Archiv für die Kategorie »Interview «

In den letzten Tagen ist im Blog nicht viel los, weil ich nicht zum Bloggen komme. Muss gerade meine Prioritäten etwas anders verteilen. An alle, die mir Mails schreiben: bitte habt Geduld bis ich dazu komme, alle Mails durchzuarbeiten. Vielleicht komme ich die nächsten Tage wieder zu mehr.

Ansonsten könnt ihr bis dahin den Artikel International Paper People: an interview with Christian Mähler über mich im QuoVadis Blog lesen.

Und da ich die Gewinnr der Riesigen Skizzenbücher von Hahnemühle noch nicht bekannt gegeben habe, möchte ich das noch gerade tun: es sind Elli R. und tina. Glückwunsch an die Gewinnerinnen!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Erinnert ihr euch an die &ART Notizbücher? Das Design war bei vielen von euch sehr gut angekommen. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich die Möglichkeit zum Interview mit Leonie Brendel hatte, die beim KV&H Verlag als Art Director arbeitet und für die Designs der Notizbücher verantwortlich ist.

Frage 1: Du hast für die &ART Reihe von KV&H Notizbucheinbände entworfen. Wie wird man Notizbuchdesignerin?
Ich habe Kommunikationsdesign studiert; angewandtes Design hat mich schon immer interessiert. Notizbücher sind hier eine besonders spannende Herausforderung. Das Cover kann vergleichsweise frei gestaltet werden. Das Design hört damit aber nicht auf, sondern besteht aus der gesamten Einheit des Buches. Dazu zählen zum Beispiel die Grammatur und Art des Papiers, das Format, die Farbe des Schnitts und die Ausstattung. Unsere Bücher sollen auffallen, in Erinnerung bleiben, sich aber nicht aufdrängen. Eine echte Herausforderung, die sehr viel Spaß gemacht hat. 

Frage 2: Wie kamst du als Art Director zu KV&H?
Nach meinem Studium in Mannheim wollte ich eine neue Stadt kennenlernen. Eigentlich zog es mich nach Hamburg, den passenden Job habe ich dann aber in München gefunden. Inzwischen arbeite ich als Art Directorin bei KV&H und will gar nicht mehr weg aus dem Süden und den Bergen.

Frage 3: Hast du schon Bücher für andere Hersteller entworfen?
Neben der Papeterielinie &ART habe ich zum Beispiel für burda style (www.burdastyle.de) und Monte (www.monte.travel) das Designkonzept für die jährliche Agenda entwickelt.      

Frage 4: Wie kommst du zu deinen Motiven? Was inspiriert dich?
Ich bin viel unterwegs und halte immer die Augen offen. Inspirationen finde ich fast überall. In der Natur, in Landschaften und Lichtstimmungen. Und natürlich im urbanen Umfeld, in Architektur, Kunst und Design. Die Fokussierung auf Details und die Reduktion auf das Wesentliche finde ich besonders spannend. Der Kontext tritt dabei in den Hintergrund und es erschließen sich völlig neue Formen und Proportionen. Die „Streifen-Linie‟ unserer Papeterie zeigt so abstrahierte Landschaften in bestimmten Lichtstimmungen und die „Pixel-Linie‟ Ausschnitte extrem vergrößerter Naturphänomene.

Frage 5: Bindest du Bücher als Prototypen auch selbst? Woher merkst du, dass ein Design jetzt „passt‟?
Formen, Farben und Proportionen teste ich an Dummies, später entstehen in Zusammenarbeit mit der Druckerei Prototypen. Bei unserer Papeterielinie sind das farbige breite Gummiband und der Farbschnitt wichtige Gestaltungselemente. Alles zusammen wird getestet und variiert bis die perfekte Kombination gefunden ist.
 
Frage 6: Benutzt du selbst ein Notizbuch? Wenn ja: was hältst du darin fest?
Ja! Ohne meine Notizbücher wäre ich verloren. Ich halte alles fest, was für mich persönlich wertvoll ist: Konzepte, Ideen und Gedanken, Formen und Muster, außerdem Momente und Erlebnisse des Alltags und natürlich die vielen To-Do-Listen. 

Frage 7: Mit deiner Designbrille gesehen: was hältst du von den vielen Buchentwürfen, die in Eigenregie entworfen und vertrieben werden, etwa bei dawanda? Verfolgst du diese Arbeiten?
Ich bin immer wieder begeistert. Die Vielfalt der Ideen und Umsetzungen ist großartig! Vieles, was für eine Großauflage zu aufwändig oder speziell ist kann hier verwirklicht werden. So entstehen ganz besondere und individuelle Bücher.

Frage 8: Was macht für dich ein guten Notizbuchdesign aus?
Gutes Notizbuchdesign passt perfekt zu mir als Nutzer. Es inspiriert und animiert mich zur intensiven Verwendung. Das kann zum Beispiel durch eine interessante Linierung oder dezente Gestaltungselemente im Innenteil geschehen. Die äußere Optik verrät im Idealfall schon etwas über die Inhalte, die ich als Nutzer in meinem Buch festhalten möchte – die Bedürfnisse sind dabei sehr verschieden. Mit &ART wollten wir Bücher schaffen, die vielen Menschen eine Lösung anbieten. So haben wir acht Linien mit jeweils drei Designs entwickelt. Die „Pixel‟ mit den aufgerasterten Farbfacetten sind zum Beispiel etwas für Grafikaffine, die „urbanen‟ Motive sind Zitate aus dem städtischen Leben und die „Böse‟ Linie bedient den schwarzen Humor. Wichtig war uns auch die konsequente Fortführung des Coverdesigns im Innenteil der Bücher. Trotz der Vielzahl der Designs erscheint das komplette Sortiment mit 24 Motiven als geschlossene Einheit.

Frage 9: Liest du regelmäßig bestimmte Blogs / Webseiten? Wenn ja, welche?
Spannend finde ich wie Leute wohnen, arbeiten und sich kleiden – auf Einrichtungs- und Modeblogs passieren die für mich interessantesten Sachen.
 
Frage 10: Wie sieht dein ideales Notizbuch aus?
Mein perfektes Notizbuch ist mittelgroß, hat ca. 130 Seiten – am besten fadengeheftet; das Papier ist 100 bis 120g schwer und eignet sich gut zum Schreiben und Scribblen. Die Ecken sind gerne abgerundet und der Umschlag ein stabiles Softcover. Nützlich ist außerdem ein Leseband, eine Einstecktasche und ein Gummiband, das alles zusammenhält.

Hier noch ein paar Fotos der &ART Notizbücher:


© mit freundlicher Genehmigung KV&H Verlag


© mit freundlicher Genehmigung KV&H Verlag


© mit freundlicher Genehmigung KV&H Verlag

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Patrick Döring ist Geschäftsführer von Acar Europe GmbH für Deutschland. Das ist die Firma, die die Notizbücher der Marke Arwey produziert. Wir hatten auf der paperworld einen Termin abgemacht, den wir beide aber nicht wahrnehmen konnten. So haben wir vereinbart, nach der paperworld ein Interview zu machen. Das Ergebnis lest ihr heute im Notizbuchblog:

Frage 1: Du bist Geschäftsführer von Acar Europe GmbH für Deutschland. Was macht den Job als Geschäftsführer bei einem Notizbuchhersteller spannend?

Notizbücher sind klassisch und modern, einfach und vielfältig – und bieten eine ernorme Vielfältigkeit sie ganz unterschiedlich zu interpretieren und zu gestalten. Die Kreativität ist groß. Und natürlich die Freude ARWEY langfristig erfolgreich als weltweit etablierte Marke aufzubauen.

Frage 2: Was reizt dich persönlich an Notizbüchern?

Sie für jeden Kunden besonders zu gestalten. Die meisten unserer Notizbücher gehen in den Werbeartikelmarkt und das Notizbuch wird immer auf den Kunden und einen besonderen Einsatz hin gestaltet. Dazu kommt etwas ganz Besonderes: die Haptik eines Notizbuches, das besondere Gefühl eines Notizbuches, es ist was sehr Persönliches.

Frage 3: Benutzt du selbst ein Notizbuch? Wenn ja, was hältst du darin fest?

Schon immer. Ich nutze es geschäftlich da ich sehr viel auf Reisen bin. Ganz klassisch sind es Meetingnotizen und die Aufbewahrung von Visitenkarten.

Frage 4: Was macht die Arwey Notizbücher besonders?

Patrick: Qualität – Funktion – Farben. Die Qualität ist wichtig für die Langlebigkeit und die Freude am Produkt. Funktionen sind bei der täglichen Anwendung ein Mehrwert. So haben ARWEY Modelle oftmals integrierte Kugelschreiber, mehrfach perforierte Seiten für kleine Notizen die man heraustrennen kann, eine Weltkarte und hilfreiche Informationsseiten, Taschen für Visitenkarten. Auch Farben sind wichtiger und „gesellschaftsfähig“ geworden, früher waren Notizbücher nur schwarz und langweilig, heute ist Farbe modern und gerne genutzt.

Frage 5: Wie sieht dein ideales Notizbuch aus (Ausstattung, Einband, etc. )?

Für mich unser Modell LOG mit Stiftschlaufe – dann habe ich alles was ein brauche. Ein Notizbuch mit Platz für Stift und einem integrierten USB-Chip. Das ist für mich perfekt.

Frage 6: Wird man Arwey Bücher in Deutschland bald mehr finden?

Ja, auf jeden Fall. Wir weiten unsere Distribution in den nächsten Jahr aus – und die Kunden, die ein ARWEY Produkt kaufen, wollen es immer wieder ! Das spricht für sich.

Frage 7: Wie sieht für dich die Zukunft der Notizbuchbranche aus?

Die wird sehr spannend ! Der Notizbuchmarkt wird sich in der Zukunft deutlich verändern, die digitale Welt hält mehr und mehr Einzug. Das ist eine große Herausforderung aber ich glaube das das „Schreiben“ immer einen wichtigen Stellenwert haben wird.
Ich denke aber auch das Verkaufskanäle sich ändern, Lifestyle Versender und Shops, die ein breiteres modernes Sortiment anbieten, wachsen sehr stark. Auch der Handel steht so großen Herausforderungen entgegen.

Frage 8: Glaubst du, dass das gedruckte Buch und Notizbücher in der digitalen Welt überleben werden?

Ja, aber die Brücke muss dazu gebaut werden. Es gibt viele Ideen bei uns und wir werden die Produktwelt mehr und mehr anpassen.

Frage 9: Wird es von Arwey in Zukunft auch eine digitale Ergänzung zu den Notizbüchern geben? Etwa eine App oder eine Kopplung mit Evernote wie bei Moleskine?

Ja, es gibt hierzu konkrete Planungen. Aber im Fokus von unserer Seite ist die Ausweitung der Distribution zum Handel, um die Produkte erwerbbar zu machen. Wichtig hierbei ist das die Endverbraucher die Produkte nachfragen, und hier sind App’s und andere digitale Medien interessant.


© mit freundlicher Genehmigung, Patrick Döring

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Im Wall Street Journal fand ich einen Artikel mit einem Interview mit Graf von Faber-Castell. In 6o seconds with Count von Faber-Castell erfahrt ihr interessante Dinge über die Bleistiftdynastie:

[...] We sell about 2 billion pencils a year—80% are colored, 20% black lead. [...] When you are young, you put a pencil in a drawer. Then when you get to be very, very old, 100, and you want to give something of yours to your great, great grandchild, you pull that pencil out and it still writes [...]


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Mit Leser Marvin hatte ich schon vor einiger Zeit wegen der Midori Travellers Notebooks gemailt. Seine Midori Bücher besorgt er sich in Amsterdam im Shop von miscellaneous. Die Gründerin von miscellaneous ist Brigitta Surjadi und Marvin hat ein Interview mit ihr geführt. Die beiden haben mir die Erlaubnis gegeben, das Interview hier im Blog als Leserbeitrag zu veröffentlichen. Danke an beide!

Tell us a little bit about yourself!

I am Brigitta Surjadi, and born and raised in Amsterdam. I am someone who loves being with friends, having chats, dinner and coffee, at home but preferably in one of the nice restaurants, bars and so on that I frequent. I like going on trips, discover new places, and get totally absorbed by the atmosphere of the new, however I also love the familiarity of a city when visited more than twice.
After university I worked as a forensic psychological researcher. I did this for three years and during this period my little company I had during university (in importing/producing jewelry/accesories from Japan) evolved into Miscellaneous. At the end of the first year of Miscellaneous I decided to fully embark on this exiting adventure and am leading Miscellaneous full time. Although I absolutely loved my work as a psychologist, and I miss reading scientific articles every now and then, I am happy I’ve made this decision. It was a tough one, but a good one nonetheless.

How did your affinity for stationery begin?

That must have started during university, you see I like my own handwriting and with making notes during classes, I developed this almost OCD thing: I always had to write with a black pen (preferably a MUJI fineliner) on white blank paper. Being on the chaotic side for the main part, I take my notes and scribbels very serious. The same goes for organizing them. So I went on shopping sprees and bought my pens and notebooks in bulk.
I also think the relative lack of stationary in Holland (years before people could care less about their notebook and used that ordinary spiral ring you can get in
the local supermarket), sparked this interest a lot. With parents from Indonesia, I had my share of Hello Kitty pencils, pens and what not, so for those years after, the range of products were kind of dull.

What was your first encounter with Midori`s Traveler`s notebooks?

My first personal encounter with Midori’s Traveler’s Notebook was in Japan in the LOFT ( a large department store with an impeccable stationary segment that just goes beyond the stationary corners we have in Holland). I was captured instantly by its packaging and intuitively bought some refills with it. It was only upon returning
> back in Holland that I realized what a treasure this notebook series was. I felt even guilty not to have bought all my dearest friends one. And at first I cherished it so much that I did not even want to use it, but slipped it in its package after showing it off to friends.

What makes them different from other notebooks?

Traveler’s Notebook is a notebook 3.0, it goes beyond the ordinary ones. I mean, other brands are developing the same system nowadays as well.
What makes them so different, also from those brands recently using the same system, is at first the design. Simple, yet sophisticated and ‘rich’, due to the quality of the leather. The leather itself is also just really beautiful, I always love to see the notebooks of my customers used and all, because the leather cover really tells something about the user too.
Besides the design, the quality of the paper is superb. Midori is a leading paper and stationary producer, which has an incredible know-how when it comes to paper. The various paper-refills are a prime example; Your pen just dances through the pages.
What I really like is that you can personalize your notebook with the plastic refills. It is such a smart feature, and I see it works well too. The way Midori has designed and worked this concept is brilliant. And importantly, the packaging is exquisite. It is very detailed, and you can see that Midori cherishes its products and are putting much love and care into all of it. The packaging (the Traveler’s Notebook comes in a kraft box and cotton dus bag) makes it a treat to open, so it is the perfect gift, anytime.

How did Miscellaneous then come to life?

Miscellaneous was born out of the desire to do anything, as long as I personally was triggered by it. This means either distributing, producing, designing products that could range from a napkin to a lamp. This would result in a group of seemingly incoherent products and activities, hence Miscellaneous.
Recently, we decided to specialize in the stationary niche group and dedicate ourselves to it.

Why do you think, do people go back to analog notebooks in a digital lifetime like this?

I feel that regardless of our developments in technology, we are still brought up with paper and pencil, letters, postcards and books. Therefore we will always feel reminscent and nostalgic over those kind of products. Like with vinyl, whereas a wide consensus exists over all benefits of MP3s or cd’s, I believe playing vinyl records still has a romatic glance over it for everybody. As if listening to a vinyl puts a sepia layer on all. I think the same goes for all other analog products.
Furthermore, some things can still not be replaced by our digital gadgets. An iPhone to-do-list cannot beat the feeling of your pen drawing a line through your to-do list. And I still have not found the way how I can easily type out my brainstorming ideas on my computer in a Word-document.
Second, with an analog notebook I feel you can define your identity a bit: it shows your handwriting (using Arial does not say much about you), and the kind of notebook can also say lots about you like what you are wearing, compared to your PDA, even with a certain case.

What will be the next steps for Miscellaneous?

As a ditributor Miscellaneous will now distribute Midori Traveler’s Notebook, BRASS, KRAFT and Spiral Ring Notebooks in Germany and Scandinavia. We are now researching the regions for appropriate points of sales. For our b2c activities we want to bring our shop to a new level, bringing our clients the products we want ourselves. Besides a selection of the products we distribute, we will also add new brands to our product range. For example, we will be stocking TAJIKA scissors
and Roberu Leather Factory iPhone 4 cases and camera straps end of May.

Will there be retail stores in Germany?

Yes, we are working on finding the best retail stores in Germany, please keep an eye on our corporate site and blog for any news about


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Welcher Notizbuchfan kennt ihn nicht? Den Blog notebookstories.com, der regelmäßig in Englisch rund um das Thema Notizbücher berichtet. Sicher einer der großen Blogs weltweit zum Thema Notizbücher. Betrieben und geschrieben wird der Blog von Nifty, den ich nun als Interviewpartner gewinnen konnte. Das letzte Interview liegt schon einige Zeit zurück und ich werde versuchen, die Interviews wieder etwas mehr zu forcieren. Den Blick in die Kulissen der Notizbuchwelt finde ich zumindest immer sehr bereichernd.
Da ich kein Foto von Nifty habe, hier ein Screenshot seines Blog-Headers:


Zum Vergrößern bitte klicken

Hier nun das Interview, das natürlich in Englisch gehalten ist. Ich habe es aus Zeitgründen nicht geschafft, es zu übersetzen.

Q1) What is your relationship to notebooks?

I have always loved notebooks. I started folding pieces of paper into little booklets when I was about 3, and have probably never been without one since! When I was little, I didn’t even know what to use my notebooks for sometimes, but I loved them anyway. Now I have plenty of uses for notebooks, but I still buy more of them than I actually need. I mostly like pocket-size notebooks– I find the size and shape of about 3 x 5 inches very appealing for objects beyond notebooks too, such as small books, old tobacco tins, Palm Pilots, iPhones and other PDAs, but notebooks are still my favorite. Sometimes I just like to hold them in my hand, for no reason at all.

Q2) You are running the web site notebookstories.com. How/when did you start? What was your idea?

I started the website in September 2008. At first, I thought I might be using it as a sort of memoir/storytelling writing exercise blog, hence the title “Notebook Stories.” I thought I would go through old notebooks, open them to random pages and find interesting or funny stories to tell about what was in their pages. But then I realized it was more fun to write about the notebooks themselves. I was amazed at the variety of different notebooks I had, and remembering how much I’d loved buying them all. In recent years I’d been using only Moleskines for a period of time, but after discovering websites like Moleskinerie and Black Cover, my interest in other current notebook brands was re-ignited and I decided to focus the website less on personal stories and more on reviewing a wide variety of notebooks and discussing ways people use notebooks and showcasing others like me who are addicted to notebooks.

Q3) Where do you want to go with your blog?

I’d like to continue to show off lots of new and old notebooks, and increase the community participation in the site. It’s very difficult, though! I find it hard to make time for all the photography I need to do, and answering all the emails I get with questions about notebooks. In the future, I may try to include more guest posts if others are interested in reviewing notebooks for me.

Q4) I assume that blogging is not your main job. What is your main business?

I work in book publishing, where I see lots of people using notebooks every day, and hear a lot about how writers use their notebooks, so my two jobs are somewhat related!

Q5) I assume, you have lot of notebooks that you reviewed. What are you doing with all that books? What are you personally using the books for?

The bulk of my notebook collection are things I have bought for my personal use, plus some samples received for reviews. If I get extra samples I know I won’t use, I try to use them for giveaways on my website. I do have a large pile of notebooks that I will use someday– I keep lists in them, write journal entries, log my food intake and exercise, and do sketches with pencil, markers or watercolors, especially when traveling. I also have a lot of random jottings and doodles, and sometimes re-copy KenKen puzzles in them when I’ve made a mistake and messed up the puzzle in the newspaper!

Q6) Where do you find all your books for reviews?

I have some great stationery stores near me in New York: I often visit Paper Access, A.I. Friedman and Sam Flax at lunchtime to see what new notebooks have come in. I also do a lot of searching online to find interesting notebooks and I’ll sometimes email the manufacturer to get samples. Etsy.com is also an interesting source for handmade or customized notebooks. I’ve also had some very nice readers send me notebooks as gifts– I’m amazed at the generosity of fellow notebook-lovers!

Q7) How looks the ideal notebook for you?

I have always loved very traditional, plain notebooks, so when I first saw Moleskines about 10 years ago, it was like a dream come true. I’ve always loved the size of approximately 3×5″ and black leather covers, so for me, the pocket Moleskines were almost perfect. But part of being addicted to notebooks is that there is never just one perfect notebook.

Q8) Do you like hand-writing? What do you think: what influence has the digital world to hand-writing and notebooks?

I love hand-writing. My own printing tends to be very small and careful and neat at times, but I wish it looked nicer when I scribble things more quickly, and I’ve never been very good with cursive and calligraphy. I learned them in school, but it wasn’t beaten into us the way it was in my parents’ and grandparents’ generation! And I think today’s digital world has a big effect on that– it’s much more important for kids to learn how to type. I love technology and I do a lot of writing on the computer as well as writing on paper– the two are quite different, somehow. I tend to do more creative writing on paper before typing it out, but I can’t imagine trying to write a blog post on paper instead of typing it directly into the computer.

Q9) Which are your preferred web sites – notebook related?

I follow quite a few notebook-related blogs, so it’s hard to name favorites. Also, many of them spend more time covering pens than notebooks! I find some of my favorite notebook links at blogs that have nothing to do with notebooks or office supplies, but where they just happen to have an article relating to notebook use. If I had to name one single site where I find the most inspiration, it might have to be Flickr– so many people post photos of their collections, or what they carry in their bag each day, or of the sketches they do in their notebooks, it’s a constant source of beautiful notebook images.

Thanks to Nifty for the interview! Good luck and a lot of readers for your blog!

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


swissmiss ist sehr vielseitig und das merkt man u.a. an Artikeln wie dem, der auf ein Interview mit Jim Coudal aufmerksam macht. Wem der Name nichts sagt: er ist der Gründer / Macher von Coudal Partners, deren Logo euch vielleicht schon einmal begegnet ist, nämlich als Aufkleber der Field Notes Bücher aus den USA. Field Notes ist eine Marke von Coudal.
Im Artikel beschreibt Jim Coudal, wie sich seine Firma von einer Designagentur zu einem Hersteller von Designprodukten entwickelt hat:

[...] “Well, we have this audience that comes to our Coudal.com site all the time, and they must be like us, if they read the things we put up. If we can find a way make, create, sell things that we need, then this audience might need it too.” [...]

Im ingesamt sehr inspirierenden Interview geht er auch auf die Entstehung der Marke “Field Notes” ein:

[...] Then we built Field Notes. Our friend Aaron Draplin in Portland had a goofy idea for this little notebook. We thought it was less than goofy, and we made a deal together and created the notebook. Now it’s in a hundred stores and we sell hundreds of orders every day online. The thing that’s cool about Field Notes is it appeals to a rifle-toting budweiser-drinking mammal killer, AND a coffee-swilling fedora-wearing pretentious Brooklyn hipster. It has a totally universal appeal. [...]

Fazit: lesenswertes Interview mit einem Macher. Unglaublich, mit was sich Coudal Partners alles beschäftigt. Das haben auch die Interviewer erkannt:

[...] Coudal really does seem to do everything. You have the ad model, you have physical products, you have a consultancy… [...]

Hier ein Screenshot der Seite Design Glut, die das Interview mit Jim Coudal geführt hat.


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Über Papierprodukte von manos verdes hatte ich schon berichtet; sie dürften besonders Landkartenfans begeistern. Die Macherin Anna Cieplik hat mir ein paar Fragen für meine Interviewreihe beantwortet.

1) Wie kamst du auf die Idee mit manos verdes? Und woher kommt der Name?

die idee mit den landkarten ist mir beim anblick eines schönen diercke-atlas gekommen. ich habe dann welche auf dem flomarkt gekauft. der name ist spanisch, er bedeutet “grüne hände”. grün steht für kreativität und wachstum. die hände für handwerk und handarbeit.

2) Wie kommst du zu den Landkarten, aus denen du deine Objekte machst? Welches sind deine bevorzugten Flohmärkte zum Suchen von Karten?

über freunde, anzeigen, flohmärkte und schulen.

3) Wieviele Landkarten verarbeitest du pro Jahr? ca.

:-) keine ahnung, ca 40 dierke atlanten und ca 9 oder mehr stadtpläne??

4) Machst du deine Objekte alle selbst? Bzw: sind etwa die Kisten vorgefertigt und du beklebst sie dann?

ich mache (fast) alles selber, bei blöcken von fotoalben greife ich auch mal auf “vorgekochtes” zurück. aber nur wenn die qualität stimmt.

5) Wie lange brauchst du für ein typisches Notizbuch DIN A5?

mhh, ca. 40 minuten, ohne prägung und extras.

6) Du hast mir erzählt, dass du Karten nicht selbst ausdrucken möchtest. Kannst du den Lesern verraten, warum das so ist?

ich möchte die haptik behalten! keine laserkopien! kein schlechtes papier. kein plastik.
die farben und die oberfläche der alten karten sind ja grade das tolle.

7) Was war bisher dein Lieblingsobjekt? (können auch mehrere sein? Fotos?)

ich baue immer mal wieder sachen die ich sehr mag, grade sind es alben aus stoff.
aber auch sachen aus feinen (fein gezeichneten) seekarten.

8) Was möchtest du mit manos verdes noch erreichen? Was wünschst du dir für die Zukunft von manos verdes?

für die zukunft wäre toll, damit ein kleines einkommen zu haben. da ich im juni mutter werde, würde es mich auch freuen noch mehr babyalben für andere eltern zu machen. und ich wünsche mir offene kunden, die auch mal was kaufen, was nicht nicht schon kennen…

9) Hast du selbst ein Notizbuch (Foto?) und wofür setzt du es ein?

eins? ich habe ca 17 stück… ich mache dir n foto.

10) Wie sieht für dich das ideale Notizbuch aus?

klein, robust, mattes papier, fadengeheftet.

Danke an Anna für das Interview und eine gute Zeit als werdende Mutter. Bilder von Annas Werken findet ihr in Notizbücher von grünen Händen


Zum Vergrößern bitte klicken
© Manos Verdes

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


In meiner Interviewreihe stelle ich euch heute Sandra Elm vor. Sandra ist die Macherin von re-cover. Bei re-cover kann man sein geliebtes Notizbuch in sein eigenes T-Shirt einbinden lassen. Sandra hat dafür schon den red dot design award gewonnen und ist 2010 für den Designpreis Deutschland nominiert. Ich konnte Sandra ein paar Fragen zu ihrer tollen Idee stellen.
Vorab ein Bild von Sandra, damit ihr ein Gesicht bei den Fragen vor Augen habt.

Sandra Elm
Zum Vergrößern bitte klicken

1) Wie kamst Du auf die Idee mit re-cover?

Eigentlich bin ich gelernte Schneiderin, arbeite aber seit nunmehr 12 Jahren in der Werbung.

Zu Anlässen wie Geburtstagen, Hochzeiten und Abschieden von Kunden oder Kollegen gab es bis dato immer klassische „Werber-Geschenke“: Anzeigen oder Plakat-Motive aus dem Agentur-Alltag wurden umgetextet, auf A3-Pappen aufgezogen und auf der Rückseite war ausreichend Platz für persönliche Wünsche und Grüße von den Kollegen. Der Beschenkte hatte kurzfristig großen Spaß an dieser überdimensionalen Grußkarte, schlussendlich aber ein Verstauungsproblem. Wir tauschten also zunächst die Riesen-Pappe gegen ein hand-liches Notizbuch und testeten diverse Materialien für den Einband. Schlussendlich hatten Lothar und ich die Idee, alte, kultige T-Shirts, die kein Mensch mehr trägt, die aber viel zu schade zum Wegwerfen sind, weil sie voller Erinnerungen stecken, zu recyceln und die Notizbücher damit neu einzukleiden. So ging alles los. Dann habe ich – in meiner neuen Funktion als Captain – weitere Kollegen zum Mitmachen angeheuert. Und die sind fast alle freiwillig an Bord geblieben. Lea gibt den digitalen Kurs an, Sarah hat die Texte überarbeitet, Moni, Daniel und Helge machen das Art Work. Und ab und an funkt der Ackermann dazwischen.

2) Wie kam es dann zu den Designpreisen wir dem red dot Design Award?

Mein damaliger Chef hat von Anfang an an unsere Idee geglaubt und hat uns ermutigt, die „re-cover story“ einzureichen. Bedingung war, dass wir uns – außerhalb des Tagesgeschäfts – Gedanken über die Einreichungs-Kategorie machen und darüber, wie wir unsere Idee am wirkunsgsvollsten aufbereiten. Schlussendlich hat er sich dann sogar dafür eingesetzt, dass die Agentur sich an den Kosten beteiligt. (Die eigentlichen Einreichungsgebühren sind kein Thema. Was richtig Geld kostet, sind die Publikationskosten, wenn die Gewinner-Arbeiten im Jahrbuch abgedruckt werden.) Das hätten wir finanziell alleine nicht geschafft.

3) Du hast ja noch einen “Erstjob” soweit ich weiß. Wieviel Zeit kannst Du für re-cover investieren?

Es ist nicht so, dass ich mich vor Aufträgen kaum retten könnte. Dafür machen wir viel zu wenig Werbung. Und vielen Interessenten ist es zu aufwendig, mit re-cover „ins Geschäft zu kommen“, da vorab eigener Einsatz gefragt ist (T-Shirt-Material aussuchen, Ausschnitt bestimmen, Material verschicken…)
Leider bin ich kein wirklich guter Geschäftsmann. Ich bin immer daran interessiert, das Beste zu machen aus dem vorhandenen Material. Und da das Projekt so viel Freude macht und wir unglaublich viel positives Feedback bekommen, vergesse ich, auf die Uhr zu schauen.

4) Machst Du die Einbände alle selbst?

Ja.

5) Wie lange brauchst Du für ein Buch? Ist das formatabhängig?

Das Format spielt auf jeden Fall eine Rolle. Ein T-Shirt-Buch in small geht schneller als eines in large. Entscheidender ist jedoch der Zustand das Ausgangsmaterials: Muss das alte T-Shirt zunächst gewaschen, restauriert, fixiert oder gebügelt werden? Wo ist das Motiv platziert? Kann ich direkt zuschneiden und beziehen? Oder muss ein Motiv erst ausgeschnitten und auf anderer Stelle neu appliziert werden? Kann der neue Einband nur aufgeklebt werden oder soll er zusätzlich mit der Nähmaschine abgesteppt werden? Möchte der Auftraggeber ein SammelBand – ein Gummiband, mit dem man das Notizbuch verschließen kann? Je nachdem, brauche ich für ein Buch dann zwischen 20 und 50 Minuten.

6) Gibt es Bücher, die sich besser oder schlechter für ein Einbinden eignen? Welche Bücher sind besonders geeignet?

Für die re-cover-Technik eignen sich ausschließlich Notizbücher mit einem Soft Cover, idealerweise aus festem Tonkarton oder Schwarzpappe. Abgerundete Ecken machen das Erscheinungsbild geschmeidiger und verhindern Eselsohren.

7) Was möchtest Du mit re-cover gerne noch erreichen?

Ich wünsche mir, dass unsere Idee so bekannt wird, dass es irgendwann für einem kleinen Eintrag auf Wikipedia reicht. Und jeder, der diesen Eintrag entdeckt, soll beim Lesen schmunzeln. Und beim nächsten Ausmisten seines alten Lieblings-T-Shirts an uns denken.
Und diesem Material möchte ich auch weiterhin treu bleiben. Derzeit arbeiten wir an Buchstaben aus alten T-Shirts, die man aufkleben bzw. aufbügeln kann, einer eigenen Hausschrift und einer limitierten Auflage von Visitenkarten-Etuis.
Zunächst hat jedoch die Optimierung der T-Shirt-Bücher Vorrang: Das Innenleben muss langfristig hochwertiger werden. Dazu benötigt es mehr Seiten und dickeres Papier.
Wir sind auf der Suche nach einer Buchbinderei in Deutschland, die fadengeheftete Notizbücher mit Softcover und abgerundeten Ecken fertigt. Vielleicht hat ja einer Deiner Notizbuchblog-Leser einen Tipp für uns?

8) Welches Buch unter den von Dir eingebundenen war bisher dein Lieblingsbuch?

Ein Wochenkalender aus einem rosaroten, samtweichen bestickten T-Shirt (s. Foto) und natürlich Bücher aus T-Shirt-Klassikern aus den 80ern mit Motiven wie Che Guevara, Hard Rock Café und Mickey Mouse.


Zum Vergrößern bitte klicken

9) Hast Du selbst ein Notizbuch (Foto?) und wofür setzt du es ein?

Ich gönne mir den Luxus, für verschiedene Anlässe mehrere Notizbücher nebeneinander im Einsatz zu haben. Derzeit gibt es da
- meinen Taschenkalender: Innenleben: Roter Faden Kalender, Bezug aus einem T-Shirt mit einer schönen klassischen Typo
- ein Reise-Tagebuch: Innenleben: Moleskine, Bezug aus einem Nick Cave-Tour-T-Shirt
- zwei kleine Skizzen-Bücher für unterwegs: Innenleben: Moleskine, Bezug: aus einem Konzert-T-Shirt von den Pogues und
- ein großes Moleskine-Heft für meine Ideen. (Bezug aus einem T-Shirt aus der Süssstoff-Kollektion von Lockstoff)

10) Wie sieht für Dich das ideale Notizbuch aus?

Mein ideales Notizbuch hat 64 bis 80 Seiten ungebleichtes 100 bis 110g Papier. Das Papier muss blanko sein, weil Karos und Linien die Gedanken „einsperren“, wie ich finde. Es ist fadengeheftet (mit grünen Faden) und hat abgerundete Ecken. Beim Umblättern darf das Papier ruhig ein bisschen knistern. Eine Innentasche ist praktisch zum Sammeln von losen Notizen, die noch abgearbeitet oder übertragen werden müssen. Dafür kann ich gut auf ein Lesebändchen verzichten. Der Einband ist natürlich aus einem wunderschönen und richtig verwaschenem T-Shirt und macht sowohl optisch als auch haptisch glücklich :-)

Danke an Sandra für das interessante Interview. Hier noch ein paar Fotos, die mir Sandra zur Verfügung gestellt hat:


Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken
Die Werkstatt:

Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken

Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie:


Kategorie: Interview  Tags: , ,  3 Kommentare

Zum Start der Woche ein neuer Artikel aus meiner Interview Reihe. Das folgende Interview hatte ich im Artikel bindewerk auf der paperworld angekündigt.
Auf der paperworld in Frankfurt hatte mir Matthias Büttner von X17 die Designerin Johanna Sasse vorgestellt, die Notizbücher für bindewerk entworfen hat. Johanna entwirft unter dem Label Jackie Paper u.a. Notizbücher und hatte sich bereit erklärt, mir ein Interview zu geben. Das ist die erste Designerin, die ich interviewe!

Frage 1: Du hast für bindewerk Notizbucheinbände entworfen. Wie wird man Notizbuchdesignerin?

Ich habe ursprünglich Produktdesign studiert und nach dem Studium in meiner Freizeit eine kleine Obsession fürs Mustermachen entwickelt. Das Gestalten der Notizbücher kam ganz natürlich mit dazu, als Arne Katzbichler und Inga Zempel von Bindewerk sich für die Lizensierung einer ersten Musterserie (Serie Jackie) entschieden haben.

Frage 2: Wie kamst du dazu, für bindewerk zu entwerfen?

Der erste Kontakt war reiner Zufall. Ich hatte eine Frage zum Anlegen von Rapporten im Siebdruck und bin damit ins Siebdruckatelier Bräuer bei mir um die Ecke gegangen-Anfang 2007. Die Siebdruckerin Kathrin Bräuer, hatte Arne K. mal auf der Ambiente kennengelernt und wollte immer schon mal ein Projekt mit/für ihn machen. Er wiederum war auf der Suche nach schönen Mustern für Buchbezugspapiere. Sie stellte die Verbindung her und ich glaube innerhalb von drei Wochen hatten wir eine Buchkollektion mit Kombinationen von siebgedrucktem Buchleinen und gemustertem Papier auf der Paperworld 2007 stehen.

Frage 3: Hast du noch Bücher für andere Hersteller entworfen?

Nein. Momentan läuft es sehr gut mit der gegenseitigen Exklusivität bezüglich der Muster zwischen mir und Bindewerk.


Zum Vergrößern bitte klicken
S. auch Artikel bindewerk auf der paperworld

Frage 4: Wie kommst du zu deinen Motiven? Was inspiriert dich?

Ursprünglich habe ich mal mit Photos in Kaleidoskope hinein angefangen. Ich wollte gerne das, was im kaleidoskop zu sehen ist auf Papier oder Stoff bringen. Es gibt so vieles gemustertes in der Natur und der Mathematik… und alte Mosaiken, islamische Ornamente, Plattenbautapeten, 50erJahre-Stoffe, Wassertropfen auf Zugscheiben, Zementfliesen, William Morris, Wiener Werkstätten, Bauhaus-Textil, Ethno-Muster und so weiter…

Frage 5: Bindest du Bücher als Prototypen auch selbst? Woher merkst du, dass ein Design jetzt “passt”?

Ich mache immer mehr Prototypen auch selber. Am Anfang habe ich hauptsächlich aus Zeitmangel mit Photoshop-Montagen gearbeitet um die Designs zu visualisieren. Schöner ist es selber ein Buch zu bauen, weil es doch beim Anfassen besser zu beurteilen ist. Woran merke ich, daß ein Design jetzt passt? Es liegt gut in der Hand und wirkt einfach wie ein richtiges rundes Produkt… Das hat was mit Proportion aber auch mit dem Verhältnis der Farben zueinander zu tun…kann ich nicht wirklich erklären – ist so ein Gefühl von Ausgewogenheit.

Frage 6: Benutzt du selbst ein Notizbuch? Wenn ja: was hältst du darin fest?

(Anmerkung: Auf dem Foto sehr ihr Johannas Atelier) Ja ich benutze Notizbücher (eigentlich immer Messemuster oder etwas schlampige Vormesse-Muster) Und zwar eigentlich erst so richtig seit ich meinen Terminkalender
ausschließlich im Rechner habe. Ich glaube auch, daß Notizbücher deswegen im allgemeinen gerade eine Renaissance erleben. Die Leute haben alle elektronische Kalender der einen oder anderen Art, wollen aber trotzdem mal was aufschreiben oder kritzeln… Ich schreibe absolut alles in meine Notizbücher: To-Do-Listen, Gesprächsmitschriften bei Kundengesprächen, Klamottenentwürfe, erste Skizzen für Grafikdesign für Kunden, Packlisten für den Urlaub, Einkaufslisten, Post-Adressen, Passwörter (die ich dann nie wieder finde), Krickelkrackel beim Telefonieren, irgendwas, das ich mir merken will, auch mal nen klugen Gedanken, falls ich einen habe…
Mein erklärter Lieblingsstift ist der Pentel Tradio Stylo Fountain Pen. Der kratzt so ganz leicht und leise übers Papier… Alternativ Bleistifte in 2b. Und sonst was ich grad zur Hand hab.

Frage 7: Mit deiner Designbrille gesehen: was hältst du von den vielen Buchentwürfen, die in Eigenregie entworfen und vertrieben werden, etwa bei dawanda? Verfolgst du diese Arbeiten?

Viele find ich sooo schön! Besonders die aus gefundenen Materialien. Ich mach das privat auch und es ist der größte Spaß für jemanden ganz persönliche Bücher zu bauen.

Frage 8: Was macht für dich ein guten Notizbuchdesign aus?

Gutes Design ist für jeden was anderes… bedient die Zielgruppe so, daß sie sich mit dem Produkt identifizieren kann… Hochwertig-edel, trashig-bunt, liebevoll-süß, praktisch-basic, architektonisch-schwarz, kunstmäßig usw. Ich persönlich mag die Notizbücher, die ich benutze weil sie mich an den Entstehungsprozeß meiner Kollektionen erinnern. Ich würde aber genausogern, nur eben aus anderen Gründen, ein Notizbuch benutzen, das meine Nichte für mich gebunden hat. Wenn ich eins kaufen müßte wärs wahrscheinlich schwarz und langweilig, wie bei den meisten Designern…

Frage 9: Liest du regelmäßig bestimmte Blogs / Webseiten? Wenn ja, welche?

Ich muß zu meiner schande gestehen, daß ich selten blogs lese… Ich liebe bill cunninghams new york street fashion slide show “on the street” bei der New York Times
Weil ich Esoterik doof finde, lese ich manchmal skepticblog.org . Last.fm macht mich glücklich. Ich hab noch nie so viel neue Musik kennengelernt wie jetzt. Hört mit! ( last.fm )

Frage 10: Wie sieht dein ideales Notizbuch aus?

Es ist kleiner als A5 und größer als A6 und ein bißchen Kompakter im Format-nicht ganz so hoch. Das Papier ist weiß oder cremefarben, blanko. Es ist dick. Mindestens 120 Seiten. Ich benutze es ja zum arbeiten… Und es hat einen Verschluß, damit reingeschobene Sachen nicht verloren gehen. Es ist außen auf irgendeine Art mich ansprechend gestaltet und fest gebunden. Tendenz selbstgemacht ….

Danke an Johanna für die tollen Einblicke in die Arbeit einer Notizbuchdesignerin. Hier noch ein paar ihrer Entwürfe:


Zum Vergrößern bitte klicken

Ähnliche Artikel in der gleichen Kategorie: