bedeutung des von Hand geschriebenen Wortes und der eigenen Handschrift näher zu analysieren.

Nun hat LAMY als Hersteller von Füllern und Schreibgeräten natürlich ein Interesse daran, die Bedeutung der Handschrift hervorzuheben. Dennoch enthält die Dokumentation des Schreibforums – sie ist als PDF frei erhältlich – gute Informationen und Hinweis für alle, die sich mit Handschrift befassen wollen. Eine klare Leseempfehlung zu diesem Thema.

Lamy_Handschriftforum

Danke an Matthias für den Hinweis. Wie haltet ihr es mit der Handschrift? Wichtig oder unnötig? Ich freue mich auf eure Meinung.

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden


Kategorie: Lamy  Ein Kommentar